Symptome Endometriose?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von mrs-bond 18.02.11 - 17:23 Uhr

Hi,

hab gestern schon geschrieben, dass mein neuer FA meint, ich könnte Endometriose haben.

Wer von euch hat denn Endometriose und kann mir seine Symptome schildern?

Also, ich habe immer Blutungen in der 2. ZH und auch zum Teil ganz schön schmerzhaftes PMS, wenn ich kein Utrogest nehme. Außerdem hab ich am ersten Tag meiner Mens relativ starke Regelschmerzen.

Und was kann man gegen Endometriose tun?

Beitrag von angelme80 18.02.11 - 17:39 Uhr

Huhu,

also Endometriose kann man leider nur diagnostizieren in dem man eine Bauchspiegelung macht. Auf keinem US kann man sie nicht sehen.
Ganz selten kann man sie tasten, da müssen aber bereits schon starke vernarbungen vorhanden sein.
Anzeichen? Starke Regelschmerzen sind def. ein Anzeichen. Bei mir hat z.B. Ibuprofen 600 nicht mehr angeschlagen... :(

Ich würde die BS jederzeit wieder machen lassen, habe seit dem keine Schmerzen mehr... tolles Gefühl.
Zudem kann es ein Grund dafür sein nicht ss zu werden. Bei mir haben sie bei der BS auch gleichzeitig festgestellt dass ein EL zu ist.

LG
angelme80

Beitrag von majleen 18.02.11 - 17:40 Uhr

Bei der BS bei mir hat man Endometriose entfernt, davor hatte ich aber weder Schmerzen, noch PMS oder SB.

Beitrag von shiningstar 18.02.11 - 18:11 Uhr

Ich hatte vor der Periode immer braune SB -wie (sorry) geschmolzene Schokolade sah das aus. Auf dem US war eine große Zyste zu sehen -die Diagnose Endo kann man aber nur via Bauchspiegelung stellen.
Scheu Dich also nicht, eine BS machen zu lassen.

Ja was kann man gegen Endo machen -ich würde bei akuter Endo (Zysten usw) auf jeden eine BS machen lassen und danach ist es wichtig, dass man den Zyklus unterdrückt. Damit sich keine GMSH mehr aufbaut, und die Endo-Herde die nicht entfernt werden konnten, austrocknen. Die Ärzte können nicht alles entfernen, bei mir z.B. waren Zysten in den Eierstöcken und dann ganz viele kleine Herde im ganzen Bauchraum.
Ich war z.B. für drei Monate in den künstlichen Wechseljahren mit Enantone. Man kann aber auch die Pille für einen längeren Zeitraum nehmen oder so. Auf jeden Fall braucht man eines -Geduld.
Bei leichter Endo sicherlich nicht so schlimm die Therapie, ich hatte aber Endo III.

Der Körper erkennt Endo als Entzündung und kämpft gegen an, die Immunabwehr ist zu aktiv, was eine Schwangerschaft erschwert. Deswegen ist es wichtig, möglichst Endo-frei zu sein.

Ich war u.a. auch bei der Naturheilkunde und habe versucht, das Immunsystem sort zu stärken.

Aber warte erst einmal ab, ob sich die Diagnose wirklich bestätigt.

Beitrag von madigaa 18.02.11 - 21:28 Uhr

Hi,
ja, Zwischenblutungen können auftreten, Schmerzen vor und während der Regel auch.

Wie man behandelt wird, kommt auch drauf an, wie es mit dem Kiwu gerade steht. Wenn es nicht so eilt, kann eine hormonelle Behandlung ausreichen, dabei wird der Zyklus unterdrückt. Ansonsten ist eine OP mit Beseitigung der Herde möglich, dann aber trotzdem Hormone, nur nicht so lange.

Da die Diagnose bei dir ja noch nicht gestellt wurde, rate ich dir auf jeden Fall zu einer BS, bei der gewöhnlich auch gleich bei der Diagnose Herde entfernt werden...also 2 Fliegen mit einer Klappe sozusagen....

Alles Gute weiterhin
wünscht madigaa