Plastern, Betonieren oder Asphaltieren eines Weges - was billiger?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von felicat 18.02.11 - 10:55 Uhr

Hallo,

wir wollen auf dem Grundstück unseres neuen Hauses einen Autoabstellplatz machen und natürlich einen Weg vom Gartentor bis zur Haustüre.

Was ist denn grundsätzlich günstiger: Plastern, Betonieren oder Asphaltieren?

Der Preis ist bei uns absolut vorranging und ich würde das gerne wissen, bevor ich zig Firmen wegen eines Angebots anschreibe.
Momentan ist nur Erde dort, wo später alles sein soll.

#danke
LG Astrid

Beitrag von risala 18.02.11 - 13:04 Uhr

Hi,

das kann man pauschal nicht sagen. Zum Pflastern muss der Untergrund stimmen (Schotter/Splitt/Sand) und verdichtet werden. Kann man alles selbst machen.

Betonieren würde ich gar nicht machen - das sieht total besch... aus.

Asphaltieren halte ich auch nichts (mehr) von. Hatten wir bei unserer letzten Mietwohnung: das war nach ein paar Jahren wellig.

Der Hof unseres Hauses wurde in den 60ern gepflastert - und ich kann bis heute keine Mängel feststellen. Vor allem kann man das Pflaster auch sehr gut wieder wegnehmen, wenn man was anderes machen möchte (wir haben teil. Beete angelegt und dafür einen Teil des Pflasters weg genommen).

Evtl. sind eine Alternative Terassenbetonplatten. Die lassen sich auch gut verlegen, aber der untergrund muss eben sein.

Gruß
Kim

Beitrag von felicat 18.02.11 - 14:13 Uhr

Hallo Kim,

danke für die Antwort! Also reinen Beton wollten wir auch nicht, da müssen schon Steine drüber. Aber das Betonieren alleine kostet ja ein Vermögen, wir hatten ein Angebot für 250,- pro qm betonieren und Steine, inkl. Montage.
Aber rechne mal aus, was das für 80qm kostet #schock
Ich hab leider nicht mal eben 20.000,- über nur um die Einfahrt vor meinem Haus begehbar zu machen...

Ums ebnen und Schotteruntergrund verlegen werd ich wohl eh nicht herum kommen.

#danke nochmals,
LG Astrid

Beitrag von peterpanter 18.02.11 - 13:56 Uhr

Hi,

grundsätzlich sollte so etwas gepflastert werden. Es gibt auch einen speziellen Asphalt, der ist meines Wissens aber sogar teurer.

Wichtig ist die richtige Ausführung des Untergrunds (Schotter/splitt). Möglicherweise muss auch noch aufgefüllt oder abgetragen werden. Die Entsorgung ist auch nicht billig.

Es muss für die Entwässerung gesorgt werden und es müssen Randsteine gesetzt werden. Der Preis richtet sich auch nach der Art des Pflasters und kann zwischen 6 und 120 Euro je qm alles betragen.

Am billigsten sind Knochen, das sind Betonverbundsteine in Knochenform. Eine günstige alternative sind rechteckige Betonverbundsteine, diese gibt es auch in verschiedenen Farben (ca. 8-10 Euro den qm nur die Steine).

Zum Vergleich, ich habe über 400qm mit rechteckpflaster herstellen lassen und hatte Angebote von 17.000 bis über 40.000 Euro für die gleiche Leistung.

grüßle
peter

PS: Wenn Du aus der Nähe von Mainz bist kann ich Dir einen guten und günstigen empfehlen




Beitrag von felicat 18.02.11 - 14:10 Uhr

Hallo Peter,

vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Wahnsinn, zwischen 17.000 und 40.000 ist aber auch ein gewaltiger Unterschied!
War der Preis für die 400qm inkl. Verlegung oder nur das Material und ihr habt selbst auch Leistungen erbracht?

Danke aber ich bin aus Österreich, da ist Mainz wohl leider etwas weit weg. Dabei wäre das für 80qm ja total günstig (umgerechnet) :-(
Das würd ich sofort machen!

Wir hatten ein Angebot über Betonieren und dann Steine drauf für 250,- pro qm #schock

LG Astrid

Beitrag von nochmal 18.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

wir haben pflastern lassen und haben für ca. 150qm 1200€ gezahlt.
Auch wir hatten nur Sand als Untergrund. Der Steinleger hat den gesamten Untergrund mitgemacht.

Steine kamen noch extra.

Gruss

Beitrag von felicat 18.02.11 - 20:33 Uhr

Hallo,
danke für deine Antwort!
Also nur die Verlegung hat 1200,- gekostet? Darf ich fragen, was euch die Steine für die 150qm gekostet haben?
Und habt ihr den Sand selbst herbeigeschafft und vorher aufgebuddelt oder das auch machen lassen? Wie tief muss denn der Sand sein?

Danke LG Astrid

Beitrag von nochmal 19.02.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

es hat alles mit Untergrund 1200€ gekostet.
Wir haben selber nichts gemacht. Ich weiss also nicht, wie tief da irgendwas sein muss ;-)

Wir haben einzig die Steine vom Baumarkt liefern lassen.
Da wir spezielle Steine wollten, haben die uns 3000€ gekostet.
Unser Nachbar hat für die gleiche Menge nur 800€ bezahlt. Es kommt also drauf an, was IHR wollt.

LG

Beitrag von schnuggibutzidutzidu 19.02.11 - 15:37 Uhr

Hallo,

eine Hof betonieren macht man eigentlich nie. Entweder asphaltieren oder pflastern.

Wir haben einen asphaltierten und ich bin sehr glücklich damit. Schnee schippen, kehren...etc. alles gar kein Problem!

Aber optisch sehen Pflastersteine besser aus. Preislich ist soweit ich weiß das aphaltieren günstiger!

LG
schnuggi