Affäre in unglücklicher Ehe mit Kind was soll ich tun? HILFE

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von jessi.talk 18.02.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

chaotischer als im Moment könnte es gar nicht sein. Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Mann verheiratet und habe eine 3-jährige Tochter. Seit der Schwangerschaft ging es jedoch mit unserer Beziehung bergab und die gefühle sind beidseitig nicht mehr da. Obwohl mein Mann damals eine kurze Affäre hatte, haben wir uns entschieden zusammen für das Kind da zu sein, damit es mit Mama und Papa aufwächst.

Doch langsam halte ich das so nicht mehr aus. es ist zwar nich so, dass wir uns nur streiten, aber es gibt öfter reibereien und ich fühle mich so einsam. Und dann vor 6 Monaten habe ich einen neuen Mann kennengelernt mit dem ich mich heimlich treffe. Ich habe mich neu verliebt und weiß nun nicht, was ich machen soll.

Soll ich meinem Ehemann davon erzählen? Aber was wird dann aus meiner Tochter? Ich möchte sie nicht verlieren. Wenn ich jedoch meinen Mann verlasse und meine Tochter mit mir nehme, wird es beiden das Herz brechen. Sie hängen so aneinander, wie Himmel und Erde.

Bitte helft mir mit euren Meinungen!! danke

Beitrag von gh1954 18.02.11 - 14:07 Uhr

Bevor du Vater und Tochter das Herz brichst, lasse die beiden zusammen und du gehst. So hast du genug Zeit für deinen neuen Lover.

Habt ihr zu irgendeinem Zeitpunkt versucht, etwas für eure Ehe zu tun?

Beitrag von medina26 18.02.11 - 14:09 Uhr

Wenn du mit deinem Mann zusammenbleibst, bis ihr euch so auf den Senkel geht, das wahrscheinlich irgendwann mal die Fetzen fliegen, ist deiner Tochter auch nicht geholfen.

Sie verliert doch ihren Vater nicht durch eine Trennung. Sie sehen sich dann nur nicht so oft, wie wenn er mit euch zusammenwohnt. Das wird aber auf Dauer die bessere Lösung für euch alle sein. Auch für eure Tochter.

Beitrag von happy_mama2009 18.02.11 - 14:11 Uhr

Großartig, gut hast du das gemacht.

Anstatt an deiner Ehe zu arbeiten , flüchtest du dich in eine Affäre. Nur weil er das auch gemacht hat?

Und, ja, ich stimme gh... zu. Lass deine Tochter bei deinem Ehemann und vergnüge dich mit deinem Lover, mal sehen wie lange es dauert bis du bei deinem Mann wieder angekrochen kommst.

Beitrag von xxtanja18xx 18.02.11 - 17:49 Uhr

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal seine VORLAUTE Klappe halten!!

Lese den Text richtig!!!

Und noch was: Lese mal dein Motto...

#klatsch

Das ist echt das letzte...Warte mal ab, bis dein Partner Dir zu alt ist *g*#rofl

Beitrag von mauseannie 18.02.11 - 19:34 Uhr

Pack mal den Stinkstiefel wieder ein. Sie hat naemlich recht.

Beitrag von nick71 19.02.11 - 09:31 Uhr

"Pack mal den Stinkstiefel wieder ein. Sie hat naemlich recht."

Wo hat sie denn recht? Die TE lebt mit ihrem Partner -offensichtlich gemeinsam so entschieden- nur noch der Kinder wegen zusammen. Auch ihr Mann könnte sich verlieben und ausziehen...

Beitrag von xxtanja18xx 19.02.11 - 10:42 Uhr

Wenn du mir genau sagt, wo die TE unrecht hat oder was falsches geschieben hat...und die andere recht hat, bin ich still

ABER....sie hat nicht recht...Es ist absolute schei.... was das Mädel geschrieben hat....aber da haben sich ja zwei ... gefunden ;-)

Beitrag von mauseannie 19.02.11 - 15:05 Uhr

Es geht darum, dass sie nicht den Arsch in der Hose hatte sich zu trennen - bis dann ploetzlich ein strahlender Held auftauchte.
Solche Beziehungen gehen nicht gut. Habe ich noch nie beobachtet, dass das tatsaechlich langfristig funktioniert. Und ich habe zahllose dieser "Rettungsanker-Beziehungen" beobachtet.

Mein Punkt ist, dass sie ihr Kind jetzt durch eine Trennung leiden laesst, die eben nicht fair verlaufen wird. Wenn zwei Menschen sich trennen, kann das fair und sachlich verlaufen - aber nicht wenn einer der beiden fuer jemand verlassen wird.

Zum Kindeswohl haette sie sich damals schon trennen sollen, so denn wirklich keine Liebe mehr da war, oder sollte es dann jetzt eben auch nicht tun (zumindest nicht bevor sie alles menschenmoegliche versucht haben, die Ehe zu retten).

Wenn die Liebe schon so lange vorbei ist, haette sie sich offensichtlich schon lange trennen sollen. Hat sie aber nicht. Weil ist ja viel zu furchteinfloessend das Alleinesein. Da wartet man halt, bis das naechste Goldeselchen um die Ecke kommt, an das man sich haengen kann.

Nur leider geht diese Rechnung NIE auf.

Und wenn der strahlende Ritter dann das Weite gesucht hat, dann wird sie sich vielleicht ploetzlich fragen, ob die Ehe wirklich so schlecht war... Damit meinte ich hat happymama recht. Die meisten kommen relativ schnell an einen Punkt wo sie es bitter bereuen den einen Partner fuer ein bisschen Nervenkitzel und Hormonrausch verlassen zu haben.

Beitrag von xxtanja18xx 19.02.11 - 16:11 Uhr

Stimmt, SO beziehungen gehen eigentlich immer in die Hose (außnahmen mag es geben) Da gebe ich Dir vollkommen und ehrlich Recht!!
Da sind wir uns einig.

ABER : Es ging ja von beiden Seiten aus, das keine Liebe mehr da ist

Klar hätte Sie sich auch räumlich trennen MÜSSEN...auch keine frage.

Aber ich finde es nicht gut, das Sie so behandelt wurde hier...es ist doch die art, wie man es schreibt.

Ich weiß wie schwer so eine Trennung mit Kindern ist...habe es nach 7Jahren beziehung und Ehe selber durch...Und ich weiß auch das es einfacher ist, einen Kerl an seiner seite zu haben...Meine Kinder haben Ihn nie kennengelernt, aber das ging, als ich eine eigene Wohnung hatte und zur ruhe kam von jetzt auf gleich kaputt...weil ich es einfach nicht konnte...wo wir wieder beim Thema sind, das solche Beziehungen nicht halten....

Gefühle sind in dem moment einfach überflüssig und unagebracht...es verwirrt nur und wenn man dann noch so blöde sprüche gedrückt bekommt ist das bestimmt alles andere als hilfreich!!

Anderst wäre es doch gewesen wenn man es einfach sachlich und normal geschrieben hätte und nicht so.

Ich weiß, schreibe manchmal auch nicht soo nett :-)
muss ich auch noch dran arbeiten...gebe mein bestes...

Lg

Beitrag von mauseannie 19.02.11 - 18:02 Uhr

Supi, dann sind wir uns ja eigentlich einig. :-)

Beitrag von minimal2006 19.02.11 - 11:29 Uhr

Du glückliche Mutter 2009...

Das möchte ich DIR dringend sagen (sachlich und wohlwollend)
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Zur Threaderöffnerin ;-)

Die Situation ist sicherlich nicht leicht für dich/euch.
Deine Tochter wird größer und geht irgendwann ihre eigenen Wege.
Trennung der Eltern muss doch nicht immer leidvoll sein und auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.

Dein Mann wird immer Vater sein und daran wird sich nichts ändern.
Wenn du unglücklich bist, dann setz dich zuerst mit deinem Mann zusammen und rede mit ihm.
Sucht gemeinsam nach einer Lösung.
Erst wenn ihr euch einig seit, würde ich mit dem Kind reden und ihm die Sachlage erklären.
Dein Mann ist sicherlich auch nicht glücklich.
Wenn ihr ja schon mal im Sinne des Kindes entschieden habt und euch zusammengerauft habt, es aber leider nicht geklappt hat, dann ist das nun so.

Euch bleibt doch nur... entweder ihr rauft euch zusammen und möchtet zusammen bleiben, oder ihr trennt euch und versucht für euer gemeinsames Kind in Frieden auseinander zu gehen und als Eltern weiterhin alles für euer Kind zu tun.

Ich wünsche dir / euch alles erdenklich Liebe und Gute

LG Tanja

Beitrag von frischerduft 18.02.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

du hast eine dreijährige Tochter und bist 4 Jahre mit deinem Mann zusammen.
Also im 1. Jahr schwanger geworden, keine Zeit sich richtig als Paar kennenzulernen. Gleich frisch ins Abenteuer Kind und mal sehen, wie es so wird.

Mach reinen Tisch und sage deinem Gatterich, was los ist.
Denkst du, dass du in 5 Jahren noch in den Spigel schauen kannst, wenn du zwei Parallel-Leben lebst. Zumal deine Tochter irgendwann den Braten riechen wird.
Glaub mir, deine Tochter will eine glückliche Mutter und ihren Vater verliert sie ja nun nicht, wenn ihr als Eltern beide euren Part erfüllt.

"Obwohl mein Mann damals eine kurze Affäre hatte, haben wir uns entschieden zusammen für das Kind da zu sein, damit es mit Mama und Papa aufwächst. "
Ihr hättet damals schon die Fronten klären sollen. Eindeutig.
Das Zusammenbleiben war ein großer Fehler.

Alles Gute

Nici

Beitrag von jessi.talk 18.02.11 - 14:28 Uhr

Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten.
Es ist gut andere meinungen vor Augen zu haben und nicht immer nur die eigene zu sehen.

Ich habe mir oft überlegt, was wäre wenn...wir uns damals schon für eine Trennung entschieden hätten. Es wäre wahrscheinlich einfacher gewesen.

Und zu der Frage, ob wir was getan haben um unsere Ehe zu retten. Ich denke vielleicht nich alles, aber einiges. Wir haben uns für einmal die Woche einen Babysitter gesucht, damit wir Zeit miteienander verbringen und reden können. Zu beginn fand ich das gut. Aber nach einer Weile hatte ich das Gefühl, dass das für uns beide eine Art "Zwang" war etwas zusammen zu unternehmen.
Natürlich unternehmen wir auch Ausflüge mit unserer Tochter. Jdoch habe ich mehr und mehr das Gefühl ihr die heile Weilt vorzuspielen.

Beitrag von nick71 19.02.11 - 09:33 Uhr

"du hast eine dreijährige Tochter und bist 4 Jahre mit deinem Mann zusammen."

Seit vier Jahren verheiratet...wie lange die beiden zusammen sind, steht nirgendwo.

Beitrag von jessi.talk 21.02.11 - 10:46 Uhr

Wir sind kennen uns seit 6 Jahren und haben zu Beginn eine Fernbeziehung geführt, weil er beruflich in Amerika war....und als er zurück kam vor 4 Jahren haben wor geheiratet

Beitrag von frieda05 18.02.11 - 15:07 Uhr

Schon blöd gelaufen.

Viele Töchter hängen an ihren Vätern. Dies muß nicht zwingend heißen, daß die Eltern zusammen wohnen müssen. Schöner ist das natürlich, doch wie schön ist es für Eure Tochter, wenn Ihr Euch früher oder später nur noch an den Ohren habt? Da dürfte die familiäre Harmonie aber deutlich den Bach runtergehen.

Wie würde Dein Mann die Nachricht über Deine Affäre aufnehmen? Ihr seid definitiv mit der Entscheidung für Eure Tochter zusammengeblieben, nicht weil ihr Euch liebtet oder Eure Ehe retten wolltet. Da dürfte er nicht allzu geschockt sein, wenn Du ihm eröffnen würdest, daß Du in fremden Federn wühlst.

Vielleicht kann er ja auch damit leben? Gibt ja so Menschen. Kommt vielleicht auch darauf an, was für ein Theater Du damals bei seiner Affäre gemacht hast...;-).

Nicht zu vernachlässigen ist da auch der andere Mann. Wenn Du bei Deinem Mann in den Sack haust, wie wird der andere reagieren? Nicht unbedingt ausschlaggebend, vielleicht aber das Zünglein an der Waage. Würdest Du Dich trennen wollen, ohne diese "Absprunghilfe"?

Solltest Du Dich trennen, gäbe es durchaus auch die Option (wie geha schon sagt), das Mädchen beim Vater zu lassen und trotzdem eine vollwertige Mutter zu sein. Ist nicht gerade die klassische Lösung und die meisten Deiner Bekannten werden Dich kopfschüttelnd als "Rabenmutter" bezeichnen, doch das mußt Du dann für Dich bewerten.

Ich persönlich würde die Arschbacken zusammenkneifen und versuchen meine Ehe wieder auf Vordermann zu bringen und zwar nicht meiner Tochter wegen, sondern um Meinetwillen.

Aufgeben kann man immer noch


GzG
Irmi

Beitrag von gaia1976 18.02.11 - 17:10 Uhr

Das waren ja freundliche und nette Antworten bisher! Und so hilfreich... #herzlichen Glückwunsch den Verfasserinnen!

Ich würde in einer solchen Situation ersteinmal für mich überlegen, wie es für mich weitergehen soll:

Ist Deine Affäre bereit für ein Leben mit Dir und Deiner Tochter?

Siehst Du noch eine Chance für Deine Ehe?

Könntest Du für Dich und Deine Tochter sorgen?

Dass eine Ehe scheitert, liegt nie nur ein einer Person!

Tu das, was Dein Herz Dir sagt! Niemandem ist damit geholfen, an einer Beziehung fest zu halten, die keine mehr ist und Kinder haben außerdem sehr feine Antennen für so etwas!

Wie kriegst Du das denn jetzt zeitlich so auf die Reihe, dass es nicht auffällt?

Liebe Grüße und viel Glück!
Gaia

Beitrag von gh1954 18.02.11 - 17:15 Uhr

Ich finds immer so herrlich, wenn eine Userin als erstes alle Antworten niedermacht, um dann mit ihrer, natürlich einzig hilfreichen Antwort (die im Prinzip auch nicht mehr aussagt als die anderen Antworten) um die Ecke kommt... #rofl#rofl

Beitrag von gaia1976 18.02.11 - 17:23 Uhr

"Das waren ja freundliche und nette Antworten bisher! Und so hilfreich... #herlichen Glückwunsch den Verfasserinnen!"

Das galt und gilt den ersten drei antworten, nach wie vor.

@gh1954: Habe keine Lust mit Dir zu streiten, kannst ja gerne Deinen Frust hier auslassen, wenn Du möchtest. Ich lese so oft provokative Antworten von Dir, woran mag das liegen? Das bedeutet ja nicht, dass man immer nur das schreiben muss, wass die TE hören möhte, aber immer nur stänkern?

Beitrag von gh1954 18.02.11 - 17:35 Uhr

>>>Habe keine Lust mit Dir zu streiten<<<

Hatte ich auch nicht vor.

Kann es sein, dass du dich mit deiner "Jetzt kommt aber DIE ultimativ-durchdacht-verständnisvolle Antwort-alle anderen Antworten waren Mist" - Selbstbeweihräucherung entlarvt fühlst?

Sowas in der Art ist nämlich meist der Fall, wenn die Sache mit dem Frust aus dem Sack gezogen wird.:-)

Oder soll ich dir jetzt auch Frust unterstellen, wenn du erst andere Antworten entwerten musst?

Btw...WAS war an meiner Antwort provokativ oder gestänkert?

Beitrag von asimbonanga 18.02.11 - 17:39 Uhr

Die TE sieht das so

<<<Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten.
Es ist gut andere meinungen vor Augen zu haben und nicht immer nur die eigene zu sehen.

Ich habe mir oft überlegt, was wäre wenn...wir uns damals schon für eine Trennung entschieden hätten. Es wäre wahrscheinlich einfacher gewesen. <<<

#aha

Beitrag von asimbonanga 18.02.11 - 17:34 Uhr

Man beachte die Reihenfolge der Ratschläge-----------#rofl#rofl#rofl

Beitrag von bruchetta 18.02.11 - 17:29 Uhr

Rede mit Deinem Mann!

Überlegt Euch, wie es weitergehen soll.
Vielleicht ist das Kind besser hauptsächlich bei Deinem Mann, wenn eine Trennung diese Probleme aufwerfen sollte.

Das mußt Du mit ihm klären.

Beitrag von seelenspiegel 18.02.11 - 17:46 Uhr

"Charmante" Antworten hast Du ja schon zur einige hier bekommen, somit versuche ich das mal sachlich zu sehen.

Wirklich glücklich seit ihr jetzt im Moment eh nicht, den Boden unter den Füsen wird er auch nicht weggerissen bekommen, wenn Du ihm einfach die Wahrheit sagst, was ich übrigens immer und in jeder situation für das beste halte.

Habt ihr evtl. mal über eine offene Beziehung nachgedacht, in der ihr zumindest als Team freundschaftlich agiert, und ansonsten die Dinge fürs horizontale und fürs Herz woanders auslebt?

Wäre vielleicht ja eine Alternative zur sofortigen Trennung oder dem "gemeinsam einsam" sein....ansonsten bleibt nämlich nicht viel.

  • 1
  • 2