Gallenprobleme nach der Schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von souldiva 18.02.11 - 16:09 Uhr

Hallooooo.....

ich wollte mal fragen ob es hier mamis gibt die nach der schwangerschaft gallenprobleme hatte bzw haben?

ich hatte das bisher 2 mal das ich nachts aufgewacht bin weil ich so schmerzen im Magen bzw. Gallengegend hatte... durch laufen wurde es besser jedoch bekam ich dann häufig schweißausbrüche und schwindel... so dass ich mich hinlegen musste was wiederum weh tat...

heute hatte ich es zum ersten mal tagsüber und ich dachte echt ich sterbe gleich so hat es weh getan #schmoll sowas hatte ich vor oder während der schwangerschaft noch nie... mir ist aber aufgefallen das es beides male nachts war nachdem ich z.b. pizza oder sowas spät abends gegessen hatte.. heute allerdings nicht nur spiegelei mit kartoffelpürree...

danach hab ich dann meine mum angerufen und sie meinte sie hätte auch probleme mit der galle wenn sie spät abends was isst oder sehr fettig isst und meine oma.. also ihre mutter hat das auch und deren mutter auch usw... bin also vorbelastet!

ich werde am montag aber mal zum arzt gehen denn ich möchte das nicht nochmal erleben das war ganz schlimm diese schmerzen ich wusste nicht wohin mit mir!

meine frage ist einfach ob das von euch auch jemand nach der schwangerschaft hatte und ob das normal ist das sowas nach der schwangerschaft auftreten kann bzw. ob eine schwangerschaft sowas vielleicht auslösen kann? oder eine geburt?

Liebe grüße #winke

Beitrag von maike76 18.02.11 - 16:45 Uhr

Hallo!

Eine Schwangerschaft kann die Entstehung von Gallensteinen begünstigen... so sagte mir meine Internistin... Ja... auch ich kenne das Problem... Gallensteine nach der Schwangerschaft... und ich dachte, ich hätte Rückenprobleme...

Mir wurde zur OP geraten... aber ich bin ein Angsthase... ich habe meine Ernährung umgestellt... und bin bisher von Kolliken verschont geblieben... auch meine Leberwerte sind wieder ok...

LG und bei Fragen frag einfach über meine Visitenkarte...

LG und ALLES GUTE!!!

Maike

Beitrag von honey.bee 18.02.11 - 21:54 Uhr

ich kann dir nur, aus eigener Erfahrung empfehlen raus mit der Galle bevor mehr ist als nur Gallensteine und das sind dann Schmerzen dagegen sind Gallenkoliken nichts

aber zuvor natürlich erstmal schauen beim Arzt was da los ist ;-)
wenn er dir dazu rät dann würde ich die OP machen

ich bin auch ein Angsthase ohne Ende aber die OP ist gegen die Schmerzen wirklich ein Klacks

Beitrag von amadeus08 19.02.11 - 15:00 Uhr

yepp! Durch die Hormone in der SS kann es zu einer Verdickung der Gallenflüssigkeit kommen und dadurch können Gallensteine entstehen. Erst hatte ich so 8 Wochen nach der Geburt so Schmerzen, aber der Doc konnte nichts finden. Hab Magentabletten mitbekommen, obwohl ich sagte, das kann nicht sein, meinem Magen gehts gut. Dann kamen die Schmerzen nochmal wieder, aber kurz. Dann kam die Horrornacht, natürlich Samstags..........ich dachte ich sterbe gleich, wollte aber nicht ins KH wegen meinem Baby.......Sonntag morgen dann Notdienst, weil auch keine Schmerztabletten halfen. Der meinte, es könnten Gallensteine sein und verschrieb erstmal starkes krampflösendes Medikament, das half auch.
Dann am Montag zum Doc, der untersucht, findet absolut nichts (man sah echt nichts, ich durfte mitschauen), nahm aber Blut und meinte, vielleicht ein Gallenstein, der jetzt doch durch den Gallengang durchgegangen wäre.
Dann am nächsten Morgen ein Anruf, ich solle sofort vorbeikommen. Meine Leberwerte waren eine absolute Katastrophe. Ich sollte sofort ins KH. Ich meinte, ach dann kann ich doch morgen hin, da kann ich meine Ma anrufen, dass die kommt und auf den Kleinen aufpasst. Er sagte nur "wenn sie wollen, dass Ihr Kind ohne Mutter aufwächst und bald an ihrem Grab steht, gut, sonst bitte sofort ins KH"......das hat gesessen! Also hat er ein KH gesucht, wo der Kleine mitdurfte. Da waren dann auf dem Ultraschall auch ncihts zu sehen. Also zig Untersuchungen. Am nächsten Morgen der Chefarzt, wieder Ultraschall........und siehe da..........total viele Gallensteine!!! Selbst ich konnte sie mühelos erkennen. Die müssen sich davor immer am Rand abgelagert haben.........na ja, ich wurde dann erstmal unter Kurznarkose gelegt und die haben den Gallengang freigeschoben. Dann meinte er ich solle aber bald die Galle rausoperieren lassen. Habe ich dann eine Woche später auch gemacht und seither gehts mir gut, außer ich habe Stress.......dann habe ich Phantomschmerzen......schon komisch das!
Ein halbes Jahr hat die Essensumstellung gedauert, aber jetzt vertrage ich fast wieder alles. Ausnahme Schlagsahne und fetten geräucherten Fisch, aber damit kann man leben.
Lg

Beitrag von kiikii 20.02.11 - 09:32 Uhr

Ich hatte nach der Schwangerschaft auch Probleme mit Gallenkoliken... Erst immer nur kurz Schmerzen, aber weil ich ein Angsthase bin habe ich immer artig ausgehalten. Dann wurden die Koliken immer schlimmer und auch länger, dass ich manchmal fast nen ganzen Tag Schmerzen hatte. Anfang des Jahres war es dann so schlimm, dass wir ins KH sind. Diagnose Gallenkolik und Bauchspeicheldrüsenentzündung :-( Diese Schmerzen die ich da hatte, wünsche ich meinem ärgstem Feind nicht. Habe mir dann Anfang Februar die Gallenblase rausnehmen lassen und seitdem Ruhe *toitoitoi* Die OP ansich war nen Klacks und ich war auch nur 4 Tage im KH, wenn ich das vorher gewusst hätte, wären mir soooviele Schmerzen erspart geblieben...