Ich bin stolze Bärenhund - Besitzerin......

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von hamburger-baerenhund 19.02.11 - 14:56 Uhr

Durch Zufall bin ich auf den "Germanischen Bärenhund" gestossen.
Der "Bärenhund" das unbekannte Wesen, in keinem Fachbuch steht etwas darüber.
Bevor ich also 2009 mir meinen Bären ins Haus holte, habe ich "Google" gequält,daß der PC rauchte.

Je mehr ich über den "Bärenhund" herausfand, um so mehr reizte mich die Rasse.....
Und was soll ich sagen, bis heute habe ich diese Entscheidung nicht bereut.

"Kein Tag ist langweilig oder eintönig".


Der Charakter, eigene Erfahrungswerte:


Der Germanische Bärenhund ist ein sehr kinderlieber und trotz seiner Größe im Umgang auch mit sehr kleinen Kindern ein überaus vorsichtiger Hund.

Er ist sehr wachsam auf dem Grundstück, aber kein Kläffer.

Es sei denn, der Familie oder dem Grundstück droht Gefahr, dann ist der riesige Hund weithin hörbar und durchaus furchteinflößend.

Der Germanische Bärenhund verteidigt seine "Familie" mit aller Kraft und großer Hundeliebe.

Diese Rasse ist leicht abzurichten und absolut Gehorsam.

Der Hund ist bärenstark, riesengroß, sanftmütig, aggressionslos, wesensfest und von guter Gesundheit.

Dieser bärige Riese ist zum täglichen Toben, auch mit Kindern aller Altersgruppen, sowie zur Haltung im Haus geeignet.

Man kann diesen lieben Bären aber auch bei strengem Frost im Freien halten, dann benötigt er nur eine regen- und windfeste Unterkunft.

Er stellt keine besonderen Ansprüche, ist für ausgewogenes Futter, viel Auslauf und Bewegung im Freien sehr dankbar.

Der Germanische Bärenhund schwimmt sehr gerne und mit großer Ausdauer.

Er ist Hunde- und Katzenverträglich und freut sich über einen vierbeinigen Spielgenossen.

Bei richtiger und guter Haltung sind "Familie" und Hund für das ganze Hundeleben ein Herz und eine Seele.

Er ist Fremden und Neuem gegenüber sehr zurückhaltend, wenn er nicht will, legt er erstmal seine Stirn in Falten und überlegt........

Hat er jemanden als Freund ausgewählt, ist "Standfestigkeit" ratsam, er könnte wie ein Bulldoser einem rennen........,
Der Boden bebt, wenn er angerannt kommt.



Da der "Germanische Bärenhund" bis heute leider keine FCI - Zulassung hat, habe ich meinen Bären kurzhand eine HP verpaßt, um diese Rasse bekannter zu machen.

"Natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein".

Dann wurde ein Forum gegründet, welch ein Glück - es gab also doch noch mehr "Bärenfreunde", und ich hoffe, es werden noch mehr....

Meine Freizeit verbringe ich seit Jahren aktiv als Ausbilderin, Zuchtwartin und Richterin.
Für mich gibt es nichts Schöneres, als für unsere "Vierbeiner" da zu sein.

Und auch für deren Besitzer, denn es gibt immer mal Probleme oder Fragen.

Mein Motto lautet:

"Miteinander und Füreinander zum Wohle der Hunde"



Bärenstarke Pfötchengrüße aus Hamburg

Hamburger-Bärenhund

Beitrag von tauchmaus01 19.02.11 - 18:15 Uhr

Aha.....und nun?#kratz

Beitrag von aussiegirl600 19.02.11 - 18:58 Uhr

Ich find die ja sehr hübsch aber Hundefan stellen sich mir ein paar Fragen.

1. Bernhardiner und "weißer Hirtenhund". Was denn für einer?

2. Aus dieser ungeplanten Verpaarung ist rein zufällig eine jahrtausende alte Rasse wieder aufgetaucht? Wie wird das bewiesen?

3. Welche Quellen erzählen denn genau von den Hunden der Germanen?

4. Wie genau haben Hunde mit 80kg die alten Germanen bei der Jagd unterstützt?

Beitrag von windsbraut69 20.02.11 - 09:11 Uhr

Mich wundert auch das jetzige Erscheinungsbild einer us Bernhardiner und "weißem Hirtenhund" entstandenen Rasse....
Allerdings ist eine Rasse, bei der man HD-Probleme lt. "Erfinder"-HP wegfüttern kann, ein großer Gewinn für die Hundezucht. Das sollte der FCI anerkennen :)

LG,

W

Beitrag von -0815- 20.02.11 - 09:18 Uhr

Irgendwie sehen sie aus wie ne Mischung aus Rotti und Leonberger....#rofl

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 10:58 Uhr

War auch mein erster Eindruck.
Leonberger wird ja aber auf der verlinkten Seite explizit ausgeschlossen...

Beitrag von -0815- 21.02.11 - 13:08 Uhr

Ich hab nur nach dem Bild geschaut da ich die Rasse nicht kenne und da schoss mir die mischung sofort in den Kopf:-)

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 10:37 Uhr

Der hat sich aufs Beutetier fallen lassen,dann wars platt #rofl

#schein

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 10:59 Uhr

Er ist doch aber aggressionslos und plattwalzen ist auch irgendwie zumindest passiv-aggressiv, oder?

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 11:10 Uhr

Hmmmm vieleicht lässt er sich in seiner tapsigen unbeholfenen Art völlig ausversehen auf das Reh plumsen #schein

Immerhin bietet sie ihre "Rasse" ja für jede Altersklasse an weil er ja so vorsichtig im Spiel ist dennoch warnt sie davor,das wenn der Hund dich leiden mag,dich umrennt wie ne Dampflok #schock Er zerquetscht das Beutetier also mit seiner unbändigen Liebe....#schein

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 11:14 Uhr

Das ist doch aber nur einmal dann auf Versehen zurückzuführen, irgendwann muß er doch lernen, dass seine Kumpels diese Liebesbekundungen nicht überstehen :)

Ich hab beim Lesen der Beschreibung auch geschmunzelt - dann war unser MAN auch ein idealer Hund für Familien mit Kleinkindern.
Der hätte keinem Menschen absichtlich was getan, was aber nichts daran ändert, dass kein Gras mehr gewachsen ist, wo der als halbstarker Rüpel langgewalzt ist...

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 11:25 Uhr

Das kann ich von unseren auch sagen.Tun keiner Fliege was zu leide wenn die aber im Spiel sind ist es nicht ratsam im Weg zu stehn #schein Die rammeln da auch alles mit um #schwitz#schein

Beitrag von windsbraut69 20.02.11 - 08:59 Uhr

Es gibt eine aggressionslose Hunderasse?

Gruß,

W

Beitrag von miriamama 20.02.11 - 15:11 Uhr

Jein.

Es ist auch so bei Neufundländern. Hund die aggressives Verhalten an den Tag legen, sind von der Zucht ausgeschlossen, werden also nicht zugelassen. So will man die Rasse weitesgehend aggressionsfrei halten.

LG! Miriam

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 11:02 Uhr

Du, das ist mir völlig klar, dass übersteigert aggressive Hunde in seriösen Vereinen von der Zucht ausgeschlossen werden bzw. es versucht wird.

Ich halte aber Aussagen wie "der XXX ist eine aggressionslose Rasse" für unseriös und wage zu behaupten, dass KEIN Hund völlig frei von Aggressionen sein kann, nicht mal der possierlichste gutmütigste Familienhund.


LG,

W

Beitrag von miriamama 21.02.11 - 13:03 Uhr

Nein, aggressionslos ist kein Hund.

Seit ein paar Monaten arbeiten wir mit einer Hundetrainerin zusammen. Aus über dieses Thema haben wir schon gesprochen, da wir eine 2-jährige Tochter haben. Sie ist der Meinung, dass der liebste Hund der Welt zubeissen würde, wenn er in Gefahr ist. Und das halte ich auch für vollkommen okay! Wer würde sich nicht wehren, wenn man Angst um sein Leben hat? ;-)

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 10:55 Uhr

Moin

>>"Kein Tag ist langweilig oder eintönig".<<

Mit unseren Hunden auch nicht.

>>Der Germanische Bärenhund ist ein sehr kinderlieber und trotz seiner Größe im Umgang auch mit sehr kleinen Kindern ein überaus vorsichtiger Hund.<<

Das is der Bernhardiner von Freunden auch.


>>Er ist sehr wachsam auf dem Grundstück, aber kein Kläffer. <<

Viele Rassen zeichnen sich dadurch aus.

>>Der Germanische Bärenhund verteidigt seine "Familie" mit aller Kraft und großer Hundeliebe. <<

Wirkt auf mich persönlich,bedrohlich wenn ich sowas als "Rassemerkmal" herausstelle.

>>Diese Rasse ist leicht abzurichten und absolut Gehorsam.<<

Abzurichten...aha....jeder Hund gehorcht,das ist Erziehungssache.

>>Der Hund ist bärenstark, riesengroß, sanftmütig, aggressionslos, wesensfest und von guter Gesundheit.<<

Bärenstark is der Bernhardiner auch genauso wie groß und sanftmütig.Agressionslos wage ich zu bezweifeln denn sonst würde er ja seine FAmilie wie du so schön anpredigst,nicht mit aller Kraft verteidigen.Gute Gesundheit...sind andere auch.

>>Dieser bärige Riese ist zum täglichen Toben, auch mit Kindern aller Altersgruppen, sowie zur Haltung im Haus geeignet. <<

Oha...ich möchte nicht nebendran stehn wenn sich 80 Kilo Lebendgewicht auf eine 3-jährige klatschen lassen.

>>Man kann diesen lieben Bären aber auch bei strengem Frost im Freien halten, dann benötigt er nur eine regen- und windfeste Unterkunft.<<

Auch das ist bei vielen anderen möglich,die Unterkunftsauflage ist bei allen gleich.

>>Der Germanische Bärenhund schwimmt sehr gerne und mit großer Ausdauer.<<

Auch das machen andere gerne.

>>Er ist Hunde- und Katzenverträglich und freut sich über einen vierbeinigen Spielgenossen.<<

Nuja...auch das macht ihm zu nichts besonderem.


>>Bei richtiger und guter Haltung sind "Familie" und Hund für das ganze Hundeleben ein Herz und eine Seele. <<

Das ist Vorraussetzung bei JEDEM Hund.

>>Er ist Fremden und Neuem gegenüber sehr zurückhaltend, wenn er nicht will, legt er erstmal seine Stirn in Falten und überlegt........


Aha...


>>Hat er jemanden als Freund ausgewählt, ist "Standfestigkeit" ratsam, er könnte wie ein Bulldoser einem rennen........,
Der Boden bebt, wenn er angerannt kommt.<<

Und dann empfiehlst du das Toben mit Kindern in jeder Altersklasse? Na bravo...


>>Meine Freizeit verbringe ich seit Jahren aktiv als Ausbilderin, Zuchtwartin und Richterin.
Für mich gibt es nichts Schöneres, als für unsere "Vierbeiner" da zu sein. <<

Moment mal...die Rasse ist nicht im VDH oder FCI.Hast du einen eigenen Verein gegründet und dich dort als Zuchtwart eingesetzt?Nach deiner eigenen Aussage findet man ja nicht mal was in Fachbüchern übder diese "Rasse".

Versteh mich nicht falsch,ich will dir deinen Hund absolut nicht madig reden.Wenn ich aber lese das du einerseits das Toben für jede Altersklasse empfiehlst weil der Hund ja so sanftmütig ist,andererseits aber warnst das da ne Dampflok auf eine zurauscht,ist es mit der Erfahrung als Ausbilderin wohl auch nicht so weit her.



Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 11:12 Uhr


Auf der Seite der TE ist doch der Ursprungsverein genannt:

Erstzüchterverein Germanischer Bärenhunde e.V.

Beitrag von simone_2403 21.02.11 - 11:23 Uhr

Hmmm ok...dann verpaar ich jetzt unseren Rüden mit der Hündin einer Freundin und nenn diese mal ganz geschmeidig Larotts (Labrador/Rottweiler).

Ein wesenstarker schwimmfreudiger sanftmütiger wachsamer agressionsgehemmter für Kinder jeder Altersklasse neuer Rassehund #schein

Ne HP bastel ich dann auch schnell und trag mir auch gleich fix nen Verein ein...ich schätz ich nenn den dann 1.HZV (Hundezuchtverein) Larotts.

#huepf