Angst vor Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sternken 18.02.11 - 19:25 Uhr

Guten Abend!

Heute war meine Hebamme zum Kennenlernen da, und ich habe ihr direkt von meiner größten Angst erzählt: Die Entbindung.

Grund: Bei meiner ersten Geburt bin ich trotzdem dass die Ärzte noch Skalpell angesetzt haben, komplett (obwohl mein Kind sehr klein war) gerissen, und das auch noch nach innen. Ich hatte 3 Monate mit schlimmen Schmerzen zu kämpfen und möchte diese Erfahrung unter keinen Umständen nochmal durchmachen.

Nun sagte mir meine Hebamme aber, dass auch trotz frühzeitiger Dammmassage die Gefahr besteht, grad wenn man schonmal einen so komplizierten Riss hatte, dass ich wieder reißen werde und rät zu einen Kaiserschitt.

Aber über Kaiserschnitte hört man auch nur so viel Schlimmes, und eigtl will ich meinen Wurm ja schon im Arm haben, aber wenn ich drüber nachdenk, wie es später dann mal passiern soll, habe ich nur noch Panik und Angst.

Wer hat Ähnliches durchgemacht, oder kann mir sagen wie das mit einem Kaiserschnitt läuft? Geht es nach 24 Stunden nach dem KS wirklich aufwärts und man kann das Muttersein doch noch genießen??? Denn damals konnte ich es leider nicht... Konnte mein Kind nicht mal allein aus der Wiege heben etc :-(

Ich bin gespannt auf eure Berichte!

sternken und #ei 13. SSW

Beitrag von pegsi 18.02.11 - 19:34 Uhr

Ich hatte zum Glück noch keinen Kaiserschnitt, aber in der Regel wird man dabei nicht unter Vollnarkose gesetzt (wenn es nicht eine Not-OP ist), so daß Du auch mit Kaiserschnitt Deinen Zwerg in die Arme bekommst.

Es gibt wohl auch Frauen, die sich nach ein, zwei Tagen wieder einigermaßen wohl fühlen, aber nicht umsonst bleibt man in der Regel mindestens eine Woche im Krankenhaus. Ist schon eine große OP und kein Klacks. Meine Schwester konnte nach gut einer Woche (Not-Kaiserschnitt) wieder richtig laufen, bis die Narbe verheilt ist, dauert es natürlich auch.

Beitrag von evileni 18.02.11 - 19:37 Uhr

Hi,
eine Freundin von mir hatte auch einen Dammriss 4. Grades und kriegt jetzt beim 2. Kind einen KS auf Anraten der Ärzte. Sie meinten, die Gefahr, dass die alte Naht wieder aufgeht, wäre schon da. Entscheiden musst du das allein, ich würde auf mein Gefühl hören.
LG

Beitrag von widowwadman 18.02.11 - 19:44 Uhr

Ich konnte eigentlich sofort nach dem KS mein Muttersein geniessen. Aufstehe ging direkt morgens (KS war in der Nacht) und auch das Kind versorgen, stillen etc war Problemfrei. Schmerzen hab ich auch nicht wirklich schlimm gehabt.

Ich hab mich bewusst fuer einen 2. KS entschieden

Beitrag von kathrin19 18.02.11 - 19:51 Uhr

Hallo

Ich hatte 2005 bei der Großen einen Not KS ohne Volnakose!(In der Nacht 1.12Uhr)

Mir ging es danach schon wieder sehr gut das ich schon früh um 9Uhr wieder aufgestanden bin ob nichts war!;-)
Mich haben viele gefragt ob mein Kind normal auf die welt gekommen ist!
Die anderen die 1-2Tage vor mir KS hatten ,Die hatten ganze zeit schmerzen! Jeder nimmt den KS anders auf!

Ich durfte nur mein Kind nicht alleine die ersten 3-4 Tage halten im stehen wegen der narbe! Das fande ich sch....... wenn ich es mal raus nehmen wollte sollte ich eine Schwester holen!
Habe ich aber nicht immer gemacht!:-D

Bin dann auf eigenen wunsch nach 5Tagen heim!

So bei der 2 hatte ich normale geburt bin auch gerissen durfte aber gleich mein Kind auf das Zimmer mitnehmen und mich selber drum kümmern!:-D


Ich finde normale geburt besser als KS schon wegen der Mama Kind bindung!

Ich werde wieder normal entbinden!


LG kathrin 19SSW(18+6) Mit Krümel

Beitrag von cokie 18.02.11 - 19:54 Uhr

Hallo Sternken,

also ich hab per KS entbunden!
Natürlich hört man viele Horrorgeschichten aber es gibt auch genauso viele Menschen die Traumhafte Geburten erlebt haben. Sowohl natürliche Geburten als auch Kaiserschnitt Geburten! Viele schreiben aber nicht darüber.

Also ganz ehrlich... mein Kaiserschnitt war auch kein Spaziergang!
Aber wenn ich von deiner ersten Geburt höre und den Schmerzen danach, dann verheilen die Wunden nach einem KS deutlich schneller!

Also ich habe per KS entbunden weil meine Tochter auf über 4000 g geschätzt wurde, mir eine normale Geburt nicht zugetraut wurde und ich ne starke Symphyse hatte.
Ich hatte mir zwar noch während der OP geschwohren das ich nie wieder einen KS machen würde. ;-)
Aber im nachhinein würde ich es wieder tun!
Bei jedem ist auch ein KS anders. Der eine hat Schmerzen dabei und der andere nicht.
Ich hatte große Schmerzen aber so eine OP dauert ja auch nicht den ganzen Tag. Bei mir dauerte es ca. 1 Stunde.
Meine Tochter wog stolze 4190g und hatte einen Kopfumpfang von 37 cm!
Also war es wirklich das beste was ich tun konnte.

Klar sind die Schmerzen danach recht stark aber das geht schon nach ein paar Tagen vorbei! In der ersten Nacht konnte ich mich nicht um mein Kind kümmern aber schon in der zweiten Nacht.
Es dauert zwar bis man mit seinem Popöchen aus dem Bett kommt und es tut auch weh aber es geht! Und schon nach ca. 3 Wochen, ist das meißte schon fast vergessen!

Vielleicht konnte ich dir ja ein bisschen helfen. Mach dich nicht so verrückt deswegen und genieße die Zeit bis zur Geburt.

Viele liebe Grüße, Tine.

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

versteh dich zu gut - hatte nach dem ersten Dammschnitt 1 Jahr lang Probleme und das ist auch mein großes Thema diesmal.

Meine Hebamme meinte, ich solle früh genug Sitzbäder mit Heublumen machen, Dammmassage. Eine Wassergeburt wäre gut weil sich im Wasser das Gewebe leichter dehnt und wenn nicht, dann würde sie mit warmen Ölkompressen usw. dagegen halten. Außerdem solle ich auf keinen Fall im liegen sondern im Vierfüßlerstand oder so gebären, weil das Kind dann nicht hinten über das Gewebe muss.

Ob das alles so wird kann ich nur hoffen, aber ich rede es mir mal fest ein und vertraue ihr auch.
LG Sunnygirl

Beitrag von kruemelmoehre 18.02.11 - 20:23 Uhr

Hallo,
hatte nach meiner Spontangeburt 2004 auch starke Probleme und habe durch die Dammnaht auch heute noch Schmerzen und Probleme. Hatte aus lauter Panik vor einer normalen Geburt vor 3 Monaten einen Kaiserschnitt. Ich muss sagen das die Probleme im Vergleich zu meiner Spontangeburt was die Schmerzen betrifft quasi Pille palle waren. Aber habe kurz nach dem Kaiserschnitt bereut das ich ihn hatte. Jetzt im Nachhinein hätte ich lieber eine Spontangeburt gehabt, denn das Geburtserlebnis war einfach nicht da. Achja die ersten beiden Tage konnte ich mein Kind auch nicht wickeln , tragen etc..... Noch dazu kommt das ich aufgrund meiner Blutgerinnungsstörung eine Vollnarkose hatte. Würde ich definitiv niemandem empfehlen. Geburtserlebnis gleich null.
gruß kruemel

Beitrag von serafina.nr.1 18.02.11 - 22:39 Uhr

beste das du tun kannst ist damm-massage und vorallem im bereich der narben.
eine freundin von mir hat vier kinder natürlich bekommen, ist beim ersten stark gerissen und dann ab dem zweiten gar nicht mehr - von ihr weiss ich dass sie immer abends eine damm-massage machte und ich finde das die beste empfehlung überhaupt.
narbengewebe wächst ja normalerweise gut zu.wenn das jetzt systemathsich geölt und gedehnt wird ist das supergut vorbereitet auf die strapazen unter der geburt, ausserdem der geburtskanal schon durch die erste entbindung "erfahren" ist und das dehnen dadurch wieder leichter fällt.
ich würde mit viel einsatz schmieren und dehnen und zuversichtlich mit einer hebamme meines vertrauens in die geburt reingehen...eventuell vorher mir das ganze visualisieren wie deine traumgeburt aussehen würde- meine erste geburt war urlang und nicht so easy aber die zweite einfach ein traum....eine normale entbindung ist einfach eine unbeschreibliche erfahrung die ich niemals missen möchte....
auch die geburtsposition kann helfen, ich hab schon oft gehört dass im hocken oder nach vorn gebeugt oder auf allen vieren z.b. in der wanne nach vorne auf den wannenrand gebeugt das baby viel leichter geboren wird....ich hab nie so ein kind bekommen, aber von hebammen und auch von anderen müttern habe ich das immer wieder gehört.
ganz liebe grüsse!!!
von serafina.