Schimmel zu spät anzeigen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von zitronenscheibe 18.02.11 - 12:57 Uhr

Hallo, wir wohnen seit 3 jahren in unserer Wohnung und es war immer klar, dass es nur zu UÜbergang sein soll. Vom 1 Jahr an hatten wir hier und da Schimmel, dachten wir hätten was falsch gemacht. Haben mit Entferner und Farbe die stellen selbst behandelt. So nun haben wir in allen Räumen mit Außenwänden Schimmel, im Schalfzimmer so gar an der Decke. Stockflecken hinter Bildern usw. Wir haben einen kleinen Sohn 4 Monate und ich binsehr besorgt.Wir suchen natürlich nach einer neuen Wohnung, was in der Region sehr schwierg ist. Wenn ich jetzt dem vermieter Bescheid gebe, ist das nicht zu spät? Sollen wir lieber einfach ausziehen und gut.

Danke für Eure Antworten!!!!

Beitrag von polar99 18.02.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

unbedingt dem Vermieter anzeigen und das eigene Lüftungsverhalten überprüfen.

Wir hatten letztes Jahr auch erstmals akuten Schimmelbefall, der Vermieter hat sich bereit erklärt, uns zu helfen und hat uns 2 Fachfirmen geschickt, die den Schimmel beseitigt haben. Zuerst haben wir es auch mit den üblichen Schimmelentfernern probiert. Gelüftet haben wir 3x am Tag. Der Schimmel kam immer wieder. Die Fachfirmen haben die Tapete und teilweise Putz entfernt, mit einer bestimmten Fungizid-Farbe alles behandelt und an einigen Seiten sogar Klima-Platten und Heizschleifen angebracht.

Der Vermieter schenkte uns Hygrometer (die zeigen an, wann die Feuchtigkeit zu hoch ist im Raum). Der Fachmann erklärte uns, dass wir die feuchte Luft erstmal weglüften müssen. 10-12 mal Stoß-Lüften am Tag für 5 Minuten.

Nach 4 Wochen wurde Luftfeuchtigkeit deutlich besser.

Lies mal hier:

http://www.schimmelpilz.de/newforum/index.htm

LG polar

Beitrag von cinderella2008 18.02.11 - 13:43 Uhr

"Der Fachmann erklärte uns, dass wir die feuchte Luft erstmal weglüften müssen. 10-12 mal Stoß-Lüften am Tag für 5 Minuten."

Das ist ja gut und schön, aber wie bewerkstelligt man so ein Lüftungsverhalten?

Ich komme in der Regel nur 3x am Tag zum Lüften. Nämlich morgens, bevor ich zur Arbeit fahre, dann gegen 17 Uhr, wenn ich wieder heimkomme und dann noch mal gegen 22 Uhr, wenn ich ins Bett gehe.

Aber 10 - 12 mal am Tag ... das ist höchstens am WE drin und selbst da bin ich oft unterwegs.

(Das soll jetzt kein Angriff gegen Dich sein, ich habe das auch schon mal gelesen, nur funktioniert das normalerweise nicht so einfach.)

LG, Cinderella

Beitrag von polar99 18.02.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

vor dem gleichen Problem standen wir auch #sonne

Wir gehen um 06.30 Uhr aus dem Haus und sind erst gegen 17 Uhr wieder da.

In diesen 4 Wochen des "weglüften" ist einer von uns beiden Mittags nochmal kurz nach Hause oder eine nette Nachbarin war hilfreich zur Stelle.

Und in der Zeit von 17-23 Uhr haben wir eben nochmal 4-5 mal kurz gelüftet. Die Wochenenden waren wir nicht viel weg, so dass wir es da gut machen konnten. Es ist anstrengend gewesen, aber es hat wirklich geholfen die Luftfeuchtigkeit zu senken.

Die Innenwände hatten viel Feuchtigkeit aufgenommen, diese dann wiederum an die Luftfeuchtigkeit abgegeben. Wenn diese feuchte Luft nicht "weggelüftet" wird, setzt sich diese wieder im Mauerwerk ab und es kommt zu Schimmel.

Was aber auch sehr hilfreich ist, sind Hygrometer, die Anzeigen, wann gelüftet werden muss.

Jetzt reicht bei uns auch wieder 3-4 mal lüften am Tag.

lg polar

Beitrag von cinderella2008 18.02.11 - 13:51 Uhr

Jetzt habe ich in Deiner VK gelesen, Du arbeitest auch Vollzeit. Also die ernst gemeinte Frage, wie machst Du das?#kratz

Ich hatte nämlich in einem Zimmer auch mal ein Schimmelproblem, der ist jetzt weg, aber ich möchte natürlich vorbeugen.

Beitrag von polar99 18.02.11 - 13:55 Uhr

Konsequent am Wochenende lüften. Und wie ich oben schon schrieb, dass wir für Mittags einen Plan erstellten, wer kurz durch lüftet (wir arbeiten nicht so weit weg von zu Hause).

Und in der Zeit zwischen 17-23 Uhr mehrmals kurz lüften.

Nach 3-4 Wochen hatten wir das Problem mit der Luftfeuchte schon fast weg. Bei Tchibo gabs auch vor kurzem Hygrometer im Angebot, die zeigen an, wann gelüftet werden muss. Sehr hilfreich ;-)

lg polar

Beitrag von cinderella2008 18.02.11 - 14:06 Uhr

#danke Mittags nach Hause fahren, ist bei mir leider nicht drin. Gut, zwischen 18 und 22 Uhr könnte ich dann noch öfter lüften, aber das sind nur 4 Stunden. Und morgens verlasse ich die Wohnung um 5.30 Uhr spätestens.

Und das mit dem Wochenende sieht bei mir auch eher schlecht aus.

Ist schon blöd, aber irgendwie muss ich das auch durchziehen.

Beitrag von zitronenscheibe 18.02.11 - 13:54 Uhr

Naja, gelüftet wird und die heizung ist immer an. wir haben uns auch so messer gekauft und entfeuchter. wir wohnen überm keller und das haus ist alt.

Beitrag von polar99 18.02.11 - 13:58 Uhr

Es könnte natürlich auch ein baulicher Mangel vorliegen, bei uns kam ja beides zum Tragen. Unser Vermieter war aber sehr nett und hat uns sehr geholfen. Er hat entsprechende bauliche Veränderungen vorgenommen. Lies Dich mal durchs Forum (Link), vielleicht erhälst Du da noch Tipps

lg polar

Beitrag von nobility 18.02.11 - 18:18 Uhr

Ich bin sprachlos. Es gibt sogar ein Schimmelpilz-Forum ? Woh !!

Aber klar. So wie es in Deutschland für alles einen Verein gibt, so gibt es im Internet für alles ein Forum.

Beitrag von romance 18.02.11 - 20:22 Uhr

Hallo,

ich möchte mich dan nicht einklingen in diesem Forum. Aber ich schätze das du darin bist oder warst. Wenn du noch Nick hast, antworte doch mal der mit den beigen Schimmelproblem. Gleich auf der ersten Seite. Der hat gepostet mit Bildern und bekam keine Antwort.

Schimmel kann mann im Labor untersuchen lassen. Tapetenrest wo Schimmel dran ist, ins Labor abgeben. Rechnung muß der Mieter zahlen...kostet aber weniger unter 50 Euro. Dann kann er genau heraus finden, welcher Schimmel das ist.

Schimmel kann jeder untersuchen, mit Absprache des Labors.

LG Netti