ich bin rhesus faktor negativ und mein mann positiv

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von polloxy 18.02.11 - 19:53 Uhr

hallo ihr da draussen,
vielleicht hat ja schon jemand erfahrung mit dem thema.
ich bin jetzt zum 5. mal schwanger (7. woche) und freue mich sehr darüber aber beim bluttest wurden antikörper festegestellt.in meiner letzten ss hatte ich die auch schon,ist aber nichts weiter passiert.nach der geburt die spritze und gut gewesen.
bei meinem heutigen termin beim gyn meinte er das ich über einen abbruch nachdenken sollte,dabei ist alles in ordnung mit dem wurm!seit der letzten untersuchung ist es normal gewachsen und einen herzschlag sieht man auch.
mein frauenarzt meinte das die risiken zu hoch wären und die wahrscheinlichkeit das ich das kind verliere.aber wie gesagt,in der letzten ss waren die antikörper auch schon da und es verlief super easy.

jetzt mal im ernst....was soll ich davon halten?ein abbruch kommt gar nicht in frage und wozu hab ich mir dann diese anti-d spritze geben lassen wenn es nix gebracht hat.

vielleicht hat ja jemand von euch in irgendeiner form mit dem thema erfahrung und kann mir einen tipp,rat oder sonstwas geben....

schonmal danke

Beitrag von kleener_drache 18.02.11 - 19:57 Uhr

Hallöle!


Ich bin auch rhesus faktor negativ und mein Mann ist positiv.
Bin jetzt zum 2ten mal schwanger und es läuft alles nach Plan.
Habe bei der ersten Schwangerschaft auch nach der Geburt die Anti-D-Spritze bekommen und es war alles okay.

Weiß nicht, wieso du einen Abbruch machen solltest. Hattest du den FA in deiner letzten Schwangerschaft auch schon?
Ansonsten würde ich auch jeden Fall eine zweite Meinung vom Artz einholen.

LG

Beitrag von jenny111 18.02.11 - 19:59 Uhr

hi,

hast du immer noch den gleichen FA? oder hast du gewechselt?

Ich würde an deiner stelle mir eine zweite meinung einholen lassen. wie du schon sagst... beim letzten waren die antikörper auch schon da und es ging alles gut!!!
Ich habe mir auch eine zweite meinung eingeholt.. zwar wegen einer anderen geschichte aber wir wollen jetzt auch ein zweites baby bekommen trotz das ich jetzt schon lykozyten und trombozyten habe. ich werden als risikoschwangere gelten aber wir schauen positiv in die schwangerschaft!!! wünsche dir eine gute schwangerschaft!!!

Beitrag von polloxy 18.02.11 - 20:06 Uhr

eigentlich war ich immer sehr zufrieden mit meinem jetztigen gyn,hab ihn seit meiner 2. ss.
ist aber eigentlich gar keine schlechte idee mal noch zu nem anderen zu gehen,werd ich wohl die nächsten tage mal in angriff nehmen.

ich finde auch das er das ganze arg dramatisiert,alles was ich bisher im internet über das thema gelesen hab war bei weitem nicht so schlimm.

Beitrag von icknick 18.02.11 - 20:21 Uhr

Schau mal unter diesem Stichwort im Internet: Morbus hämolyticus neonatorum. Das ist durchaus Ernst zu nehmen, da hat Dein Gyn Recht.
Aber ganz ehrlich, wende Dich an einen Spezialisten. Da ist Dir besser geholfen als hier im Forum. Alles Gute!

Beitrag von itchy2904 18.02.11 - 20:03 Uhr

also ich hab den faktor auch aber über einen abbruch wurde bei mir nicht geredet #schock
ich hab ne spritze bekommen dagegen und alles verläuft gut in der sache.
meine oma hat mir noch sachen von früher erzählt, da musste ein blutaustausch gemacht werden um das überleben des kindes zu sichern, aber heute ist das doch was anderes..
ich würd mir von abbruch nix erzählen lassen, bei uns in der familie haben das einige und meine oma und opa waren in der gleichen kombi wie du und meine mum und ihre schwester sind topfit zur welt gekommen. #kratz

lg itchy + rhesus.n.-#ei 18. ssw

Beitrag von icknick 18.02.11 - 20:04 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle veruchen, in eine Spezialsprechtunde an einer großen Klinik oder Uniklinik zu kommen und mir da von einem Spezialisten Auskunft holen (frag Deinen FA, wo es sowas in der Nähe gibt). Die Anti-d-Spritze ist leider keine 100% Garantie, die Bildung von Ak zu vermeiden. Wenn Du wirklich welche hast und nicht nur in einer geringen Konzentration ist das schon eine ernste Sache. Ich wünsch Dir, daß Du eine gute Betreuung bekommst und für Dein Kind alles gut ausgeht!

Beitrag von repumuck 18.02.11 - 20:49 Uhr

Huhu

Also wenn du Antikörper hast egal in welcher Konzentration, kann es zu schwierigkeiten kommen, die dich und den Kleinen eben betreffen können.

Wenn Antikörper festgestellt wurden, ist es eben so das spätestens wenn bei dem Kleinen das Blutzirkuliert und in die ähe von denem kommt, die Antikörper auf das Bay über gehen, wo es zu Blutverklumpungen führen kann.

Allerdings, bin ich mir sicher das es selbst da möglichkeiten gibt, die zu erwägen wären.
Vielleicht gehst du zu einem anderen FA und hörst was der dazu sagt ;)

Beitrag von imchen1504 18.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo
Während einer deiner Geburten muss sich dein Blut mit dem kindlichem vermischt haben einem POS. Kind .
Und dabei hat dein Körper ak gegen positives Blut entwickelt.
Dein Fa muss jetzt einen titerbestimmen .ist dieser kleiner als1:16 sollte alles gut verlaufen .aber auch sonst gibt es Wege und Mittel um so eine ss erfolgreich zubeweltigen

Beitrag von delirium 18.02.11 - 22:02 Uhr

das verstehe ich aber auch nicht, ich bin selbst negativ.
man bekommt doch nur antikörper wenn man das eigene blut mit dem des kindes in berührung kommt und dieses positiv hat.

ich habe die während meiner beiden ss bekommen und einmal damals nach meiner fg

verstehe das ehrlich gesagt nicht

Beitrag von katrin_i 18.02.11 - 23:01 Uhr

liegt den die Diagnose Morbus hämolyticus neonatorum vor?? Das ist nämlich die "Krankheit" die durch die unterschiede beim RH Faktor entstehen kann...

Gruß

Beitrag von anti-kell 20.02.11 - 10:55 Uhr

Hallo kathrin_i

Du solltest unbedingt in eine Uni-Klinik oder PränatalZentrum mit Transfusionskenntissen gehen und dich dort mitbeleiten lassen.
Durch Deine Antikörper werden die roten Blutkörperchen des Kindes zerstört
und beim Baby tritt eine Blutarmut auf, die dann mit Transfusionen behandelt werden kann.
Dieses k a n n eintreffen muss aber nicht.

W i c h t i g ist eine engmaschige Beobachtung der Schwangeren in einen Fachzentrum.

Auf der I-Seite www.anti-kell.de.ms sind gute Informationen und Kliniken zu finden.
Die Anti-D-Antikörper verhalten sich ähnlich wie Anti-Kell-Antikörper.



Alles Gute und lieben Gruß

anti-kell

Beitrag von katrin_i 20.02.11 - 17:23 Uhr

Hallo ????

wieso sollte ich ins Krankenhaus?? Ich bin rh positiv und mein Mann auch...?? Ich verstehe deine Antwort auf meine Antwort nicht... ich hatte nämlich gar keine Frage. Übrigens habe keine Anti -Kell und kenne mich mit dem Thema schon ganz gut aus. Da ich noch nie transfundiert wurde wäre das auch unwahrscheinlich. ;-)

Meine Baby geht es super, danke für deine Sorge...


Gruß Katrin

Beitrag von anti-kell 21.02.11 - 08:29 Uhr

Hallo Kathrin_i

sorry habe dich mit polloxy vertauscht, wollte eigentlich auf ihren Beitrag antworten.

Liebe Grüße

anti-kell