Letzte Möglichkeit!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sunshine310177 18.02.11 - 12:48 Uhr

Hallo zusammen,

Werde jetzt hier den letzten Versuch starten, ein neues Zuhause für meine beiden Katzen zu finden.

Suche schon seit 1,5 Jahren, da unser Kater auf unseren Nachwuchs (geb: Mai 2009) eifersüchtig ist! Er makiert mittlerweile fast in der ganzen Wohnung! Wir waren beim Tierarzt. Alles in Ordnung! Also kann es nur Eifersucht sein! Da unser Sohn noch nicht feinfühlig ist und sie schreiend verfolgt, fühlen sie sich in die Enge getrieben und verkriechen sich. Haben ihn aber NIE angegriffen!!

Wenn sich hier jemand für meine beiden Süßen interessiert, dann kann er sich bei mir melden.

Hier noch ein paar Angaben:

Kater und Katze ( Geschwisterpaar, beide kastriert )
beide 11 Jahre alt (regelmäßig geimpft)
getiegert/"kurzhaar"
schmusen gerne
div. Zubehör dabei
größere Kinder sind kein Problem!

Geld spielt keine Rolle, möchte NUR ein schönes neues zu Hause für meine beiden Babys!!

UND BITTE!: Diejenigen die sie beim Chinesen abgeben möchten, oder andere unmoralische Absichten haben, bitte ich, sich nicht zu melden!!!!!!!

Hoffnungsvolle Grüße

Sun

Beitrag von cherymuffin80 18.02.11 - 13:15 Uhr

Und immernoch ist es verboten hier Tiere anzubieten!

Steht ganz dich oben uber den Treads!

Versuch es doch auf Tierverkaufsportalen oder setz dich mit eurem Tierschutzverein in Verbindung ob die dir helfen können bei der Vermittlung.

Hast du mal Bachblüten probiert bei der Miez? hat bei meiner geholfen als sie anfing rumzupuschen als ich schwanger wurde, sie markierte nach der geburt noch doller und da halfen dann Bachblüten, bekommste die richtigen u.A. bei Tierheilpraktikern.

LG

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 21:05 Uhr

Ok SORRY!

Werd es mit den Bachblüten versuchen!!

Vielen Dank!

Beitrag von spatzerl1980 18.02.11 - 13:16 Uhr

Wirst hier keinen Erfolg haben - vermitteln von Tieren hier im Forum verboten.

Letzter Versuch? Und was dann?

Beitrag von windsbraut69 18.02.11 - 13:47 Uhr

Wie wäre es denn, Türgitter zu verwenden und besser auszupassen, dass Euer Kind die Katzen NICHT jagt???

Gruß,

W

Beitrag von pepelope 18.02.11 - 14:28 Uhr

Ich halte auch nichts davon, Tiere wegen einem Kind weg zugeben, aber wie Du es hier schilderst, stehen die beiden echt unter Stress und werden sich wohl nicht grad wohlfuehlen, in dieser Situation:-( Ich wuerde mich auch an einen Tierschutzverein wenden, vielleicht findet sich da erstmal eine Pflegestelle, das ist immer besser, als Tierheim....

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 13:49 Uhr

Türgitter haben wir! Nur wenn sie drüberspringen hilft es nicht. Ok vielleicht habe ich es nicht ganz genau beschrieben mit unserem Sohn.... Er rennt nicht den ganzen Tag schreiend hinter den Katzen her! Selbst wenn er mal "laut" spielt, rennen die Katzen weg und verstecken sich und kommen erst Abends erst wieder heraus, wenn er im Bett ist. Soll ich meinem Sohn jetzt verbieten Spaß zu haben oder mal laut zu werden??

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 11:30 Uhr

Dein Sohn springt über die Türgitter?
Du sollst in diesem Fall ja die Katzen schützen, nicht das Kind.

Aber wenn ich Deinen letzten Satz lese, kann ich mir die Mühe ohnehin sparen.

Beitrag von sunshine310177 24.02.11 - 21:22 Uhr

Nein nicht mein Sohn, sondern die Katzen springen über das Gitter! Habe geschrieben: "Nur wenn SIE drüberspringEN hilft es nicht."

Beitrag von hoeppy 18.02.11 - 16:15 Uhr

Als letzte Möglichkeit sehe ich nicht die Abgabe der Tiere, sondern die Erziehung der Kinder.

Sorry wenn es hart klingt, aber hättest Du Dein Kind im Griff dann würde es gar nicht wo weit kommen.

Ich habe auch zwei Kinder. Meine beiden sind gerade mal 22 Monate auseinander. Aber beide wussten schon mit einem Jahr das Tiere kein Spielzeug sind, nicht gejagt werden und das man in der Wohnung nicht rum schreit.

Gib Deine Tiere ruhig ab. Ist ja auch leichter als sich gegen ein Kind durchzusetzen.

Viel Spaß wünsche ich noch mit der weiteren Erziehung...

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr...

LG Mona

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 14:00 Uhr

In der Wohnung nicht rumschreien? Wenn er mächtig Spaß beim spielen hat, dann soll ich IHM also den Mund verbieten???? Auch ne Möglichkeit!!!#kratz Das mit dem hinterher laufen und schreien macht er nicht den ganzen Tag!!! Selbst wenn er spielt verkriechen sie sich!! Sie kommen nicht damit klar! Wie schon geschrieben, ich versuche es seit 1,5 Jahren! Im Gegensatz zu anderen mache ich mir Gedanken!!!

Nur zur Info... Wir haben noch einen Hund... Und da klappt es!

Viel Spaß wünsche ich noch mit der weiteren Erziehung...

Beitrag von hoeppy 19.02.11 - 18:55 Uhr

Mir wird wegen meiner Kinder zumindest nicht die Bude vollgepisst.
Und meine Kinder haben sehr viel Respekt vor Tieren.
Dem Hund macht es nichts...Glaub ich Dir...

Wusstest Du eigentlich, das Hunde sich sogar verprügeln lassen ohne sich zu wehren??

Soviel dazu...

Und ja-man kann seine Kinder so erziehen das sich nicht in der Wohnung rum brüllen...

Doch was red ich...Du weißt es ja besser und wir hier haben ja alle keine Ahnung.
Nur komisch das wir hier Kinder und Tiere perfekt unter einen Hut bekommen...
#rofl

Mona

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 20:47 Uhr

Na dann noch weiterhin ein perfektes Leben!!!

Beitrag von michi0512 18.02.11 - 16:40 Uhr

Erzieh lieber Dein Kind. Es muss lernen die Tiere zu respektieren und nicht zu ärgern. Dann wirds auf kurz oder lang auch funktionieren.

Beitrag von kimchayenne 18.02.11 - 17:12 Uhr

Sorry aber ich schrei gleich vor lachen.
Der letzte Versuch die Katzen zu vermitteln?Zum Chinesen sollen sie aber nicht?Was machst Du denn wenn du sie nicht weg bekommst?An die Wand werfen?Ersäufen?
Erzieh Dein Kind das es die Katzen in Ruhe zu lassen hat,wenn du das nicht hin bekommst könntest Du wenigstens versuchen das Problem von der Katzenseite aus anzugehen,das hats Du ja aber anscheinend nicht getan,es gibt noch mehr Möglichkeiten als zum TA zu gehen.
KImchayenne

Beitrag von mamelina 18.02.11 - 17:32 Uhr

also ganz ehrlich macht mich sowas traurig und wütend.mein hund ist jetzt 14 jahre alt.sie stinkt ab und zu zum himmel,eine weile hat sie richtig gehaart,sie hat bis vor kurzem jeden 2 tag die ganze wohnung voll gekotzt,abgesch.... und bäche gelegt lol.ich musste jeden 3 tag ihre decken waschen und sie stank furchtbar nach urin weil sie ja darauf lag.nun ist das alles wieder weg.ich habe genug geld an op's bezahlt.den wesenstest damals auch gezahlt der war auch nicht billig.usw usf.ich muss bei jedem wetter raus.manchmal mitten in der nacht wenn sie durchfall hat.aber nie hätte ich gedacht sie weg zu bringen.ich finde ihr solltet euch besser um eure tiere bemühen.mein kleiner darf auch nicht meinen hund hauen oder ohren ziehen oder sonst was.und schiebt es nicht immer auf die kinder. sorry aber sowas kann und will ich nicht verstehen.

mamelina

Beitrag von kimchayenne 18.02.11 - 18:14 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von windsbraut69 19.02.11 - 09:17 Uhr

Ja, so handhaben das Leute, die mit der "Anschaffung" eines Tieres eine lebenslange Verantwortung für ein Lebenwesen als "Familienmitglied" übernehmen. Wir haben das mit unseren 2 alten Hündinnen letztes Jahr auch mitgemacht und ich würde gern heute noch hinter ihnen herwischen, hätten wir nicht beide innerhalb weniger Tage leider einschläfern lassen müssen.

Für viele ist ein Tier leider aber nur ein vorübergehender Unterhaltungsfaktor, bis das erste Kind da ist....Dann wird wegen ein paar "unhygienischer" Pipipfützen gleich abgegeben, statt zumindest zu versuchen, dem Kind gleich von Anfang an einen vernünftigen Umgang mit Tieren nahezubringen. Daß das funktioniert (zur Not eben mit Trenngittern), habe ich bei etlichen Freunden, in der Familie und auch bei Züchtern mit etlichen Katzen/Hunden oft genug gesehen.

LG,

W

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 20:57 Uhr

Ja genau so habe ich es mir vorgestellt! An die Wand werfen wäre auch noch ne Möglichkeit..... So ein Sch... Wenn ich das wirklich vor hätte, dann würden wir jetzt nicht diskutieren!!

Beitrag von maddytaddy 18.02.11 - 20:57 Uhr

Hi,

Wieso muss die Katze denn auch gehen, wenn nur der Kater markiert? Wenn dir an den Tieren was liegt dann solltest du auf die hier gegebenen Tipps hören und zum Einen mal einen Tierheilpraktikter um Rat fragen und zum Anderen aufpassen, dass dein Kind die Katzen nicht jagt.

Wenn du sie doch abgeben musst, dann bitter nur mit Schutzvertrag, Nachkontolle und Schutzgebühr. Wende dich gegebenfalls ans Tierheim und bitte darum, dass die Katzen auf deren Vermittlungsseite gesetzt werden.

http://www.tiervermittlung.de/tierschutzvertrag.shtml

LG

Beitrag von sunshine310177 19.02.11 - 21:02 Uhr

Hallo,

weil die beiden von kleinauf zusammen sind. Und nicht ohne einander können. Habe ich festgestellt, als unsere Katze mal in der Klinik war! Der Kater ist durchgedreht!

Danke aber für Deine Tipps! Werde es auf jeden Fall versuchen!

Lg

Beitrag von alkesh 18.02.11 - 21:55 Uhr

Mein Zwerg ist 5 Monate JÜNGER als Dein Kind, hat aber schon begriffen das man weder den Katzen noch dem Hund hinterher rennt!

Ich frag mich gerade, was machst Du falsch? Bzw. machst Du überhaupt was?

Weder unser Hund noch unsere Katzen mochten oder mögen Kinder, mit Zwergen klappt das alles bestens -woran das wohl liegt? Hmmm? Ach ja, ERZIEHUNG war das Zauberwort!