Stuhlgang 2,5 Wochen nach der Geburt, etwas peinlich

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mopsi2008 19.02.11 - 21:25 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter ist jetzt 17 Tage alt und ich hatte bisher noch keinen richtigen festen Stuhlgang. Bis jetzt war ich auch froh drum weil ich einen ziemlich heftigen Dammschnitt hatte da mit der Zange nachgeholfen werden musste. Jetzt hatte ich diese Woche aber schon 3 Mal das Problem das es so schlimm war das ich es kaum zur Toilette geschafft habe. Liegt es daran das der Beckenboden ja noch viel zu locker ist und ich nicht richtig einhalten kann oder sollte ich lieber mal zum Arzt gehn? Sonst geht es mir aber gut, also weder Bauchschmerzen noch das ich mich schlecht fühle. Stillen tue ich seit 1 Woche nicht mehr.

Danke schonmal für eure Antworten.

LG Steffi & Mia-Sophie

Beitrag von lena1309 19.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo Steffi,

hast du eine Nachsorgehebamme? Die kannst du fragen, ob sie dir was pflanzliches empfehlen kann.
Die Verdauungsstörungen kommen durch die Veränderungen im Bauchraum, alles wandert wieder an seinen Platz, es war ja monatelang alles zur Seite gedrängt.
Versuchen kannst du auf jeden Fall Fencheltee mit viel Honig, Cola und Salzstangen und stopfende Lebensmittel wie Reis.
Der Beckenboden hat natürlich auch damit zu tun, der hat sehr gelitten und leistet noch nicht ganz seine Dienste, darum ist die willentliche Kontrolle auch schwierig.

Da kannst du deine Hebamme fragen, ob sie Übungen für dich hat, die man schon jetzt machen kann, da gibt es ein paar.

Gute Besserung
M

PS: wenn du keine Hebamme hast, frag deinen Frauenarzt, der kann da auch helfen.

Beitrag von minnie85 20.02.11 - 13:48 Uhr

Hi,

frag doch mal deine Nachsorgehebamme, ob sie einen Tipp gegen den dünnen Stuhl hat - denn das hat ja primär erstmal nichts mit der Geburt zu tun.

Beitrag von schnupsi76 20.02.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

das muss dir nicht peinlich sein. Hab meinen Großen auch mit Zange entbinden müssen. Dazu war er noch ein sehr schweres Kind und mein Bindegewebe war nie das Dollste.

Die, von dir geschilderten Probleme hatte ich auch. Sei aber froh, das es so ist und du nicht auch noch mit Verstopfung zu tun hast. Glaub mir- das wär viel Schlimmer. ;-)

Warte mal ab...dauert nicht lange, dann hat dein Beckenboden wieder mehr Kraft und hält alles so, wie es sein sollte.

Sobald es dir möglich ist (wegen evtl Schmerzen bzw Ziepens) kann ich dir nur ans Herz legen: mach Rückbildungsgymnastik! Das hatte ich damals nämlich sehr spät gemacht (da war Junior schon ein Jahr alt) und verlor sogar meinen Ob! #zitter


Gratulation zum Nachwuchs und laß deinem Körper einfach Zeit

Alles Gute

Beitrag von mopsi2008 20.02.11 - 21:23 Uhr

Danke für eure Antworten. Werde dann morgen mal meine Hebi fragen ob sie eventuell was hat was es besser macht.

Ich mache seit Freitag schon paar Übungen für den Beckenboden, aber viel geht noch nicht wegen der Naht. Aber es beruhigt mich das es wohl normal ist.

LG Steffi