Schwiegermutter - etwas länger geworden

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von wolfsshadow 20.02.11 - 07:51 Uhr

Ich hab ein paar Gedanken, die unbedingt Ratschläge brauchen.

Unser Sohn ist nun 3 Monate als. Seit 2 Monaten ist er auch zu Hause nach einer erschreckenden Geburt mit anschließendem Krankenhausaufenhalt für ihn.

Meine Schwiegereltern sind ansich toll. Sie kümmern sich und haben den Kleinen sehr ins Herz geschlossen. Weihnachten letzten Jahres waren sie das erste Mal bei uns zu Besuch, da war der kleine Schatz gerade mal 14 Tage ausm Krankenhaus raus.

Und das Problem nahm Formen an.

Meine Schwiegermutter stürzte sich sofort auf den Kleinen. Trug ihn umher, legte ihn wieder hin. Deckte ihn zu, deckte ihn auf. Guckte, ob Hände und Füße kalt oder warm sind. Kuschelte, knutschte, tätschelte ihn. Ich hatte keine Chance. All meine Worte von wegen, dass es ihm zu viel wird und er auch mal 5 Minuten Ruhe braucht, wurden von ihr abgewiesen. "Er muss das abkönnen", war ihr Argument und machte fröhlich weiter. Meinem Kleinen hab ich dann so langsam angesehen, dass er leicht irritiert war. Hab ihn also aus der "Gefahrenzone" genommen und mich mit ihm zurückgezogen. So konnte ich ihn 2-3 mal "retten", indem ich ihn fütterte oder wickelte. Aber selbst das ging halt nur ein paar Mal gut, dann kam die Schwiegermutter hinterher gedackelt und wollte auch unbedingt mal füttern oder wickeln.

Ein klares Nein von mir hat sich nicht akzeptiert und mein Männchen machte keine Anstalten auch mal was zu sagen.

Irgendwann war Weihnachten geschafft und wir hatten bis gestern nicht mehr so aufdringlichen Besuch. Waren zwar ab und zu mal bei den Schwiegereltern zu Besuch, aber da war es nie so anstrengend, komischer Weise.

Gestern waren sie dann wieder mal bei uns. Ich hab versucht sie noch zu vertrösten, weil unser Junge gerade krank ist - RS-Virus, aber auf dem Weg der Besserung. Ist ja ansteckend, aber das hat sie null interessiert. Mit dem Satz "Ich hab dich so lange nicht gesehen" riss mir die Schwiegermama förmlich meinen Sohn aus meinen Armen und kuschelte ihn. Ähm ... gut, das kann man bestimmt auch anders machen. Klar versteh ich, dass sie ihn vermisst hat, aber muss sie ihn mir so entreißen? Wie muss das für den Kleinen sein?

Dann ging quasi wieder das Theater los wie zu Weihnachten. Vinc gekuschelt, geküsst, ihn umhergetragen, wieder abgelegt. „Ist ihm kalt, er hat so kalte Hände?“ Nein, ihm ist nicht kalt, Nacken ist warm. „Ja, aber er hat so kalte Hände.“ Arg … also hat sie ihn zugedeckt. Das hat Vincent aber nicht gefallen, weil er sich nicht mehr so bewegen konnte, wie er wollte. „Warum weint er denn jetzt?“ Blöde frage, komm selber drauf, hab ich mir nir gedacht. Also Decke wieder runter. „Darf ich füttern und Windel wechseln?“

Und so ging das stundenlang. Mein Männchen hat wieder nichts dazu gesagt. Auf mich wird nicht gehört, wenn ich sag, dass sie Vincent doch bitte mal 5 Minuten in Ruhe lassen soll. 3 Stunden klebte sie förmlich an ihm und dann hat er geschrien und geweint. 3 Stunden, in denen er nicht schlafen durfte, nie alleine war oder auch nur mal sonst ne Minute für sich hatte.

Was bitte kann ich tun, damit sowas sich nicht ständig wiederholt? Ich will ihr ja den Umgang mit ihrem Enkel nicht verbieten, freu mich ja, dass sie doch sehr vernarrt in ihn ist. Aber sie erdrückt ihn doch mit ihrer Liebe. Oder seh ich das zu eng? Aber wenn der Kleine anfängt zu weinen und somit signalisiert, dass ihm alles zu viel ist, muss doch auch sie als Oma Rücksicht nehmen. Warum übergeht sie so die Gefühle von ihrem Enkel? Dass ich als Mama vom ersten Kind „keine Ahnung“ habe, das nehm ich mittlerweile hin. Kann ihr Denken ja doch nicht ändern. Aber sie hat zwei Kinder großgezogen, sollte sie nicht wissen, dass ein Baby auch mal ne Pause braucht?

Bin echt am Verzweifeln. Zumal ich dann abends ein überreiztes Kind habe, was nicht zur Ruhe findet und nur am Brüllen ist.

Hilfe, was mach ich denn nun?

Grüße,
wolfsshadow

Beitrag von melanie2005 20.02.11 - 09:12 Uhr

Ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst (auch wenn unser Muckel noch nicht geboren ist)
Aber so eine Sorte von Schwiegermutter habe ich auch - einfach kein Distanzgefühl. (auch wenn sie es nicht böse meinen)

Ich würde mit ihr sachlich und ruhig darüber reden.
Du als Mutter möchtest nicht das sie DEINEN Sohn 3 Std. am Stück rumschleppt.
Das muss sie akzeptieren können.
Und bei so Sätzen wie "Das muss er abkönnen" - da würde ich ihr erst recht ganz klar die Grenzen zeigen.
Sie hat es abzukönnen die finger von ihm zulassen.
Sie ist Oma nicht mehr oder weniger.

Ich habe jetzt in der Schwangerschaft auch solche Gedanken, weil es bei uns wohl aufs selbe hinauslaufen wird.
Ich könnte es nicht mit ansehen das eine andere Person, ausser ich o. mein Partner unser Kind Stunden lang bemuttert.
Das gehört sich auch einfach nicht.
Klar freuen sich Großeltern auf ihren Enkel, aber irgendwie müssen sie auch gewisse Grenzen einhalten können.
Ich bewundere dich wie ruhig du anscheinend in den Situationen geblieben bist.. ich glaub mir wäre irgendwann die Hutschnurr geplatzt.

Es ist okay wenn Oma und Opa das Baby mal auf den arm nehmen wollen.
Aber so sachen wie Wickeln und Füttern ist meiner Meinung nach in den ersten Monaten die Aufgabe der Eltern und da haben andere Personen - Großeltern, andere Familienmitglieder oder Freunde nichts mit zu tun.

Sprich auch mit deinem Mann darüber, wie er denkt und das du dir wünscht das er in solchen Situationen hinter euch steht und seiner Mutter vielleicht auch mal Wind von vorne gibt.
Ihr seit die Eltern und ihr bestimmt wer wo und wann euer Kind auf den Arm hält.

lg

Melanie mit Mucki im Bauch #herzlich

Beitrag von wolfsshadow 20.02.11 - 10:11 Uhr

Hallo Melanie, danke für deine Antwort.

Ist ja nicht so, als hätte ich nie versucht mit ihr zu reden. Aber dann kommen halt so Argumente wie "Das ist dein erstes Kind, du weißt es nicht besser", "Er muss das abkönnen", "Ich hab ihn doch so lange nicht gesehen", "Du gönnst mir meinen Enkel nicht", etc. #schock

Und ja, es fällt mir schwer dann ruhig zu bleiben. Zu gerne würd ich sie dann einfach vor die Tür setzen und sagen, dass es reicht. Was passiert dann: Sie fängt an zu heulen und ich bin die böse Schwiegertochter. #aerger

Mit meinem Partner hab ich schon öfters darüber gesprochen. Er sagt, dass er mit ihr redet oder in solchen Situationen eingreifen will. Aber er macht es nicht! Er sitzt dann daneben oder verkriecht sich ins Bett, weil er selbst auch krank ist (so war es gestern). Ich sitz dann da, wie überfahren, und denk mir "Hallo, das ist deine Mutter" ... und wieder bin ich allein mit allem.

Was Füttern und Wickeln angeht seh ich genauso wie du. Das ist und bleibt meine Aufgabe und ich wimmel sie auch immer ab. Sie kommt dann halt hinterhergedackelt und guckt mir zu :-[ und ich krieg sie dann auch nicht aus dem Zimmer. Wenn ich dann sag "Kann ich nicht mal 10 Minuten mit meinem Sohn alleine sein?!" Ist sie bockig und bleibt erstrecht. #aerger

Ich bin des Redens müde, weil man weiß, dass sich doch nichts ändern wird ... meine gesetzten Grenzen werden ja konsequent ignoriert ... #heul

Beitrag von snak77 21.02.11 - 17:48 Uhr

Mein Gott, man kann sich auch echt anstellen!!!!

Sei doch froh, dass Deine SM sich so über ihren Enkel freut. Ich kann mir aber lebhaft vorstellen, wie Du ihr gegenübertrittst. Die Glucke schlechthin, oder???

Deine Hormone spielen bisschen verrückt! Was ist denn dabei, wenn sie ihn mal wickelt oder füttert?????

Ich habe auch einen Sohn, jetzt 1,5 Jahre und meine Schwiegereltern, zu denen ich ein super Verhältnis habe, sind aller 2 Tage hier. Die freuen sich dermaßen auf ihren Enkel, es ist einfach schön, das mit anzusehen.

Wir haben sogar OMA/OPA Nachmittage eingeführt, weil sich nämlich auch unser Kleiner immer riesig auf sie freut und die Tage richtig genießt, ich funke da uch nicht rein, der Nachmittag gehört ihnen.

Mach Dich mal bisschen locker, Dein Kleiner wird es Dir danken!!!!

Beitrag von celest28 20.02.11 - 10:03 Uhr

Also ich lese sowas sooft und frage mich jedesmal, waum ihr dann den Mund nicht aufbekommt?
Du bist die Mutter, Du kennst Dein Kind am besten.

Ich lass mir da nicht reinreden. Meine Schwiegermutter ist super, aber wenn sie mal was sagt nehm ich das hin oder sag was dazu.
Wenn meine kleine nicht auf ihren Arm will, dann muss sie das auch nicht. Ich diskutiere da auch nicht rum.

Wenn Du merkst das es Deinem kleinen zuviel wird, dann nimm ihm auf dem Arm und sag ihr das Dein Kind kein Hündchen oder Puppe ist.
Und nur weil es Dein erstes Kind ist, heisst das nicht das Du keine Ahnung hast. Ich bin auch oft unsicher, aber ich merke wenn es meiner kleinen nicht gut geht und wenn es Ihr gut geht. Nimm Deinen Mut zusammen und lerne Nein zusagen.
Lass Dir Dein Baby nicht aus dem Arm nehmen, wenn Du das nicht möchtest.
Lass sie kommen und gehe dann selber auf sie zu und gib ihr den kleinen. Und wenn Du merkst das er zurück will, dann holst Du ihn Dir! Ohne Diskussion.

Ob Du sie füttern oder wickeln lässt ist Deine Sache.

Wenn Dein Mann schon nicht den mut aufbringt, dann sei Du stark! Du schaffst das schon und Du wirst sehen, das es bestimmt auch entspannter wird und Du vileicht froh bist wenn Dein kleiner gerne mal bei Oma auf dem Arm ist.

Ich wünsch Dir alles gute!

Lg celest....sorry wegen rechtschreibung, meine kleine schläft im arm und will grad nicht ins bett! :)

Beitrag von wolfsshadow 20.02.11 - 10:16 Uhr

Hallo Celest, danke für die Antwort. Auf die Gefahr, dass ich mich in meinen Antworten nun wiederhole. ;-)

Ist ja nicht so, als hätte ich nie versucht mit ihr zu reden. Aber dann kommen halt so Argumente wie "Das ist dein erstes Kind, du weißt es nicht besser", "Er muss das abkönnen", "Ich hab ihn doch so lange nicht gesehen", "Du gönnst mir meinen Enkel nicht", etc. #schock

Wahrscheinlich hast du Recht und ich sollte deutlicher werden!? Nur wie?

Was Füttern und Wickeln angeht: Das ist und bleibt meine Aufgabe und ich wimmel sie auch immer ab. Sie kommt dann halt hinterhergedackelt und guckt mir zu und ich krieg sie dann auch nicht aus dem Zimmer. Wenn ich dann sag "Kann ich nicht mal 10 Minuten mit meinem Sohn alleine sein?!" Ist sie bockig und bleibt erstrecht. #aerger

Die Frau ist einfach nur uneinsichtig, hab ich das Gefühl :-(.

Beitrag von oma.2009 20.02.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

das, was du grade machst, sind typische "Drohgebärden" einer Neumutti. Bei deinem Partner unterdrückst du diese Gefühle, wahrscheinlich aus Vernunftsgründen, weil, er ist eben der Papa. Ich könnte ja verstehen, wenn deine Schwiegermutter dir tägl. auf den Pelz rückt, aber die paar Male???? Meine Güte, laß ihr doch den Spaß. Dein Kind wird sich schon melden, wenn es ihm zu viel wird.
Und wenn ich schon höre: es ist mein Kind und ich bestimme darüber....falsch, wir haben die kinder NUR geboren und müssen sie auf das Leben vorbereiten, aber die Knder "gehören" Niemanden, nur sich selber.
Uns sind die Kinder nur "geliehen" worden.

LG

Beitrag von teenymum 20.02.11 - 14:20 Uhr

#pro
oma.2009 , du hast genau gesagt , was ich gedacht habe.

LG

Beitrag von wolfsshadow 21.02.11 - 19:10 Uhr

Richtig, mein Kind meldet sich, wenn es ihm zu viel wird. Ja und was passiert dann? Ich bekomm ihn in die Hand gedrückt, mit den Worten "Was hat er denn?" und Schwiegermutter verzieht sich. Muss es denn jedesmal so weit kommen?

Wenn die Tante oder die andere Oma zu Besuch sind, wird er auch geherzt und lieb gehabt, aber er hat bei ihnen noch nicht einmal geweint, weil ihm halt auch Verschnaufpausen gegönnt werden.

Beitrag von oma.2009 22.02.11 - 07:46 Uhr

Hallo,

na, dann ist es doch genau DAS was du wolltet....Sie gibt ihn dir dann doch. Dann hat deine Schwiegermutter ja doch etwas begriffen, oder?
Und na klar, bei der eigenen Mutter und der eigenen Verwandtschaft ist es ja gaaaaanz anders....da weint der Kleine NIE.....!!!!!!
Wie denkt dein Mann eigentlich über seine SChwiegermutter? Und, ist dir schonmal aufgefallen, deine Schwiegermutter hat auch Kinder, zumindest eines, großgezogen und das scheinbar so gut, dass du ihn dir ausgesucht hast und ihr gemeinsam eine Familie gegründet habt. Ach ja und du wirst auch irgendwann einmal Schwiegermutter....dann erinnere dich bitte an deine Worte, wenn du dann mal Oma bist.

LG

Beitrag von wolfsshadow 22.02.11 - 09:02 Uhr

Okay, ich differenziere: Er weint nicht bei der Schwester von meinem Mann und auch nicht bei seinem Opa väterlicher Seite. Er weint nicht bei meiner Schwester und bei meinem Papa. Meine Mutter hat ihn bisher nur einmal gesehen, sie macht sich nicht wirklich viel aus uns, aber das ist ein anderes Thema. Richtig kompliziert wird es tatsächlich nur bei der Oma väterlicher Seite.

Ja, meine Schwiegermutter hat Kinder bekommen, zwei an der Zahl. Richtig, eines hab ich mir ausgesucht. Ich könnte ganz weit ausholen, was die eigenen Kinder von der Frau Mama denken. Aber das gehört hier nicht hin. Ist aber nicht so rosig. Und nun ja, ich hab mir den Mann ja ausgesucht, weil er wirklich toll ist und nicht seiner Mutter wegen. Man kann sich die Liebe ein Stück aussuchen, aber nicht die Familie dazu.

Glaub mir, ich werde mich drauf besinnen, wie unser Junge erdrückt wird von der Oma. Das mach ich nicht nach, hab ich zumindest nicht vor.

Grüße

Beitrag von mansojo 20.02.11 - 11:31 Uhr

hallo,

bewerte das ganze nicht über

sie ist zum ersten mal oma und sprudelt nur so über vor lauter liebe

sieh es ihr nach,das gibt sich wieder


ich hatte auch so meine probleme damit
nur beim stillen war ich rigeros da wollt ich allein sein mit meinem kind
da hat mein mann seine mutter auch schon mal aus dem zimmer geschmissen



lg manja

Beitrag von goldie99999 20.02.11 - 11:32 Uhr

Ach Du liebe Güte, Du stellst Dich aber an! Ich verstehe durchaus, dass man als Neu- Mama auf dem Weg, sich selbst in die Rolle zu fügen und finden, gern jeden Atemzug des Kindes überwachen mag und auch der irrigen Annahme ist, nur man selbst kenne das Kind und nur bei einem selbst ist es am besten aufgehoben, aber gesteh doch bitte der (so stolzen und liebevollen) Neu- Oma zweimal im Quartal zu, ihren Enkel zu betüdeln. Sie hat selbst zwei Kinder großgezogen, eins davon hast Du geheiratet, also kann sie so verkehrt nicht sein.

Viel mehr als die Oma stresst Du Dein Kind, in dem Du Deinen emotionalen Stress, Deine Wut und Dein Mißempfinden auf ihn überträgst. Deswegen kommt er abends nicht zur Ruhe, weil Du selbst vom Tagesgeschehen fix und fertig bist und sich das natürlich auf ihn überträgt.

Entspann Dich doch und laß Oma (die paar Male) einfach machen!
Dein Kind trägt garantiert keine Schäden davon. Und Dir tut es auch mal ganz gut, wenn Du Dich zurücklehnen und Oma machen lassen kannst.

Reflektier mal Dein eigenes Verhalten und versuch, die Dinge unverkrampfter anzugehen. So machst Du aus einer Mücke einen Elefanten und wirst Dich später, wenn Du im Umgang mit dem Baby selbst sicherer geworden bist, über Deine eigene "Dummheit" und den unnütz entstandenen Stress in der Familie ärgern.

Alles Liebe und starke Nerven!

Goldie

Beitrag von goldie99999 20.02.11 - 11:41 Uhr

Huch, meine Worte lesen sich (für empfindliche Seelen) doch ziemlich harsch, so sind sie nicht gemeint. Nimm sie wohlwollend und mit einem Schultertätscheln, ich möchte Dich in keinster Weise angreifen, nur ehrlich meine objektive Meinung als zweifache Mama und Schwiegertochter dazu sagen.

LG, Goldie

Beitrag von wolfsshadow 21.02.11 - 19:14 Uhr

Nee, war schon okay, wie du geschrieben hast.

Ich lass Oma ja gerne machen (wobei sie nicht das erste Mal Oma geworden ist). Aber versteh bei ihr einfach nicht, warum sie dem Kleinen keine Ruhepausen gönnt? Verstehst?

Er braucht zwischendurch seinen Schlaf, einfach mal ne Pause, aber das kann er bei ihr nicht. Und das ist der Punkt, wo er mir dann so unendlich leid tut. Und wenn ich ihr dann sag, dass er mal Ruhe braucht, dann wird es halt ignoriert und sie macht weiter. Nur wenn er dann weint und schreit, dann drückt sie ihn mir in die Hand und verschwindet.

:-(

Beitrag von landmaus 20.02.11 - 12:32 Uhr

Hallo,

lass sie. Sie liebt Dein Kind und beide werden lernen, damit klar zu kommen. Wenn es zuviel wird, pack den Kleinen in den Kinderwagen und lass Oma mit ihm eine Stunde spazieren gehen. Da kann er schlafen und sich erholen und Oma kann ihr Glück ausleben.

Liebe Grüße

Beitrag von rufinchen 20.02.11 - 15:18 Uhr

Hallo,

mir kommt die Szenerie schon relativ bekannt vor....
Meine Schwiegereltern sind auf Drängen meiner Schwiegermutter im Krankenhaus aufgetaucht, als ich im Kreißsaal war. Da kam plötzlich die Hebamme rein und meinte:"Herr xy (mein Mann), ihre Mutter steht vor der Tür." Ich war gerade in der Badewanne und hatte mir vorher explizit verbeten, die Geburt zu einem Familienevent zu gestalten. Das war alles so unglaublich...
Dann hatte ich im Vorfeld gesagt, dass ich am ersten Tag niemanden sehen will, sondern dass dieser Tag meinem Mann, meinem Kind und mir allein gehört. Daraus wurde eine griechische Tragödie seitens meiner Schwiemu gestaltet. Als wir dann nach sechs Wochen zu Besuch bei ihnen waren (sie waren zwischendurch auch bei uns, was aber ok war), wurde das schlafende Kind aus dem Maxi Cosi gerissen, der Kopf dabei an den Bügel gedängelt und die Winterjacke so gierig runtergerissen, dass ich schon die Ärmchen ausgekugelt sah. Unser Sohn fing natürlich sofort an zu schreien und war dann auch nach drei Stunden noch nicht fertig....zwischendurch wurde er dann zur Beruhigung wild schaukelnd und durchrüttelnd im Schweinsgalopp durch die Wohnung getragen...das war ein einziger Alptraum. Als wir dann Tacheles redeten, waren wir die bösen Kindesentzieher und der Kontakt wurde 4 Monate seitens der Schwiemu abgebrochen.
Also ich habe unseren Sohn am Anfang auch nicht so gerne hergegeben und wenn er geweint hat, wollte ich ihn sofort wieder haben. Das ist völlig normal und berechtigt. So ticken frische Mütter! Da muss man sich auch nicht einreden lassen, dass man sich anstellt oder ähnliches. Das ist schlichtweg die Natur und das ist auch gut so.
Meine Mutter konnte das ohne weiteres akzeptieren, aber sie hatte da ja auch schon zwei Enkelkinder von meiner Schwester. Erstomis sind da schon anders. Vielleicht werde ich es eines Tages verstehen, wenn ich selbst Oma werde, aber ich hoffe, dass ich niemals so die Mutter und das Kind bedrängen werde, sondern meine Liebe für alle angenehm und die neue Situation für alle berücksichtigend zeigen kann. Es wird ja auch anders...man kann sein Kind leichter abgeben, das Kind reagiert freudig und nicht so verstört auf diese überschäumende Liebesäußerung...aber viele dieser Frischomis können irgendwie nicht abwarten. Man kann das sicher nicht verallgemeinern, aber diese Problemchen treten ja häufig genug auf.
Sicher gibt es viele Gründe und Mechanismen, welche zu dieser Konstellation führen. Vielleicht wird der Enkel ein wenig als Kindersatz gewertet, weil man ja den Sohn hergeben musste (betrifft jetzt nur eine etwas übergriffige Schwiemu). Vielleicht wird erwartet oder sehnlichst herbeigewünscht, dass das Enkelkind die Oma sofort zurückliebt und natürlich bei ihr bleibe will, da sie ja enge leibliche Verwandte ist...leider wird vergessen, dass Babies eigentlich immer nur die Mama wollen und damit glücklich sind. Auf Enkelkinder wird viel projeziert, was sie nicht erfüllen können und auch nicht müssen....es fällt wohl vielen Omas schwer, einfach ein bisschen abzuwarten. Eine Großeltern-Enkelkind-Beziehung muss sich auch erst entwickeln und entfalten können, aber an erster Stelle steht eben erst einmal Mutter und Kind...das ist die erste Beziehung und steht einfach im Vordergrund, da muss man eben auch einfach mal einen Schritt zurückgehen können.

Mahlzeiten waren für uns nie ein Thema, da ich gestillt habe. Darum bin ich auch froh...Wickeln war mir ehrlich gesagt ziemlich unwichtig, das musste ich nicht unbedingt selbst machen, allerdings hat sich auch niemand darum gerissen. Da waren wir immer ziemlich allein..aber ist ja auch ok.

Nur Redenden kann geholfen werden. Du musst es schon ansprechen, wenn es dich so stört. Wir haben das auch gemacht, die Folge war zwar Kontaktabbruch, aber so muss ja nicht jeder reagieren.
Ansonsten musst du es eben mal mit einem Tragetuch probieren, wenn dein Kleiner darin schläft, kann sie ihn dir ja schlecht vom Leibe reißen...aber Reden halte ich für eindeutig bessere Alternative.

Alles Gute
Rufinchen

Beitrag von vifrana58116 20.02.11 - 22:00 Uhr

Ich kann dich voll verstehen. Auch meine SchwieMu hat sich meine Maus "gekrallt". Abends hatte ich dann ein völlig überreiztes Bündel Mensch, dass sich nicht mal mit Stillen beruhigen lassen wollte #aerger Die kleine Maus tat mir so leid. Mein Mann hat sie dann gebeten, nicht so laut mit ihr zu reden, aber vergeblich. Dann habe ich ein Machtwort gesprochen und habe "verfügt", dass wir spazieren gehen ("Muss sein, denn Kind war heute noch nicht an der Luft..."). Sie durfte den KiWa durch´s Dorf schieben und war selig.

Du darfst halt dazu keine Alternative lassen. Ist schwierig, aber sei einfach schneller. Am besten schon angezogen da stehen, wenn deine Schwie-Ellis bei euch ankommen.

Irgendwann kann dein Kleiner selbst zeigen, wo er hin möchte. Beim letzten Besuch war meine Maus bei meiner SchwieMu auf dem Arm, sah mich, setzte ein strahlendes Lächeln auf und streckte ihre Arme nach mir aus. Mein Baby #verliebt#verliebt#verliebt

Damit wir uns nicht falsch verstehen: ich gönne meiner SchwieMu den Kontakt mit unserem Kind, aber die Bedürfnisse der Maus gehen absolut vor und ich als Mama bin in erster Linie dafür zuständig. Da ist mir eine beleidigte Oma Schnurz!

Beitrag von stoltze-mami83 21.02.11 - 17:53 Uhr

Hallo

also ganz erlich wenn ich das lese da fällt mir nur ein das arme kind.


weiste was ich an deiner stelle machen würde beim nächsten besuch wenn die kommen die lieben schwiegereltern,muste folgendes machen:

Schon an der wohnunggstür gleich bemuutern die schwiegermama sobald se dein kind hat sagst zu ihr ach komm den genb mer jetze mal den Papa oder den Opa ich muss dir mal was zeigen und wenn es was unwichtiges ist es ist in dem moment wichtig, nachdem du das gemacht hast will sie ja bestimmt wieder zu ihren Enkelchen da fährste gleich de nächste schiene se soll dir beim kaffee tisch helfen und so geht das immer weiter das sie gar keine Pause hat sich zu erholen sobald sie sich setzen will forderst du sie höfflich auf dir bei was auch immer zu helfen und zwar so lange bis se gehen.

Ich wette nach so einen tag ohne ruhe weis sie wie es dem kleinen ergehen muss wenn er einfach keine pausen bekommt.

Ganz erlich wäre dies meine schwiegermama ich wür die spießruten laufen lassen ich würd se den ganzen tag genauso nen stress aussetzen wie sie es mit den kleinen macht das sie gar nicht zum luftholen kommt.

Sorry aber worte bringen bei der frau ja nix mehr werden ja gnadenlos ignoriert.

Beitrag von wolfsshadow 21.02.11 - 19:06 Uhr

Hallo und guten Abend,

das ist mal ne Idee. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen :-). Und wenn sie dann mal Luft holen will, dann kann ich ja den Vergleich ziehen von wegen "So fühlt sich Vincent auch, wenn du ihn so in Beschlag nimmst." Mal gucken, wie sie dann reagiert.

Wenn es dann immer noch kein Einsehen gibt, dann weiß ich allerdings auch nicht mehr weiter #zitter.

Danke!

Beitrag von stoltze-mami83 21.02.11 - 22:23 Uhr

Hallo


luft holen wer sagt das sie dazu kommen soll der kleine bekommt ja auch keine pause :-)

nee aber echt ich würd sie einen tag lang echt spesruten laufen lassen.

falls das dann immer noch nicht zieht und sie immer noch so uneinsichtig bleibt tja dann kannst du nur noch sagen liebes schwiegermutchen so sehr wie ich dich mag aber da du alles ignorierst was ich dir sage bezüglich MEINES!!! kindes läst du mir keine wahl ich muss dir den umgang verbieten.

Das wird ihr nicht schmecken aber wie sagte sie doch so schön DAS muss sie dann mal abkönnen. :-p

Erst wenn sie eingesehen hat das Vincent ein kleines Baby ist ein kleiner lebendiger mensch und KEINE puppe dann kann sie ihn wieer sehen.

Wobei da fällt mir grad noch ne schöne idee ein nämlich wenn sie wieder anfängt deinen kleinen süßen rumzutragen dann nimm ihr den kleinen weg und leg ihr ne Puppe in den arm mit den worten die kannste jetze durch de gegend tragen bis dir de füße qualmen aber MEIN kind brraucht jetze seine Ruhe und wenn du ihn jetze nicht seine Ruhe läst dann muss ich dich der wohnung verweisen.

klare ansagen kein bitten mehr!!!!!#

Du bist die Mutter er ist DEIN kind und Du entscheidest NICHT sie.

Beitrag von lisa-marie040984 25.02.11 - 08:33 Uhr

Hey du....
ICh habe am Anfang auch so gedacht weil es braucht nun mal ne Zeit bis man sich selber an die neue Situation gewöhnt hat..
Und am Amfang ist es nun mal so dass man alleine für sein kind da sein möchte..hört sich komisch an ist aber so..Man hat ein gefühl von ich weiß auch nicht Eifersucht vielleicht..Kann ich schlkecht beschreiben..
aber mein kleiner ist jetzt 4 monate alt und glaub mir, das gefühl geht vorbei und keine ahnung wieso man es überhaupt hat, aber wenns vorbei ist, wirst du sehen wie stolz man ist dass man solche omas und opas fürs kind hat...ich kenne da den unterschied...
und es ist woirklich so, es lässt nach...nur ich finde die sollten das natürlich auch akzeptieren und verstehen dass dein körper sich natürlich auch noch umstellt...
aber noch mal, das gefühl lässt nach...
glaub mir...ich war in der gleichen situation...

liebe grüße

Beitrag von feldi7177 28.02.11 - 11:53 Uhr

Hallo

ich kann dich ganz gut verstehen-- mein kleiner ist jetzt auch 3 Monate alt und ich habe das gleiche Problem wie du
ich habe bisher immer wieder alles rutergeschluckt und die Oma machen lassen ( füttern wickeln rumtagen etc..) sie hat ihn auch alle 14 Tage zu gesicht bekommen.. und zwar mit mir alleine ohne Ihren sohn weil der ja die Wochenenden ruhe wollte und ich ja schließlich in der Elternzeit die Zeit für die Besuche habe..
Jedesmal die gleiche Leiher erst wird sich beschwert das der Kleine ja schooon wieder schläft dann wird solange an ihm rumgezuppelt bis er wach wird oder einfach solange in der Wohnung verharrt bis der kleine von selbst irgendwann die Flasche will.. damit sie ihn dann sofort füttern und wickeln kann weil sie ja schließlich "üben" muss

und ich ärgere mich jedesmal schwarz.. Am Freitag ist es dann eskaliert.. ich hab die oma eingeladen damit sie den kleinen mal wieder sieht .. kaum war sie da beschwerte sie sich weil er schläft und ich ihn bereits gefüttert hatte.. dann hat sie solange an ihm rumgezuppelt bis er wach war.. ich holte ihn und versuchte ihn etwas zu beruhigen weil er schrie.. sie reißt ihn an sich und fängt an mit ihm durch meine wohnung zu rennen.. der kleine schreit wie am spiess.. war knallrot und hatte richtige schweißperlen auf dem Gesicht.. mir blieb nichts anderes übrig als eine Freundin anrufen zu lassen damit ich mit einem Vorwand mit dem Kleinen meine eigene Wohnung verlassen konnte.... Ich werde ständig bedrängt den kleinen doch mal über nacht bei Ihr abzugeben weil ich doch ach so überfordert mit meinem Kind sei.. usw....

Für mich gibt es daraus nur noch eine Konsequenz da ich leider auch ncoh eine Schwiegermutter habe die absolut keine Kritik verträgt und sofort beleidigt ist und man mit IHR absolut nocht ehrlich reden kann (noch nciht mal der eigene Sohn) das in Zukunft besuche nur noch bei Ihr stattfinden... wenn Besuche dann nur noch mein Mann mit dem Kleinen OHNE mich.. und keine Wickel oder Fütteraktionen wenn ich es nciht will..

Natürlcih ist es klar das die Oma ihr enkelkind sehen will.. ABER sie sollte akzeptieren das sie nur die OMA ist... und die junge Familie nun eben eine eigende Familie ist die erst zusammenwachsen muss und die Zeit für sich alleine benötigt.. Mein mann geht die ganze woche arbeiten.. da bleibt nur noch das Wochenende für uns... da haben wir keine Lust ständig Pflichtbesuche zu machen..

Aber dennoch obwohl ich alle 14 Tage meine Besuche machte.. wird sich beschwert und es heißt sie sehen ihn ja nie..

Wenn man mit deiner Schwiegermutter reden kann dann tue es bitte und lass dir von niemandem etwas einreden... Du bist die Mama und selbst wenn wir NEU-Mamas sind.. wir wissen was gut für unser Baby ist#winke

Beitrag von wolfsshadow 28.02.11 - 13:49 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Anscheinend geht es mir wirklich nicht nur alleine so. Traurig zu wissen. Ich wünsch dir viel Kraft für die Zukunft!

Ich habe versucht, mit meiner Schwiegermutter zu reden, aber ohne Erfolg. Sie sieht es nicht ein, sagt mir andauernd "Vincent muss das abkönnen" oder "Du hast ja keine Ahnung". Mein Mann kommt auch nicht an sie ran, da blockt sie genauso ab und haut ihm entgegen "Ich hab so viel für dich getan und wie dankst du es mir".

Tja, wir haben nun beschlossen, dass sie halt nur noch 1 mal im Monat zu uns kommt, ansonsten fahren wir zu ihr. Denn komischerweise hat sie sich in ihren eigenen 4 Wänden nicht so übertrieben. Weiß der Teufel warum das so ist.

Das Genialste war bei ihrem letzten Besuch: Sie riss Vincent wieder an sich, er schaute ganz erschrocken. Suchte mich mit seinen Blicken. Als er mich fand, streckte er mir die Arme entgegen und fing an zu weinen. Mein Baby weiß halt doch, wo es hingehört!

Liebe Grüße,
wolfsshadow