19/20 Monate altes Kind...gibt es in diesem Alter einen Schub?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von piepmatz306 18.02.11 - 13:51 Uhr

Hallo ihr Lieben, da mein Text etwas länger ist erstmal #tasse und#torte für euch...

Nun zu meinen Problem:

Leonie ist fast 20 Monate alt und seit ca 2 Wochen furchtbar drauf#aerger

Eigentlich glaube ich nicht an Schübe und bisher hatten wir auch nicht wirklich einen bzw. haben wir keinen bemerkt. Wir hatten ein total liebes Kind. Keine Probleme beim Schlafen, Essen oder oder oder.

Vor ca 3 Wochen haben wir die Bettgitter rausgemacht. Ca 1 Woche später fing es an mit Theater beim einschlafen...Dauergeschrei vom feinsten...wir haben viel gekuschelt und gut zugesprochen und sie mit viel Geduld in den Schlaf gebracht. Inzwischen waren die Bettgitter auch wieder drin, da sie alle paar min in der Stube stand. Seit neuestem krabbelt sie aber ÜBER das Bett drüber und knallt mit lautem Geschrei aufm Boden auf, also Gitter wieder raus und das gleiche Spiel;-) Egal ob Gitter drin oder draußen es gibt Geschrei...

...auch das Essen ist eine Katastrophe, ALLES was auf den Tisch steht will Madam haben, wird 1 mal angebissen und dann weggeschmissen..Sie darf nur noch essen was auf ihren Teller liegt und als Belohnung gibt es mal ein Stück Käse oder Wurst...Aber dieses ewige Diskutiere mit ihr am Tisch, dann wird mal das Essen aus Wut weggeworfen und und und.

Und auch das Wort "Nein" mag sie nicht:-p Wenn wir das nur sagen, wirft sie sich aus Trotz aufm Boden und es wird künstlich geweint ohne Tränen und das ganze.

Sie macht alles mögliche mit Absicht und hört überhaupt nicht, haut, beißt und ist echt anstrengend. Ihre Lieblingsbeschäftigung zZ: in Steckdosen greifen und dabei lachen#nanana

Manchmal kommt sie an und will kuscheln und dann auf einmal guckt sie einen an und haut#kratz Komisches Verhalten...

Ich hoffe ihr sagt mir jetzt das dies normal ist und das Verhalten bald wieder verschwindet und wir unser liebes kleines Mäuschen zurück haben;-)

Und den halbes Tag nennt sie sich "Baby" und möchte ihren Schnuller haben, den es aber nur zum Schlafen gibt und schon geht das Geschreie und erkläre warum weiter.

Danke schonmal fürs lesen und nun bin ich auf eure Antworten gespannt :-)

LG Romy

Beitrag von nadine84 18.02.11 - 14:05 Uhr

Hallo Romy,

diese Phase hatten wir 6 Wochen! lang, da war sie 16 Monate. Es fing Anfang Dezember an und ging bis Mitte Ende Januar. Wir hatten genau die gleichen PRobleme, wie du sie aufzählst.
Jeden Abend Theater, bis sie endlich um 22 Uhr eingeschlafen ist. Mittagsschlaf brauchte sie aufeinmal nicht mehr!

Meine Nerven lagen blank!

Aaaaber, aufeinmal war der Spuck vorbei und sie war wieder die alte!
Ich fand diese Zeit seeehhhr nervend und schwierig.
Manchmal war ich froh, wenn ich ein bisschen Zeit für mich hatte um einfach zu entspannen.

Also, alles legt sich wieder. Warte ab!

LG Nadine mit Melina #blume

Beitrag von marjatta 18.02.11 - 14:08 Uhr

Willkommen in der Autonomiephase.... Alles vollkommen normal. Eure Tochter nabelt sich langsam von euch ab. Das ist ganz schön schwierig für sie. Und es dauert je nach Temperament des Kindes unterschiedlich lang.

Mein Sohn ist jetzt 22 Monate und wir haben mal solche Wochen und mal solche (auch manchmal nur Tage).

Das Wort "Nein", wenn ein Wunsch/Bedürfnis abgelehnt wird, verursacht logischerweise erst einmal einen - für eure Tochter - noch nicht selbst sofort regulierbaren Gefühlsausbruch (Wut/Enttäuschung/Frustration/Traurigkeit). Ich benenne diesen, wenn mein Sohn mit Heulkonzert/Gebrüll auf ein "Nein" reagiert, versuche ihn - sofern er dies zulässt - zu trösten und in der Verarbeitung seiner Gefühle zu begleiten. Dadurch haben wir relativ kurze Heulkonzerte oder Gebrüll, er kann sich schon recht gut wieder beruhigen, sogar an der Kasse im Supermarkt. Allerdings binde ich ihn immer mit in die Einkäufe ein.

Grundsätzlich machen Kinder das nicht "mit Absicht", sondern sie lernen aus diesem Miteinander die Grenzen der anderen Familienmitglieder kennen. Es geht nicht darum, Grenzen "Im allgemeinen" zu setzen, sondern den Kindern jetzt durch das eigene Verhalten und Aufzeigen der eigenen Grenzen, die Regeln im gemeinsamen Zusammenleben zu vermitteln. Das kann in unterschiedlichen Situationen auch durchaus zu unterschiedlichem Verhalten führen. Wenn ich nicht gut drauf bin, dann sind meine Grenzen anders (ggfs. strenger), als wenn es mir blended geht. Das hat er auch schon gut raus.

Er tritt mich - jetzt mit zweitem Kind schwanger - vor allen Dingen beim Zu-Bett-Gehen gerne, natürlich ganz egal wohin. Bei uns hilft, ihm zu sagen, wenn er nicht aufhört, stehe ich vom Bett auf und gehe kurz hinaus, manchmal, wenn ich etwas von ihm möchte und er nicht will, dann sage ich, ich zähle bis 10 und dann tun wir das, was ich gesagt habe..... es gibt ihm Zeit, sich darauf einzustellen und meistens zählt er ab der 7 schon mit und es gibt fast keinen Protest....

Ob diese Mittel bei eurer Tochter auch funktionieren, kann ich nicht sagen. Körperliche Gegenwehr leiste ich nicht, sondern ich entziehe mich seinen "Angriffen" mit dem Kommentar, dass ich es nicht möchte, dass es mir weh tut und ich erst wieder zu ihm komme, wenn er aufhört. Klar, funktioniert nicht immer gleich beim ersten Versuch, manchmal brauchen wir auch 2-3 Versuche (immer wieder weggehen/rausgehen etc.) Aber dann geht es.

Gruss
marjatta

Beitrag von piepmatz306 18.02.11 - 14:15 Uhr

Danke für die Tipps. Ja das mit dem rausgehen wenns nicht aufhört und Zählen haben wir auch schon probiert und es hat teils geklappt.

Na dann..da hilft sicher nur Geduld und viel Spucke;-) u d wir Eltern müssen da durch.

Ich danke euch#blume

Beitrag von koerci 18.02.11 - 14:13 Uhr

Hey, bei uns (19 Monate) ist es genauso.
Am Schlimmsten finde ich es beim Essen. Bin momentan meistens froh, wenn die Maus satt ist und das Theater ein Ende hat #zitter

Wie ich gerade bei den anderen Antworten gelesen habe, ist es normal.
Toi, toi, toi, dann können wir ja noch hoffen :-p

LG
koerCi mit Terrormaus, die zum Glück wenigstens beim Schlafen keine Zicken macht ;-)

Beitrag von piepmatz306 18.02.11 - 14:17 Uhr

Willkommen im Club#winke

Ich genieße grad meinen freien Tag und sammel kräfte für nachher, wenn ich Leonie aus der kita hole.

LG

Beitrag von koerci 18.02.11 - 14:21 Uhr

Dann ruh dich mal ne Weile aus ;-)
Unsere Kröte macht gerade Mittagsschlaf, aber vermutlich nicht mehr lange.

Ich darf mich nachher im Mu-Ki-Turnen mit ihr "rumschlagen", wenn sie wieder alles alleine machen will und Wutausbrüche bekommt, wenn es nicht klappt #schwitz

LG

Beitrag von massai 18.02.11 - 20:52 Uhr

um deine Frage oben direkt zu beantworten. ja es gibt einen Schub um die 20 Monaten. der letzte der in dem Buch erwähnt wird.