riesen probleme mit einem mitschüler

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cora321 18.02.11 - 20:19 Uhr

Guten Abend zusammen...

Ich muß dringend was los werden!
Ich bin sowas von schockiert über einen Mitschüler meines Sohnes Klasse.3.
Ein neuer Mitschüler kam in die Klasse3 kurz vor Weihnachten.
ich dachte ok, das passiert ja öffters in manchen Klassen.
Aber schon nach kurzer Zeit fing mein eigener Sohn an immer wieder über das neue Kind zu erzählen, er wäre laut ,stört und passt nicht auf,er schreit einfach mal so mitten durch die Klasse.
meinen Sohn hat er auf dem Kicker, er tritt immer mal wieder gegen seinen Schulranzen und wenn mein Sohn sagt er soll aufhören dann schupst und tritt und schlägt er ihn.
Einige male hat mein Sohn auch erzählt da er ihm Lineal füller und so Dinge aus dem Ranzen klaut und er schmeist sie in den Müll oder er sagt es wäre sein Eigentum.
mein Sohn ist dann immer weider schockiert.
Heute kam er wieder nach Hause und sagte der neue in unsere Klasse tratt mir gegen den Ranzen nun ist in der Rückenschale ein Riss.
Ich habe gedacht mich tritt ein Pferd, der Ranzen kostet 159 Euro.
Nachdem ich heraus gefunden habe wo er telefonisch zu erreichen ist, hab ich dort auch angerufen und den Vorfall geschildert.
Da erfuhr ich das er ein Pflegekind sei und es solche Probleme hat mit ihm das man dort nicht mehr ein noch aus wisse.
Ich solle aber bei dem Mitschüler den Kassenzettel mitbringen was der Ranzen gekostet hat, das hab ich auch getan.
Kopie gemacht und ins Nachbarort zur Adresse der mir der Pflegevater gab.
Angekommen öffnete mir die Pflegemutter mit dem Satz , sie habe mit dem Pflegekind gesprochen und er sagt er war es nicht, aber ich soll die Rechnungskopie für das Jugendamt da lassen. sie hätten später eh einen Termin.
Ich hab dann als ich wieder Zuhause war die Banknachbarin angerufen von meinem Sohn, und sie gebeten mir zu beschreiben was in der Schule zwischen Jungs wieder so los ist.
das Mädchen bestättigte mir das genau so wie mein Sohn mir es immer wieder erzählt hat.
Es wird gegen seinen Ranzen und gegen ihn getretten und geschlagen.
Nachdem ich das wußte, hab ich die Klassenlehrerin angerufen, und ihr erzählt was los ist, sie schilderte auch aus ihrer Sicht das das neue Kind sich unmöglich wärend des Vormittags verhalten würde und auch sie die Eltern anrufen wird am Nachmittag.
Aber er solle eh in eine ander Schule kommen und dann wäre das überstanden, so die Kurzfassung.

Von den Pflegeeltern hab ich gesagt bekommen, ohne einen Zeugen der das bestättigen kann, würde man eh ihrem Pflegekind glauben, und sie werden den Ranzen von ihrem eigenen Geld eh nicht ersetzen, wenn dann muß das das Jugendamt tun!!
Aber eine Zeugin hat ja mein Sohn, die ist auch bereit das zu bestätigen!

nun weiß ich nicht was würdet ihr tun? Abwarten oder Montags Mittag wieder anrufen bei dem neuen Schüler ?
Mein Sohn kann ja auch nicht tagelang mit dem Rucksack die Schule besuchen, das ist für den Rücken nicht gesund!!

Zudem hat er nun auch Angst in die Schule zu gehen am Montag! Er hat Angst Blöd behandelt zu werden, und evtl. geschlagen zu werden o.ä.

Kann mir jemand von euch einen Tip geben???
Lieben DANK

Beitrag von marathoni 18.02.11 - 20:37 Uhr

1. So schnell geht der Rücken deines Sohnes nicht kaputt. Du mußt so oder so einen neuen Ranzen kaufen. Dann mach das gleich morgen, hebe die Rechnugn auf und warte was passiert.
2. Ich würde da nicht lange fackeln und direkt den Vorgang schriftlich ans Jugendamt schicken. Den Fall ausführlich schildern und die Bitte um Erstattung des Ranzens.
3. Lehrerin nochmals kontaktieren und ihr von den Ängsten deines Sohnes berichten, damit sie ein Auge auf beide werden kann. Haben sie auch den gleichen Schulweg ? Ich würde dann meinem Sohn entgegenlaufen.

Beitrag von cora321 18.02.11 - 20:50 Uhr

1.Wenn ich das Geld momentan hätte würde ich dies tun!!
2.Werde ich wohl in Angriff nehmen müßen wenn weiterhin ablehnung kommt von der Pflegefamilie
3.Sie haben nicht den gleichen Schulweg, aber sie müssen meist 10 Minuten vor der Schule warten.
Und mein Sohn schildert mir das er meist dann ihn am Wickel hat wenn er es nicht erwartet.
Monatg werd ich ihn zur Schule bringen, und dort ,mal einige Sachen zur Ansprache bringen

Beitrag von mc3 19.02.11 - 08:57 Uhr

Einen neuen Ranzen für 160 Euro würde ich nicht kaufen, mit etwas Pech ist der gleich wieder kaputt ... bei eBay gibts gute gebrauchte für unter 10 Euro.

Ich würde mal nicht damit rechnen, das Geld erstattet zu bekommen, die Rechtslage ist hier schwierig. Es geht nicht nur darum, die Beschädigung durch Zeugen nachzuweisen, für Schäden durch Kinder muss oft niemand haften.

Wenn sich die Situation nicht ändert, würde ich den Sohn in eine andere Klasse oder Schule versetzen lassen. Wenn die Schule es nicht freiwillig macht, nur Not mit ärztlichem Attest.

Beitrag von anja1968bonn 19.02.11 - 10:04 Uhr

Also, einen neuen Ranzen solltest Du jetzt besorgen, und wenn es ein gebrauchter bei ebay oder sonstwo ist.

Sicherlich kannst du zum Jugendamt gehen, aber wenn die Pflegeeltern auf stur schalten, bin ich nicht sicher, ob Du an Geld kommst - wenn überhaupt, solltest Du Dich auf eine Teilsumme einstellen, der Ranzen ist ja auch nicht mehr neu. (Im letzten Sommer hat eine Schülerin auf der Schule meines Sohnes dessen Fahrrad beschädigt, mit der Mutter habe ich mich - obwohl ihre Tochter den Vorfall abgestritten hat - geeinigt, dass sie 50% der Reparaturkosten trägt).

Wenn Dein Sohn Angst hat, begleite ihn, wenn das möglich ist, sprich den betreffenden Schüler ruhig direkt an. Alles Gute für euch

LG

Anja

Beitrag von parzifal 19.02.11 - 14:27 Uhr

Wenn alle auf stur schalten, dann sehe ich leider kaum Möglichkeiten für Dich den Ersatz des Schadens zu erzwingen.

Erst wenn nachweisbar ist, dass das Kind schon öfters andere geschädigt hat und besonderer Betreuung bedarf und das Jugendamt dies ignorierte sehe ich Chancen Schadensersatz zu erzwingen.

Ich persönlich würde mit dem Kind mal ein paar wirklich deutliche Takte sprechen.



Beitrag von manavgat 19.02.11 - 18:31 Uhr

Vielleicht fühlt das arme Kind sich von allen abgelehnt, was sein Verhalten verstärkt.

Ich würde, wenn ich mit der Familie was unternehme, den kleinen einladen, mal mitzukommen. Wenn sich die beiden Jungs mal kennenlernen, dann ist vielleicht auch das "ich trete, schubse, mach kaputt" erledigt.

Ansonsten ist es eine Spirale und es ändert sich nichts. Auch dann nicht, wenn man den Jungen immer weiterreicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sequoia 19.02.11 - 21:42 Uhr

Das ist nett, ich würds versuchen.

Bei uns gabs auch so einen Fall in der Schule auch. Hat super geklappt, wenn auch mit einigen Problemen, aber jetzt ist allen geholfen - das find ich wirklich toll.

Grüße