Dresden

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von laterne74 19.02.11 - 18:23 Uhr

Ich finde es ganz schlimm dass so viele Neonazis durch unsere Stadt marschieren. Genauso schlimm finde ich natürlich auch die Krawalle der Linksextremen. Ich musste heute morgen 6:30 Uhr zur Arbeit fahren. Einmal durch die ganze Stadt. Überall Absperrungen 1000te von Polizeiaufgeboten, Blaulicht, Busse vollbeladen mit diese Bekloppten... Heimzu ging gar nichts mehr. Feuerwehren und Polizei kamen mir schon entgegen gerast, dann fast alle Richtungen abgesperrt. Ich musste einen Riesenbogen über die Autobahn schlagen. Kaum hatte ich mich zu Hause aufs Ohr gelegt dröhnten mehrere heftig laute Riesenhelikopter über unser Haus hinweg. Da vibrierten sogar die Wände. Da wagt man sich mit den Kindern kaum vor die Tür.

Warum muss sich sowas ausgerechnet in meiner Stadt abspielen:-[:-[:-[!!!

Ein dickes Danke an alle die friedlich an den Gegendemos teilnehmen#pro. Ich traue mich mit zwei kleinen Kindern nicht dahin.

Beitrag von mel1983 19.02.11 - 18:32 Uhr

Hallo,

das ist nicht nur in "deiner" Stadt so.

Überall anders läuft es ebenso.

Friedliche Gegendemos? Aaaaahja, genau!

Eine Demonstration wird erst richtig lohnend für einen "Nazi", wenn Gegendemos stattfinden. So bekommt der Nazi doch die meiste Aufmerksamkeit.

Hinzu dann noch die Autonomen - die nicht minder agieren - und das Chaos ist perfekt!

Warum lässt man diese Glatzköppe nicht einfach einmal ihre Runde drehen ohne dem Ganzen mit Gegendemos, Gejammer und Geplärre so viel Aufmerksamkeit zu schenken?

Und ja, ich komme aus der Stadt die jährlich mit solchem Mist in den Schlagzeilen ist. Demos, Gegendemos, Fußball - letztens erst alles an einem Tag. Highlife hier, was kein Mensch braucht.

Don't feed the troll - passt auch da ganz gut!

Gruß

Beitrag von klumpfussindianer 19.02.11 - 18:35 Uhr

Besser hätte ich es nicht sagen können.

Das braune pack kloppt sich doch noch einen drauf das alle aufschreien. Wie wäre es denn mal wenn alle einfach die Tür zu machen und die ignorieren?

Aber nein die ach so besseren Linksextremen machen auch ordentlich Randale. Die haben sie doch alle nicht mehr alle am Zaun!

Beitrag von laterne74 19.02.11 - 19:02 Uhr

Ich finde die Linksextremen keinen Deut besser! Hast Du wohl überlesen?

Friedliche Zeichen setzen, dass in unserer Stadt keine Nazis erwünscht sind, ist trotzdem wichtig!!!

Und nein ich möchte nicht dass diese Glatzköppe in solchen Massen durch mein Viertel marschieren und dass es keinen juckt. Sollen sie dass doch woanders machen, wo sie geduldet werden...

Beitrag von klumpfussindianer 19.02.11 - 19:05 Uhr

Warum kommt diese Randale dann heute von den gegendemonstranten und die faschos fahren woanders hin?

Die haben genau das erreicht was sie wollten.....Aufmerksamjkeit!

Beitrag von nightwitch 19.02.11 - 19:34 Uhr

Ihr bietet denen doch genau das, was sie wollen: AUFMERKSAMKEIT.

Eine Möglichkeit sich von diesen Idioten zu distanzieren wäre: Zuhause bleiben, Rollos runter - fertig.

Dann könnten die meinetwegen durch menschenleere Straßen laufen und keine Sau würds interessieren.

Aber nee, bloß viel Tamtam drum herum machen.

Kennste den Spruch: stell dir vor, es ist Krieg, aber keiner geht hin?

So halte ich es genauso. Ignoranz ist das Zauberwort - einfach Ignoranz (nicht zu verwechseln mit Toleranz!)

Don't feed the troll....

Wenn sich keine Sau mehr für das Geschwafel von denen interessiert (ob nun positiv oder negativ), haben sie nicht mehr das breite Publikum, was sie jetzt haben.

Lieber negative Publicity, als garkeine... oder wie war das... genau damit arbeiten sie doch.

Gruß
Sandra

Beitrag von jesssy 20.02.11 - 07:56 Uhr

"Kennste den Spruch: stell dir vor, es ist Krieg, aber keiner geht hin? ".....
.... dann kommt der Krieg zu Euch.....

Nur mal so als kleine Anmerkung....

LG Jesssy

Beitrag von klimperklumperelfe 19.02.11 - 19:15 Uhr

Sehe ich auch so. Sollen die paar Trollos latschen und mittags ist es vorbei. Aber nein, die Medien blasen es auf.

Beitrag von klimperklumperelfe 19.02.11 - 19:14 Uhr

So ist das eben in einer Demokratie. Ich persönlich finde ja, dass man da keine Polizei hinschicken soll. Zumindest nur um umliegendes Gut wie Geschäfte und Autos zu schützen. Aber der Rest sollte sich entwickeln. Die klären das schon unter sich :-p Und um ehrlich zu sein hab ich manchmal den Eindruck, dass nicht die Rechten anfangen gewaltsam zu stänkern.

Beitrag von mel1983 19.02.11 - 19:41 Uhr

Ja, das Deckmäntelchen der friedlichen Gegendemonstration dient so einigen.

Extreme, egal in welche Richtung, machen Demos und Gegendemos nicht nur um Aufmerksamkeit zu bekommen, erstrecht nicht um irgendetwas kund zu tun.
Alle Seiten der Extreme haben Freude am Kloppen, Gröhlen und Zerstören - miteinander gegeneinander.

Sie erreichen damit alle Ziele - irgendwie.

Nun ja!

Grüße

Beitrag von steffi140788 20.02.11 - 12:08 Uhr

Sehe ich genauso.

In meiner Heimatstadt hatten wir mal ein Laden (Thor Steinar) oder so hieß der.
Der Laden wurde jedes Wochenende schlimmer zugerichtet. Die Ladenbesitzer schliefen am Ende sogar dort.
Muss sowas sein?
Man baut sich etwas auf und dann kommen Leute und machen es kaputt.
Ich weiss, wie die Meinungen zu diesem Laden sind, aber mir geht es nicht um ein Name sondern um eine Existenz.
Nun der Laden wurde dicht gemacht, zu groß waren die Schäden.

Beitrag von glasregen 19.02.11 - 22:44 Uhr

Zuerst: Ich finde die Linksextremen genauso blöd wie das braune Pack.

Trotzdem gab es auch friedliche Gegendemos von normalen gutbürgerlichen Leuten jeglichen Alters. Ich wäre gern dabei gewesen, war aber dank der Polizei auf meiner Elbseite regelrecht "eingesperrt"

Letzlich finde ich die Krawalle total daneben und mir tun die Leute leid deren Eigentum da heute drauf ging. Ich hoffe die Veranwortlichen werden gefasst.

ABER: Ich bin stolz darauf, dass soviele Menschen in meiner Heimatstadt nicht zugelassen haben, dass dieses Pack sich hier profiliert und unverichteter Dinge abziehen musste.

Beitrag von engel-ina 20.02.11 - 11:16 Uhr

Nazifrei! – Dresden stellt sich quer...#pro

Ich finde es gut und auch wichtig das sich Menschen zusammen tun und Gesicht-zeigen gegen Nazis..
Man hat ja auch gesehen das es auch friedliche Demonstranten gibt.#pro#kerze

Es wird auch immer solche geben die dann Container anzünden oder mit Steinen werfen...eben durchdrehen....denken die wären die größten..#klatsch..es geht auch ohne Krawalle...#danke


Leider ist es aber so das man die Nazis nicht weg bekommt das ist wie mit Unkraut das kommt auch immer wieder...


http://www.rtl.de/medien/information/rtlaktuell/13932-9c7ef-51ca-14/polizei-kritik-nach-anti-nazi-demo.html

Beitrag von dresdnerin86 21.02.11 - 11:32 Uhr

Huhu,

also ich weiß ja nicht in welcher Ecke von Dresden du wohnst (soooo groß is die Stadt zwar auch nicht), aber ich habe eigentlich garnicht so viel davon mitbekommen. Ich war am Samstag gegen 9 Uhr frühs losgefahren, einmal quer durch die Stadt, an der Synagoge vorbei über die Brücke, über Carola- und Albertplatz (also die Stellen wo wirklich immer was los is bei Demos) und dann durch die Neustadt.

Okay es waren schon einige Demonstranten auf der Straße und es war auch viel Polizei unterwegs, aber nicht so das ich mich gestört gefühlt hab. Im Gegenteil, dadurch das ne Demo stattfand waren nicht so viele Autos auf den Straßen. Von den Helikoptern habe ich auch nur 1 gesehen (der schwebt aber auch jeden Samstag zum Dynamospiel über der Stadt). Gegen 13:30 Uhr (also zur Hochzeit der Demo) bin ich dieselbe Strecke wieder zurück gefahren, natürlich mit nem Umbogen da 2 Brücken gesperrt waren. Aber trotzdem, alles recht easy.

LG,
Gwen

Beitrag von laterne74 21.02.11 - 12:05 Uhr

Wo ich wohne war alles ok, aber ich war ja arbeiten, in der Südvorstadt.