Ultraschall-Gefahr für Ungeborene!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:05 Uhr

Hab mir eben diesen Artikel durchgelesen.....oh Gott bin ich jetzt verunsichert!

Bekomme bei jedem Termin nen US und wenn das "angeblich" so schädlich ist,wieso macht es dann der FA?

Weiß nicht ob ich dem Glaube schenken soll.....ist doch gemein Schwangere mit so einem Artikel Angst einzujagen obwohl es noch nicht mal wissenschaftlich erwiesen ist!?


http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ultraschall-ia.html


LG Frany

Beitrag von repumuck 19.02.11 - 13:08 Uhr

Es gibt studien darüber und vermutungen die in der Fachwelt weit verbreitet sind. Und wohl auch einen Kern wahres haben.

Allerdings überwiegen beim Ultraschal eindeutig die Vorteile und wenn du nicht alle 2 Tage geschallt wirst, dann geht das Risiko gen Null.

Also gar keine Panik ^^

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:11 Uhr

Dann sollte doch aber ein FA auch darüber aufklären.....!?
Auch wenn eine Schädigung sehr unwahrscheinlich ist!
Denn so ist es noch schockierender so einen Artikel plötzlich zu lesen.



LG

Beitrag von repumuck 19.02.11 - 13:17 Uhr

Er müsste darauf hinweisen das wenn es erwiesen wäre, allerdings kann man da nur Vermutungen anstellen.

Man kann ja keine direkte Verbindung mit Schädigungen und dem Vorsorgeultraschall herstellen.

Und wie gesagt mit der Normalen Nutzung kann nichts passieren. ^^

Das ist wie mit Krebs, Sauerstoff ist unteranderem ein Auslöser davon, aber mit dem normalen verbrauch davon besteht nu auch kein höheres Risiko.

Beitrag von widowwadman 19.02.11 - 13:18 Uhr

Sauerstoff ein Krebsausloeser? Wo haste das denn her?

Beitrag von repumuck 19.02.11 - 13:45 Uhr

Überall! Les nach!

Sauerstoff asl Freierradikaler ist einer der Auslöser für Hautkrebs, in Verbindung mit UVA und UVB Strahlen.

Außerdem ist Sauerstoff der Hauptgrund für die Alterung da er eben in Verbinding mit UVA und UVB die DNA in den Obersten Hautzellen zerstört. oO

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:25 Uhr

Vermutungen kann man in jeder Situation anstellen......es wird immer Leute geben die dem Glauben schenken bzw da nachforschen.

Man sollte sich eben doch auf seinen gesunden Menschenverstand vertrauen und dem FA ;-)

Jedenfalls weiß ich für mich,das ich son blödsinnigen Artikel nicht mehr durchlesen werde....so:-)


LG

Beitrag von widowwadman 19.02.11 - 13:17 Uhr

Das Zentrum der Gesundheit ist eine ganz ueble Scharlatan-Seite, die unter Anderem auch AIDS-Verleugnung u.Ae. praktiziert.

Wissenschaftlich fundiert sind die nicht, eher im Gegenteil.

Was US angeht, sind die nicht mit den Risiken verbunden, die andere bildgebende Verfahren wie CT, Roentgen, Mammographie etc mit sich bringen. Dauernd Schallen lassen wuerd ich trotzdem nicht, weil die standard-US ausreichen und ich Diagnose-Verfahren zum Patientbespassen nicht nachvollziehen kann. Aber das ist meine persoenlich Meinung und hat nichts mit Gesundheitsgruenden zu tun.

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:22 Uhr

Ja,das glaub ich auch.......dieser Artikel kam mir auch so kurios vor!!!

Unglaublich das man sowas veröffentlichen darf^^


Naja,da es meine 1. SS ist und ich alles wissen und sehen möchte,bin ich ganz froh das ich den Krümel bei jedem Termin sehen darf!
Es gibt halt ein Stück sicherheit.
Ich denke beim 2. Kind sieht das schon anders aus.


LG

Beitrag von corinna.2010.w 19.02.11 - 13:22 Uhr

ach ja alles is ja sooo gefährlich. die autos mit ihren abgasen, das benzin und die nahrung usw usw...

alles soooo schrecklich ...#kratz

lg
corinna
mit #ei Etienne unterm #herzlich 20ssw#baby

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:26 Uhr

#rofl


Beitrag von corinna.2010.w 19.02.11 - 13:28 Uhr

is doch so ... #rofl#rofl#rofl

immer diese panik un immer was neues :D

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:31 Uhr

Japp,Recht haste!!!!;-)


Aber im ersten Moment denkt man schon #schock


Ist meine 1. SS da darf man sich nicht wundern hehe#schein

Beitrag von corinna.2010.w 19.02.11 - 13:35 Uhr

is auch meine erste SS :)

Un is schon alles so ok. Ich esse auch alles was ich will. genauso hackepeter usw.
Un alles is super I.O...

mach dich nich so verrückt.
Bis jetzt is kein baby vom US gestorben...

schöne kugelzeit

Beitrag von winniwindel 19.02.11 - 13:24 Uhr

Habe den Artikel nicht gelesen, aber mein FA hat gesagt, dass man ein Ultraschall machen kann, nur eben nicht als Babyfernsehen betrachten sollte, da das Fruchtwasser beim schallen stark erwärmt wird. Bei 3d bzw 4d eben noch stärker.
Daher sollte der US eben so kurz wie möglich sein, schadet dann auch nicht.

Beitrag von frany84 19.02.11 - 13:29 Uhr

Na das ist mir schon klar das ich da nicht ne halbe Stunde mit dem US am Bauch sitze......will ich auch garnicht.
Ein kurzer Blick genügt und bisher war es auch immer nur sehr kurz!

Beitrag von minnie85 19.02.11 - 14:15 Uhr

Man diskutiert noch, inwieweit der US sich zB durch die Erwärmung des FW auswirkt...man weiß es halt noch nicht, man geht davon aus, dass es unschädlich ist. Bei Röntgenstrahlen hat man allerdings auch erst Jahrzehnte nachdem man dachte, es sei unschädlich rausgefunden dass es doch schadet.

Ich bin daher mit dem US vorsichtig umgegangen, mehr als die 3 Routineschalls wollte ich nicht.

Beitrag von lalal 19.02.11 - 14:23 Uhr

Hallo,

den Artikel habe ich nicht gelesen , mich aber dennoch gegen US (ausser zur Schwangerschaftsfeststellung und der Organschall in der 20. SSw) und CTG entschieden.
Babys werden dabei total unruhig und das Fruchtwasser erwärmt sich, ebenso ist es für das Baby sehr laut.

lg

Beitrag von gingerbun 19.02.11 - 15:27 Uhr

Hallo,
mir hat immer die Reaktion meines Babys gezeigt (beide haben es nie gemocht) dass jedes Mal Schallen einfach unnötig ist.
LG!
Britta

Beitrag von unipsycho 19.02.11 - 15:46 Uhr

ich hab mir den link jetzt auch nicht durchgelesen.

wir lernen in unserem Studium sehr viel überr Forschungsmethoden - werden da regelrecht getrimmt und deswegen denke ich immer "das MUSS man doch sehen, dass es da keine wissenschaftlichen Untersuchungen geben KANN!!" ;-)

Ich erklär dir warum:

wenn du zwei dinge gemeinsam beobachtest z.B. Ultraschall + Missbildungen, dann bildest du selbstverständlich eine Ursache-Wirkung-Verbindung.
Allerdings weiß kein Mnesch, wie diese beiden Sachen wirklich zusammenhängen.

Das muss geprüft werden. und das macht man, indem man ALLE anderen störfaktoren ausschließt.
wie macht man das?
man nimmt Menschen aus der SELBEN population, lässt bei einen z.B. den Ultraschall komplett weg und bei der anderen nutzt man ihn.

Genau da liegt das Problem!
Kannst du dir vorstellen, der Wissenschaft wegen, auf Ultraschalluntersuchungen zu verzichten, während eine Freundin, oder Schwester von dir, dir freudestrahlend ihr neuestes US-Bild unter die Nase hält??

Die Menschen die keine Ultraschalluntersuchung bekommen oder wollen unterscheiden sich vermutlich in ihrer gesamten Lebensweise von den Menschen, die US-Untersuchungen regelmäßig nutzen.
z.b. Rückzug von der Zivilation
Ablehnung von Fernsehen, Handys und Computern
Ablehnung von Junk-food
anderer Kulturkreis
etc.
und ich hab bei google-scholar gesucht und noch nichts darüber gefunden.

wenn du von "studien" liest, dann bemühe google scholar und such die entsprechende studie. wurde in dem artikel, den du gelesen hast, keine suchbare quelle (universität und Autor) angegeben, dann ist das, was du gelesen hast nicht seriös und sollte angezweifelt werden.

Beitrag von unipsycho 19.02.11 - 16:29 Uhr

hab hier noch was interessantes gefunden.
also an der schädlichkeit von US scheint schon was dran zu sein, aber es ist wohl noch nicht klar, in welchem ausmaß...

http://www.bmu.bund.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/schriftenreihe_rs625.pdf

ich muss zugeben, ich habs noch nciht durchgelesen...

Beitrag von frany84 19.02.11 - 18:52 Uhr

Also trotz des Artikels oder anderer Meinungen lasse ich mich nicht davon abbringen regelmäßig einen US in betracht zu ziehen!

Und ja,Autoren,Bücher bzw. Quellen wurden alle angegeben!

Ich glaube das die die nicht so oft US wollen sind in ihrem Wesen einfach anders als ich z.B. nicht so ängstlich oder verunsichert.
Sie haben eben mehr vertrauen was die Entwicklung und die Arbeit des Körpers angeht.
Andere wiederum was z.B. auch die NFM betrifft,wollen ihr Kind so nehmen wie es kommt,ob mit oder ohne Behinderung!

LG