Was macht ihr wenns finanz. eng ist?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von christianshummel 18.02.11 - 20:44 Uhr

Hallo habe heute erfahren, dass ich ab jetzt 200€ weniger zur Verfügung habe, die ich fest mit eingerechnet hatte. Nun bin ich auch schwanger und wir brauchen noch vieles für den Zwerg. Nun meine Frage was macht ihr wenns mal eng mit dem Geld wird??? Habt ihr irgendwelche tricks und Tipps?
LG

Beitrag von seikon 18.02.11 - 20:52 Uhr

Wir haben von Anfang an unsere Ausgaben so geplant, dass wir gut mit dem kleineren Gehalt/Alg 1/Alg 2 hin kommen würden. Wir haben auch keine langfristigen finaziellen Verpflichtungen. Autos sind bar bezahlt, nix auf Pump. Das einzige was monatlich weg geht ist der Sportverein für die Kinder, aber der ließe sich im Zweifel kurzfristig kündigen, bzw. bei Arbeitslosigkeit kann man sich befreien lassen unter gewissen Voraussetzungen.
Das Geld was wir jetzt mehr/übrig haben kann gespart werden oder für einmalige Dinge ausgegeben werden. Also mal Schwimmen gehen, Kino oder so. Halt nix, was laufende Kosten nach sich ziehen würde.

Beitrag von romance 18.02.11 - 20:54 Uhr

Wenn ich die wüßte.

Es ist das erste Mal ohne Elterngeld. Zwar hatten wir das immer ohne dem Geld gerechnet. Aber dann denkt mann wieder nicht dran und kauft doch mehr. Wir sind erste eingezogen, dann kam hier und da noch dazu.

Sparen, würde ich sagen.

Fixkosten schauen, was ist unwichtig von Versicherungen. Entweder erstmal stillegen oder kündigen. Muß es jede Woche Nutella sein? Beim Einkauf schon sparen.

Und bissl Zeit bis der JUnge da ist, hast du auch. Jetzt sind Basare...also lauf. Schau was du kaufen kannst. Lege dir immer wieder Geld zur Seite.

Evtl. noch Nebenjob für dein Mann?

Haushaltbuch führen. Naja bei mir klappt es auch nicth wie es sollte. ;-)

Kostenfallen vermeiden. Handyrechnung zu hoch? Evtl. kündigen und auf Prepaid umsteigen.

Muß es immer die neue Zeitung sein? ;-)

Mehr fällt mir auch nichts ein.

LG Netti


Beitrag von christianshummel 18.02.11 - 20:58 Uhr

Hmmm. Also wir haben auch nichts auf Pump sind halt nur laufende Kosten wie Miete, Strom, Auto Versicherung, Sprit usw.
Ansonsten versuch ich auch gebrauchte Sachen zu aufen.
Ist halt doof wenn man so schön plant und puff aufeinmal weniger hat...und sich nun einschränken muss.
LG

Beitrag von romance 18.02.11 - 21:02 Uhr

Richtig, mann kann sich an dem GEld gewöhnen was mann dohc zuviel hat.

300 Euro haben oder nicht, ist doch menge Geld gewesen.

Gut, bis dahin dachte ich auch...ich gehe dann wieder arbeiten. So ist es halt nicht. Und uns wurde schon gesagt. Das wir das Elterngeld nicht splitten sollen, da die Regierung was plant. Tja, das stimmt. Ich konnte ja nicht wissen, das sie in unserem Fall das Elterngeld nicth gekürzt hätten. Wir hatten noch Glück.

Beitrag von zwiebelchen1977 18.02.11 - 21:01 Uhr

Hallo

Wieso habt ihr denn aufeinmal 200 Euro weniger

BIanca

Beitrag von kanische 18.02.11 - 21:04 Uhr

Also wir haben für solche Zeit halt eine eiserne Reserve. Auch kaufen wir grundsätzlich nichts auf Raten und haben auch keinen Kredit am laufen. Alles was irgendwie geht kommt aufs Sparbuch. Wir leben aber trotzdem ganz normal. Soviel muss man fürs Kind garnicht ausgeben. Wir haben kaum etwas bei unserem Sohn ausgegeben. Kinderwagen kam gesponsert von Oma und Opa, Bett ist noch von meinem Bruder und sonst habe ich auch sehr sehr viel von der Familie und freunden gebraucht bekommen. Ich habe auf Basaren gekauft und übers Internet sachen ersteigert. Man kauft eh immer viel zu viel für die KLeinen am Anfang. Ich habe am ende auf so viel geschenkt bekommen, das konnte er garnicht alles anziehn. Sei geschickt und schreibe sachen auf die du benötigst. Viele Leute fragen was ihr euch wünscht und dann kannst du was davon sagen.

LG

Beitrag von sandra7.12.75 18.02.11 - 21:05 Uhr

Hallo

Entweder betteln oder ne Bank ausrauben.#freu
Oder so wie heute.

Im Getränkemarkt gab es einen Traubenzuckerlolli,beim Metzger die Scheibe Wurst und beim Bäcker ein kleines Brötchen.#rofl#rofl#rofl

Ne,entweder arbeiten gehen,was verkaufen oder vorher sparen oder einfach nichts ausgeben.

lg

Beitrag von christianshummel 18.02.11 - 21:09 Uhr

#freu
wo wohnst du? da komm ich mal vorbei??!!!^^#rofl

Beitrag von marion2 18.02.11 - 21:07 Uhr

Hallo,

zurzeit gehts uns so gut, dass die 300 Euro, auf die wir zurzeit verzichten, nicht wirklich ins Gewicht fallen.

Es gab aber schon Zeiten, in denen 30 Euro weniger zum Problem wurden.

Überprüfe eure Ausgaben auf Notwendigkeit. Blödsinn wie Make-Up, Zigaretten, Alkohol, überteuerten Putzkram etc.. einsparen und gut.

Reichen derlei Maßnahmen nicht: Wohngeld beantragen.

Gruß Marion

Beitrag von romance 18.02.11 - 21:13 Uhr

Das kenne ich auch.

Mann unterschätzt schnell das...mann gewöhnt sich aber auch schnell daran. Mehr in der Geldbörse zu haben bis es irgendwann wieder nicht mehr geht.

Dafür hat mann ein Kind im Bett das schläft und zu dir Mama sagt. Was will mann da mehr?#verliebt

Beitrag von marion2 18.02.11 - 21:28 Uhr

mit den Kindern hat das nichts zu tun....

Beitrag von littleblackangel 18.02.11 - 22:07 Uhr

Frau auch?:-p


Das nächste Mal vielleicht ein bisschen auf Mann und man achten, dann ließt es sich wesentlich besser!;-)

LG

Beitrag von marion2 18.02.11 - 22:11 Uhr

Schneckchen #augen

"liest" auch nach der Rechtschreibreform nicht mit "ß"

Beitrag von bruchetta 18.02.11 - 21:54 Uhr

Wenn es wirklich laufend fehlt und so liest es sich ja, dann plädiere ich auch für einen Nebenjob Deines Mannes.
Ein kleiner reicht ja, es müssen ja "nur" die € 200,-- aufgefangen werden.

Beitrag von cocoskatze 19.02.11 - 10:00 Uhr

Öhm, ist einer Frau "ein kleiner Nebenjob" nicht zumutbar?

Oder warum sollte der Mann das übernehmen?

Beitrag von imzadi 18.02.11 - 23:21 Uhr

"Was macht ihr wenns finanz. eng ist?
"

Den Dispo in Anspruch nehmen.

Beitrag von ylenja 19.02.11 - 01:03 Uhr

Hallo,

- Angebote kaufen, billigere Variante wählen (gibt teure Nudeln und billige),
- unnötiges wie Zeitschriften abbestellen,
- Versicherungen und laufende Kosten überprüfen, wenn es ganz eng wird eventuell bei Lebensversicherung ein Policendarlehen nehmen (empfiehlt mein Mann seinen Kunden - ist meistens besser wie kündigen),
- Lebensversicherungen und Bausparer können auch mal unterbrochen oder beitragsfrei gestellt werden - mit Versicherungsmann/frau reden
- billig kochen (Nudeln, Kartoffel, Mehlspeisen - wenig Fleisch),
- nicht mehr benutztes im Internet verkaufen,
- Anschaffungspreise konsequent vergleichen,
- Basare und Flohmärkte besuchen (da gibt es oft die schönsten Sachen - auch Kinderwägen usw.),
- Spardose aufstellen und konsequent das Kleingeld immer reingeben (unglaublich, was da zusammen kommt),
- nicht mit dem ganzen Geld einkaufen gehen (so bist Du gezwungen, mitzurechnen und unnötiges nicht zu kaufen) - somit auch nicht mit Karte sondern bar zahlen.

Mehr fällt mir jetzt auf die Schnelle nicht ein.

LG
Ylenja

Beitrag von cateye82 19.02.11 - 10:04 Uhr

Gegenfrage an die Antwortenden:

Wiese soll sich der Mann einen Nebenjob suchen ?

Beitrag von cocoskatze 19.02.11 - 10:13 Uhr

DAS hab ich mich eben auch gefragt ;-)

Scheinbar ist es einer Frau nicht zumutbar, ein paar Stündchen zu arbeiten.....................#gruebel

Beitrag von windsbraut69 19.02.11 - 11:16 Uhr

Weil sie momentan schwanger ist und anschließen die Frau zum Kind gehört :)

LG

Beitrag von cocoskatze 19.02.11 - 12:10 Uhr

Es ist durchaus statthaft, sich kurzzeitig ( wir sprechen hier über einen Job, der 200 Euro einbringen sollte ;-)) von seinem Kind zu entfernen.

Aber natürlich ist es wesentlich einfacher, diesen Part dann noch an den Mann und Vater weiter zu geben....................

Ein (1) Vollzeitjob füllt scheinbar nicht jeden Mann aus#nanana, und sowas wie Freizeit brauchen Männer ja auch nicht. Sie sind schliesslich dazu da, um sich Frau und Kindern aufzuopfern.

Gute Einstellung#schein

Beitrag von tortenliesel 19.02.11 - 12:35 Uhr

Hallo,

darüber habe ich auch eben mit meinem Partner gesprochen. Hier heißt es oft "schick doch den Mann in einen Nebenjob" (sinngemäß). Sollen Frauen nicht arbeiten? Also, ich bin jetzt mit dem zweiten Kind zuhause, insgesamt seit Juli 09 und MIR fällt die Decke auf den Kopf. Und wenn mein armer Partner noch einen nebenjob hätte, ich würde ihn ja gar nicht mehr sehen und ich hätte auch einw irklich schlechtes Gewissen..

LG, Sandra

Beitrag von curlysue1 19.02.11 - 13:12 Uhr

Meine Oma sagt immer, eine Frau die sich zuhause langweilt ist eine schlechte Hausfrau;-).

LG

Beitrag von cocoskatze 19.02.11 - 15:48 Uhr

.............oder einfach nicht dazu geboren, sich mit der Hausfrauenrolle zufrieden zu geben ;-)

  • 1
  • 2