Autounfall!!! Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kitty101 18.02.11 - 16:05 Uhr

Hi ihr,

gerade eben habe ich mit meiner Ma telefoniert, die heute mit meinem mittleren Sohn (4) in die Stadt zum Shopping fahren wollte. Auf der Strecke hatte sie eben einen Autounfall.

Zum Glück ist niemandem etwas passiert, aber ihr Auto hat Totalschaden.

Könnt ihr mir sagen, was sie erwartet, bzw. was ihr meint?

Also, es ist so abgelaufen:

3 Autos fuhren hintereinander, nennen wir sie A B und C. Meine Mutter war Auto B, das Mittlere. Sie fuhr auf einer Straße zwischen zwei Ortschaften, hier ist Tempo 60. In der Mitte zwischen den Ortschaften kann man links abbiegen (daher auch "nur" 60 statt 70).

Meine Mutter musste sehr langsam fahren, weil Auto A vor ihr langsam fuhr (eventuell ist vor Auto A ein Auto links abgebogen, darum war A langsam, meine Mutter weiß nicht genau, warum sie so langsam waren).

Nun fährt meiner Mutter Auto C hinten drauf. Wie gesagt, meine Mutter wurde im Fahren erwischt, sie hat nicht gestanden.

Auto C hat so einen Schwung, dass B (meine Ma) auf Auto A geschoben wird.

Ok, soweit der Unfallhergang, ich hoffe, man kann alles verstehen (bin total neben der Spur)

Jetzt gings aber noch weiter. Die Fahrerin von Auto C steigt aus und fängt sofort an zu stänkern. Sie behauptet, meine Mutter wäre erst auf Auto A gefahren, sie DANN hinten auf meine Mutter drauf.

Polizei wurde gerufen, hat alle Aussagen notiert. Es gibt keine Zeugen.

Die Fahrerin von Auto A kann sich leider nicht erinnern, was zuerst war, bringt also auch nichts.

Kommt Fahrerin C mit dieser Lüge durch?

Kann ein Unfallgutachter erkennen, wer zuerst wem drauf ist?

Bekommt meine Mutter so oder so eine Teilschuld? Weil sie eventuell nicht genügend Abstand zu A hatte (ich hab keine Ahnung)?

Meine Eltern haben eine Rechtsschutzversicherung fürs Auto, gleich einschalten???

Oh Mann....ich bin auch total durch den Wind. Meine Ma braucht ihr Auto, und es hat Totalschaden. Außerdem war mein Sohn mit an Bord.

Ein Glück ist keiner verletzt worden!!!

Ich danke euch schon mal ganz herzlich für eure Hilfe!!!

LG,
Kitty



Beitrag von kleiner-gruener-hase 18.02.11 - 16:13 Uhr

Eine Teilschuld wird deine Mutter auf jeden Fall bekommen.

Scheinbar hat sie notwendigen Sicherheitsabstand zu Auto A nicht eingehalten, denn sonst hätte Auto C sie nicht auf Auto A schieben können.

Und ja, ich würde die Rechtsschutz auf jeden Fall informieren, dass da was kommen könnte.

LG

Beitrag von atarimaus 18.02.11 - 16:20 Uhr

Das ist doch Unsinn. Wenn C mit so derben Tempo auf B knallt, da kannste 100 Meter Abstand halten und wirst trotzdem drauf geschleudert.

Ich denke, Mutmaßungen helfen hier keinen und ein Gutachter muss die Sache prüfen.

Gruß
Beate

Beitrag von tauchmaus01 18.02.11 - 17:29 Uhr

Das widerum halte ich für Unsinn.
Müßte schon ein LKW sein der dann von hinten rauffährt damit ein normales Auto 30 Meter weit geschleudert wird.

Ich denke auch der Sicherheitsabstand der Mutter wurde falsch eingeschätzt, halber Tacho ist eben optisch für viele schon ein zu großer Abstand wie man ja jeden Tag leider mitbekommt.

Mona

Beitrag von budgie 18.02.11 - 20:22 Uhr

Ja, aber angenommen jemand vor mir auf der Strasse verlangsamt sein Tempo, eben weil er, oder ein´Fahrzeug vor ihm abbiegen will, kann ich dahinter fahrend doch nicht mitten auf einer Landstrasse schon mal vorsichtshalber 200 m vorher anhalten, damit ich im Falle, weil irgendein Idiot hinter mir zu blöd zum Fahren ist, mich auf den vorwärtigen Verkehr draufschieben könnte.
Und so scheint die Situation ja gewesen zu sein, wie es sich für mich liest.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 18.02.11 - 21:30 Uhr

Du bist aber als Fahrer immer dafür verantwortlich den Mindestabstand einzuhalten und sie haben ja nicht gestanden, sondern sind noch gefahren.

Und wenn du jemandem hinten drauf fährst- auch wenn du drauf geschoben wurdest- hast du immer eine Teilschuld! Und doch- du MUSST IMMER mit der Bödheit der anderen rechnen. So ungerecht es eben manchmal auch erscheint!

Beitrag von budgie 19.02.11 - 11:00 Uhr

Es wär auf alle Fälle super ätzend, wenn man in so einem unverschuldetem Fall eine Teilschuld bekommt.

Ich denke mal, dass die Polizei die Fahrerin im ersten Auto gefragt hat, ob sie einen oder zwei "Knallen" vernommen hat. Das sollte sie ja wissen und dann liegt der Fall ja eigentlich klar auf der Hand.

Beitrag von kitty101 19.02.11 - 11:35 Uhr

Hi Budgie,

also die Fahrerin im ersten Auto sagt, sie könnte nicht sagen, welcher Knall als erstes war. Sie war mit 2 Kindern + Oma im Auto. Es war eine türkische Familie, die Oma hatte Sprachprobleme, ich denke, die werden nix anderes sagen. Für sie war es einfach ein großer Knall. Die Frau stand auch komplett unter Schock.

Eigentlich muss sich doch die Polizei um die Zeugenaussagen kümmern, ich hoffe, sie befragen alle Insassen.

LG,
Kitty

Beitrag von budgie 19.02.11 - 22:49 Uhr

Hi Kitty !

Ist ja echt ärgerlich das Ganze. Ich drücke euch die Daumen, dass sich das klärt. Ärgerlich genug wenn man in sowas mit reingezogen wird, ohne dafür die Schuld zu tragen.

LG

Beitrag von ayshe 18.02.11 - 16:36 Uhr

Rechtschutz würde ich jetzt einschalten, ja auf jeden Fall.


C kann noch so rumstänkern, sie ist aufgefahren und hat ja scheinbar ihren Abstand nicht eingehalten.
Und deine Mutter ist A aufgefahen, also auch zu wenig Abstand oder sonstwas. Wer jemandem hinten auffährt, hat sicher eine (Teil) schuld.

Ich weiß nicht, ob es überhaupt wichtig ist, wer nun zuerst wem hinten rein fuhr #kratz



Beruhigt euch erstmal, dann wird auch alles klarer.

Beitrag von parzifal 18.02.11 - 17:39 Uhr

"Ich weiß nicht, ob es überhaupt wichtig ist, wer nun zuerst wem hinten rein fuhr "

Doch das ist es. Wenn man nicht selbst gestanden hat kommt es natürlich auf die Aufprallgeschwindigkeit an.

Beitrag von ayshe 18.02.11 - 18:41 Uhr

Ja, ist mir inzwischen auch klar geworden.
Wenn sie schon stand, aber dann von der Hinterfrau auf den vorderen Wagen geschoben wurde, kann sie ja nichts dafür.

Beitrag von parzifal 19.02.11 - 07:08 Uhr

Das Problem bei Kettenunfällen ist letztlich immer den zeitlichen Ablauf bzw. die Reihenfolge des Aufpralls festzustellen.



Beitrag von risala 18.02.11 - 16:40 Uhr

Hi,

also, ich würde auf jeden Fall die Kfz-Haftpflicht (wg. Schaden an Fzg. A) UND die Verkehrsrechtschutz informieren.

Wenn die Fahrerin von Fahrzueg C so schnell war, dass sie nicht mehr bremsen konnte, als sie mekrte, dass Auto A+B langsam sind, dann kann ein Gutachter festellen, mit welcher Geschwindigkeit C auf B und Bauf A gefahren ist. Die Geschwindigkeit von C dürfte da ja eindeutig höher sein.

Bezügl. Teilschuld mag ich nicht spekulieren - das kann nur ein Gutachter entscheiden.

Gruß
Kim

Beitrag von kitty101 18.02.11 - 16:43 Uhr

Hi ihr,

OK, habe mich ein wenig beruhigt, meine Mutter auch. Danke für eure netten Antworten #danke

Die Versicherung haben wir inzwischen kontaktiert, und die meinen, meine Mutter kriegt eine Teilschuld von 1/3, die anderen 2/3 kriegt C.

Leider hat sich herausgestellt, dass meine Eltern eine Rechtsschutzversicherung nur für das große Auto haben, nicht für das kleine von meiner Ma.

Mist!

Ganz liebe Grüße und noch mal danke,
Kitty

Beitrag von risala 18.02.11 - 17:00 Uhr

Hi,

die Versicherung spekuliert aber sehr...

Meine Verkehrsrechtschutzversicherung war NIE fahrzeuggebunden. Hat das die RS gesagt oder meinen das Deine Eltern?

Gruß
Kim

Beitrag von kitty101 18.02.11 - 18:59 Uhr

Hi,

mein Vater meinte eben zu mir, dass er die Versicherung beim Kauf des Autos "dazugekauft" hat. Er ist sich sicher, dass es nur für dieses Auto gilt.

Ich kanns aber auch nicht so recht glauben.

LG,
Kitty

Beitrag von sonnenstrahl1 20.02.11 - 01:02 Uhr

Hallo
Das kann sein.

Ich habe eine Verkehsrechtschutz abgeschlossen als ich mir ein Auto gekauft habe. Dann haben wir das abgemeldet und haben das neue auf meinen Mann zugelassen. Er hatte jetzt einen Unfall und die Rechtschutz greift nicht da das Auto auf meinen Mann zugelassen ist und nicht auf mich als Versicherungsnehmer.

Zum Glück sind wir unschuldig und der Gegner muss unseren Anwalt bezahlen #huepf

LG
Jelena

Beitrag von manavgat 21.02.11 - 13:02 Uhr

Blödsinn.

Eine Rechtschutzversicherung wird auf die Person/Familie abgeschlossen. Wenn Verkehrsrechtschutz abgedeckt ist, dann gilt sie für jedes Fahrzeug, auch für Fahrrad oder für Fußgänger.

Gruß

Manavgat

Beitrag von parzifal 18.02.11 - 17:46 Uhr

C hat den Unfall allein verschuldet.

Die Frage ist aber ob der Unfallverlauf geklärt werden kann.

Recht haben heißt nicht immer auch Recht zu bekommen.

Weshalb kann A nicht schildern ob es sie bei ersten Knall oder beim zweiten Knall "erwischt" hat? Hier sollte nochmal nachgehakt werden.

Gruß
parzifal

Beitrag von kitty101 18.02.11 - 19:07 Uhr

A war eine junge Frau mit Oma im Auto, hinten zwei Kinder. Die Frau war total durch den Wind (Schock?)

Sie meinte, für sie wäre es nur ein lauter Knall gewesen, sie kann es einfach nicht genau sagen.

Wir haben noch ein anderes Problem: das Auto von meiner Ma (älterer Seat Ibiza) ist vorne total kaputt, das von der Verursacherin (weiß ich jetzt allerdings nicht, was für eins) hat vorne kaum Schäden.

Übrigens gibt es 0 Bremsspuren, weder von meiner Ma, noch von C.

LG und merci für die Antwort,
Kitty

Beitrag von parzifal 19.02.11 - 07:05 Uhr

Dann gibt es doch bis zu 4 Zeugen im vorderen Pkw.

Hat Deine Mutter denn eine Vollbremsung gemacht? Hat sie ABS?

Wie sind denn die hinteren Schäden am Pkw der Mutter?


Gruß
parzifal

Beitrag von kitty101 19.02.11 - 10:18 Uhr

Also, ich habe gerade noch mal mit meinen Eltern telefoniert. Mas Auto ist hinten auch sehr eingedrückt, die Heckklappe geht nicht mehr auf, der Rahmen ist halt total verzogen.

Im ersten Auto war eine türkische Familie, mit der Oma konnte man wohl gar nicht reden (Sprachprobleme). Die Auffahrerin war auch türkisch, aber das tut denke ich nix zur Sache.

Wer kümmert sich denn um die Zeugenaussagen? Eigentlich die Polizei nicht die Versicherung, oder?

Das auffahrende Auto war übrigens ein Corsa.

Der Polizist meinte schon, dass es mit hoher wahrscheinlichkeit vor Gericht gehen wird.

Mal sehen, was der Gutachter sagt.

Schon mal ganz lieben Dank für deine Hilfe!

LG,
Kitty

Beitrag von -0815- 18.02.11 - 18:25 Uhr

Mit welcher Geschwindigkeit passierte das Ganze`?

Beitrag von kitty101 18.02.11 - 19:02 Uhr

Meine Mutter meinte, das Ganze sei "im Rollen" passiert. Ich weiß nicht genau, wie schnell sie und der Vordermann/Vorderfrau waren, aber wohl recht langsam. Vielleicht so 10 km/h?!?

  • 1
  • 2