Bin noch immer sehr traurig!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von debbie-fee1901 19.02.11 - 21:29 Uhr

Hakko, ich komme seid 15 nun das erste mal wieder in dieses forum!!!
Vor 15 wochen haben wir unsere tochter bekommen und unseren hund abgeben müssen.
Ich weiß das es die absolut richtige entscheidung war.
Mein Hund hat direkt nach unserem Kind geschnappt und meinen Mann fast in den arm gebissen.

Klar ist es dann richtig zu denken, das dass kind vorgeht!
Und ich jeder gibt mir auch recht, aber das hilft mir einfach nicht. Ich vermisse unseren hund, wir mussten ihn ins tierheim bringen. ´Wir haben vorher alles versucht und waren 14 monate erfolgreich in der Hundeschule. Nur da hat er aggresiv auf das weinen reagiert.

Ich heule oft jetzt noch rotzt und wasser.
Wir haben ihn damals als 2 j. aus dem heim geholt und er hatte schon 6 besitzer vor uns.

Ich musste das jetzt mal loswerden.
Sorry fürs SiLoPo

LG Debbie

Beitrag von tina2802 20.02.11 - 21:13 Uhr

Hallo,


ich kann dich sehr gut verstehen!!! Denn diese Situation erleben wir auch gerade oder eher sie steht uns noch bevor... Habe zwei Hunde (Jackies), ein Mädel und einen Jungen, und das Mädel schnappt auch nach meiner Tochter (6 Monate)... Würden ja den Jungen behalten aber der frisst nicht und liegt nur im Körbchen wenn das Mädels nicht da ist!!! Ich werde den beiden einfach nicht mehr gerecht!!! Klar geht das Kind vor aber es fällt mir so schwer!!! Wir haben schon 5 oder 6 Hundeschulen durch laufen unter anderem auch eine von Martin Rütter und nichts hat gebracht!!! Ich gebe mir die Schuld an allem... Aber ich weiss das es dir richtige Entscheidung ist die beiden in ein gutes Zuhause zu geben wo sie die 100%ige Aufmerksamkeit kriegen die sie brauchen... So schwer es auch fällt aber manchmal ändert sich eben der Weg der Zukunft die man eigentlich so plant!!!



Hoffe du wirst drüber weg kommen und ich glaube du wirst ihn immer im Herzen haben!!!



Gruß Tinchen mit Leonie (6 Monate), Pepper (6 Jahre und Aico 3 Jahre)

Beitrag von bluemelein 20.02.11 - 21:20 Uhr

Wir hatten nen Cairn-Terrier, 3 Jahre. Von Welpe aufgezogen, ich derzeit schwanger. Ich sein Alpahtier.

Dann, mein Sohn 7 Jahre, vllt. ne Minute mit dem Hund allein, weil mein Mann zuhause u ich nicht da, die Kleine (3 Jahre damals) weint u er hin geht.

Echt vorher war alles o.k., Hund lag entspannt, ließ sich streicheln. Mein Mann raus u hört nur Sohni weinen.

Der Hund hat ohne knurren direkt meinem Sohni an die Kehle geschnappt - Feierabend. Is nicht groß was passiert von wg. Wunde oder so, is glimpflich abgegangen.

Wir haben direkt gesagt, die Beißhemmung is runter, der muß weg von Kindern.

Lange gesucht, fast 3 Monate, immer mit nem blöden Gefühl dem Hund gegenüber. Dann eine ältere Dame gefunden, deren Cairn-Terrier war verstorben, die kannte sich mit der Rasse aus.

Der Hund u die Dame verstanden sich sofort. Beim Abholen hab ich geschrieen vor Schmerz, echt das tut so weh - als würde man einem ein Kind wegnehmen.
Habe fast ein Jahr ständig geheult, ich war psychisch am Ende.

Aber es geh tatsächlich vorbei...