kullert ständig von der Matratze ...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von virginia111 19.02.11 - 10:14 Uhr

Hallo liebe Mamas,

ich bin am Verzweifeln. Meine Kleine 3,8 Jahre schläft im Moment auf einer Matratze auf dem Boden, da ihr bestelltes Bett eine längere Lieferzeit hat und sie ihr altes Bett kaputt gehüpft hat.. :-(

Ich habe ihr es so kuschelig wie möglich gemacht, mit Kissen an der Wand usw. Auch davor liegen Kissen und Decken, falls sie herunterrollt.

Mittlerweile rollt sie jede Nacht mehrmals runter und ruft nach mir, damit ich sie wieder zurückschiebe ...#gaehn

Ich habe jetzt einen festen Karton davor gestellt und darüber eine Decke gehängt und hoffe, dass sie auf der Matratze bleibt, denn langsam bin ich so müde, dass ich schon mit schlechte Laune aufstehe. Wie geht ihr damit um, wenn ihr übermüdet seid. Könnt ihr trotzdem gutgelaunt und fröhlich auf die Kinder zugehen? Ich find´s so schwer ... :-[

Hat jemand Erfahrung mit auf dem Boden schlafenden Kindern?

Gruß Virginia

Beitrag von dodo0405 19.02.11 - 10:16 Uhr

Wir haben einen Rausfallschutz den man unter die Matratze klemmt. Den könnte man doch auch unter einer Matratze die am Boden liegt befestigen...

Beitrag von marathoni 19.02.11 - 10:54 Uhr

Rolle einfach ein paar Handtücher der Länge nach und lege sie unter die Matraze, dort an der Stelle wo dein Kind immer rauspurzelt. Dann ist dort eine leichte Erhöhung un das signalisiert ihr im Schlaft, dass sie da nicht weiterkullern kann. Probiers einfach aus, so haben wir das immer in den urlauben gemacht, wenn unsere Kinder dort in einem großen Bett schlafen mussten.

Beitrag von lady-anne-boleyn 19.02.11 - 10:54 Uhr

Hallo Virginia.

Also, das würde ich nicht mit machen.
Wenn sie nächste Nacht wieder ruft, würde ich grade zurück rufen, das sie selbst die paar Millimeter wieder zurück aufs Bett "rollen" kann.
Für was musst du da aufstehen? Mit fast 4Jahren müsste sie das ja eigentlich hinkriegen. Aber ich denke mal, das die Idee mit dem Karton schon was bringt. Sie kann ja schlecht über den Karton drüber rollen ;-)

Und ja, mir fällt es auch extrem schwer morgens gut gelaunt aufzustehen, wenn mein Kleiner 200mal innerhalb von 3min "Mama" kreischt, obwohl ich ihm schon zig mal erklärt hab, das er das nicht machen braucht, das ichs auch wahr nehme, wenn er nur 2-3mal ruft. Aber er macht es jeden Morgen wieder#augen

Heute Z.B bin ich wie jeden Samstag SUPER genervt, weil der Morgen schon so blöd angefangen hat. Und das zieht sich jetzt bis mein Mann endlich von der Arbeit kommt. Dann zieh ich mich erstmal zurück#schein

LG, Lady Anne

Beitrag von juniorette 19.02.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

ist deine Tochter gelähmt? #kratz

Ein gesundes 3jähriges Kind ist auf jeden Fall alleine dazu in der Lage, ins Bett zu gehen. Wenn deine Tochter gesund ist, verstehe ich dein Problem nicht.

Und was meinst du mit 3,8 Jahre? Hast du echt ausgerechnet, dass dein Kind heute 3 Jahre und 9,6 Monate (= 0,8 Jahre) alt ist? #gruebel

LG,
J.

Beitrag von kathale 19.02.11 - 13:13 Uhr

Mit 3,8 meint die sie 3 Jahre und 8 Monate. Das wird oft so geschrieben. Z.B in pädagohischen Berichten etc.

Beitrag von erstes-huhn 19.02.11 - 19:02 Uhr

Das Problem hatten wir mal im Urlaub. Ich habe dann die Matratze mit einer Seite an die Wand gelegt und unter die "offene" Seite Kissen geschoben, so das mein Sohn eigentlich immer zur Wand rollte, wenn er sich drehte. Das ging gut.

Beitrag von zahnweh 19.02.11 - 20:19 Uhr

Hallo,

bei uns war es eine zeitlang so: sie schlief im Kinderbett, ich auf einer Matratze im Kinderzimmer. Nachts kam sie dann zu mir und eine von uns lag irgendwann auf dem Boden. Meistens sie, aber sie hat auf dem Boden weitergeschlafen #kratz

Irgendwann wurde es mir dann trotz Isomatte drunter zu kalt und so hat sie ihr großes Bett bekommen. Sie ist begeistert, allerdings teilen wir uns das auch manchmal - und manchmal schlafe ich im Schlafsofa im Kinderzimmer.
Sie wacht Phasenweise oft auf, schaut ob ich da bin und schläft dann weiter oder braucht meine Nähe. Immer durch den kalten Flur, war mir zu stressig. So schlafen wir beide.

Mit Rausfallschutz am Bett, sonst würde es uns ähnlich gehen wie auf der Matratze. Auch dann wenn sie alleine schläft würde sie runterkullern.

Allerdings wird die Rausfallschutz im Moment nicht weiterhelfen, jedenfalls die, die ich kenne. Die meisten schiebt man ja unter die Matratze, werden aber vom Bettgestell an die Seite gedrückt und stabilisiert, damit sie nicht umfallen.

Daher: Erfahrung haben wir
nur: weiterhelfen kann ich dir nicht wirklich.

Viel Kraft beim Durchhalten, das Bett kommt bald.

Und falls die danach weiterhin Nähe braucht, vllt mal selbst mit im Kinderzimmer schlafen?