was haltet hr von kiffen beim freund?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von opelmaus 19.02.11 - 00:34 Uhr

hallo zusammen

ich weiss echt nicht mehr weiter was würdet ihr tun wenn ihr drei kinder im haushalt habt udn ihr wisst das eurer freund kifft und das noch im eigenen badezimmer?

lg melanie

Beitrag von .roter.kussmund 19.02.11 - 00:50 Uhr

das ist doch scheiß egal, was wir davon halten. die frage ist doch eher: WIE REAGIERST DU?

meine meinung ist, daß du dieses individuum aus der wohnung rausdonnern solltest. OHNE WENN und ABER.

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 01:07 Uhr

Hallo.

Um auf Deine Frage im Betreff zu antworten: Nichts.

Und ein Mann von Anfang 30, der immer noch auf eine solche Kinderdroge abfährt, wäre so oder so kein ernst zu nehmender Partner für mich ... mal abgesehen von den Kindern im Haushalt.

Und um auf die Frage zu antworten, was ich tun würde:
Den Typen rausschmeißen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von sandy0509 19.02.11 - 07:09 Uhr

Kinderdrogen?? :-p

Ein Kokser ist sicherlich ernstzunehmender #rofl ist ja schließlich ne Erwachsenendroge (weil mit Taschengeld nicht zu fnanzieren :-p)

Ironie off...

Nicht so ernst nehmen #winke

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 10:33 Uhr

Wenn man das Wort "Kinderdroge" verwendet, bedarf es nicht den Vergleich mit anderen Drogen ...

Beitrag von na und??????? 19.02.11 - 15:49 Uhr

würdest du deinen partner auch rausschmeißen wenn er mal ein Bierchen trinkt? Lächerlich deine Antwort..ganz ehrlich...

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 16:20 Uhr

Ach weißt Du, feige Schwarzschreiber mit solch dämlichen Ansagen nehme ich doch gar nicht ernst ... Du kannst Dir ja gerne nen Kiffer ins Haus holen, ich verzichte dankend.
Ich für meinen Teil finde Kiffer nämlich absolut lächerlich ... wer über 18 ist und immer noch kifft, ist einfach nur auf Teenager-Niveau hängen geblieben ... so was könnte ich nicht brauchen, und schon gar nicht wenn Kinder im Haus sind.

Beitrag von tomama 19.02.11 - 17:37 Uhr

Hallo,

ganz genau! Langzeitkiffer sind träge, antriebslos, verdummen zusehends und sind selten erfolgreich im Leben. So jemanden möchte ich auch nicht an meiner Seite haben. Man hat eben seine Ansprüche.

gruß Tomama

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 17:41 Uhr

Jep, genau DAS meine ich ...

Gruß von der Hedda, die in ihrer Jugend auch nicht wirklich an den Joints vorbei gelaufen ist, aber die Betonung liegt auf "Jugend" ... so mehr oder minder dauerbekiffte Erwachsene sind einfach nur peinlich.

Beitrag von steinlaus 19.02.11 - 18:28 Uhr

Ach so, als Jugendlicher darf an sich die Hirse zuziehen, bei Erwachsenen ist das per se albern.

Frau, Du kriegst doch rein gar nix mehr mit.

Wahrscheinlich eine Tüte zu viel in der Jugend......

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 18:48 Uhr

Krieg Dich wieder ein, Du Männchen ...

Beitrag von alexma1978 19.02.11 - 19:57 Uhr

Hallo Hedda,

#pro

Stimme Deinen Aussagen voll und ganz zu. Kiffen ist echt allenfalls etwas für orientierungslose Jugendliche. Aber doch nicht für Eltern bzw. im Leben-stehende-Erwachsende!

LG,

Alexandra

Beitrag von steinlaus 19.02.11 - 18:26 Uhr

Was für ein Scheiss, den Du da schreibst.

Erstens gibt es hoffentlich keine Kinderdrogen (Dein verharmlosende Wortkreation sagt eine Menge über Dich aus)und zweitens ist mir jemand als Erwachsener, der ab und an mal einen Türte raucht lieber als einer der zur Entspannung säuft.

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 18:47 Uhr

Hallo.

Im Falle der TE geht es wohl kaum um "ab und an mal einen Tüte tauchen" ... und was Dir lieber ist, tangiert mich peripher.

Für mich ist kiffen nun mal etwas, was man vielleicht mal als Jugendlicher ausprobiert und seine kindische Freude (soviel zu meiner "verharmlosenden" Wortkreation, die ja ach so viel über mich aussagt#augen) daran hat, aber irgendwann sollte damit vielleicht auch Schluß sein ...

... mir kommt im Übrigen auch keiner ins Haus, der "Erwachsenen-Drogen" konsumiert.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von justagirl22 19.02.11 - 04:28 Uhr

Hi,

ich finde ja generell, dass Drogen, in welcher Form auch immer überhaupt net gehn. Und sobald Kinder im Spiel sind....#aerger Ich würd ihn rausschmeißen! Einen kiffenden Vater braucht kein Mensch!

Beitrag von stimme dir zu, aber.... 19.02.11 - 10:17 Uhr

<<<<<<<generell, dass Drogen, in welcher Form auch immer überhaupt net gehn. <<<<<<<

Sehe ich genauso!

(und was ist mit Alkohol und Tabak? Sind ja auch Drogen, zwar legale aber immerhin Rauschmittel.)

Beitrag von justagirl22 19.02.11 - 21:53 Uhr

Ich trinke zuhause keinen Alkohol, nur ab und an wenn ich mal unterwegs bin. Mit dem Rauchen ist es was anderes...ich rauche zuhause bzw auf der Terrasse, aber noch habe ich auch keine Kinder. Dann ist damit Schluß!

Beitrag von sandy0509 19.02.11 - 07:04 Uhr

crossposting #bla:-p

Beitrag von nyiri 19.02.11 - 07:06 Uhr

Ich beziehe mich mal nur auf den Titel Deines Beitrags:




NICHTS...!!!




Drogen haben im Leben von Kindern und auch im Leben von Menschen mit Hirn und Verstand rein gar nichts zu suchen...



Punkt.

Beitrag von schnee-weisschen 19.02.11 - 07:11 Uhr

Hallo,

im Badezimmer und im Umfeld der Kinder finde ich das nicht i.O. Das würde ich mir verbitten.
Ansonsten finde ich Nikotin grundsätzlich deutlich schlimmer als z.B. Gras.

Ich würde es noch nicht einmal als Droge bezeichnen. Alkohol und wie schon gesagt Zigarretten finde ich deutlich abartiger.

Solange nicht 4x täglich dauergeraucht werden muss, würde ich absolut gar nichts machen.

LG


sw

Beitrag von annamarie23 19.02.11 - 08:43 Uhr

Was ich machen würde?

Badezimmertür auf, den Weg zur Haustür zeigen, Haustür auf, sagen "Meine Kontonr. zum Überweisen des Unterhalts kennste ja", Haustür zu und weg wäre er.

Ich weiß, dass mein Mann niemals kiffen würde, aber würde er es tun wäre er weg. Nen Drogenvater brauchen meine Kinder nicht.


LG Anna

Beitrag von seelenspiegel 19.02.11 - 10:02 Uhr

Solange er es nicht vor den Kids macht, finde ich kiffen weitaus weniger schlimm als das Bild vom saufenden Partner, der Frau und Kids drangsaliert, und sich nicht im Griff hat.

Beitrag von gustav-g 19.02.11 - 10:57 Uhr

weniger schlimm finde ich das auch, aber trotzdem nicht akzeptabel.

Die Kinder brauchen ein gutes Vorbild. Rauchen, Saufen und Kiffen passt da nicht dazu.

Beitrag von seelenspiegel 19.02.11 - 12:31 Uhr

Das wäre wiederum Ansichtssache.

Natürlich ist der Idealfall die Friede-Freude-Eierkuchen-Familie, mit der blütenweissen Wäsche aus der Persil Werbung, der immer gelassenen Mutter die sogar in der Freizeit mit ihren Freundinnen über Haushaltsdinge diskutiert......und dem super verdienenden Familienvater, der locker flockig abends nach Hause kommt, und sofort gutgelaunt für alle da ist.......

Aber diesen Idealfall gibt es leider nicht immer....bzw. in dieser exklusiven Art wahrscheinlich gar nicht.

"Nicht akzeptabel" beinhaltet in dem Fall nur zwei Szenarien: Stop des Konsums oder sofortige Trennung.

Beitrag von gustav-g 19.02.11 - 18:29 Uhr

"Das wäre wiederum Ansichtssache"

Da sind wir uns einig.


"Stop des Konsums"

Mindestens in der Wohnung. Die Kinder dürfen nichts vom Kiffen bemerken.


"sofortige Trennung"

Ja, wenn es genug Gründe dafür gibt.