Ich würde ihn nur zu gern verstehen...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von janine51082 18.02.11 - 11:17 Uhr

Hallo Mädels,

ich habe vor ner Woche schon einen Thread aufgemacht, da mein 17 Monate alter Sohn sich selbst gegen den Kopf haut.

Immer wenn ihm was nicht passt, sei es beim spielen oder ein Nein von uns, dann haut er sich immer wieder gegen die Schläfen.
Mir wurde der Tip gegeben ihn zu "erden". Also ihn den Situationen ganz fest zu drücken und ihn anzuschauen.
Das funktioniert soweit ganz gut muss ich sagen. Trotzdem haut er sich noch.

Wie lange dauert das bis es wirklich weg ist?!

***

So seit ich das mit dem "erden" mache hat er was Neues für sich entdeckt. Weiß jetzt nicht ob es damit zusammen hängt oder nicht...

Er ignoriert mich, wenn ich ihn etwas frage, z.B. beim Essen. Ich frage ihn ob er etwas trinken möchte (damit ich es ihm reichen kann). Da dreht er sich um und schaut weg und tut so als hätte er es nicht gehört.
Gerade beim Essen finde ich ist es sehr ausgeprägt.

Wenn wir zusammen spielen und ich ihn frage, z.B. ob wir nun malen wollen oder Lego spielen wollen, usw... dann dreht er seinen Kopf einmal um, sodass ich seinen Hinterkopf zu Gesicht bekomme. Er ignoriert mich dann total.

Was soll das???? Und wie soll ich da reagieren?
Soll ich ihn dann auch ignorieren oder ihn wieder zu mir drehen und ihm sagen, dass ich mit ihm spreche und er mich anschauen soll?

Was geht in seinem Kopf vor, bzw. was will er damit rausfinden/bezwecken?

Wäre euch für Tips sehr dankbar!

LG

Beitrag von marjatta 18.02.11 - 11:34 Uhr

Also, generell kommt Dein Sohn jetzt in die erste Autonomiephase (nicht TROTZ-phase). Das bedeutet, dass er einen Weg sucht, mit seinen Gefühlen klar zu kommen.

Dieses "Festhalten" ist ein ziemlich schwerer Eingriff in die Autonomiebestrebungen Deines Sohnes. Du solltest ihn nicht nur festhalten, sondern ihm sagen, dass er jetzt z.B. enttäuscht/frustriert/ etc. ist, weil etwas nicht so geht, wie er es sich vorgestellt hat.

Damit gibst Du ihm eine Möglichkeit, seine Gefühle einzuordnen und sie nicht - wie z.B. durch das Festhalten - zu "schlucken" und damit zu unterdrücken. Dieses Lernen, mit den eigenen Gefühlen umzugehen, sie zu benennen etc. ist die beste Methode, autoaggressives Verhalten zu mildern. Du kannst ihm auch vorschlagen, seinen Kopf in ein Kissen oder ähnliches zu hauen (macht weniger Beulen ;-) ), aber ich denke, Du solltest ihm helfen, seine Gefühle zu verstehen.

Mein Sohn hat derzeit eine absolute Nein-Phase und weiß meistens selbst nicht, ob er jetzt wirklich nein meint, oder nicht. Wenn er dann anfängt zu heulen, dann versuche ich ihm beim Benennen seiner Gefühle zu helfen und ihn zu trösten, auch wenn das Nein von mir kam. Ihn gegen seinen Willen festzuhalten, wäre ein Eingriff in seine Privatsphäre und gerade beginnende Autonomie und somit nicht gut für diesen Abnabelungsprozess.

Natürlich ist es für uns Eltern schwer, dieses Verhalten zu akzeptieren, wir können es lediglich versuchen zu lenken und den Kindern eine Möglichkeit bieten, sich in dieser Situation angenommen zu fühlen.

Gruß
marjatta mit Sohn, 22 Monate

Beitrag von janine51082 18.02.11 - 11:54 Uhr

Du solltest ihn nicht nur festhalten, sondern ihm sagen, dass er jetzt z.B. enttäuscht/frustriert/ etc. ist, weil etwas nicht so geht, wie er es sich vorgestellt hat.


--- hatte ich vergessen zu erwähnen, aber das tu ich schon!!!
Also festhalten tu ich ihn ja nicht. Ich knie mich vor hin hin, schau ihn an und nehm ihn feste in den Arm und drück ihn. Dann atmet er einmal so zittrig ein und wieder aus. Dann ist gut und alles wieder ok.
Dann sag ich ihm auch nochmal, dass ich verstehe, dass er wütend ist, weil.... (wiederhole dann das was beim spielen z.B. nicht geklappt hat).
Ich schlage ihm immer vor in die Hände zu klatschen. Aber ich glaube dafür ist er noch nen bisschen jung zu verstehen warum...

Und dass man es nicht Trotzphase nennt, das weiß ich und das tu ich auch nicht ;-)
Ich bin gelassen was das angeht und versuche ihn schon zu verstehen.

***
Du kannst ihm auch vorschlagen, seinen Kopf in ein Kissen oder ähnliches zu hauen (macht weniger Beulen )

--- also davon halte ich persönlich nicht unbedingt was seinen Kopf irgendwo (auch wenns nen Kissen ist) zu hauen!