Vater gressiv zu Kinder

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von selen27 19.02.11 - 14:16 Uhr

Hallo,

wir haben zwei (3 Jahre und 1 jahr) gemeinsame Mädchen. Ich bin mit ihm auf Kriegsfuss seit dem wir Kinder haben, weil er immer zu den Kindern (mehr auf die große) aggrerssiv ist, wenn sie streikt und laut wird. Eigentlich braucht sie kein grund laut zu sein. Es ist Vater's benehmen (wie er sie anzieht, wie er sie ins bett bringt) Er sucht kein zugang zu ihr. Er unternimmt auch nichts mit ihr, wenn ja dann auch nicht mit Herz und Seele. Er ist gefühlskalt. Und wenn man sie kleidet oder beim zähne putzen mit hilft oder andere sachen muss man sie ermutigen (bravo, gut gemacht u.s.w.) Und wenn ich die kleine habe (schlafen lege oder füttere ) hat er die große. Dann krachts. Sie schreit und kriegt wutanfall. Er wird dann richtig aggressiv zu ihr. Heute nach dem baden sollte er sie anziehen, weil ich die andere am Baden war. Sie lässt sich nicht einfach anziehen, worauf der Vater sie mit schimpfen angezogen hat und als sie dann kurz vor dem Wutanfall stand het er noch ein gang zugelegt und sie ind bad geschleppt um ihre haare zu fönen. Das Ende vom Lied: wir haben uns gestritten. Ich habe ein problem damit und kann nicht zu sehen, wie er unsere Kinder behandelt. Ich habe schon öfters an Trennung gedacht. Er wird und kann sich nicht ändern. Das weiß ich genau. Ich habe ihn schon bevor wir Kinder bekommen haben, versucht zu ändern. Er ist launisch. Von einer stunde auf die andere wird er zu einem ganz anderem Menschen. wenn man ihm anspricht wenn er wieder der andere Person geworden ist, sieht er es ein. Aber dann wenn er wieder seine Person ändert, wird er wieder der aggressive Mann den man nicht mal nach dem Wohlstand fregen kann. Wollte ich mal fragen, ob ich falsch mache indem ich dazwieschen gehe, weil ich mir vorstellen kann, das sie den Vater dann garnicht annehman wird. Sie ist klein aber spürt schon was sache ist.

Selen

Beitrag von lulu2003 19.02.11 - 14:23 Uhr

Hallo Selen,

es tut mir wirklich leid um deine Tochter, wenn ich sowas lese. Schön dass du erkennst das bei euch gewaltig was falsch läuft. Eine Kinderseele kann schnell "kaputtgemacht" werden. Lass es nicht zu.

Versuche noch mal mit deinem Mann zu reden. Entweder er läßt sich helfen (Therapie) oder ich würde mich auch trennen. Denn oft hat sowas keine Zukunft und es tut euch allen nicht gut.

LG
Sandra

Beitrag von metalmom 19.02.11 - 14:24 Uhr

Wo ist denn jetzt die Frage?
Du weißt doch selber was zu tun ist. Er wird sich nicht ändern, es schadet Deinen Kindern und der Mann lässt sich mit sich reden.
Tja, dann würde ich sagen: Tschüss!
Ich verstehe das Zögern gar nicht, worauf wartest Du denn?
LG,
Sandra

Beitrag von amadeus08 19.02.11 - 14:26 Uhr

dann solltest Du dringend nochmal mit ihm reden und zwar unter vier Augen....sollte das Gespräch nicht den gewünschten Erfolg bringen, solltest Du Dich trennen, der Kinder zuliebe. Ich kann aber ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum Ihr noch ein Kind bekommen habt, wenn es beim ersten schon so schiefgelaufen ist, aber gut, das ist eine andere Geschichte.
Wie gesagt, schau es Dir nicht zu lange an, denn Dein Kind wird darunter leiden müssen!

Beitrag von whiteangel1986 19.02.11 - 17:22 Uhr

hallo selen,

ich denke ich kann dich und deinen mann sehr sehr gut verstehen. Bei uns ist es etwas ähnlich nur das mein mann der ruhepol ist und ich etwas aufprausend reagiere. Das weis ich auch und ich versuche mich echt immer zu beherrschen. Ich bin auch sehr sehr dankbar darüber, das sich mein mann noch nicht von mir getrennt hat.

Grundsätzlich würde ich erstmal von einer trennung absehen und euch zu einer familienterapie raten. Man kann einen menschen nicht ändern wenn er es auch nicht selber will. Es gibt auch viele gründe für die "ausraster" und alle unter einen kamm zu scheren "du bist mir zu aggro" finde ich nicht gut. Ich würde erstmal versuchen, WARUM dein mann so schnell aggresiv wird, was treibt ihn dazu? In welchen situationen ist er so?

Ich denke, er ist evtl. mit dem umgang der großen tochter überfordert, dies spiegelt sich auch im verhalten deiner großen tochter wieder und reagiert genauso auf das verhalten des vaters. Teufelskreis!

Insgesamt ein zusammenspiel aus seiner eigenen kindheit, zu wenig geduld und mangelndes wissen über kleinkinder sowie interesse. Vielleicht mag er ja kinder, nur in einem gewissen alter nicht? Ich z.b. komme eigendlich prima mit kindern ab ungefair 4 jahren klar. Mit ihnen kann man sehr viel unternehmen,...An´s babyalter und kleinkind wo sie wirklich einfach nur schreien und heulen ist echt ruhe und geduld gefragt. Diese habe ich auch nicht, gebe ich offen zu. Das wusste mein mann auch bevor wir das kind bekamen. Darüber habe ich nie eine geheimnis gemacht. Er kennt die situationen, an dem ich kurz vorm explotieren bin. Dann sagt er oft zu mir, lass mich das machen...geh kurz raus und atme TIEF durch. Das hilft oft. Ich selbst erkenne sie situationen nicht gleich und bin froh das es mein mann eher erkennt. Da unser kleiner daher provetiert.

Rede mit ihm mal dadrüber. Denn so wie ich es rausgelesen habe, merkt er es ja auch, nur eben zuspät. Da hilft es eben ihn aus der situation zu nehmen, und nicht zusätzlich zu belagern. Auch wenn es schwer fällt.

Schlimmer finde ich es, wenn er seinen fehler garnicht bemerkt. Da er es aber später einsieht, kann man mit geduld dran arbeiten. Wichtig ist, das DU die ruhe behälst, auch wenn es schwer fällt.

LG

Beitrag von redenmitniveau 19.02.11 - 17:33 Uhr

Hallo Selen!

Im gegensatz zu den anderen die dir raten dich zu trennen, empfehle ich dir erstmal eine Familienberatung aufzusuchen und zu sehen wie man euch helfen kann, bzw. hilfe zur selbsthilfe geben kann!!! nicht immer ist gleich einen trennung die richtige lösung!!! dein mann hat vielleicht gründe warum er so ist, und wenn er sich helfen lässt könnte alles wieder gut werden!!

liebst du ihn denn noch??? liebt er dich??

ich würde nicht gleich wie viele hier nach TRENNUNG schreien!!!

erstmal muss es andere wege geben, die eher zum ziel führen!!! vergesst nicht, das die kinder dann ihren vater verlieren bzw, weniger haben werden!!

bitte, wende dich an eine hilfestelle, wie familienberatung oder einem Familienpsychologen!

Wir hier können alle nicht wissen und beurteilen warum dein mann so ist...

Lg und alles gute!!

Andrea

Andrea

Beitrag von lulu2003 19.02.11 - 19:57 Uhr

liebst du ihn denn noch??? liebt er dich??#kratz

was hat das denn damit zu tun? liebt er seine tochter? das wäre hier die richtige frage. und vor allem stehen die kinder an erster stelle. ich habe auch zu einer therapie geraten und dann erst zur trennung. kinder muß man schützen. zur not auch vor den eigenen eltern.

Beitrag von syhana 19.02.11 - 17:57 Uhr

Ich habe ihn schon bevor wir Kinder bekommen haben, versucht zu ändern.

Du kannst niemanden ändern!!!

Also im grunde bin ich dafür das man hinter dem Partner und seiner erziehung stehen muss.

Aber wenn ich merke das es meinem Kind nicht gut dabei gehen würde. Ich das nicht vertretten kann wie mein Mann mit den KIndern um geht. Und auch reden nicht helfen tut... dann gehe ich!

Das war auch ein grund für mich damals meinen Mann unter anderem zu verlassen.

Heute is er echt ein guter Vater und wir verstehen uns super. Aber bis dahin wars ein langer weg... wo bei bei uns immer die Kinder im vordergrund standen.

lg syhana