Mann ist seit ca. 5 Jahren sterilisiert. Er ist 46.

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von slunko77 18.02.11 - 12:56 Uhr

Wie es das Leben will, es kommt alles Anders als man(n) will. Ich bin 34, mein Schatz 46. Gibt es eine Chance für uns doch ein eigenes Kind zu bekommen? Hat jemand bereits Erfahrungen mit Kinderwunschklinik in diesem speziellem Thema - resterilisierung oder künstlich nachhelfen mit Mesa Methode? Mein Freund hat schon 2 erwachsene Kinder, die er gleich am Anfang 20 bekommen hat. Ich wäre dankbar für Info´s - Dauer, Methoden, Erfolge, Kosten, Behandlungen etc.
LG Sonnenshine

Beitrag von crossbow 18.02.11 - 13:19 Uhr

Hallo Sonnenshine,
wenn dein Schatzi sich refertilisieren lassen will, ist es z.B. interessant zu wissen wie lange er schon "off" ist. Denn je länger die Sterilisation her ist, desto schwieriger wird es, der Körper kann Anti-Körpter gegen dein eigenen Samen bilden oder halt kaum noch welche produzieren.
Aber wenn ihr euch zu einer evtl. TESE - ICSI entscheidet, was natürlich geht, solltest du wissen, das die Krankenkassen keine Kosten übernehmen.
Mein Schatz hat sich vor 13 Monaten refertilisieren lassen und er war nur drei Jahre off, und ich warte immer noch.. bin auch 34 Jahre alt.
Aber das letzte Spermiogramm sah ganz ok aus, wir üben jetzt noch bis Mai und dann wollen wir mal schauen, KIWU-Klinik hatte eine IUI vorgeschlagen, da sind die Kosten ja nicht ganz so hoch, die lassen wir dann wohl machen.
Wenn du noch weitere Fragen bezüglich einer Refi hast, kannst du mich gerne anschreiben.

Viele Grüße#winke
Andrea

Beitrag von andra74 18.02.11 - 18:29 Uhr

...sorry, aber macht dir das auch solchen Spaß, hier zu antworten, sehr intime Dinge preis zu geben, weil man helfen will und dann nichtmal ein Feedback zu erhalten?

Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz dolle viel Glück

LG Andra

Beitrag von andra74 18.02.11 - 13:27 Uhr

Haha,

ja, wir haben sooo viel Erfahrung damit #schwitz

Eine Refertilisierung kam bei ihm nicht in Frage, da er bei einer Leistenbruch-OP sich hat die Samenleiter im Bauchraum durchtrennen lassen - also gaaanze Arbeit (ca 8 Jahre bevor wir uns kennen lernten). #augen Hätte man die "zusammengeknippert" wär zuviel Spannung darauf gewesen (Samenleiter funktionieren per Perestaltik (Orthographie???) und nach 8 Jahren geringer Nachfrage auch kaum noch etwas da...

Also Hodenbiopsie (2006) --> ICSI Tese 2006 --> Tochter 2007
Kryo 2008 --> neg.
2. ICSI 2009 mit gleichem Tese Material (von 2006) --> neg.
Kryo 2010 --> Tochter und Sohn 2010

(Familienplanung abgeschlossen ;-) 2010)

Viel Erfolg!

...was das alles gekostet hat, weiß ich nicht mehr, aber auf euch zugeschnittene Antworten kann euch sowieso nur ne KiWu-Klinik geben.

Andra