OP-Termin am 04.03. - wer kann mir Mut machen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo zusammen,

unser Sohn wird also an diesem Termin operiert, er hat einen einseitigen Hodenhochstand!
Wir haben auch schon diese Hormontherapie hinter uns, allerdings hat uns der Arzt gleich gesagt, dass diese nicht bewirken soll, dass der Hoden nach unten wandert (wie ja viele immer meinen), sondern das Hormon soll die Samenqualität verbessern und außerdem auch das Gewebe auf die bevorstehende OP vorbereiten.
Je näher also dieser Termin rückt, umso mehr Sorgen mache ich mir #heul!

Der Hoden ist auch nur sehr klein und uns wurde gesagt, dass es evtl. auch sein kann, dass er sich gedreht hat und dadurch abgestorben ist, das würde sich aber erst während der OP zeigen.
Sollte dies der Fall sein, muss man ihn auf jeden Fall entfernen, weil er ansonsten Probleme in Form von Hodenkrebs machen könnte #schock!

Jetzt hab ich tierische Angst, dass es wirklich soweit kommen könnte, dass der Hoden ganz entfernt werden muss, hoffe aber für unseren kleinen Schatz (13 Monate), dass alles gut wird.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mich beruhigen???
Außerdem hab ich totale Panik vor der Narkose!

Freue mich über jede Antwort!

#danke Schatzi 1901

Beitrag von solc 18.02.11 - 20:54 Uhr

Hallo!

Fynn hat seit Geburt einen Hodenhochstand.
Mitte Dezember war seine erste OP um den rechten Hoden zu operieren.
Es war nicht schön, aber machbar ;-) Wir waren von Dienstag bis Sonntag im KH. Als man den Zugang gelegt hat und nach der OP (das Aufwachen) war das Schlimmste. Fynn wurde drei Tage ans Bett "fixiert", zum Stillen durft ich ihn aber rausnehmen.
Er hat sich aber relativ schnell mit der Situation angefreundet.
Hart war noch, dass er anschliessend drei Wochen nicht Bobbycar fahren usw durfte.
In vier Wochen wird die linke Seite operiert :-(
Als Eltern muss man stark sein vor den Kleinen...ich hab geheult, als er im OP war.
Zur Narkose:
Der Zugang wurde am Tag zuvor gelegt (Di.) und somit wurde ihm in der OP Schleusse schon mal Narkosemittel gespritzt. Er war die ganze Zeit auf meinem Arm.
Beim Aufwachen hat er geschrien, teilweise auch, weil er Hunger hatte ;-)

Das packt ihr schon!!
Macht ihr das ambulant oder stationär?
LG Sonja

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:03 Uhr

Hallo Sonja,

vielen Dank für Deine Antwort.
Bei uns wird es ambulant gemacht.
Wir waren auch im August schonmal zur Kernspin-Untersuchung dort,
da hatte er auch schon ne Narkose.
Bekam dann vorher so ne Creme auf den Handrücken, dann wurde der Zugang gelegt und als das Narkosemittel eingelassen wurde, waren mein Mann und ich dabei...ein Alptraum!
Das schlimmste war, als es dann gleich gewirkt hat und seine Augen so leer wurden, hab auch Rotz und Wasser geheult.
Dieses mal bekommt er wohl vorher Dormicum, das benebel wohl und dann müssen wir uns schon verabschieden, beim Zugang legen sind wir dann nicht mehr dabei. Aber er merkt wohl auch nicht, dass wir nicht da sind.
Ganz ehrlich, das muss ich nicht nochmal sehen, auch wenn es sehr weh tut, ihn da alleine zu lassen, aber wir dürfen da eh nicht mit dabei sein.

Er darf hinterher wohl alles machen, außer eben Bobby Car fahren und auf der Hüfte darf man ihn auch nicht tragen.
Außerdem darf er ca. ne Woche keine Windeln tragen #schock, wie war das denn bei Euch? Durfte er welche anziehen?

Grußi

Beitrag von solc 18.02.11 - 21:10 Uhr

Oje, das mag ich mir gar nicht vorstellen, ihn noch wach abzugeben!!!

Wie soll denn das gehen ohne Windeln?

Im KH und auch daheim haben wir dann Windeln zwei Nummern größer angezogen!

Das mit dem Liegen bleiben hat ganz gut geklappt, allerdings war er ja au fixiert, wobei er das ab dem zweiten Tag nicht mehr gebraucht hätte, da er von allein liegen geblieben ist. Man musste ihn halt gut beschäftigen

LG

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:16 Uhr

Ja, also er ist dann wohl nicht mehr so richtig wach, wie gesagt, er bekommt dieses Dormicum und soll dann wohl nichts mehr mitbekommen und da sind wir dann noch dabei.

Gute Frage, ich weiß auch noch ned, wie das gehen soll.
Hab ehrlich gesagt auch schon größere Boddies in Gr. 92 gekauft, weil ich auch dachte, wenn ich die größten Windeln Gr. 6 nehme und einen viel zu großen Body, dann dürfte doch da nix passieren.
Keine Ahnung, da graust es mir halt auch noch davor!

Vom Liegen hat der Arzt jetzt nix gesagt, würde sich wohl auch kaum realisieren lassen, da wir ein SEHR aktives Kind haben und er keine 5 min. ruhig sitzen kann.

Wenn doch nur schon Sommer wäre, dann wär alles vorbei #zitter#heul!

LG

Beitrag von solc 18.02.11 - 21:21 Uhr

Dankeschön :-) Euch auch alles Gute!!

Fynn ist seeeeeeehr aktiv ;-) und trotzdem hat er sich dann mit der Situation abgefunden, da musst halt ein spitzen Entertainer sein ;-)

Ich habe ihm zwei Wochen Unterhemden statt Bodies angezogen.

Da würd ich nochmal nachfragen wegen den Windeln.

LG

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:24 Uhr

Mach ich....das muss man sich mal vorstellen...KEINE WINDELN!!!

EIN ALPTRAUM!!!!!

Unterhemden sind auch ein sehr guter Plan!

LG

Beitrag von solc 18.02.11 - 21:27 Uhr

Im KH hatte Fynn kein Unterhemd an, nur ein Shirt und eine weite Jogginghose mit breitem Bund.
Gewickelt hab ich ihn fast stündlich, damit sich die Wunde nicht entzündet usw

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:36 Uhr

Ich frag auf jeden Fall nochmal, aber der Arzt wird bestimmt wieder das gleiche sagen.
Wenn dann halt wirklich was ist, dass der Hoden wieder wegrutscht, muss man sich halt übelste Vorwürfe mache....ohhh Mannnnnn....das ist so ne Sch....!!!!

Er meinte, am Besten alte Unterhosen vom Vater...supi Idee und wie soll ich die großen Dinger an so einem kleinen Körper befestigen????

Weite Jogginghosen klar, aber im Winter braucht er doch auch ne Strumpfhose #schock...MENNO...Fragen über Fragen...ich dreh noch durch #heul!!!

Beitrag von solc 18.02.11 - 21:42 Uhr

Ehrlich gesagt glaub ich nicht, dass der Hoden wegen der Windel wieder hochrutscht. Zu uns hat man gesagt, dass würde durch "brachiale" Gewalt passieren oder wenn die Kleinen sich wo drauf setzen, so dass der Hoden gedrückt wird.
Ihr seid doch anschliessend zuhause, oder? Da braucht er keine Strumpfhose. Fynn trägt die nur wenn wir rausgehen, ansonsten ist es drinnen warm genug. Als wir heimgingen vom KH hatte Fynn auch eine Strumpfhose an.
Entscheide nach Deinem Bauchgefühl :-)

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:46 Uhr

Eben, ich kann mir das ja auch nicht vorstellen #kratz!
Stimmt, daheim braucht er das nicht.

Ich glaube ich peile echt mal die Gr. 6 an, schließlich will ich ja auch mal mit ihm spazieren gehen und ohne Windel ist das ja eher schlecht :-p.

Vielen Dank, Du hast mir sehr geholfen!

Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende!

Ganz liebe Grüße

Beitrag von solc 18.02.11 - 21:48 Uhr

Danke, Dir auch!

Meld Dich doch mal, wies gelaufen ist!!

LG

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:50 Uhr

Mach ich...auf jeden Fall!

LG

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:17 Uhr

Wünsche Euch natürlich auch alles Gute für die nächste OP #klee

Beitrag von blaubechen 18.02.11 - 20:57 Uhr

Hallo,
mein Sohn hatte in den ersten 10 Monaten 4 OPs, davon auch eine Hodenhochstands-OP.
Wo lasst ihr das machen? Wir waren in der Uni Erlangen, die Urologen dort haben einen ziemlich guten Ruf (, was natürlich auch nichts sagt).

Sein Hoden wurde auch als "klein" beschrieben und konnte in der OP nicht ganz unten im Hodensack fixiert werden. Das lag daran, dass er ziemliche Verwachsungen im Bauchraum hatte und dadurch die "Leitung" (der Hoden ist an der Niere befestigt) nicht lang genug war. Aber ich hab gehört, dass die Größe durchaus noch normal werden kann. Noch dazu kann der Kleine auch mit einem funktionierenden Hoden Kinder zeugen.

Zur Narkose kann ich nur sagen, dass das für uns Eltern sicher das Schlimmste ist, sein Kind abzugeben und nicht auf es aufpassen zu können. Chris hat seine Narkosen gut überstanden und war relativ schnell wieder fit. Du musst nur aufpassen, dass der Kleine möglichst lange relativ flach liegt (ich weiss, wie schwierig das ist). Die Heilung ist wesentlich schlechter bzw. das Ergebnis ist dann nicht so gut, wenn er sich (ich glaub die ersten 3 Tage) möglichst schont.

Alles Gute für Euch und halt die Ohren steif!
Blaubechen

Beitrag von schatzi1901 18.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

wir lassen es in Offenburg machen.
Bei uns in der Gegend hat die Urologie dort auch einen sehr guten Ruf.

Der andere Hoden ist allerdings auch sehr klein, aber ich gehe jetzt mal nicht vom schlimmsten aus.

Bei uns hat keiner was von liegen gesagt, er darf alles machen, ausser Bobby Car fahren und wir dürfen ihn nicht auf der Hüfte tragen.

Durfte Dein Sohn Windeln anziehen?
Das darf er nämlich ca. 7 Tage nicht und ich bin schon sehr gespannt, wie ich das machen soll

LG

Beitrag von blaubechen 19.02.11 - 21:23 Uhr

Hallo,

mein Mann hat mich grade dran erinnert, dass uns auch gesagt wurde, dass der Hoden im schlimmsten Fall entfernt werden muss. Geh einfach davon aus, dass sie Dich (wie auch bei der Anästhesie) immer mit den schlimmsten Möglichkeiten aufklären müssen.

Christopher sollte möglichst wenig sich bewegen und eben bestenfalls liegen. Im Sitzen durften wir ihn nicht im Kinderwagen schieben. Aber das war natürlich noch recht einfach, da er erst 10 Monate alt war.

Klar durfte er Windeln anziehen - warum denn nicht? Klar, er hatte einen Katheter und der Penis - sowie die Wunde in der Leistengegend war gut eingepackt/verbunden.
Warum solltet ihr das nicht dürfen?

Alles Gute Euch!
LG

Beitrag von fibo 18.02.11 - 23:08 Uhr

Wir hatten die Op im November und am Montag müssen wir wieder zur Kontrolle.

Ansich war die Op nicht schlimm, wir haben ihn in den Aufwach,- Überwachungsraum gebracht, dort hat er dann ein Einschlummermittlel bekommen( Zäpfchen) und wurde dem Op Personal übergeben.

Klar die Zeit während der Op ist blöd, aber nach 45 Minuten war bei uns alles vorbei.
Obwohl während der Op noch ein Leistenbruch mit operiert wurde, der vorher nicht bekannt war.

Nach der Op hat er noch längere Zeit geduselt, hatte aber am Abend schon wieder einen Mega Hunge r, hat auch die Narkose super vertragen. Nicht gespuckt,ect....

Er musste dann auch 3 Tage ans Bett fixiert werden, Das war für uns die schlimmste Zeit, da er ja schon fast 2 Jahre war.
Nach 5 Tagen konnten wir das KH verlassen.

Er durfte 6-8 Wochen kein Schaukelpferd, kein Bobbycar,...fahren.

Die Narbe ist super schnell geheilt und schon nach 2 Wochen war alles wieder gut.

Geh positiv an die Sache an, es wird alles gut.
Denn die Angst überträgt sich auf dein Kind und macht ihm dann noch mehr Angst.

Die besten Wünsche

Fibo

Beitrag von schatzi1901 19.02.11 - 13:17 Uhr

Hallo Fibo!

Vielen Dank für die Info und die Wünsche, lieb von Dir!

Wünsche Dir auch alles Gute!

LG
Schatzi1901