Mutter-Kind-Kur?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lumidi 19.02.11 - 17:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich frage hier für eine Freundin.

Ihre Tochter wird im April 2 Jahre alt. Nun ist sie oft krank, hat dann Fieber, Husten usw. Meine Freundin ist schon total erschöpft, schläft nachts kaum, da die Kleine auch sehr schlecht schläft.

Nun habe ich hier öfter mal über Mutter-Kind-Kuren gelesen. Leider nur die Überschriften, da mich dies bisher nicht betroffen hat. Welche Voraussetzungen werden für die Genehmigung benötigt? Wie kann man das beantragen? Braucht man eine Verordnung vom KiA?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.

Danke schon mal...

LG

Lumidi

Beitrag von cherymuffin80 19.02.11 - 18:25 Uhr

Bei einer Mutter-Kind Kur muss für Mutter und Kind eine ärztliche Verordnung vorliegen das beide eine Kur brauchen!

Nur Schlafmangel der Mutter reicht da bei weiten nicht!

Wenn das Kind kronisch krank ist kann aber auch nur dem Kind eine Kur verordnet werden und da es erst 2 ist würde sie als Begleitpersohn auch mitfahren können.

Aber da alle KK´s sparen wo es geht werden solche Kuren eh nur noch genemigt in wirklich nötigen Fällen.

LG

Beitrag von lumidi 19.02.11 - 19:04 Uhr

Es ist ja nicht nur der Schlafmangel. Die Kleine ist wie schon geschrieben oft krank und daher kommt meine Freundin auch tagsüber kaum zur Ruhe. Sonst haben wir fast jeden Tag telefoniert und jetzt war mehr als drei Wochen Funkstille. Heute hat sie sich kurz gemeldet und meinte, dass sie total erschöpft ist und nicht mehr kann. In den drei Wochen hatte sich teilweise auch auf meine SMS nicht reagiert. Also denke ich, dass es sehr ernst bei ihr ist und sie wirklich nicht mehr kann.

Das geht schon seit der Geburt. Im ersten Lebensjahr ließ sich die Kleine nicht ablegen, wollte nur getragen werden, nachts wurde sehr oft gestillt. Und nun geht es schon seit über nem halben Jahr. Die Kleine steht nachts auf und spaziert in der Wohnung rum. Tagsüber schläft sie nur ne Stunde. Und da ist meine Freundin noch bei der Arbeit. Sich mit ihr zusammen hinlegen geht dann also auch nicht.

Beitrag von isaolemerle 19.02.11 - 18:45 Uhr

Beide brauchen ein Attest, sie vom Arzt wegen Erschöpfung, die Tochter vom Kinderarzt.
Je ausführlicher sie die Situation beschreibt, um so besser...
Je nach Krankenkasse ist es gar nicht so schwierig, eine Kur zu bekommen, bestimmt die Hälfte meines Bekanntenkreises war schon. Allerdings muss man sich überlegen, ob es mit einem so kleinen Kind sinnvoll ist (Kind sollte schon ein paar Stunden in die Betreuung am Tag, mindestens während der Therapien der Mutter).
Sie soll sich am besten bei ihrer Kasse erkundigen, meine war da extrem kooperativ und hilfsbereit.
LG Isa

Beitrag von lumidi 19.02.11 - 18:58 Uhr

Danke für deine Antwort.

Meine Freundin arbeitet schon wieder 4 Std. pro Tag. Die Kleine ist dann immer mit der Tagesmutter zu Hause. Das wäre somit das kleinste Problem.