Gymnasium oder Realschule?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von julianjuli 19.02.11 - 13:21 Uhr

Hallo,

habe da einen kleinen Zwiespalt. Mein Sohn soll jetzt dieses Jahr auf eine Weiterführende Schule wechseln, ich kann aber nicht entscheiden welche es sein soll.

Er steht zur Zeit in Mathe auf 1,66 in Deutsch auf 2 und in HSU auf 3. Bei einem Gespräch mit seiner Lehrerin meinte die wir sollten ihn auf jeden Fall auf Gymnasium tun, weil er die Förderung braucht, sie schätzt seinen IQ auf 150. Wir haben schon mal einen IQ-test machen lassen, bei dem sich herausstellte, dass er im logischen Bereich weit über dem Durchschnitt sei. Einen direkten Wert haben wir aber nicht.
Da er aber ein ADS Kind ist, würde ich eher zur Realschule tendieren. Er lernt Zuhause eigentlich überhaupt nicht für die Schule und hat eigentlich trotzdem gute Noten.

Vielleicht kann mir jemand einen Guten Rat geben, was ich tun soll. Bin damit scheinbar wirklich überfordert.

LG Daniela

Beitrag von marion2 19.02.11 - 13:43 Uhr

Hallo,

lass ihn aufs Gymnasium.

"Nur" weil er ADS hat, muss er nicht unter seinen Möglichkeiten bleiben.

Wenn man "gut" ist, muss man nicht zwingend lernen.

Gruß Marion

Beitrag von eiven 19.02.11 - 14:10 Uhr

Hallo Daniela,

also mein Sohn hätte von den Noten her (und wünschen der Lehrer) auch auf`s Gymnasium gehen sollen...war auch bis zum 4.Schuljahr sein Wunsch. Dann gab es die Kennenlerntage in der Realschule und auf dem Gymnasium, er hat sich beides angesehen und wollte dann lieber zur Realschule als auf`s Gymnasium. Was sagt denn Dein Sohn dazu, ich finde er sollte auch seine Meinung sagen können die dann auch Gewicht hat. Ich habe das mit meinem Sohn und dem Vater abgesprochen und seinen Willen akzeptiert. Er fühlt sich pudelwohl auf der Schule und bereut keinen Tag diesen Weg zu gehen. Du musst bedenken, auch wenn er jetzt "nur" auf die Realschule geht hat er trotzallem die Möglichkeit seinen Weg zu gehen, sei es später (nach der 10.Klasse) auf`s Gymnasium zu wechseln oder eben sein Fachabi zu machen. Ihm stehen auch mit dieser Variante alle Türen offen. Höre mal was er sagt und versuche ihn bei der Entscheidung mit einzubeziehen, denn es bringt allen Beteiligten nichts wenn er auf eine Schule geht wo er überhaupt nicht hin möchte.

LG

yvonne

Beitrag von marathoni 19.02.11 - 14:36 Uhr

Da muss er aber dann einen richtig guten mittleren Bildungsabschluss haben um nach der 10. weiterzumachen. Bei uns hier im Kreis liegt der Notendurchschnitt eines Realschülers der weitergehen möchte bei besser als 2,0 !!!
Wenn das Kind die Fähigkeiten fürs Gymnasium hat soll es lieber gleich dorthin gehen. Und wenn der Junge eh Richtung HB tendiert sowieso. Kinder passen sich dem Lernniveau an. So auf dem Gymi als auch auf der Realschule.

Beitrag von sini60 19.02.11 - 17:39 Uhr

Die Entscheidung kann man in dem Alter nicht seinem Kind überlassen. Ein überdurchschnittlich begabtes Kind gehört aufs Gymi.

Beitrag von shorty23 19.02.11 - 14:45 Uhr

Hallo Daniela,

ich finde das ist immer sehr sehr schwer, da einen guten Rat zu geben, deine Familie und die Lehrerin kennen deinen Sohn ja, wir hier kennen ihn nur durch deine kurze Schilderung. Ich würde allerdings sagen, lass es ihn doch auf dem Gymn. probieren, runter wechseln geht immer leichter als rauf, klar ist es deprimierender so rum (runter wechseln), aber da kommt man drüber hinweg und dann hat man es wenigsten versucht.

Und das mit dem Lernen, die meisten Kinder müssen in der GS nicht viel lernen, da kriegen die meisten im Gym. dann einen kleinen Schock, wenn sie jetzt plötzlich auf Klassenarbeiten lernen müssen, aber das geht fast alle so und fast alle kriegen das auch hin! Vielleicht reicht es ihm ja auch ohne lernen, wer weiß?

LG und alles Gute

Beitrag von manavgat 19.02.11 - 18:25 Uhr

Was möchte Dein Sohn?

Wo hat er - außer in der Schule - seine Begabungen?

Gruß

Manavgat

Beitrag von stefh291978 19.02.11 - 22:03 Uhr

Hallo!

Ich würde deinen Sohn am Gymnasium anmelden.

Meine Töchter sind beide sehr gut in der Schule (brauchen auch nicht viel Lernen für ihr Zensuren) und haben eine klare Empfehlung fürs Gymnasium bekommen.
Zuerst wollte eine meiner Töchter aber auf die Realschule, weil ihre Freundin dahin geht. Inzwischen freut sie sich aber auf das Gymnasium und ist stolz auf sich, da hin gehen zu können.

Ich lese hier immer wieder "was möchte denn dein Kind" oder "frag doch mal dein Kind was es möchte", aber mal ganz ehrlich, die Kinder in dem Alter KÖNNEN es gar nicht einschätzen, was auf dem Gymnasium als auch auf der Realschule auf sie zukommt und welche Anforderungen auf den unterschiedlichen Schulen an sie gestellt werden.
Meiner Meinung nach ist das eine gemeinsame Entscheidung der Grundschule und der Eltern.

Viele Grüße, Steffi