Trotz Angsstörungen Kinderwunsch!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von glowinthedark 19.02.11 - 22:27 Uhr

Hallo ihr,

wünsche mir einige Tipps und Erfahrungsberichte...leide seit gut 8 Jahren an Panikattacken und habe bereits Therapien usw hinter mir ! Es gibt gute Phasen und dann auch Phasen, in denen es wieder schlechter/schlimmer ist.
Stressige Zeiten und grübeln (bin leider Grübelmeister) begünstigen die schlimmeren Phasen natürlich, was im Moment der Fall ist.

Nun stelle ich mir zum Einen die Frage ob man in solch seltsamen Zeiten überhaupt schwanger werden kann, denn das tut dem Kinderwunsch ja keinen Abbruch. Im Gegenteil, schürt hinzu noch die Angst, dass es nie klappen wird (was übertrieben ist nach knapp 7 ÜZ)...aber man hört so oft das auch eine gewisse "Coolness" wichtig ist!
Dann bin ich auch noch so jemand, dessen Zyklus sich total verschiebt (in schlechten Phasen), entweder ist er ewig lang oder die Blutung dauert ewig (das ist allerdings auch ein familienbedingtes Problem-hatte ich schon immer =( ) Das entwickelt sich zu einem Teufelskreis- Gedanken-Zyklus-Stress-Gedanken usw...
Kann sich so etwas in der Schwangerschaft verschlimmern?
Ich habe in der Therapie viel darüber und über mich gelernt, hab gelernt damit umzugehen UND arbeite mit Kindern zusammen...frage mich aber dennoch ob ich eine "gute" Mutter sein kann?!?!#zitter

Ach, Fragen über Fragen die sich in meinem Kopf drehen...natürlich habe ich auch Frauen kennengelernt, die ebenfalls Panikattacken haben und ganz tolle Mütter sind, dennoch kommen trotz enormen Kinderwunsch diese Ängste in mir hoch...auf der einen Seite bin ich immer von Kindern umgeben, überall nur noch Kinder und ich denke ich möchte dieses Glück auch endlich erfahren, warum klappt es nicht? Auf der anderen Seite die Angst nicht gut genug zu sein...

Entschuldigt den langen Text, bin heute etwas verzweifelt...freue mich über jeden "Erfahrungsbericht"...wem geht es ähnlich???



Beitrag von steff2309 19.02.11 - 22:34 Uhr

Hallo und lass dich mal drücken.#liebdrueck
Ich habe mich grade in den letzten Tagen sehr mit Panikattacken beschäftigt, da es meinem Mann seit längerem nicht sehr gut geht.
Ich habe mir Bücher gekauft und Hörbücher gehört und wirklich viel darüber "gelernt" weil ich meinem Mann gerne besser helfen will.
Ich bemühe mich, kann aber nicht immer alles verstehen und somit dir da leider auch keine Rat geben.
Ich selbst Arbeite auch mit Kindern und mir fällt es auch so schwer, nach über fünf Jahren immernoch nicht Schwanger zu sein... auch wir.
Ich denke das Grübeln gehört dazu, weil es ein neuer Lebensabschnitt bedeutet. Aber wer weiß, vielleicht würde dir auch einen Schwangerschaft helfen, aus diesem Teufelskreis heraus zu kommen. Denn dann musst du für dein Kind stark sein... es braucht dich.
Ich drücke dir jedenfalls sehr die Daumen, dass du Schwanger wirst und alles genauso meisterst, wie du es dir vorstellst.
Kann dir noch empfehlen ein Interview mit der Angst: http://www.rolandrosinus.de/leseproben/b2_interview.pdf
(das Hörbuch das ich erwähnt habe)

Liebe Grüße und viel Mut zum kämpfen, damit du diese Attacken los wirst.

Beitrag von glowinthedark 19.02.11 - 23:25 Uhr

Oh das ist lieb- Vielen Dank! Da drück ich doch gleich mal zurück #liebdrueck

Und danke für den Link, versuche auch immer wieder mich zu informieren...
Ich finde es schön das auch du dich darüber informierst, denn als Betroffene weiß ich wie wichtig es ist, dass der Partner hinter einem steht und Interesse zeigt.

Auch ich wünsche euch für die Zukunft nur das Beste und hoffe für uns Beide das sich der Wunsch vom Kind bald erfüllt!!!

#herzlich

Beitrag von lenifroschn 20.02.11 - 09:27 Uhr

Hallo,

ich denke, da kann ich meinen Senf dazu geben.
Habe seit über 15 Jahren eine Angsstörung mit Panikattacken, leider habe ich erst vor ca zwei Jahren herausgefunden, dass das so ist und bin seit ca. einem Jahr in einer Verhaltenstherapie gut aufgehoben.
Mein Antidepressivum habe ich vor Weihnachten abgesetzt, seitdem versuche ich auch so klar zu kommen, was mir mal gut, mal weniger gut gelingt.
Klar denkt man viel darüber nach, ob man das schafft mit der Schwangerschaft und Geburt und so weiter.
Aber ich habe mich dazu entschieden, mich nicht von meiner Angst vom Kinderwunsch abbringen zu lassen.
Meine Angst hindert mich schon an so vielem, das mache ich nicht mehr mit.

Das Thema grübeln kenne ich, geht mir genauso. Aber so sind wir halt.

Du kannst das schaffen, genauso wie ich!
Wir schaffen das!
#klee#liebdrueck

LG leni

Beitrag von glowinthedark 20.02.11 - 10:39 Uhr

Danke für den Mutzuspruch #liebdrueck

Du hast recht, man ist durch den ganzen Mist sowieso schon eingeschränkt...
Im Bezug auf den Kinderwunsch will ich mich nicht unterkriegen lassen!

Wir schaffen das!#klee