Ich bin stinkesauer

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ronjaerika 18.02.11 - 17:27 Uhr

Vor ein paar Tagen hatte ich schon mal geschrieben, dass bei unserer Tochter Krätze "diagnostiziert" wurde. Ok, Behandlung durchgezogen, Wohnung 3 Tage komplett desinfiziert usw. Alles nach Anweisung. Die Eltern ihrer 2 besten Freundinnen habe ich informiert und beide waren beim Hautarzt und bekamen ohne großes Anschauen die gleiche Diagnose.

1. Bei unserer Tochter wurde der Juckreiz stärker, betraf mittlerweile auch den Kopf. Wirklich zu sehen ist von einem Ausschlag nichts. Heute war ich erneut bei Hautarzt. Der erklärte mir, dass der Juckreiz Einbildung sei, sie soll für den Kopf ein Schuppenshampoo nehmen. Weiterhin soll sie den Kontakt mit ihrn Freundinnen meiden, darf aber weiterhin ungehindert zur Schule. Meldepflicht bestünde nicht, es sei jedem selbst überlassen, ob er sich behandeln lässt oder nicht, auch wenn es hochansteckend sei. Als ich den Arzt bat, die Krätze mittels Mikroskop doch bitte nachzuweisen, damit ich entsprechende Schritte wegen der Schule einleiten kann, bekam ich von ihm die Aussage, ob ich denn ehrlich denke, ob er für sowas Zeit hätte.
Seit Tagen bemühe ich das Internet und nichts deutet darauf hin, dass es wirklich die Krätze ist, weil ihr Ausschlag völlig anders aussieht.

2.Ihre beste Freundin war beim selben Arzt, leidet aber seit Geburt unter starker Neurothermitis. Auch da stellte er ohne große Begutachtung Krätze fest. Die Einwände der Mutter, dass sie gar keine typischen Anzeichen dafür hat und sie eher denkt, dass die Neurothermitis stärker ausgebrochen ist, ignorierte er. Ebenfalls ignorierte er sämtliche Fragen, ob sie denn das Krätzemittel wirklich nehmen könnte, da sie Angst hatte, dass die Haut noch mehr geschädigt wird. Auch da verwehrte er eine microskopische Untersuchung als Nachweis.

3. Fall 3, ebenfalls eine enge Freundin, war auch dort. Da wurde das Rezept schon gleich bei der Anmeldung ausgedruckt, eine Begutachtung des Körpers fand in 3m Entfernung statt, einmal im Kreis drehen, anziehen, Diagnose Krätze. Keine halbe Minute das ganze.

Dazu muss ich sagen, irgendwas muss los sein, weil mind. die Hälfte der Klasse unter diesem ominösen Juckreiz leitet, mal mit mehr, mal mit weniger Ausschlag. Das Gesundheitsamt habe ich darüber informiert, auch die sagen, wegen einem! Einzelfall machen die da nichts. Für sie ist das kein Grund zur Sorge, wenn die Hälfte der Klasse ähnliche Symtome zeigt. Sollte es aber wirklich die Krätze sein, werde ich nach den Ferien den Direktor der Schule informieren, dass ich mein Kind nicht zur Schule schicke, bevor das nicht abgeklärt ist.

Weiterhin habe ich heute mit 6! verschiedenen Hautärzten telefoniert um eine 2. Meinung zu bekommen. Allen schilderte ich mein Problem und alle meinten, sie hätten erst Ende Mai oder gar Juli wieder Termine frei, einfach so vorbei kommen hätte auch keinen Sinn, ich würde eh wieder weggeschickt.

Und was mache ich nun? Ich möchte doch sicher sein, ob meine Tochter wirklich die krätze hat, wie es wegen der Klasse weitergeht oder ob es was anderes ist und sie nun falsch behandelt wird.

Hat jemand Tipps für mich, wie ich nun weiter vorgehen könnte? Schließlich sind hier schon 3 Familien a jeweils 4 Personen betroffen, da ja alle Familienangehörigen mitbehandelt werden müssen und die Mittelchen mit fast 70€ für 4 Personen nicht gerade preiswert sind.

Beitrag von lotta12 18.02.11 - 17:42 Uhr


Hallo, laß doch deine Tochter privat behandeln von einem anderen Hautarzt.

Ich hatte mal ein anderes Problem.

Auf einen Termin beim Facharzt (HNO) sollte ich dann auch etwa 5 Monate warten.
Wenn ich die Untersuchungskosten sofort bezahlen würde, bekäme ich gleich in der darauffolgenden Woche einen Termin, hieß es am Telefon.

Den nahm ich dann auch wahr. Zum Glück lagen die Kosten bei etwas über 20 €.

Doch ich war zufrieden und hatte zum Glück gleich die Diagnose.

LG Lotta

Beitrag von ronjaerika 18.02.11 - 18:05 Uhr

Das mag zwar gehen, wobei ich das eigentlich nicht einsehe. Aber gut, es geht um mein Kind.

Nur sollte sich die Diagnose bestätigen, löst das durchaus nicht mein Problem mit der Schule und dem Gesundheitsamt, da man bei bei Krätze auch nach der Behandlung sofort wieder anstecken kann. Und wenn sich die Diagnose wirklich bestätigt (woran ich noch nicht so recht glauben mag), dann scheint ja die mind. die halbe Klasse davon betroffen oder noch mehr, da der Ansteckungszeitraum bei mehreren Wochen liegt.

Des weiteren dürfen laut Internet die Kinder erst wieder zur Schule, wenn sie nachweislich! milbenfrei sind, doch wurden die Milben weder nachgewiesen, und meine Tochter darf ja weiterhin zur Schule, wurde also nicht krank geschrieben.

Beitrag von fruehchenomi 18.02.11 - 19:27 Uhr

Wo wohnt ihr denn ? #klatsch Freilich ist Krätze meldepflichtig ! Sie geht doch in eine Gemeinschaftseinrichtung oder was ist die Schule ?
Als wir beim Bund ZWEI Krätzefälle in der Kompanie hatten (Stärke 100 Mann) wurde die Kompanie geschlossen, das ganze Gebäude desinfiziert, sämtliche Betten/Klamotten aus der Etage der betroffenen Soldaten der Sonderreinigung zugeführt usw usw - Es war ein Mords Affenzirkus. Dauernd stand der Truppenarzt da, der zuständige Hygienebeauftragte usw.
Und bei euch machen sie mehr oder weniger GARNICHTS ? Das versteh ich nicht.
Anderer Tipp: Wenn soviele Kinder Symptome zeigen, schalte das Umweltamt ein...mit dem Verdacht, die Schule ist vergiftet....Formaldehyd oder sonstwas - vielleicht kommt dann einer mal in die Pötte. Außerdem muss das Gesundheitsamt einen Chef haben, anrufen und mit der Presse drohen - das hilft immer, diese Schlagzeile will keiner.
Und einen anderen Arzt würde ich mir auch suchen.
LG Moni

Beitrag von yozevin 18.02.11 - 20:08 Uhr

Hallo

Ich würde in diesem Fall wohl die Ärztekammer einschalten... Erstmal den 1. Hautarzt melden und 2. bekommst du evtl einen schnelleren Termin bei einem anderen Hautarzt.... Auf jeden Fall bekommst du aber kompetente Tipps, wie du dich jetzt weiter verhalten sollst...

LG

Beitrag von nadine84 18.02.11 - 21:46 Uhr

was du vielleicht auch machen könntest, wenn es sowas bei euch in der nähe gibt, zu einer hautklinik fahren. wir haben hier in der nähe ein klinikum und dort gehe ich auch regelmäßig zur muttermalkontrolle, weil der hautarzt sich das ganze nur schnell mal anschaut.

brauchst dann wohl eine überweisung zur klinik vom arzt, außer du bist privat.

lg nadine #blume

Beitrag von ronjaerika 19.02.11 - 07:54 Uhr

Danke, haben wir gestern auch beschlossen. Haben eine Klinik in der Nähe gefunden, die sowohl eine Station für Hauterkrankungen hat und auch eine angeschlossene ambulante Praxis. Dort wollen wir zusammen mit ihrer besten Freundin+Mutter am Montag hin.

Wir sind uns nur noch nicht sicher, ob wir zu Beginn den Fall gleich schildern wegen Voreingenommenheit oder ob wir sie erst schauen lassen und dann reden. Da es aber eine hoch ansteckende Krankheit ist, werden wir wohl erst alles schildern müssen. Allerdings haben beide Kinder die Prozedur schon durchlaufen und sind eigentlich selbst nicht mehr ansteckend. Keine Ahnung, was richtig ist.

Beitrag von windsbraut69 19.02.11 - 08:57 Uhr

Versuch es beim Kinder- oder Hausarzt.
Die werden ja alle ein Hautgeschabsel nehmen und untersuchen können.

Alternativ würde ICH unseren Tierarzt fragen, da der große Erfahrung mit "sowas" hat aber der Vorschag gibt hier sicher gleich wieder virtuelle Schläge #zitter

LG,

W

PS: Apropos - habt Ihr oder die beiden Familien der Freundinnen Haustiere?

Beitrag von ronjaerika 19.02.11 - 09:21 Uhr

*PS: Apropos - habt Ihr oder die beiden Familien der Freundinnen Haustiere?*

Die Freundinnen haben jeweils eine Katze (keine Freigänger) und waren beide schon beim Tierarzt, das wurde als erstes abgeklärt, bevor wir beim Hautarzt waren. Die Katzen sind gesund, keine Flöhe, regelmäßig entwurmt, geimpft etc.

Beitrag von grizu99 19.02.11 - 10:10 Uhr

Nur mal kurz zur Info!

Krätze gehört zu den Meldepflichtigen Erkrankungen!

§ 34 Gesundheitliche Anforderungen des Gesundheitsamtes [Bearbeiten]Verbot des Aufenthaltes und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen.
In Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Heimen oder Ferienlagern gilt das Verbot für Verdacht und Erkrankung folgender Infektionen :

Krätze ;-)

Ich würde diesen Herrn, der den Arzttitel trägt #augen der Ärztekammer melden!

Beitrag von angel2 19.02.11 - 14:33 Uhr

Hi

Ich habe vor ein paar Tagen einen Bericht im Radio gehört wo es um Termine bei Fachärzten ging. Eigentlich ging es um den ärger das man als Kassenpatient gerne 3x so lange warten muss wie ein Privatpatient.

Als Tipp wurde gesagt sich an seine Krankenkasse zu wenden die machen dann einen Termin beim Facharzt aus der in der Regel eher ist als wenn man da selber anruft.

Gruß Angel