Was macht ihr wenn euer Trotzkopf...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sylvaine 18.02.11 - 19:02 Uhr

... sie nicht vom Motzen abbringen lässt?

Meine Situation: Wenn ich in der Küche bin mache ich das Schutzgitter vor die Tür weil wir schon mal einen Unfall wegen heißem Backofen hatten. Ich gebe meinem Kleinen (1 Jahr) was zu Spielen von wo aus er mich sehen kann und gehe in die Küche. Er kommt dann aber sofort ans Gitter ran, versucht drüber zu klettern, motzt, brüllt, schreit, lässt sich fallen, tut sich weh, heult,...

Ich #bla mit ihm- bringt nichts.

Ich ignoriere ihn #aerger - bringt auch nichts.

Miteinbeziehen kann ich ihn nicht wenn ich koche oder backe, der Ofen wird einfach zu heiß oder das Fett vom Herd spritzt, ich finde da muss er einfach draußen bleiben.

Was macht ihr wenn ihr etwas dringend machen müsst und die Kleinen sich einfach nicht beruhigen? Brüllen lassen? Ignorieren? Gut zureden?
Bin für jeden Tipp dankbar #schwitz

Beitrag von pegsi 18.02.11 - 19:05 Uhr

Ich bin keine Meisterköchin, daher rede ich vielleicht für Dich Blödsinn, aber bei uns ist das so:

Etwas in den heißen Backofen schieben oder herausholen dauert nicht lange, die Minute mußte meine Tochter immer schon warten.

Wir kochen nur noch auf den beiden hinteren Herdplatten, da spritzt es vorne wenig, und es scheint mir auch sicherer.

Vorbereitungen nehme ich mit ins Wohnzimmer oder mache den Backofen noch nicht an und nehme (oder besser nahm, inzwischen ist sie in einem Alter, wo sie lieber spielt) meine Tochter mit in die Küche.

So stellte sich das Problem nie großartig.

Beitrag von sillysilly 18.02.11 - 19:09 Uhr

Hallo

ja - manchmal müssen sie da durch

ich versuche die Zeiten so kurz wie möglich halten, aber manchmal geht es nicht anders.

Ich habe 1 - 2 extra Spielzeuge ( laut und nervig, aber besonders toll ) die bekommt er nur dann wen ich eben was besonderes zu tun habe.

Funktioniert nicht immer - oft merkt er wenn er abgeschoben wird.

Wir haben eine große Küche und da darf er in der anderen Hälfte der Küche spielen ect.
Wenn er zu viel nervt, eben gefährlich nah kommt oder klettert muß er raus - aber eben dann erst als Konsequenz.
Aber ich probiere es immer wieder aus.

und er hat schnell gelernt was ich in der Küche erlaube und was nicht

Grüße Silly

Beitrag von e-behm 18.02.11 - 19:37 Uhr

Guten abend

ich denke auch das er lernen muss was er darf oder nicht. Ich nehme meine immer mit dann kann sie am Tisch sitzen und mir was schönes malen. und wenn sie nicht hört dann muss sie raus. Und das ohne wenn und aber!!!

Bei so gefährlichen Sachen wie Herd oder Backofen und dergleichen muss man einfach konsequent sein.

LG

Beitrag von littlecat 18.02.11 - 19:43 Uhr

Hi,

ich gebe zu, mit gerade einem Jahr ist das noch nicht so ganz einfach, aber ich habe die Lektion "Herd ist heiß und das ist gefährlich" nur einmal machen müssen: Wasser in einem Topf mit Deckel aufkochen lassen, Kind auf den Arm nehmen, erklären, warnen und dann den Deckel abnehmen.

Das hat gereicht. Wir haben noch nie ein Herdschutzgitter gehabt und unsere Tochter auch nie aus der Küche ausgesperrt.

LG
Littlecat

Beitrag von janika08 18.02.11 - 20:46 Uhr

Hallo!

Eins ist ja noch klein, da ist das mit dem Draußen bleiben ja so ne Sache.

Wenn´s mal gar nicht anders geht: Tragesack - wir haben einen ErgoBaby, der geht ja auch auf dem Rücken, dahin spritzt es ja nicht. Dann ist er zwar vielleicht weiterhin unzufrieden, aber immerhin ist er mit dabei und fühlt sich nicht allein gelassen.

Ansonsten hab ich das, was ich schnippeln musste mit an den Tisch genommen, sie saß im Hochstuhl und hat mal an allem rumgekaut, durfte in Töpfe sortieren und war zufriedener. Kannst auch den Hochstuhl in die Küche stellen und den Kleenen auf Töpfen und was auch immer rumhämmern lassen. Ganz groß auch: Wasser im Spülbecken. Dann dauert alles zwar länger, weil du halt immer mal gucken musst, aber dieses Gebrüll hält auf Dauer ja auch niemand aus...
Kannst es ja mal versuchen.
Viele Grüße!

Beitrag von massai 18.02.11 - 20:50 Uhr

entweder musst du die Küche anders organisieren mit Schutz und Spielsachen etc. oder du muss es ertragen dass es ihm nicht passt.
mein sohn darf mit in die Küche, kam noch nie auf den Gedanken dort ein Schutzgitter anzubringen, das haben wir nur für das Schlafzimmer und das auch nur damit unsere Katze einen Raum hat wo der kleine nicht einfach rein kann wann er will, rein darf er aber prinzipiell schon. und was ich in der Küche auch wichtig finde, dass die kleinen lernen was dort gemacht wird und was es für Gefahren gibt. das bedeutet für dich halt mehr Stress aber mein Sohn hat mit 18 Monaten vollständig kapiert dass der Backofen heiß wird wenn das Licht brennt und wenn ich koche spritzt ehrlich gesagt nie Fett, entweder koche ich auch hinten oder ich habe einen Schutz auf der Pfanne oder nehme einfach nicht viel Fett. Wasser koche ich immer nur auf den hinteren Platten.

also ist meine Meinung daher, gewöhne ihn an alles und lass ihn nicht draußen stehen.

Beitrag von woelkchen1 18.02.11 - 21:23 Uhr

Mein Kind war auch immer mit dabei, wenn ich koche oder backe! An den Herd hat sie noch nie gefaßt, sie macht wenn das Licht an ist, einen großen Bogen drum. Und wenn es mal spritzt- und das ist ja nur kurze Zeit zum anbraten, hab ich sie in der anderen Ecke der Küche mit was abgelenkt- Töpfe und harte Nudeln ect. gegeben- da ist sie so glücklich, dass sie dort erstmal spielt.

Ich hab auch schon oft auf dem Boden gebacken- Kind durfte rühren und reinkippen. Danach kannst du allerdings wischen!#schein

Und wo es geht, macht sie eh mit. In dem Alter wie dein Sohn im Hochstuhl, manchmal hole ich auch ihren Kindertisch in die Küche wegen der schönen Höhe, aber meist reicht ein Wohnzimmerstuhl auf dem sie steht- da hat sie eine schöne Höhe.