1.Klasse Zwischenzeugnis Bayern.Brauche dringend Eure Meinung!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von daninoah2003 19.02.11 - 01:54 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

haben heute das 1.Klasse Zwischenzeugnis bekommen und ich weiß gar nicht was ich davon halten soll... ist dies korrekt und normal geschrieben?... bitte dringend um Meinungen und Erfahrungen. Vielen Dank schonmal...

Sozialverhalten:
...ist ein aufgeweckter,fröhlicher und temperamentvoller Junge, der für viel Lebendigkeit im Klassenverband sorgt und stets einen Spiel- und Gesprächspartner findet. Gerade offener Unterricht wird dadurch unterbrochen. Seine ausgeprägte Kontaktfreudigkeit hindert Ihn derzeit insbesondere daran,die Gesprächsregeln zu beachten.Anderen Ordnungsregeln begenet er manchmal einsichtiger und versucht sie weniger zu umgehen. Er bemüht sich, mit den schulischen Anforderungen zurecht zukommen. Seinen Anteil an Reibereien erkennt er besser und nimmt ihn hin und wieder für einen kurzen Zeitraum an.

Lern- u. Arbeitsverhalten:
Er nimmt wechseln interessiert am Unterricht teil und widmet sich mehr dem Nachbarn, als den behandelten Inhalten. Für einen kurzen Zeitraum konzentriert er sich, bevor er sich dann ablenken lässt oder Mitschüler ablenkt. Deshalb versäumt er viel vom Unterricht und nutzt Arbeitszeiten zu wenig. Er braucht genaue Anweisungen, wenn neue Aufgaben auf ihn zukommen. Dabei zeigt sich seine Anstrengungsbereitschaft derzeit als zu gering. Nach kurzer Zeit verliert er die Lust an der Freiarbeit. Wenn er einen Einfall hat, vergisst er immer wieder zu warten, bis ihm das Wort erteilt wird. Hausaufgaben sollte er zuverlässig anfertigen.

usw. usw. ...

Beitrag von felix0907 19.02.11 - 04:41 Uhr

Hallo!!!

Also rein vom Text her würde ich sagen.....
Dein Sohn ist einfach sehr unkonzentriert und stört noch sehr viel den unterricht....
Wahrscheinlich hat er sehr viel Temperatment und das muß er noch lernen irgendwie in Grenzen zu halten.
Ich denke daß ist bei einm 1. Zeugnis nicht sonderlich zu überbewerten, man muß es auf jeden fall beobachten.
Was hat sie denn als Bemerkung zum Schluss dazu geschriebenm????
Da stehen meistens noch iregndwelche Empfehlungen was man tun kann, Therapie, Spiele....etc....

LG

Beitrag von parzifal 19.02.11 - 08:18 Uhr

Ich verstehe das Ziel Deiner Frage nicht?

Die Meinung wozu möchtest Du wissen?

Das Zeugnis selbst ist ja unmissverständlich. Oder gibt es doch Verständnisprobleme zum Inhalt des Zeugnis?

Oder möchtest Du Rat wie Du Dich Verhalten sollst. Oder wie Dein Sohn sich ändern kann?

Oder ....


Beitrag von anja9002000 19.02.11 - 08:33 Uhr

Hallo,

was ist deine Frage?
Dein Kind ist sehr unkonzentriert, neigt wahrscheinlich zum Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS), was aber nur ein Psychologe zweifelsfrei feststellen kann.
Er hindert andere Kinder am Lernen bzw. Aufpassen und kann sich nicht an Regeln und Vorgaben halten.
Was ist da in deinen Augen nicht "korrekt und normal geschrieben" ?

LG Anja

Beitrag von delfinchen 19.02.11 - 08:47 Uhr

Hallo,

da es für die Grundschulzeugnisse - zumindest in bayern - Textbausteine gibt, die einem gewissen Buchstaben (A - D) entsprechen, gehe ich schon davon aus, dass das Zeugnis "normal und korrekt" geschrieben ist.

Es ist auch unmissverständlich und zeigt die Stärken und sehr deutlich auch die Schwächen deines Kindes.
Das Zeugnis wurde von der Schulleitung "abgesegnet", die würden alles, was "nicht korrekt" ist, rausstreichen.

Warum denkst du, dass es nicht korrekt abgefasst wurde?

LG,
delfinchen

Beitrag von janamausi 19.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

kann man das mit den Textbausteinen und deren Einstufung irgendwo nachlesen?

#danke

LG janamausi

Beitrag von delfinchen 19.02.11 - 14:22 Uhr

hallo,

kann ich dir leider nicht sagen. denke, man braucht dafür eine lizens und muss nachweisen, dass man lehrerin ist ...

aber ich hab zwei artikel gefunden, die dir vielleicht helfen können.



http://www.helpster.de/grundschulzeugnis-lesen-so-interpretieren-sie-die-beurteilung-richtig_22683

http://www.br-online.de/ratgeber/familie/zeugnisse-DID1188481635605/zeugnisse-uebersetzung-grundschule-ID1188486743497.xml

übrigens wird die kategorie d so gut wie nicht vergeben, zumindest hat mit das eine grundschulkollegin erzählt.

lg,
delfinchen











Beitrag von janamausi 20.02.11 - 12:25 Uhr

Hallo,

vielen lieben Dank für die zwei Links! Die waren sehr interessant :-)

Meine Tochter hat zusätzlich ein Kinderzeugnis bekommen, das ist auch etwas tolles. Auf dem Blatt sind zu den einzelnen"Themen" (Verhalten, Mitarbeit Lesen, Rechnen etc.) Gesichter drauf. Und je nach dem wie das Kind war ist der Mund stark lachend, bisschen lachend, gerade oder nach unten verzogen.

LG janamausi

Beitrag von fraz 19.02.11 - 11:40 Uhr

Hallo

Was heisst denn "korrekt und normal geschrieben"?
Möchtest du denn was anderes hören?

Das Zeugnis ist absolut korrekt abgefasst, die Stärken und Schwächen deines Sohnes werden angesprochen.

Nun liegt es an euch Eltern, mit eurem Sohn das Zeugnis zu besprechen und ihm auch unmissverständlich zu sagen, was IHR als Eltern von eurem Sohn erwartet!
Ihr könnt ihn bei vielem, was noch nicht klappt, wunderbar zu Hause unterstützen ( bei den Hausaufgaben helfen- sollte eigentlich selbstverständlich sein...., Konzentrationsübungen, an etwas bleiben, nicht drein reden etc)

Alles Gute!


Beitrag von loeckchen_2004 19.02.11 - 12:18 Uhr

natürlich ist er korrekt und normal geschrieben.

Allerdings sehe ich das nicht so locker wie andere hier, ich finde das ist ein wirklich schlechtes Zeugnis.

Wenn meine Tochter so ein Zeugnis bekommt hätte, würde ich am Montag gleich einen Termin bei der Lehrerin ausmachen und mit ihr besprechen wie man am besten an dem Fehlverhalten des Kindes arbeitet, bevor es zu viel verpasst. Ich frage mich aber auch warum das nicht schon vorher zur Spreche gekommen ist, schließlich hat er einige Probleme.

Was mich aber auch wundert ist, dass du dich scheinbar auch nicht richtig um seine schulischen Leistungen kümmerst "Hausaufgaben sollte er zuverlässig anfertigen." Dann braucht man sich aber auch nicht über so ein Zeugnis wundern.



Beitrag von suny123 19.02.11 - 12:25 Uhr

Oje, na das ist ja ein wirklich schlechtes Zeugnis. Dein Sohn scheint sehr große Probleme in der Schule und mit den Anforderungen zu haben. Er scheint den Unterricht sehr zu stören und Probleme bei der Lernverarbeitung zu haben.
Da würde ich schon mal mit der Lehrerin reden, wie dein Sohn es für das nächste Halbjahr noch schaffen kann...

Beitrag von friendlyfire 19.02.11 - 12:27 Uhr

Hallo,

also ich denke, Du solltest sofort zur Lehrerin gehen und mit ihr über Fördermöglichkeiten (Ergo o.ä.) sprechen. Dann natürlich auch mit deinem Sohn reden, vllt ein Gespräch zu dritt.

Was mir noch auffiel, war der Satz mit den Hausaufgaben. Wer macht die denn mit ihm? Denn das klingt ja ein wenig so, als wären die oft nicht richtig gemacht.

Grundsätzlich sollte man die Lehrerin als Kooperationspartner nehmen und um Hilfestellungen und Analyse bitten.
Ich denke heutzutage wird recht schnell ADHS diagnostiziert und mit Medikamenten reagiert.
Du kennst das Lebensumfeld deines Sohnes am Besten. Hat er genug Bewegung, genug Anreize und wie geht er damit um. Hat er zu viele Anreize, Reizüberflutung? Ich würde erstmal nicht vom schlimmsten ausgehen, ich war auch so ein Kind und habe erst spät eingelenkt und mich vorher durch die Schule gewurschtelt.
Wichtig ist, dass ihr hinter ihm steht.

Hör dir mal von Reinhard Mey "Zeugnistag" bei youtube an. Das finde ich irgendwie sehr süß!

Beste Grüße und red mit allen Betroffenen ganz offen drüber!

LG friendly

Beitrag von truller 19.02.11 - 16:12 Uhr

Bei uns gibt es nach den Halbjahres Zeugnissen immer ein Elterngespräch.
Wenn es bei euch auch so ist :Kind mitnehmen und gemeinsam mit den Lehrern möglichkeiten suchen sein Verhalten zu ändern.

Aber nicht zu viele Sorgen machen.