Kreißsaalbesichtigung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von grit102 19.02.11 - 20:14 Uhr

Hallo Ihr lieben Mitschwangeren,

heute komme ich mal dazu, euch über meine Kreißsaalbesichtigung hier zu berichten..
Alles in allem war es ganz nett, wir waren vielleicht 7 Paare.
Wir sind nett empfangen worden und dann gleich hoch in den Kreißsaal.
Waren 3 Räume, je blau, grün und orange.
Hat sich in den letzten 10 Jahren ganz schön was verändert :-)))
Damals waren noch nicht solche Luxusbetten...
Naja, hatte meinen Sohn damals auch in so einem Zwischenraum entbunden, weil alle 3 Kreißsääle besetzt waren...
In dem orangenem Zimmer hab ich mich pers. am wohlsten gefühlt und die Schwestern waren dort auch super... Sind dann auf die Station und dort kam eine Schwester und ein Kinderarzt dazu.
Das erste was kam:

DAS WICHTIGSTE FÜR UNS HIER IST DAS STILLEN.... (und das wurde ganz oft gesagt)

Toll, ich mag das einfach nicht. Ich habe damals bei meinem starke Probleme damit gehabt und würde niemals wieder jemanden an meine Brustwarzen lassen. Mein Freund darf da auch net ran...
Jetzt hab ich ein wenig Panik davor dort zu entbinden muss ich ehrlich sagen.
Die werden mich dann bestimmt gar nicht mögen. Schon alleine, weil ich es nicht mal probieren will...
Mach mir da nun voll Gedanken :-(

Viele Grüße von mir und noch eine schöne SS....


Grit#schwanger (ab morgen 23. Woche)

Beitrag von milzi27 19.02.11 - 20:20 Uhr

Hallo Grit,

also mach Dir darüber bloß keinen Kopf!!!
Als ich vor 4 Jahren meine erste Tochter entbunden habe, habe ich gleich bei der Anmeldung im KH gesagt, dass ich nicht stillen möchte - und hab gleich 3 !!! dahintergesetzt. Und ich war der Meinung, dass ich total über diese Entscheidung diskutieren muss. Aber das war gar nicht der Fall.

Nach der Geburt fragte die Hebamme ob ich gleich mal anlegen will und habe gesagt nein, dass ist nix für mich und sie hat mir angelächelt und gesagt, dass man deshalb keine schlechtere Frau oder Mutter ist. Und ich kenne sehr viele Mama´s die mit ihren Stillkindern viel größere Probleme hatten als ich mit meinem "Flaschenkind".

Als ich mich jetzt angemeldet hab, wurde ich schon automatisch gefragt ob ich wieder nicht stillen will, dann würde sie gleich vermerken, dass ich die Tablette gegen den Milcheinschuß bekomme.

Also, sag Deine Meinung und lass nur nicht mit Dir diskutieren. Das muß jeder für sich selbst entscheiden. Toi Toi toi - und keine Panik!!

milzi
mit Sarah (fast 4) und Lisa inside 37ssw

Beitrag von derhimmelmusswarten 19.02.11 - 20:20 Uhr

Ich stille auch nicht und was die Hebammen und Ärzte darüber denken, interessiert mich nicht die Bohne!

Beitrag von kati543 19.02.11 - 20:20 Uhr

Ich kann dir nur von unserem KH berichten. Wenn man dort gesagt hat, man will nicht, dann wurde das voll akzeptiert. Maximal wird einmal gefragt, ob man es vielleicht versuchen will mit Hilfe, aber wenn du dann sagtst, dass du einmal negative Erfahrungen hattest, dann ist das ok. Du wirst ja sicher sofort nach der Entbindung diese Pille bekommen.

Beitrag von unipsycho 19.02.11 - 20:47 Uhr

aaalso.. meine erfahrung ist, dass der trend momentan ja so zum Natürlichen geht. Natürlich ist toll ;-)
Stillen ist natürlich und deswegen gaaaaaaaanz toll.

es ist so, wie wenn REWE mit seinen supergünstigen Bioprodukten wirbt.

man lockt damit menschen/kunden an.
und das seid ihr in dem moment, wenn ihr dort aufkreuzt. Kunden.

in der klinik, wo ich meinen Sohn entband, wurde auch überall mit der stillfreundlichkeit geworben.
MÜLL wars! #contra Die stillberaterin war ne megazicke und mir sind einige Frauen begegnet, die "keine Milch" hatten.
Ich bin da nach 3 Tagen regelrecht geflohen und hab mir von meiner Nachsorgehebi helfen lassen.

mach dir nicht so nen kopp wegen dieser Aussage.
die können dich ja nicht zwingen ;-)

Beitrag von tagpfauenauge 19.02.11 - 20:49 Uhr

Hi,

Mensch, du bist über 30! Du liest dich wie 19. #liebdrueck

Ich persönlich finde Stillen wichtig und gut. Ich habe lange gestillt. #herzlich

Die Betonung liegt auf ICH.

Wenn DU das nicht möchtest, ist das deine Entscheidung.

Ich respektiere die Entscheidungen von anderen Menschen - unabhängig davon, ob ich der gleichen Meinung bin - und ich erwarte, dass meine Entscheidungen auch respektiert werden.

<<<DAS WICHTIGSTE FÜR UNS HIER IST DAS STILLEN...>>>

Bestimmt wollten sie betonen, dass sie den Frauen helfen. Einige sind unsicher und möchten gerne stillen, und finden es bestimmt beruhigend, wenn sich hier drum gekümmert wird.

Aber wenn deine Entscheidung ist, dass du nicht Stillen wirst, musst du das genau so sagen. Schon nach der Entbindung oder spätestens wenn sie das Baby anlegen wollen.

"Ich habe entschieden, nicht zu stillen. Nein, ich bin sicher, die Entscheidung steht fest. Ich werde nicht Stillen!"

Fertig!

#nanana
Keine Erklärung und keine Belehrungen.
Du musst das entscheiden und deine Entscheidung steht fest.

Das muss respektiert werden.

Dann geben sie dem kleinen Mäuschen nach der Geburt eine Nährlösung in der Flasche und es ist auch gut versorgt.

Alles Gute!

vg von der Still-Befürworterin

Beitrag von kleiner-gruener-hase 19.02.11 - 20:56 Uhr

Ich kann dir nur von unserer Klinik und unserer Hebamme berichten.

Unsere Klinik legt alles aufs Stillen aus, schult regelmäßig alle Hebammen und Schwestern auf Station und sie helfen einem wirklich wo sie können.

Allerdings hat unsere Hebamme (Chefhebamme im erwähnten KH) während des GVK gleich klar gestellt: Wenn mir eine Frau sagt sie möchte nicht stillen, werde ich das so akzeptieren! Jede Frau ist Herr über ihren Körper und jemanden mit wilden dogmatischen Ansichten zum Stillen zwingen zu wollen, finde ich komplett daneben!

Wohlgemerkt- die Frau ist um die 60!

Mach dir keine Gedanken, ich denke so ist es in den meisten KH. Wenn du ganz klar sagst, dass du nicht stillen möchtest und damit schlechte Erfahrungen gemacht hast, werden die das so hinnehmen.

Wenn du ganz unsicher bist ruf doch da einfach nochmal an und erklär denen deine "Zwickmühle". Die werden dich ganz sicher nicht dort wegschicken, nur weil du nicht stillen möchtest! #liebdrueck

Beitrag von grit102 19.02.11 - 21:11 Uhr

Danke für eure Antworten...
Interessant, wie andere es erlebt haben, denn meine Freundin wurde auch sehr doof angeschaut und auch ewig danach gefragt, weil sie nicht stillen wollte... Und die sagt klipp und klar Ihre Meinung.
Vielleicht sitzt deswegen etwas Angst bei mir....
Es ist nunmal so, dass man dort sowieso in einer anderen Situation und etwas hilfebedürftig ist, also von daher mag sich das schon anhören, was ich hier schreibe, wie eine 19 jähr.... ^^^siehe Beitrag oben...
Es ist nun bei mir alles ewig her....


Trotzdem lieben Dank an euch!!!!

#pro #pro #pro #pro

Beitrag von gingerbun 19.02.11 - 21:16 Uhr

Hm, meine Sichtweise dazu ist diese: Die Schwester hat recht und die Farbe der Wand des Kreissaals ist mir eher egal, da ich das eh nicht mitbekomme wenn ich da in "meinem Elend" liege.. Klar ist es nett dass die Räume nicht mehr so krankenhausmässig sind aber es ändert nicht viel an der Geburt selbst :-)
Wenn Du es nicht versuchen magst zu Stillen wirst Du Deine guten Gründe haben. Dann sei einfach auch so selbstbewusst und steh dazu. Grundsätzlich finde ich es jedoch echt gut, dass die Kliniken die Frauen heute dazu ermuntern und unterstützen, denn es gibt nun mal keinen besseren Start fürs Baby.
Alles Gute!
Britta

Beitrag von sonnenkind010 19.02.11 - 21:25 Uhr

hallo,

ich habe zwischen meinem ersten und zweiten kind einen altersabstand von 8 jahren. das erste kind habe ich 2 wochen gestillt, dann war schluss!
es tat mir weh, der kleine hatte den bogen nicht raus, es befremdete mich überhaupt insgesamt und ich war heilfroh, als nach 2 wochen mein entschluss zum abstillen feststand.

bei nummer zwei dachte ich, ich versuche es nochmal, aber ich MUSS ja nicht.
dann habe ich mir diverse bücher besorgt und langsam kapiert, daß ich beim ersten kind echt alles falsch gemacht hatte was geht. ich war total naiv davon ausgegangen, daß es von ganz alleine klappt.
lange rede kurzer sinn: mein zweites kind habe ich dann immerhin ein halbes jahr gestillt und ich fand es richtig schön.

vielleicht gibst du euch ja doch eine chance?

lg sonnenkind#sonne

Beitrag von gingerbun 19.02.11 - 21:46 Uhr

Oh Dein Beitrag galt Grit oder?

Ich hab gestillt was das Zeug hält - ohne Probleme :-)

Beitrag von sonnenkind010 20.02.11 - 10:13 Uhr

jepp, mein beitrag galt grit;-).