Ich muss nicht Pipi... Urinverhalt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von spatzl27 18.02.11 - 11:51 Uhr

Hallo,

meine Puppe macht mich grad wahnsinnig.

Sie geht einfach nicht auf die Toilette, erst wenn man säuerlich wird. Und selbst dann behauptet sie nach 12 Stunden sie muss nicht...
Pustekuchen. Die Blase ist randvoll und es hört nicht wieder auf.

Im Kindergarten das selbe. Gestern früh ging sie nach dem Aufstehen. Ich achte darauf um 7:30 Uhr.. als ich sie vom Kiga nach dem Schlafen abholte am Nachmittag sind wir zu meiner Tante gefahren. Dort um 16:30 Uhr musste sie dann. Auch wieder sehr ergiebig. Ich meinte dann zu ihr. Warst Du heut im Kindergarten auf Toilette. Schulterzucken.. Nö....Ich muss ja nicht...
Dann war sie gestern Abend auch nicht nochmal zur Toilette zu bringen. Erst heut früh wieder.

Sie macht nicht in die Hose. Ich weiß nicht, wie sie so lang den Urin zurück halten kann. Sie trinkt genug und ich mach mir Gedanken. Bei U9 war Urin ok, aber das ist doch nicht mehr normal. Selbst wenn sie nur 3 Mal am Tag ginge. Für so ein kleines Mädchen..

Was kann ich noch tun, außer sie immer wieder zum Pipimachen zu animieren? Ich hab ihr erklärt, kindgerecht, dass sie krank werden kann, wenn die kleinen Nierchen in ihrem Körper so lange den Urin drin behalten müssen. Sie schaut nur und schwupp, weg isses... sie lenkt ab...

Irgendwas besonders anregendes zum Trinken geben?

LG Spatzl

Beitrag von tragemama 18.02.11 - 11:58 Uhr

Ich glaube, dass Du das selbst fabriziert hast, indem Du ständig fragst und nervst. Lass sie doch einfach in Ruhe - wenn sie ausreichend trinkt und keine Schmerzen hat, ist alles gut...

Beitrag von spatzl27 18.02.11 - 12:05 Uhr

Ich denke, wenn ich sie erinnere, sie soll nach dem Schlafen zur Toilette gehen, hat das nichts mit Nerven zu tun.

Und ich denke, ich darf mir bei so seltenen Toilettengängen Gedanken machen.
Und nein, ich gängel sie nicht stündlich zur Toilette zu gehen. Alle 3-4 Stunden ist wohl legitim...

Beitrag von tragemama 18.02.11 - 12:11 Uhr

Ich denke da anders. Meine Tochter (3,5) ist sauber, seit sie 22 Monate alt ist - und ich habe sie noch nie in dieser ganzen Zeit gefragt, ob sie aufs Klo muss. Sie ist nicht doof und geht schon, wenn sie muss... Unfälle hatten wir übrigen noch keine.

Nochmal: Lass das Kind in Ruhe, Du bringst da Druck rein und machst ein Problem, wo keines ist.

Andrea

Beitrag von spatzl27 18.02.11 - 12:20 Uhr

Meine Tochter war auch sehr früh, sehr zuverlässig sauber. Wir hatten auch keine Unfälle. Das ging total reibungslos.

Ich verstehe was Du meinst, aber bitte versteh auch mich, dass ich einfach nur besorgt bin, wegen Nierenstau und damit verbundenen Entzündungen. Ich selbst weiß, wie toll es ist, wenn man Nierensteine und damit verbundene Schmerzen hat...

Nichts für ungut.. #blume

Beitrag von tragemama 18.02.11 - 14:08 Uhr

Ein Nierenstau entsteht aus verschiedensten Gründen - aber ganz sicher nicht, weil man zu selten auf die Toilette geht...

Beitrag von bourdieu 18.02.11 - 12:11 Uhr

trinkt sie denn viel? anscheinend nicht. meine war auch so, oft nur 1-2x pro tag auf toilette. aber ich habe damals gelesen, wenn die kinder seltener gehen ist das nicht schlimm, weil es ja eigentlich ein zeichen für eine sehr gut funktionierende blase ist. wir haben jetzt gerade aber den fall (nach fast einem jahr), dass sie ihr trink- oder auch toilettenverhalten geändert hat und nun nachts fast immer einnässt.

Beitrag von spatzl27 18.02.11 - 12:17 Uhr

Sie trinkt normal. Also nicht zu wenig, sondern sie hat einen gesunden Durst. Dass es bei Kindern als positiv gesehen wird, das wusste ich nicht. Dann hat sie wahrscheinlich wahnsinniges Glück mit ihrer Blasenfunktion...

Weißt Du, woran es bei Deiner liegt, dass sie ihr Toilettenverhalten geändert hat?

Beitrag von raena 18.02.11 - 12:44 Uhr

Also ich wäre froh wenn ich dein Problem hätte, ...... meine geht auch nicht auf Klo ........ aber dafür ist die Hose nass.#aerger

Ich würde gar nichts machen, denn es ist in keinster Weise schädlich wenn man den Urin lange einhalten kann. (Im Gegensatz dazu ist der Stuhlgang, das kann zu Verstopfung führen)

Die Nieren produzieren den Urin und "lagern" ihn in der Blase. Wenn die sich füllt, dann bekommt einen Druck der dazu führt, dass man die Blase entleert. Einen "Rückstau" in die Nieren gibt es nicht!

Das schlimmste was ihr/dir passieren kann ist, dass es in die Hose geht!

Solange sie ausreichend trinkt ist das überhaupt nicht problematisch und du kannst stolz und glücklich darüber sein, dass deine Tochter die Blase so unter Kontrolle hat und es so gut einschätzen kann. Wie gesagt ich wäre überglücklich wenn meine Tochter nur 10% von der Blasenkontrolle deiner Tochter hätte.#schein

LG
Tanja

Beitrag von inajk 18.02.11 - 12:53 Uhr

Ganz klar: Hoer auf das Thema anzusprechen. Komplett! DU erzeugst gerade einen Teufelskreis: Je mehr du erinnerst, fragst, draengelst, umso weniger will sie aufs Klo gehen.
Es gibt hier einfach kein Problem, ausser dem das du erzeugst. Nein sie wird nicht krank davon, das ist kompletter Unsinn. Also lass es einfach sein und freu dich, dass dein Kind nicht in die Hose macht und nicht alle 10 Minuten fuer 3 Troepfchen aufs Klo rennt (gibts auch) :-)

LG
Ina

Beitrag von bine3002 18.02.11 - 15:45 Uhr

Nachts muss sie doch auch nicht. Und das sind bestimmt auch 11 bis 12 Stunden oder? Also kann der Körper das schon aushalten. Lass sie doch in Ruhe, sie geht schon wenn sie muss.

Ich erinnere meine Tochter immer nur dann, wenn es mal zwei/drei Tage in die Hose ging. Solche Phasen hat sie mal. Ich frage sie dann, wie wir das wohl in den Griff bekommen könnten und schlage ihr vor, dass ich sie erinnern könnte. Wenn sie zustimmt, dann erinnere ich sie zwei/drei Mal alle alle 1,5 Stunden und dann klappt es wieder. Ansonsten frage ich sie nur, wenn wir eine längere Autofahrt vor uns haben. Und vor dem Sport gehen wir einfach ohne zu fragen. Das habe ich von der Ballettlehrerin, die der Meinung ist, dass es zur Gewohnheit werden sollte, dass man vor der Stunde oder vor einem Auftritt aufs Klo geht (auch weil man dann in einem Trikot steckt und sich komplett ausziehen müsste). Und sie hat uns den Tipp gegeben nicht zu fragen (weil dann kein Kind muss), sondern einfach ganz selbstverständlich zu gehen.

Also wenn, dann wäre das vielleicht noch ein Tipp: Nimm sie und geh mit ihr aufs Klo. Dann gehst Du selbst und danach sie. Also ohne Fragerei.

Beitrag von zahnweh 18.02.11 - 16:16 Uhr

Hallo,

frag mal beim Kinderarzt nach, ob das wirklich so schädlich ist.

Nachts ist der Urin ja konzentriert und bleibt auch mehrere Stunden in der Blase! Bei Kindern, die 12 Stunden durchschlafen und ohne Windel sind, ja auch. #kratz

Tagsüber wäre ich froh, wenn ich eine haltbare Blase hätte.

Ich wurde als Kind immer wieder dazu animiert auf Toilette zu gehen.

Vor dem weggehen, vor dem Schlafen gehen, immer mal wieder zwischendurch.

Ergebnis heute:
ich bin froh, wenn ich eine Stunde lang ohne Toilette aushalte (unterwegs)
zu Hause sind 4 Stunden Rekord.
Vor dem Schlafen gehen, muss ich mind. 3 mal. Mit Selbsttraining und bewusstem NICHT-Gehen konnte ich es auf die 3 mal reduzieren (davor waren es lange bis zu 20 mal, dass ich musste)
vor längeren Fahrten muss ich auch mind. 3 mal, aus Angst, dass ich unterwegs müssen KÖNNTE. Unterwegs muss ich aber nicht, aber die Angst ich könnte müssen, überträgt sich auf die Blase.

Einiges hab ich mit bewusstem Zurückhalten selbst trainiert. Seither habe ich weniger Blasenentzündungen und ich fühle mich wohler.
Aber alles werde ich vermutlich nicht wegbekommen. Immerhin wurde meine Blase von klein auf darauf trainiert.

Daher sprich mit dem Arzt, ob es wirklich schädlich ist mit den 12 Stunden. Lass DICH beraten und zu dem Thema aufklären, damit DU ruhiger damit umgehen kannst!

Deine Bedenken verstehe ich. Aber übetrage sie nicht auf dein Kind, solange du nur Vermutungen hast, aber keine medizinischen Beweise! #winke

Beitrag von spatzl27 18.02.11 - 18:43 Uhr

Ich danke Euch, für Eure Antworten. Tut mir leid, wenn ich überreagiert habe.

Ich weiß, dass sie wenn sie wirklich muss, von selbst geht. Auch wenns pressiert, dann kann sie noch ne Weile aushalten - im Auto, wenn grad keine Haltemöglichkeit besteht.

Hm, ich werd ihr jetzt einfach vertrauen und stolz sein, dass es so ist. Ihr habt recht, kann leider auch anders sein..

Danke und liebe Grüße

Beitrag von christine1983 18.02.11 - 19:01 Uhr

Hallo,

als ich im Alter Deiner Tochter war, habe ich das auch gemacht. Alle haben auf mich eingeredet und mich ständig gefragt, warum ich das tue. Meine Mutter ist mit mir zum Arzt und zum Psychologen gerannt ...
Auf die Frage: "Warum gehst Du im Kindergarten nie auf die Toilette?" kam immer nur "Ich weiß nicht, aber es macht mir nichts aus.".
Ich habe weder früher noch heute jemals Schwierigkeiten mit Blase oder Nieren gehabt. Einen Folgeschaden habe ich nicht davongetragen. Aber ganz ehrlich? Schlimm für MICH war daran nur das ständige Gefrage, Unter-Druck-Setzen und Zum-Arzt-Gerenne.
Überlegt mit den Erziehern, ob es Ursachen dafür geben könnte, dass sie nicht auf Toilette gehen will - sind z.B. andere Kinder da, die sie stören könnten? Wenn es keine Anhaltspunkte auf so etwas und auf körperliche Schwierigkeiten gibt, kann ich aus meiner Erfahrung nur sagen: Lass' sie einfach.

LG Christine