impfungen Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausi-13 18.02.11 - 10:56 Uhr

Hallo zusammen, haben gestern von einem Arbeitskollegen meines Verlobten erfahren, dass sein Baby nach der Verabreichung der Babyimpfungen Neurodermitis gekrigt hat. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Welche Impfungen sind sinnvoll und welche können durch uns als Eltern verweigert werden? Durch homäopatische Globulies hat die Kleine dann die Neurodermitis doch noch weg gekriegt.Vielen Dank für Eure Beiträge!

Beitrag von manulinchen 18.02.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

was meinst Du mit "Impfungen, die von Eltern verweigert werden können"?

Alle Impfungen sind FREIWILLIG.

LG
manulinchen

Beitrag von mausi-13 18.02.11 - 11:01 Uhr

Ach so....Das wusste ich leider nicht. Es ist das erste Baby, somit Neuland für uns. Habe nur so meine Bedenken. Früher gabs halt die Babyimpfungen und basta. Mittlw. bringen die Medien immer Nachrichten mit Entwicklungsstörungen oder gar Behinderungen aufgr. von Impfungen. Auch die Problematik mit Neurodermitis beim Baby hat zugenommen.

Beitrag von manulinchen 18.02.11 - 11:09 Uhr

Ich habe Dir ja eine PN geschickt..

:-)

Beitrag von mamalie 18.02.11 - 11:05 Uhr

neuro hat meine tochter auc aber ob das von impfungen kommt weiß ich nicht..

was hat das kind fürglobulies bekommen...
am liebsten würden wir die neuro auch gern los werden...

gern auch ne pm schreiben

Beitrag von mausi-13 18.02.11 - 11:10 Uhr

weiß ich leider nicht ganz genau. Kann aber gerne bei meinem Verlobten nachfragen. Als die Kleine das nicht mehr hatte, war es den Eltern egal was sie gekriegt hat, hauptsache weg. Es gibt eine Möglichkeit Globulies auch aus der Plazenta herstellen zu lassen. Die Klinik wo entbunden wird muss nur informiert werden, damit ein Stück Plazenta in einer Dose sichergestellt und an die erzeugende Firma geschickt werden kann. In der Plazenta sind alle Nährstoffe und wichtigen Abwehrkräfte drinnen, die dann später in Form von Globulies gegen sehr viele Krankheiten des Kindes Wirkung zeigen.
Vielleicht erkundigst Du dich auch bei einer Homäopathin in Deiner Nähe zu Globulies generell gege. Neurodermitis. Ich wünsche Dir viel Glück & Erfolg dabei.
GLG

Beitrag von polarsternchen 18.02.11 - 18:05 Uhr

Hallo mamalie,

es gibt über 3500 homöopathische Mittel, individuell eingesetzt ist das richtige Mittel in der richtigen Potenz Gold wert! Jeder, der das Gegenteil behauptet, hat schlicht und einfach keine Ahnung und noch nie versucht, das Prinzip zu verstehen! Das Problem bei der klassischen Homöopathie ist jedoch, dass immer wieder ein Mittel allgemein empfohlen und eigesetzt wird. Nach dem Prinzip, was dem Nachbarn oder der Freundin geholfen hat, muss auch mir helfen. Wenn dann keine Besserung eintritt, heisst es, es wirkt nicht! Das Mittel, welches dem Kind dieser Frau geholfen hat, muss noch lange nicht auf Dein Kind passen. Suche Dir lieber einen erfahrenen Heilpraktiker und lass bei Deiner Tochter eine Konstitutionsbehandlung durchführen. Dadurch kann das für sie passende Mittel gefunden werden und die Chance auf Heilung ist jedenfalls größer, als nur schulmedizinisch den Ausschlag z.B. mit Kortison zu unterdrücken!

LG

Beitrag von marlene75 18.02.11 - 11:10 Uhr

Hallo!
Wenn Du Dich eingehend zu diesem Thema informieren willst bist Du herzlich in unserem Club "Alternatives Impffórum" willkommen.
Hier kannst Du Dich mit über 370 Müttern austauschen, die für ihr Kind eine individuelle Entscheidung treffen möchten!
Alles Gute
Marlene

Beitrag von xyz74 18.02.11 - 11:22 Uhr

Ja, leider sind diese Impfungen nicht ohne auch wenn Ärzte das gern abstreiten (zumindest wenn es um andere Kinder geht).
Kenne einige die nach Impfungen Probleme habe.
Zwei Töchter einer Freundin ganz massive.
Die Mittlere hatte über Monate hinweg ganz schlimme Herpes in der Nase.
Wer schon mal welche hatte, weiß wie weh das tut.
Ihre Große Tochter leidet seit einer Impfung an Epilepsie.
Sie kämpfte gerade das die Krankheit als Impfschaden anerkannt wird.
Ein ganz fieser Spießrutenlauf. Wurde von zig Kias als hysterische Mutti abgestempelt.
Ihre Jüngste Tochter lässt sie gar nciht mehr impfen.
Meine Tochter ist ebenfalls komplett ungeimpft.
Ich kenne auch etliche Leute inzwischen die nicht impfen lassen.
Besonders interessant fand ich, den neuen Kia, den meine Freundin mit den zwei impfgeschädigten Töchtern hat. Er ist schon etwas älter.
Hat 5 Söhne, diese sind ebenfalls Ärzte. Alle komplett ungeimpft!
Es sollte schon einem zu denken geben.

Wenn Dich das Thema interessiert, kannst Du gern zu uns in den Club kommen und dich mehr dazu infomieren.

Beitrag von sephora 18.02.11 - 11:44 Uhr

Ich kenne keine Kind, dass nach einer Impfung einen solchen Schaden davongetragen hätte. Und ich glaub auchnicht, dass man durchs Impfen an Neurodermitis erkrankt. Im Nachhinein wirds eben immer gern aufs impfen geschoben.
ich finde diese Impfungen sehr sehr wichtig. Sie bieten einen Schutz vor Krankheiten an denen Kinder früher gestorben sind und leider auch heute teilweise noch sterben.
Jeder hat natürlich seine eigene Meinung dazu, aber ich würde mein Kind niemals einfach so nicht impfen lassen! Die Impfstoffe sind sehr gut verträglich heutzutage und mir ist es wichtiger dass mein Kind geschützt ist.

lg

Beitrag von tragemama 18.02.11 - 12:08 Uhr

Durch Globulis Neurodermitis "weggekriegt" - da hat Dich jemand ordentlich verarscht oder selber keine Ahnung.

Beitrag von xyz74 18.02.11 - 12:22 Uhr

wahrscheinlicher ist, dass die TE sich einfach unglücklich ausgedrückt hat.
Homöopathisch kann man bei ND ganz schön viel erreichen.

Beitrag von linagilmore80 18.02.11 - 12:09 Uhr

Oh Gott, diese Antworten! Neurodermitis ist genetisch und Herpes ist durch Viren bedingt, haben also erstmal mit der Impfung nichts zu tun... Aber es gibt durchaus Kinder die auf Impfungen reagieren. Aber das sind zumeist allegische Reaktionen in den unterschiedlichen Graden.

Du kannst alle Impfungen verweigern, darfst Dich aber nicht wundern, wenn öffentliche Einrichtungen (wie Kindergarten oder Schule) Deinem Kind den Zugang verweigern oder zulassen, wenn es geimpft ist.

Welche schlussendlich für Dich sinnvoll ist und welche nicht, bleibt dabei Dir überlassen.

Beitrag von pechawa 18.02.11 - 12:52 Uhr

Da es in Deutschland zum Glück keine Impfpflicht gibt, kann weder die Schule, noch der Kindergarten verweigert werden! Lediglich Einrichtungen, die rein privat finanziert werden, können solche Regelungen schaffen!

Beitrag von miau2 18.02.11 - 12:33 Uhr

Hi,
Gegenfrage: woher weiß dein Kollege, dass sein kind ohne Impfungen keine ND bekommen hätte? Reine Neugier.

Zu deiner Frage: du kannst selbstverständlich alle Impfungen verweigern. Eine Impfpflicht gibt es nicht.

Über Sinn und Unsinn jeder einzelnen Impfung wurde hier schon seitenweise diskutiert...die Suchfunktion bietet dir einen unheimlichen Berg an Meinungen dazu. Leider weiß man immer erst hinterher, welche Meinung die richtige war.

Ich persönlich kenne keinen Fall von Komplikationen nach einer Impfung. Fairerweise dazugesagt: Ich kenne aber auch kein Kind, dass an Tetanus oder einer Infektion mit HiB gestorben wäre.

Viele Grüße
MIau2

Beitrag von schullek 18.02.11 - 13:39 Uhr

gegenfrage zur gegenfrage:

woher weiß man, dass es nicht so ist?

genauso wenig, wie bisher der wirksamkeitsnachweis von impfungen wissenschaftlich erbracht wurde, kann man hier dagegen argumentieren.
keiner weiß, was wäre wenn, denn man kann ein kind ja nicht zwei leben leben lassen.
es wird ja z.b. oft angeführt, dass nach impfungen die krankheitszahlen zurückgingen. schaut man sich die verläufe eineíger krankheiten vor einführung der impfungen an, sieht man, dass der rücklauf schon weitaus früher begann. wieso also darf dann bei impfungen der zeitliche aspekt als beweis ausreichen, bei krankheiten nach impfungen aber nicht?
da ist messen mit zweierlei maß. faiererweise muss beides gelten oder eben gar keins.

lg

Beitrag von miau2 18.02.11 - 17:03 Uhr

Ich habe lediglich gewagt zu fragen, woher die Bekannten der TE die Sicherheit nehmen...hätte ja sein können das es ausnahmsweise mal außer den üblichen parolen mal etwas neues dazu gibt. Es war weder ein dafür noch ein dagegen.

Sorry für meine Neugier. Ja, es wird mit zweierlei Maß gemessen. Aber von BEIDEN Seiten.

Schade für ein eigentlich wichtiges Thema, dass es von denen, die darüber diskutieren (BEIDEN Seiten) so kaputtgeredet wird.

Macht irgendwie nicht wirklich Sinn.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von schullek 18.02.11 - 19:49 Uhr

ich keinte meine antwort an dich tatsächlich nicht abwertend oder provozierend. wirklich nicht. ich hab es eher als denkanregung gesehen. das sind so immer die fragen, die mir dabei im kopf rumschwirren.
bei dem thema gibts für mich kein schwarz oder weiß. es ist für mich ein absolut individuelles auf das kind udn die familie abgestimmtes vorgehen.

aber gerade diese zeitliche komponente und die frage danach regt mich immer an gegenfragen zu stellen.
in dem sinne von mir auch nur neugier.
ich kenne deine meinugn zu diesem thema und freu mich eigentlich immer, wenn ich z.b. von dir lese: ausführung zum thema, deine meinung und dann aber was neutrales zum thema. nicht schwarz weiß, sondern eben deine meinung, aber tolerant. deshalb hab ich dir geschrieben. tut mir leid, wenn es falsch rübergekommen ist.

lg

Beitrag von miau2 20.02.11 - 10:16 Uhr

Alles jut, ich bin gerade auch etwas überempfindlich ;-)

Beitrag von schullek 18.02.11 - 13:34 Uhr

deinen worten kann ich entnehmen, dass du dich noch nciht wirklich mit impfungen auseinandergesetzt hast. ist aber nicht schlimm, du hast ja noch zeit.

ich würde dir für den anfang die seiten des rki/stiko sowie diese hier empfehlen:

www.impf-info.de

dann das buch: "impfen pro und contra" von m. hirte

in dl besteht keine impfpflicht, irh müsst deshalb gar nichts impfen lassen. informier dich erstmal udn triff dann mit deinem partner eine entscheidung die ihr als eltern vertreten könnt.

lg

Beitrag von nina.be 18.02.11 - 18:20 Uhr

Hm, ja klar. Die Nachbarin einer Cousine, deren Nichte ihr Verlobter hat eine Tante in Amerika...

Sei doch so gut und such mal hier bei Urbia die Threads zum Thema Impfen, es ist wohl schon alles gesagt worden.

Dass man durch Zuckerkügelchen - und mehr sind Globulis nun mal nicht - ND wegbekommt - niedliche Idee. Impfungen sind ja schuld an der Weltwirtschaftskrise, schlechten Mathenoten, AIDS, HIV, Welthunger, Jugendkriminalität - warum dann nicht an ND... #rofl

Fragst du auch einen Bäckerlehrling ob er die Bremsen an deinem Auto richten kann oder eine Friseurin ob sie die Stromkabel in deiner Wohnung verlegen möchte? Nein? Warum? Ach, du gehst zu Fachleuten, warum fragst du dann nicht Ärzte oder RKI oder WHO oder Unicef oder oder oder und fragst hier?

Beitrag von polarsternchen 18.02.11 - 18:56 Uhr

Hallo,

nunja, es mag Deinen Horizont überschreiten, aber in diesem Fall haben nunmal die "Zuckerkügelchen" geholfen! Niedliche und erfolgreiche Therapie und ganz ohne Nebenwirkungen :-D!

LG

Beitrag von mausi-13 18.02.11 - 19:01 Uhr

ohhhhhhhh mein Gott. Regt euch alle mal ab. Ich bin jung, es ist mein erstes Kind und das sind Bendenken die man teilen möchte und sich Rat von erfahrenen Müttern einholen. Ist das vielleicht eine Straftat? Deshalb sind Foren da, um sich mit anderen auszutauschen. Wenn hier alle Pro-Impfer wie die Geier auf einen rumtrampeln, der eine Frage stellt und etwas vom hören-sagen erzählt, dann sind die Leute hier nicht richtig im Forum.
Was soll das ganze überhaupt. Wenn man eine Meinung nicht teilt, könnt Ihr das sagen und die Entscheidung ob gut oder schlecht dem Betroffenen überlassen.
Ich finde es echt affig wie manche Leute reagieren.