warum können männer nicht ohne , warum kommen frauen damit nicht klar?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von wuchtbrumme79 19.02.11 - 23:35 Uhr

warum schauen männer heimlich pornos, sich regelmäßig jedes Bildgirl und andere aufreizende mädels im net an!
und warum kommen frauen damit (meistens) überhaupt nicht klar?
was geht in den männern vor, beim anblick der fremden nackideis?
Warum tun sie das, warum brauchen sie das?

Beitrag von maryalex 19.02.11 - 23:54 Uhr

Also ich als Frau schaue gerne sowas wie Bildgirls an, weil ich ihre Figuren toll finde und sie meist schon sexy aussehen. Genauso schaue ich angezogenen schönen Frauen oder Männern in der Stadt hinterher. So wird es Männern auch gehen. Frauen, die damit nicht klar kommen haben einen Minderwertigkeitskomplex.
Pornos und co-bzw warum Männer/Frauen das tun? Weils Spaß macht? Was sollte es sonst für einen Grund dafür geben? Man holt sich halt Anregungen, baut Druck ab usw.
Warum die Frage???

Beitrag von justagirl22 20.02.11 - 00:35 Uhr

Hi,

ich glaube Frauen haben ein Problem damit, weil sie sich immer vergleichen müssen und alle anderen Frauen als Konkurrenz betrachten.

Beitrag von stimmt genau! 20.02.11 - 00:44 Uhr

#pro

Beitrag von mitti8 20.02.11 - 02:21 Uhr

Hi,

ja, schon, das wird schon stimmen. Nur gibt es schon Studien, die besagen, dass Pornokonsum das reale Bild bzgl. Sexualität verzerrt.

Ich kann aber auch verstehen, wenn Frauen diese hübschen Mädls als "Konkurenz" oder was auch immer ansehen. Schließlich sind sie wirklich überall präsent und man bekommt sie auch zu sehen, wenn man es nicht gerade möchte. Wie fühlen sich da mollige Mädls, jetzt speziell auch Teenager?

Ich finde es leicht zu sagen, Frauen sollen dafür Verständnis haben. Es würde mich nämlich interessieren, wie Männer reagieren würden, wenn es auch überall so viele nackte Männer zu sehen gäbe. Das ist ein Umstand, den keiner bestreiten kann, denn die Anzahl der nackten Frauen und nackten Männer hält sich nun wirklich nicht die Waage ;-)

LG

Beitrag von 88lovve 20.02.11 - 08:21 Uhr

das finde ich nämlich auch mal!!!!!!!

ich fühle mich langsam echt belästigt durch die ganzen nacktheit hier und da!

ganz ehrlich früher als sowas noch nicht überall verbreitet war, da wares etwas besonderes die freundinnackt zu sehen..denn da hat man eben keine anderen einfach mal so nackt gesehen...

Beitrag von mrskrabappel 20.02.11 - 09:28 Uhr

Ich wäre auch für ein ausgewogenes Verhältnis was die nackten Tatsachen angeht. Da hinkt die Gleichberechtigung noch mächtig hinterher. Aber es ist ja auch eine wirtschaftliche Frage. Sobald entdeckt wird, dass es sich lohnt nackte Kerle zu präsentieren, weil Frau ihr Geld dafür ausgibt, dann wird sich sicher auch auf diesem Markt was oder mehr tun.

Beitrag von aylin80 20.02.11 - 10:28 Uhr

Wie Männer reagieren würden? Das wäre ihnen doch sch...egal. Frau muss schon sehr unsicher sein, um darüber überhaupt nachzudenken. Wir reden hier von Filmen, Bildern, das ist nicht die Realität! Ich schau mir selber dann und wann einen Porno an, mit und ohne Mann. Ich weiß auch, dass mein Mann das tut. Na und??? Frau kann sich acuh Probleme schaffen.

Beitrag von justagirl22 20.02.11 - 18:21 Uhr

Hi,

ich hab ja nicht gesagt, dass ich den Kram toll finde. Auch ich bin nur eine Frau und meine Erklärung trifft ganz genau auf mich zu, denn mit einer Modelfigur bin ich auch nicht gerade ausgestattet.

Beitrag von alltagsphilosoph 20.02.11 - 20:35 Uhr

Liebe mitti8,

Was Bilder angeht gibt es eine eindeutige Gewichtung zu nakten Frauen. Bei Filmen muss ich Dir aber widersprechen: In allen interessanten spielen Männer auch eine Rolle. Und da sind nicht wenige braun gebrannte Muskelpakete mit einem Gerät wie ein Vorschlaghammer und (zumindest vorgetäuschter) Potenz bis zum Abwinken + dem Durchhaltevermögen eines Titanen dabei.

Und stört uns das? Nö.

Das Pornographie die Wahrnehmung von Sexualität verzerrt mag schon sein.
Daher gibt es in Deutschland ein Jugendverbot dafür - damit Jugendliche die Chance haben, Sexualität erst selbst zu erforschen und kennen zu lernen.
Aber "verzerren" ist eine Wertung, mit der ich vorsichtig wäre. ;-)
Es gibt auch regelmäßig Studien, dass Gewalt im Fernsehn schädlich sein kann - jedoch lässt sich das durch Aufrechnung mit aktuellen Statistiken nicht nachweisen, obwohl wir doch heute sehr viel freizügiger mit Gewalt im TV konfrontiert werden.

Pornografie (wie wir sie heute kennen) ist nur was für Erwachsene.
Und meiner Meinung nach sollten die den Unterschied zwischen Realität und Phantasie verstehen.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von binnurich 20.02.11 - 12:57 Uhr

genau

Beitrag von triso 20.02.11 - 02:41 Uhr

Frauen von Konsumenten pornographischen Materials sind wahrscheinlich von der Panik ergriffen, ihrem Mann nicht zu genügen oder eben einmal zu oft müde gewesen zu sein.
Da paart sich dann Wut, Eifersucht und Scham zu einem sehr unschönen Seelengau.

Der Konsum von solchem Material aller Art und die evtl. damit verbundene Selbstbefriedigung fällt in den Bereich der Autoerotik/Selbsterotik und steht somit in einen komplett anderen Zusammenhang als die partnerschaftliche Erotik.

Wenn die gemeinsame Sexualität nicht leidet, sollte man es einfach akzeptieren, weil es keinem schadet und es dafür gar keine spezielle Ursache gibt.

Beitrag von alltagsphilosoph 20.02.11 - 10:20 Uhr

Liebe wuchtbrumme79,

warum schauen Männer sich gern nackerte Frauen an?
Weil´Spaß macht.

Untersuchungen zeigen, dass das männliche Gehirn beim Anblick von nackten Frauen (fremde oder bekannte ist dabei weitestgehend völlig egal) Botenstoffe ausschüttet, die "als Belohnung" dienen. Wir fühlen uns tatsächlich wohl bei dem Anblick. Es ist ein kostenloser (na hoffentlich) Schuss Endorphine direkt in die Vene.
Bei Frauen ist dieses Phänomen nicht ganz so verbreitet, kommt aber auch vor. Ob damit ein männlicher evolutionärer Vorteil sich durchsetzte, weiß ich nicht. (Meine Frau hat gewitzelt, Männer müssen vom Gehirn dafür belohnt werden, die Frau ausgezogen zu bekommen - da Männer ihr Teil eh gern zeigen wollen, gilt das Für Frauen nicht in gleicher Weise. #rofl)

Bei harten Pornografie kommt noch ein weiterer Trick des Gehirn dazu: Nennt sich Spiegelneuronen.
Wir haben Zellen im Gehirn, die genauso angeregt werden, wenn wir etwas nur sehen, als wenn wir es selbst tun würden. Wir sehen Sex - wir haben sex-lite, und zwar mit unserem Gehirn. Kommt da noch die Stimulation der Selbstbefriedigung dazu, ist das die volle Dosis körpereigener Drogen frei Haus.
Und das macht Spaß.


Warum haben Frauen damit Probleme?
Fakt ist, dass "Frauen" damit gar keine Probleme haben. Für jede Frau, die ihren Partner verflucht weil er nen Porno im Netz gesehen hat, gibt es eine die sich dazugesetzt hätte.
Hier wurden ja schon einige Gründe für die Abneigung genannt, ich will dennoch eine Dynamik hinzufügen:

Junge Frauen, die das erste Mal mit den Produkten der Pornoindustrie konfrontiert werden, empfinden mitunter erstmal Abneigung für diese grelle, schlecht inszenierte und oft billig erscheinende Landschaft an nicht selten das öffentliche Frauenbild verachtende Produkten. Da riskiert so manche kaum einen zweiten Blick bis man das gefunden hat, was einen selbst anmacht.
(Ob der Weg später doch zum zweiten und dritten Blick führt, steht auf einem anderen Blatt.)

Jetzt ist man in einer Beziehung und denkt, es sei doch alles in Ordnung - aber der ewig nagende Zweifel, ob man nicht noch was verbessern könne ... und plötzlich stellt man fest, dass der Partner, der noch alles ist was man selbst zwischen den Schenkeln möchte, heimlich(!) Pornos schaut. Da muss doch was nicht stimmen!
Aus Sicht des Mannes: Man hat ja gelernt, dass Mann Frauen nicht als allzeit bereite und stets rossige Stuten sehen soll. Um sich nicht jedes Mal aufzudrängen (und vielleicht auch, weil man einfach mal wieder nen Schuss Endorphiene braucht) hat der moderne Mann gelernt sich selbst zu helfen.
Und das macht Mann (hat man als Kind schon gelernt) nicht mitten im Wohnzimmer während die Familie "How I met Your mother" schaut, sondern für sich, privat, intim.
Erwischt einen nun die Partnerin, ist so mancher Kerl erstmal erschrocken. Schließt schnell die Seite, klappt das Notebook zu, versteckt das Heft usw. Auch ein als Jugendlicher bereits erlerntes Verhalten.
Und schon ist man in der Rechtfertigungsschiene. "Du hast doch nicht etwa ..." (typisch passiv aggressive Frage) "Ähm, Nein." (Total dumme Antwort, um Stress mit der geliebten und geschätzten Partnerin zu vermeiden, da sie ja offensichtlich aufgebracht ist). "Natürlich hast Du..." (Offensichtlich hat er, was will er mich verarschen) "Ja ja, aber ich mach es nur ganz selten." (Jaja ;-))
Wenn Frau ihn nun wieder "erwischt", fühlt Er sich auch erwischt und Sie als hätte sie ihn erwischt - und zwar bei etwas für die Partnerschaft bösem.
Das Ganze hat sich verselbstständigt.

Es erfordert schon etwas sexuelle Selbstbestimmung und Mut, der Partnerin gegenüber alle Phantasien und Aspekte der Selbstbefriedigung zu eröffnen. Und das gilt nicht nur für Kerle. ;-)
Und die zu Grunde liegende Angst wird noch bestätigt, wenn die Partnerin beim ersten Kontakt damit zurückschreckt oder sonstwie negativ reagiert. Und sowas merkt Mann sich für zukünftige Beziehungen. Sogar das Zusammenleben mit der lieben Frau Mama als Übung für alle zukünftigen weiblichen Geschöpfe mag da den ersten Gau produzieren. (Nagut, jetzt nähern wir uns doch bedenklich Herrn Freud).

Wer bis hierher gelesen hat, bei dem bedanke ich mich für die Aufmerksamkeit und ich hoffe, ein paar Anregungen für die eigenen Überlegungen geliefert zu haben. Wer mehr über Spiegelneuronen wissen will, dem empfehle ich Wikipedia (aber merke: das ist keine streng wissenschaftliche Quelle), die chemischen Vorgänge im (zumeist) männlichen Gehirn werden in einem Beitrag von "IQ -Wissenschaft und Forschung" von Bayern3 grundlegend und verständlich durchleuchtet. Der Rest ist persönliche Beobachtung (in rl und hier bei Urbia), eigene Erfahrung und Überlegung.

Alles Liebe und schönen Sonntag,
Christian

Beitrag von aylin80 20.02.11 - 10:30 Uhr

#pro

Beitrag von alltagsphilosoph 20.02.11 - 13:12 Uhr

#danke

Beitrag von lagefrau78 20.02.11 - 14:27 Uhr

Danke für diese absolut treffende Antwort! Ich habe mich voll und ganz darin wiedergefunden.

Was den Pornokonsum angeht, so gehöre ich zu keiner der beiden von Dir aufgeführten Fraktionen: Ich setze mich nicht dazu, weil Pornos auf mich persönlich eher befremdlich wirken, ebenso wie der Anblick meines Mannes, wenn er welche ansieht. Ich weiß, dass er es tut und das ist eben sein *ganz* privater Bereich. Ich sehe keinen Grund, da hysterisch zu werden, ihm das verbieten zu wollen, etc. Er steht drauf, ich will damit nix zu tun haben, fertig.

Ich finde, dass jeder Partner ein Recht auf seine ganz eigene Intimsphäre hat, in der der andere m. E. nichts zu suchen hat.

Kleiner Nachtrag zu folgender These:

"Untersuchungen zeigen, dass das männliche Gehirn beim Anblick von nackten Frauen (fremde oder bekannte ist dabei weitestgehend völlig egal) Botenstoffe ausschüttet, die "als Belohnung" dienen. Wir fühlen uns tatsächlich wohl bei dem Anblick. Es ist ein kostenloser (na hoffentlich) Schuss Endorphine direkt in die Vene.
Bei Frauen ist dieses Phänomen nicht ganz so verbreitet, kommt aber auch vor. Ob damit ein männlicher evolutionärer Vorteil sich durchsetzte, weiß ich nicht. (Meine Frau hat gewitzelt, Männer müssen vom Gehirn dafür belohnt werden, die Frau ausgezogen zu bekommen - da Männer ihr Teil eh gern zeigen wollen, gilt das Für Frauen nicht in gleicher Weise. )"

Inzwischen haben Untersuchungen gezeigt, dass Frauen auf Darstellungen von Sexualität rein körperlich wesentlich stärker mit Erregung reagieren als Männer, sogar bei poppenden Hunden und Vergewaltigungsszenen - nur dringt dies nicht unbedingt ins Bewusstsein. Offenbar ist diese Erregung bei Frauen tendentiell stärker normiert - d.h. die Erregung wird nur bewusst wahrgenommen, wenn sie akzeptabel erscheint, ins Selbstbild passt, wie auch immer. Das könnte auch die Reaktion vieler Frauen (auch meine eigene) auf Pornos erklären: die Erregung ist da, 'darf' aber nicht sein, weil da ja Frauen benutzt werden, man das ja nicht schaut,...
Natürlich ist das nicht bei allen so - sonst würden nicht so viele mitgucken - aber vielleicht liegt darin eine Erklärung: Erregung und Ekel gleichzeitig. Das erlebe ich zumindest.

So, ist jetzt etwas länglich geworden, aber ich finde das Thema *sehr* interessant!
Wenn Du Dich austauschen magst - PN?

Viele Grüße,
die Berufsphilosophin ;-)

Beitrag von gemeinhardt 20.02.11 - 10:59 Uhr

Mein Freund sagt gerne:

" ich schwöre Dir (u.U.) ewige Treue, aber nicht ewige Blindheit".

Ich hab damit kein Problem das er Pornos guckt, und auch nicht wenn er Frauen hinterherschaut die ihm gefallen.
Mir sticht auch gelegentlich ein toller Mann ins Auge.

Das sagt weder über unsere Beziehung noch über mich etwas aus.

Das hat - denke ich - was mit Selbstbewusstsein zu tun.
Ich weiß einfach, das es viele hübsche Frauen gibt, ich weiß das es mehrere Frauen gibt, die zu ihm passen würden.
Ich bilde mir nicht ein das nonplusultra zu sein und finde es auch gar nicht so erstrebenswert.
Eifersucht ist was normales, aber irgendwie auch Beziehungsdestruktiv.

Ich genieße es solange es gut läuft und wünsche und hoffe das es so bleibt, aber mir ist klar das ich es nicht erzwingen kann.
Loslassen können ist vielleicht eine der wenigen möglichkeiten eine Beziehung gut und lange halten zu können.

Lg, Cora

Beitrag von tja... 20.02.11 - 11:34 Uhr

Meine Überlegung zu der Sicht der Frauen:

-es gibt Frauen, die können es wirklich akzeptieren, haben genug Selbstbewusstsein, schauen u.U. auch

-es gibt Frauen, die können es akzeptieren, an denen nagt trotzdem ab und an der Zweifel, ob sie es akzeptieren wollen, vielleicht weil sie sowas selbst nicht tun

-es gibt Frauen, die haben so wenig Selbstbewusstsein oder sind eventuell irgendwie religiös, dass sie es nie und nimmer akzeptieren können und wollen

-es gibt Frauen (wie leider mich), die wirklich sehr sehr vorsichtig bei solchen Sachen sind, weil sie durch eine unschöne Geschichte (z.B. Pornosucht des Partners) einfach Angst um die Beziehung haben, das Selbstbewusstsein stark angekratzt ist, das Vertrauen in dieser Hinsicht fehlt etc.

- es gibt Frauen, die eventuell in ihrer ersten festen Beziehung leben und noch auf rosa Wolken schweben und der Meinung sind, die einzige Frau im Leben ihres Partners zu sein und selbst Frauen auf Bildern als Gefahr ansehen

-es gibt sicherlich noch mehr Frauengruppen, allerdings über das warum sich Männer und Frauen sowas ansehen zu diskutieren bringt gar nichts, wenn es nicht schön und anregend wäre, würden sie es ja nicht machen. Ich denke, da gilt das Gleiche wie in vielen anderen Bereichen des Lebens, alles in Maßen, es darf keinem schaden, man darf sich nicht selbst verleugnen usw.....

Beitrag von fruehchenomi 20.02.11 - 11:50 Uhr

Weil Männer Männer sind und sie, solange sie neben Dir sitzen, offensichtlich auch noch nicht tot sind.....
Ich werde es NIE begreifen, warum Frauen darum so ein Drama machen, wenn sich Schatzi nen Porno reinzieht oder die Nackerte von der BILD. Ja SOLLEN SIE DOCH !!!!!!
Ich habe auch schon Dutzende Pornos gesehen und schaue auch heute noch gerne einem knackigen Kerl hinterher - why not ? Auch ich bin zwar schon älter, aber doch noch nicht tot !!!! Ich bin sehr froh, dass ich in einem reinen Männerbetrieb arbeite mit Männern aller Altersstufen :-p:-p
Frauen wären nicht halb so spaßig.
Warum Frauen mit den Macken von Männern nicht klar kommen ? Das frag ich mich auch, werden wohl meistens welche sein mit äußerst unterdimensioniertem Selbstbewußtsein..... Aber das ist NICHT das Problem der Männer...Sorry, ehrliche Antwort.
LG Moni

Beitrag von lorelai84 20.02.11 - 15:00 Uhr

Also weder mein mann noch ich schauen uns das bildgirl an! Liegt wohl daran, dass wir uns noch nie die bild gekauft haben!:-p

Ansonsten kann ich die frage auch nicht auf mich/ uns beziehen, wenn wir sowas gucken dann meist zusammen! Das geht dann aber von mir aus, mein mann interessiert sich dafür NOCH weniger als ich!

Beitrag von lbeater01 21.02.11 - 07:43 Uhr

Hallo,

ich (weiblich) gucke Pornos und mein Partner schaut auch Pornos.
Wir BRAUCHEN es aber nicht. Wir mögen es.
Es macht Spaß und es heizt an.

Warum manche Frauen, damit nicht klar kommen weiß ich nicht. Es wird wohl an fehlendem Selbstbewusstsein liegen.

Ich selber bin tierisch eifersüchtig, aber nie auf Pornos.

LG

Beitrag von der-einen 21.02.11 - 10:08 Uhr

kA..das frage ich mich manchmal bei den Beiträgen hier auch.
Allerdings kann ich zu dem Thema nicht wirklich mitreden, denn mein Mann interessiert sich weder für Pornos noch für Bilder. Aber ich hätte auch kein Problem damit, wenn es so wäre, wäre für mich vollkommen ok.

Beitrag von *** 21.02.11 - 14:01 Uhr

Wie heißt es so schön: Appetit kann man sich holen, aber gegessen wird daheim!


Wenn mein Göttergatte mal solche Filmchen schaut, ja und? Schau ich eben mit... :-p

Ich weiß, dass er auch draußen mal einer hübschen Dame hinterher schaut. Ok, das kratzt manchmal schon.
Aber ich kann ja auch mal einen netten Kerl anschauen...

Beitrag von germany 23.02.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

also mein Mann schaut sowas nicht an und vor allem nicht heimlich. Wenn dann gucken wir zusammen, aber das ist einfach nicht so unser Ding.

Mir persönlich wäre es egal wenn er das tun würde und ich finde es lächerlich, dass so viele Frauen sich so sehr darüber aufregen... ich mein, wie groß müssen die Komplexe denn da sein? Das sind nur Schauspielerinnen und meist ist das Aussehen doch eh zweitrangig. In erster Linie geht es doch um die Handlung.

Also meiner Meinung nach ist es bekloppt sich über sowas aufzuregen und warum andere Männer sich sowas ansehen und dabei ihren Spaß haben weiß ich nicht. Ich weiß das es meiner nicht tut, weil es nichts gibt, worüber wir nicht reden. Mal davon abgesehen das er nie alleine hier zu Hause ist und es schon deswegen nicht tun könnte.




lG germany