an alle die schon ein Kleinkind habe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von noahs-mama 18.02.11 - 19:36 Uhr

Unser großer wird im November 3Jahre und wir bekommen im September ein Baby. Die Freunde aus der Krabbelgruppe kommen im September alle in den Kindergarten. Ich bin mir aber net sicher bzw ich möchte ihn im September nicht in den Kindergarten abschieben. Wie macht ihr das??

Beitrag von repumuck 18.02.11 - 19:38 Uhr

^^ In die Krippe.

Aber da würde er eh hingehen, allein das er viel unter Kindern ist ^^

Beitrag von widowwadman 18.02.11 - 19:40 Uhr

Ich betrachte es nicht als abschieben. Meine Tochter ist 2 und geht momentan Vollzeit in die KiTa. Das koennen wir uns waehrend meines Erziehungsurlaub nicht leisten, also reduzieren wir auf einen Tag pro Woche (mehr ist nicht drin, KiTas sind hier sehr teuer), aber ganz rausnehmen wuerden wir sie nicht, da sie gerne hingeht, und ich hab schon so ein schlechtes Gewissen dass ich ihr nicht mehr Zeit dort ermoeglichen kann.

Einem Dreijaehrigen, dessen Freunde ALLE in die KiTa kommen diese zu verweigern faende ich unfair. In dem Alter spaetestens braucht er doch mehr Stimulation als nur mit Mama und dem Baby zusammenzusein.

Beitrag von anyca 18.02.11 - 19:40 Uhr

Kindergarten ist kein "Abschieben", sondern ein ganz wichtiger Entwicklungsschritt.

Trotzdem könnte es bei Euch natürlich ungünstig sein, wenn Kindergartenstart und neues Baby zusammenkommen. Wäre es möglich, den Großen z.B. erst im November in den KiGa zu schicken?

Beitrag von noahs-mama 18.02.11 - 19:46 Uhr

ich hätte dann an Januar gedacht ihn zu schicken. Im Winter is dann eh auch mein Mann daheim dann kann er die Zeit noch mit genießen und dann der Papa wieder arbeiten geh´n und der große in den KiGa.
Ich hab halt total die Angst das er das Baby dann nicht annimmt bzw eifersüchtig is drauf..

Beitrag von mama-mia1 18.02.11 - 20:12 Uhr

Das kling doch ganz gut, wenn auch dein mann zuhause ist.

ich würde es an deiner Stelle mit dem Kiga absprechen, die haben sicher auch erfahrungen mit ähnlichen Situationen.

Mein sohn wir bei der Geburt des zweiten fast 4, also schon länger im Kiga.

GLG

MIA (11.SSW)

Beitrag von -pinguin- 18.02.11 - 19:40 Uhr

Gut, vom Alter her würds ja passen und wenn seine Freunde auch gehen, wird er doch sicher auch wollen, oder?
Ich glaube, ich würde ihn anmelden und dann schauen, wie es mit dem Baby läuft. Klar kann es sein, dass er sich abgeschoben fühlt. Aber vielleicht fühlt er sich auch dann extra groß, weil er etwas "Eigenes" hat, wo halt nur große Kinder hin gehen. So würde ichs sehen und es ihm auch so verkaufen.
Für dich wärs ja definitiv eine Entlastung.

Beitrag von gsd77 18.02.11 - 19:43 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist 2,5 Jahre wenn unsere Tochter zur Welt kommt.
Er bleibt definitiv noch bei mir/uns zu Hause. Er ist viel unter gleichaltrigen und da es gerade das Alter ist wo Eifersucht aufkommen kann möchte ich ihn lieber noch zu Hause lassen.

Alles Gute!

Beitrag von phili0979 18.02.11 - 19:43 Uhr

Huhu,

ich würde unter den Umständen entweder deinen Sohn so schnell wie möglich (vor August) oder erst zum Anfang nächsten Jahres in den Kindergarten bringen. Wenn der Kindergartenbsuch zu nah an dem Geburtstermin ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß dass dein Sohn das Gefühl bekommt in den Kindergarten "abgeschoben" zuwerden weil jetzt das "neue" Baby da ist.

Die Eifersucht wäre groß und der "größer" könnte das Gefühl bekommen, Mama & Papa haben das neue Baby lieber, das darf schließlich zu Hause bleiben!

Lg

Beitrag von helena.h 18.02.11 - 19:43 Uhr

Wie wäre es, wenn er einfach nur tageweise in den Kindergarten gehen würde? Muss ja nicht jeden Tag sein. Aber ohne Kindergarten würde er seine Freunde sicher auch sehr vermissen, oder?

Beitrag von derhimmelmusswarten 18.02.11 - 19:49 Uhr

Abschieben? Mit 3 Jahren dürfte davon ja wohl keine Rede sein. Sieh zu, dass du ihn noch vorher in den Kindergarten gibst. Es ist wohl ein Irrglaube, zu denken, dass ein Kind von fast 3 Jahren lieber bei seiner Mutter und einem kleinen Schreihals ist als unter seinesgleichen!

Beitrag von evileni 18.02.11 - 19:50 Uhr

Ich würde ihn schon vorher eingewöhnen, dann kommt er sich nicht abgeschoben vor. Zeitgleich mit dem Baby würde ich ihn nicht in den Kiga bringen.
Meine Tochter ging mit 2 Jahren bereits in den Kiga, jetzt ist sie vier und wir kriegen nochmal Nachwuchs. Seit ich zu Hause bin und sie nicht mehr bis 14.00 Uhr bleibt, weil ich sie früher hole, ist sie eher unausgeglichen. Daher hat sie es heute selbst in die Hand genommen und mit ihrer Gruppenleitung vereinbart, dass sie morgens und nach dem Mittagessen wieder kommen darf. Sie will lieber bei ihren Freunden sein. Ich find es ganz normal, das Kinder unter ihresgleichen sein wollen, da kann das Mamaprogramm zu Hause irgendwann nicht mehr mithalten. Also, mach dir keinen Kopf.

Beitrag von lena1a 18.02.11 - 20:20 Uhr

Hallo,

Ich würde ein Paar Monate (je nach dem wie schnell er sich an die neue Situation gewöhnt hat ) warten. Ich glaube das wird ihm zu viel. Ich habe mit der Kindergartenleitung gesprochen und sie meinte Sie würde persönlich dem Kind erst Zeit geben sich mit dem Baby anzufreunden und dann an den KiGa gewöhnen. Ich überlege auch den KiGa-Start zu verschieben.

LG Lena

Beitrag von littlehands 18.02.11 - 21:24 Uhr

Hallo.
Hoffe,meine späte Antwort wird noch gelesen.
Meine Große war 4,als ihr kleiner Bruder auf die Welt kam und ging zum Glück schon ein Jahr in den Kiga.Trotzdem fühlte sie sich abgeschoben,als sie z.B.mal bei Oma u.Opa übernachtet hat.Normalerweise tut sie das gerne,aber die erste Zeit war für sie schon schwer.
Jetzt bekommt sie im Juli ein Geschwisterchen (im Sept.wird sie 6) und ich bin ganz froh,daß wir die Möglichkeit haben,sie erst ein Jahr später einschulen zu lassen.Denn ich glaube (und die Kindergärtnerinnen auch),daß sie das vielleicht auch erstmal wieder aus der Bahn werfen könnte.Sie hat auch mal zugegeben,daß sie Angst hat,daß wir sie dann nicht mehr lieb haben.
Ich würde vielleicht mal im Kiga nachfragen,was die so meinen.Die kennen sich doch normalerweise bestens aus mit Kindern und wie sie so ticken.Ich wende mich bei Problemchen immer an die Damen.
Hoffe,ich konnte Dir weiterhelfen.
LG littlehands