Was ist für euch eine gute Mutter?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von meje.8303 18.02.11 - 15:31 Uhr

Hallo,

meiner Meinung nach gibt es ja keine perfekten Mütter.

Ich kenne allerdings auch keine die von sich selbst sagt, dass sie eine schlechte Mutter ist.

Aber was macht eigentlich eine gute Mutter aus?

Würde gerne mal eure Meinungen dazu hören.

Lg Melanie

Beitrag von metalmom 18.02.11 - 15:39 Uhr

Das sagen Dir und uns die Kinder dann später, wenn sie erwachsen sind.
LG,
Sandra

Beitrag von holla-die-waldfee 18.02.11 - 15:54 Uhr

Hallo!

Ich denke, eine gute Mutter nimmt sich Zeit für die Kinder.
Ich habe festgestellt, das es meinen Kindern schnurz egal ist, ob die Klamotten gebügelt sind oder das Haus blitzblank ist.
Die sind einfach glücklich, wenn mit ihnen eine Geschichte ließt oder mit ihnen spielt.

Und früher habe ich lieber gebügelt (die Kinder sollen ja ordentlich angezogen sein) und geputzt (was sollen sonst die anderen denken!) als mit den Kindern zu spielen.
Zum Glück habe ich es schnell bemerkt, das es so falsch läuft und es sch*** egal ist, was andere denken.


Ich hoffe, das meine Kinder recht glücklich aufwachsen.
Ich hätte es mir als Kind gewünscht, das sich Zeit genommen wird. Meine Mutter hat es nur relativ geschafft.

Lg
h-d-w

Beitrag von 17876 18.02.11 - 16:28 Uhr

Naja,

nichts desto trotz muß man trotzdem die Hausarbeit machen, und ich finde es absolut nicht schlimm und habe auch keine schlechtes Gewissen, wenn sich mein Sohn alleine beschäftigen muß! Was er auch gerne macht...

LG

Beitrag von holla-die-waldfee 18.02.11 - 17:20 Uhr

Hallo!

Ich habe nicht geschrieben, das ich nun gar nichts mehr im Haushalt mache!
Natürlich räume ich auf, sauge und wische.
Aber ich bügel z.B nicht mehr. Ich lege alles zusammen und es geht tatsächlich! Und die Zeit, die ich gespart habe, bin ich mehr für die Kinder da!
Früher hätte ich nie nur einfach was zusammen gelegt, ALLES wurde gebügelt.
Ich selber habe mir den Stress gemacht: aber nur für die anderen, weil die ja hätten was denken können.

Meine 3 spielen auch alleine, aber wenn sie Sorgen oder Probleme haben, bin ich zu 100% für sie da und es kommt nicht mehr "gleich, warte mal, ich muß noch schnell,...."

LG
h-d-w

Beitrag von kleinerlevin 19.02.11 - 23:30 Uhr

Ich bügel alles und mein Kind kommt nicht zu kurz. Der geht ja auch irgendwann mal zu Bett
;-)

Beitrag von sandra7.12.75 18.02.11 - 21:23 Uhr

Hallo

Es kommt ja drauf an wieviel Zeit für die Hausarbeit investiert wird.

Ich habe früher auch immer gedacht das alles perfekt sein muß.

Jetzt fahre ich die andere Schiene und das ist besser so.Ich kenne einige Frauen die das putzen schon fast krankhaft betreiben.Die sagen Verabredungen ab da sie putzen müssen und sowas finde ich erschreckend.

Bügeln mache ich auch nicht mehr.Die Kinder freuen sich dann lieber wenn wir was spielen.


Ich teile mir den Haushalt eigentlich ein,z.Z. nicht habe vor 11 Tagen entbunden #verliebt und somit kann ich eigentlich immer Besuch reinlassen.

Gestern stand der vermieter vor der Tür,haben einen Schaden an der Aussentreppe und durch den Winter kamen jetzt Spielsachen wieder ans Tageslicht und selbst das hat mich nicht gejuckt.Er hat auch nichts gesagt und war trotzdem freundlich.Aufgesammelt und gut war.

Früher wäre ich raus und hätte erstmal aufgeräumt,gekehrt und dann den Vermieter angerufen#schock.

Ich denke das ich damit gut fahre und die Kinder sind zufrieden und glücklich und erst gestern wurden wir wieder für unsere gut erzogene Rasselbande gelobt #huepf#huepf.

lg

Beitrag von asimbonanga 18.02.11 - 15:58 Uhr

Hallo,
ich finde meine war/ist eine gute Mutter.
Sie war/ist lustig, fröhlich eigentlich immer gut drauf.Sie war / ist sehr herzlich und hat uns viel körperliche und verbale Zuwendung gegeben.Sie ist eine begeisterte Mutter und Oma.Sie kocht und backt #mampf unerreicht gut-auch für sehr große Gesellschaften.Sie war nie schockiert--ich konnte ihr ( fast ) alles erzählen, meine Freundinnen waren oft entsetzt wenn sie das hörten.Sie hat uns nie geklappst und ist selten laut geworden.Sie ist eine unverbesserliche Optimistin und wirkte immer sehr zufrieden mit ihrem Leben.Jetzt als (neu)Witwe schlägt sie sich sehr gut und wirkt weiterhin optimistisch.#verliebt

Ich hoffe das sich meine Kinder später annähernd ähnlich über mich äußern.#hicks

L.G.

Beitrag von snowwhite1974 18.02.11 - 23:19 Uhr

Hallo,

so eine Mama hätte ich auch gern gehabt. Hab meine heut besucht und das Gefühl, ich hätt Bluthochdruck. Ich hab nie was erzählt, bzw, wenn, später bereut.

Viele Probleme, die für mich heut aktuell sind, haben - denke ich - mit dem schlechten bzw. unpersönlichen Verhältni8s mit meiner Mutter zu tun.

Witzigerweise (oder Gott sei Dank) erzählen mir meine Kinder heut mehr, als ich meiner Mutter je erzählt hätte - auch wenn sie wissen, dass sie meinen Nerv damit nicht treffen.

Gruß snowwhite

Beitrag von chili-pepper 18.02.11 - 16:06 Uhr

Ich denke, eine Mutter hat einen guten Job gemacht, wenn ihr Kinder Liebe und Zuwendung bekommen haben.
Gelernt haben, Menschen, dass Leben und die Umwelt zu respektieren und zu achten.
Ein gutes Gespräch dem Fernseher vorgezogen wird und die Schule zwar nötig, aber nicht der Mittelpunkt des Lebens ist.
Gesundes Essen gekocht wird und McDonalds als Ausnahme etwas besonderes ist.

Ich finde es wichtig, den Kindern Liebe zu geben und zu zeigen, dass sie das Größte für mich sind und sie mit allem zu mir kommen können.

Hoffentlich können meine Kinder mal später sagen;

meine Mama hat es trotz Fehler in der Summe gut gemacht. #verliebt

Beitrag von ...melle... 18.02.11 - 16:08 Uhr

Huhu

ich stimme holla-die-waldfee zu...

nichts ist so wichtig wie wenn die Eltern Zeit für die Kinder nehmen...

Beispiel:

Es war Sonntag, superschönes Wetter draußen..

ich gehe mit meinem Sohn rauß und er ist das erste Mal in seinem Leben alleine Dreirad gefahren.

Er war Stolz wie noch was.

Mein Mann ist lieber drin geblieben und hat geputzt.


Ich kenne es selber, als ich Kind war, hat meine Mama nie Zeit für mich gehabt. Entweder ist sie am PC gesessen oder hat geputzt.

Von daher ist für mich eine gute Mutter (sind gute Eltern), diejenigen, die Zeit für ihre Kinder haben...

Grüssle Melle

Beitrag von sillysilly 18.02.11 - 16:25 Uhr

Hallo

einfach aktiv für die Kinder da sein
aktiv an ihrem Leben teil nehmen
die eigenen Kinder mit allen Ecken und Kanten mögen
Zeit zusammen verbringen - nicht nur nebeneinander
mit den Kindern sprechen nicht nur zu den Kindern sprechen

die Mutter soll so sein wie sie ist, sich nicht verstellen, Ehrlichkeit, auch eigenen Grenzen akzeptieren.

dazu natürlich die normale gute Versorgung die ich vor raus setze

Grüße Silly


Beitrag von yozevin 18.02.11 - 18:38 Uhr

Hallo

Ich weiß zwar nicht, was eine gute Mutter ausmacht....

ABER für meine Verhältnisse kann ich sagen, dass meine Mutter (bzw meine Eltern gemeinsam) ihren "Job" bei mir und meinem Bruder recht gut gemacht hat.... Sie war immer für uns da, hat uns unsere Freiheiten gelassen und hat uns gute Werte mitgegeben.... Vor allem gehen wir heute noch gerne nach Hause zurück!

Mein Bruder und ich können uns glaube ich nicht beklagen #verliebt

LG

Beitrag von valerita 18.02.11 - 22:12 Uhr

zu den angeführten Punkten wie Zeit möchte ich noch hinzufügen:

Lob - eine Mutter sollte ihre Kinder loben, egal, wie alt sie sind.
Liebe - nicht nur zeigen, auch sollte sie sagen können, dass sie
ihre Kinder liebt.

sonst hat meine einen guten Job gemacht.
Bin ja groß geworden :D

Beitrag von snowwhite1974 18.02.11 - 23:13 Uhr

Hallo,

eine gute Mutter sieht die Kinder so wie sie sind und macht nix aus ihnen was sie nicht sind, nur weil sie´s gern hätte => eine 6-jährige die 30 kg wiegt gehört nicht ins Ballett

anderseits erkennt sie neidlos Talente, die sie niemals hatte und unterstützt diese

ist in allen wichtigen Lebenslagen da

gibt Rat, akzeptiert aber auch, wenn dieser nicht angenommen wird

hat ein eigenes Leben

macht Kinder neugierig aufs Leben und auf Leistung

glaubt dass Menschen Vertrauen verdienen

baut das Selbstvertrauen ihrer kinder auf

hat nicht den anspruch, die beste freundin des kindes zu sein (welche freundin schreibt einem vor, wann man ins bett gehen soll?)

Beitrag von asimbonanga 18.02.11 - 23:34 Uhr

<<<hat nicht den anspruch, die beste freundin des kindes zu sein (welche freundin schreibt einem vor, wann man ins bett gehen soll?) <<<

stimmt-das funktioniert nicht:-)

Beitrag von sabrina1980 19.02.11 - 08:26 Uhr

#pro ist auch meine Meinung

lg
Sabrina

Beitrag von triso 19.02.11 - 14:27 Uhr

Ich bin eine gute Mutter.

Und meine Kinder sehen das nicht immer so.

Ich habe gute und schlechte Tage. Ich lache, weine und brülle.
Ich zeige ihnen die schönen Seiten und den Ernst des Lebens.

Ich bin ein Mensch und das wissen meine Kinder.
Und Menschen machen Fehler, aber wenn es liebende Menschen sind, können sie sich alles verzeihen.

So.
Ganz einfach.

Beitrag von gingerbun 19.02.11 - 15:55 Uhr

Keine Ahnung. Ich bin eine gute Mutter für mein Kind. Das Wort perfekt find ich eh doof und benutze es nie. Was ist schon perfekt?
Was mich als gute Mutter für meine Tochter ausmacht ist in meinen Augen, dass sie mir vertraut, dass sie Zuwendung/Liebe bekommt, immer zu mir kommen kann, weiss dass ich immer für sie da bin, ich Zeit für sie habe und ihr Grenzen setze etc.
Ich denke, dass wenn man sich auf sein Kind einlässt und wenn man ein Kind aus rein emotionalen Gründen bekommt von Natur aus eine gute Mutter ist. Ich finde es ist ganz einfach!
Britta