Wer hat Altersabstand von ca. 22 Monaten und kann mir Tipps geben?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von derhimmelmusswarten 18.02.11 - 20:01 Uhr

Unsere Tochter wird 22 Monate alt sein, wenn unsere zweite Tochter kommt. Sie geht schon seit sie 12 Monate alt ist in die Kita und zwar vormittags und sie isst auch dort. Dies nur so zum Hintergrund. Gibt es Mütter hier, die den gleichen Altersabstand bei ihren Kindern haben und mir Tipps geben können?

Wie macht ihr das mit dem Schlafen? Weckt nicht ein Kind dauernd das andere? Schlafen sie zusammen in einem Zimmer oder getrennt? Also das ältere Kind allein und das Baby bei der Mutter/bei den Eltern in einem anderen Raum?

Wie beschäftigt ihr das ältere Kind, wenn das andere die Flasche bekommt?

Wie bekommt ihr es hin, morgens halbwegs pünktlich in den Kindergarten zu kommen? Die Kleinen schlafen doch ständig.

Wir haben nun einen Geschwisterwagen gekauft, da ja unsere Tochter mit noch nicht mal 2 Jahren noch nicht so weit laufen kann. Nutzt ihr den dann auch wirklich häufig?

Gibt es außer dem Geschwisterwagen noch irgendwelche Anschaffungen, die man fürs zweite Kind braucht? Außer weitere Flaschen (meine erste trinkt nämlich noch Milch), Schnuller und 1er Sauger?

Und zuletzt: Wie wird die erste Zeit so? Worauf muss ich mich einstellen? Ich hab irgendwie Panik, dass ich zwei Kinder nicht unter einen Hut kriege bei dem geringen Altersabstand.

Beitrag von hasib 18.02.11 - 20:14 Uhr

Hallo,
meine Jungs haben einen Altersabstand von 19 Monaten.
Bei uns lief es vom ersten Tag an super. Ich habe den Großen in alles mit einbezogen (so weit er das wollte) und habe ihn auch mal machen lassen.
Den Geschwisterwagen haben wir anfangs immer genutzt, wobei mein Großer die meiste Zeit gelaufen ist und fast nur zum Mittagsschlaf, oder weil er nicht gehört hat darin saß. Aber ohne den Geschwisterwagen wäre es nicht gegangen!!! Wir haben einen nebeneinander und der Große stand die ersten Tage immer drin, damit er das Baby sehen konnte.
Die Flasche habe ich immer in einem "sicheren Raum" gegeben. Da konnte der Große sich beschäftigen, aber nichts schlimmes anstellen.
Meine zwei schlafen den ersten Teil der Nacht in getrennten Räumen. Der Große in seinem Zimmer und der Kleine bei uns. Irgendwann in der Nacht kommt der Große dann auch zu uns.
Da mein Großer noch nicht im Kindergarten ist kann ich dir dazu nichts sagen. Aber gerade am Anfang schlafen die Kleinen doch meist so gut das man sie problemlos mal eben umbetten kann. Also ich mein z.B. von Bett in Kinderwagen oder so.
Naja, ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, ansonsten kannst du mich gerne noch mal anschreiben.

Liebe Grüße
hasib


PS: Ich finde den Altersabstand ideal!!!

Beitrag von littleblackangel 18.02.11 - 20:16 Uhr

Hallo!

Ich hoffe, das es auch okay ist, wenn dir jemand mit weniger Altersabstand antwortet!

Lukas war 13Monate alt, als seine Schwester zur Welt kam. Anfangs ist er wach geworden, wenn die Kleine schrie, nach wenigen Woche allerdings hat ihn das nicht mehr interessiert und auch heute noch gibt es nur ganz selten mal eine Nacht, wo er kurz aufschaut, was los ist. Wir schlafen alle vier zusammen im Schlafzimmer.

Ja, die Beschäftigung war immer ein großes Thema, da ich gestillt habe/stille und der Große dadurch sehr oft während des Stillens beschäftigt werden musst. Hier haben wir dann oft Bücher angeschaut(was am Anfang natürlich kaum was für ihn war, da zu klein), mit Autos und co. gespielt. Das war oftmals sehr anstrengend, ein Kind in dem Alter hat ja noch nicht die Gedult dazu...aber mit dann 22Monaten hast du da schon die besseren Möglichkeiten dein Kind zu beschäftigen und kannst deinem Kind gut erklären, was du macht und tust.

Den Geschwisterwagen hätte ich noch nicht gekauft...das deine Tochter mit jetzt 19Monaten noch nicht soviel läuft ist völlig normal, das ändert sich aber bis zum 2.Geburtstag stetig und danach kannst du besser ein Kiddyboard nutzen. Aber das müsst ihr selbst entscheiden! Wir hatten nie einen Geschwisterwagen.

Für uns war eine sehr wichtige Anschaffung das Tuch/eine Trage, da ich so die Hände frei hatte für den Großen!


LG Angel mit Lukas 2,5J. und Anna 1,5J.

Beitrag von deenchen 18.02.11 - 20:16 Uhr

Meine beiden Mädels haben einen Altersabstand von genau 22 Monaten. Allerdings geht die große noch nicht in die Kita, da kann ich dir also keine Tipps geben.

Ansonsten muss ich sagen, das man sich vorher viel zu sehr einen Kopf macht. Es ist zwar hart aber es geht irgendwie.

Wir haben einen Kiwa mit Kiddyboard, Geschwistewagen hätte sich nicht wirklich gelohnt. Manchmal bin ich auch mit Buggy und Tragetuch unterwegs.

Die Große schläft wie auch sonst immer, geht zur gewohnten Zeit ins Bett und macht in ihrem Zimmer Mittagsschlaf. Die Kleine schläft bei mir im Bett im Babybay und wird mit einem Jahr zur Schwester ziehen. Über Tag liegt sie hauptsächlich im Stubenwagen da sie dort vorallem auch vor der Großen in Sicherheit ist.

Wenn ich mit der Kleinen beschäftigt bin muss die Große halt alleine spielen und wird notfalls auch weggeschickt wenn sie zu dolle stört. Und die Kleine muss halt auch mal brüllen wenn ich mit der Großen esse oder Bettfertig mache, geht nicht anders.

Ansonsten kann ich sehr empfehlen die Große mit einzubeziehen. Geht beim Wickeln z.B. sehr gut oder so kleine Dinge wie Flasche in die Küche bringen etc.
Letztens ist die Große sogar von sich aus losgerannt ein Spucktuch holen und hat der kleinen Schwester den Mund abgewischt nachdem sie gespuckt hat *g*

Beitrag von biene1995 18.02.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

bei uns ist ein Altersunterschied von 20 Monaten.

Wir haben einen Geschwisterwagen (nebeneinander) angeschafft und ich möchte ihn auf keinen Fall missen. Auch wenn unser Großer mittlerweile auch schon sehr gut weitere Strecken zu Fuß zurücklegt, ist es doch nach wie vor praktisch (gerade auch in den Wintermonaten bei der Kälte). Ein Buggy-Board kam für uns noch nicht in Frage, werden wir aber jetzt zum Frühjahr hin in Angriff nehmen.

Die Nächte sind mittlerweile, nach einem halben Jahr, relativ entspannt. Am Anfang hatten wir jede Nacht "Pyjamaparty", da der Große immer vom Weinen des Kleinen wachgeworden ist. Mittlerweile hört er ihn fast gar nicht mehr. Sie schlafen beide in ihren eigenen Zimmern. Der Große kommt fast jede Nacht zwar bei uns ins Bett, dafür schläft der Kleine in seinem Bett, mit einer Unterbrechung, durch.

DA der Große noch nicht in der Kindergarten geht, kann ich dir die Frage leider nicht beantworten.

Wenn ich den Kleinen fütter, muß der Große beschäftigt werden, d.h. Bücher angucken, malen, oder auch mal helfen, indem er das Spucktuch bereit hält usw.........

Nach einem halben Jahr kann ich nur sagen:

Ja, die ersten Wochen sind super anstrengend, aber ich möchte die Zeit mit den beiden nicht missen. Sie sind inzwischen so aufeinander fixiert, daß der Kleine den Großen regelrecht "anhimmelt". Wenn der Kleine morgens wach wird, holen wir ihn dann in unser Bett und die beiden kuscheln ne Runde zusammen. In diesen Momenten wird man für so manch eine unruhige Nacht entschädigt. Ich würde es immer wieder so machen, obwohl viele wegen des geringen Altersunterschiedes nur den Kopf schütteln.

Mach dir nicht so viele Gedanken im Vorfeld. Es spielt sich alles ein. Laß den Dingen ihren Lauf.

biene 1995

Beitrag von littlehands 18.02.11 - 22:11 Uhr

Der gleiche Altersabstand kommt jetzt auf uns zu.Allerdings ist es unser 3.Kind.Von demher weiß ich noch nicht,wie es wird.
Zwischen den ersten beiden liegen 4 Jahre,daher haben wir Kindergartentechnisch Erfahrung.Wenn die Große Früh in den Kiga mußte,mußte der Kleine halt mit.Früh war er eh immer vor ihr wach.War oft etwas chaotisch.Er lag im Bad,sie hielt ihm die Flasche in den Mund,während ich ihr die Haare kämmte.Nur ein Beispiel.
Wenn ich sie abholen mußte und er schlief,mußte ich ihn halt wecken.Da müssen sie einfach durch.Die haben es nicht mehr so schön und ruhig,wie das erste.Die müssen halt "mitlaufen"
Bin ja auch gespannt,wie es mit dreien wird.Sicher noch chaotischer.Wir haben nicht vor,einen Geschwisterwagen zu kaufen.Wir werden das Board nehmen,haben eh nur kurze Strecken.Und bei Größeren Ausflügen ist ja der Papa dabei und einer schiebt Buggy,einer Kinderwagen.Oder für das Kleine die Babytrage und den mittleren schieben...das werden wir alles sehen.
Aber keine Panik.Ich glaube,frau kann das schaffen.Ich hab ja zum Glück auch noch die Große,die schon sehr selbstständig ist.
LG littlehands

Beitrag von snoopster 19.02.11 - 09:48 Uhr

HALLO;

mein beiden großen sind 20 monate auseinander. die große war aber auch nciht im kiga als die kleine kam. und das warw wirklich super dass man keine termine hatte.

wir hatten auch ekien geschwisterwagen, wir hatten ein buggypod, aber erst nach zwei monaten, vorher hatten wir die variante buggy und tuch...

21 monate nach nr. 2 kam nr. 3 und jetzt ist die große im kiga. ich war echt froh über weihnchaten, als ferien waren, und ich mal ruhe hatte in der früh. aber auch nur, weil der kleine nur gtragen werden will und das war stressig mit dreien bei der kälte noch dann ins warme...

ich finde den abstand ideal und alles andere als stressig. die zwei sind so süß miteinander. ich würde es nie anders machen.

lg karin mit baby aufm arm daher sorry für die tipperei...

Beitrag von tibu79 19.02.11 - 19:56 Uhr

Unsere sind 18 Monate auseinander und es klappte von Anfang an gut.

Jeder hat sein eigenes Zimmer u.schläft auch dort.#gaehn

Dem Großen hab ich erklärt, dass er sich nicht stören brauch/kümmern muß, wenn der Kleine schreit - Mama macht das. Kein Problem. Zum Glück schlief auch der Kleine weiter, wenn der Große nachts was hatte. Die Nächte, wo beide was gleichzeitig wollten, waren selten.

Die Stillzeiten gingen eigentlich. Der Kleine hat zum Glück schneller getrunken als der Große als Baby. Beschäftigt hat sich der Große recht gut allein, ansonsten war ich ja ohnehin anwesend, auch stillend. Dumm war nur, wenn der Große aus dem Zimmer raus ist. Hinterher laufen ging ja nicht, laut rufen auch nicht, dann hätte sich das Baby erschrocken, aber so mega lange ists ja nicht, wenn man mit 5-6 Monaten mit Brei anfängt.

Geschwisterwagen hatten wir auch, am häufigsten bis der Große 2 war. Danach ist er meist gelaufen. Der Kleine ist jetzt 23 Monate und läuft noch nicht so weite Strecken. Muss man echt üben.

Extra Anschaffungen sind kaum nötig. Im Gegenteil, beim 2.Kind hab ich festgestellt, wieviel unnötiges Zeug man beim 1. kauft#kratz

Panik brauchst Du nicht haben. Man funktioniert und fuchst sich ein. Ist man richtig "eingearbeitet" empfindet man manches sogar leichter als Mamas mit 1 Kind.:-p

#winke

PS: Bring der Großen jetzt schon vieles bei: allein essen, Treppe selbständig rauf u. runter, allein auf die Wickelauflage (am Boden)legen, spazieren selber laufen usw. - dann kann sie`s schon u. sieht nicht das Baby als Grund für weniger verhätscheln...