frage zu namensänderung und unterhalt!?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kyra01.01 20.02.11 - 09:56 Uhr

hallo zuammen,
es geht um eine freundin von mir die hat eine tochter und ist vom vater getrennt!
zur situation:
bei der geburt hatte das kind den nachnamen der mutter als der vater ihr allerdings einen heiratsantrag gemacht hat haben die den nachnamen geändert das das kind den nachnamen des vaters trägt.
jetzt sind die beiden auseinander und die mutter möchte gerne das sie wieder ihren nachnamen trägt der vater würde zusatimmen allerdings sagt das standesamt nein das geht! nicht gibt es da nicht irgendeine möglichkeit??
das wurmt mich weil die schon i-wie darunter leidet.
dann zu frage 2:
sie hat elterngeld für 2 jahre genommen und arbeitet 2 tage im kindergarten da bekommt sie 200€ das wird ihr alles komplett angerechnet sodass sie vom vater nur 500€ bekommt.
ist doch irgendwie gemein oder? sie nimmt sich 2 jahre um länger für ihr kind da zu sein verzichtet auf alles und jetzt wird ihr das angerechnet versteht ihr was ich meine?

könnt ihr mir vll helfen?
ganz liebe grüße kyra

Beitrag von pheobie.2 20.02.11 - 13:29 Uhr

Das mit der Namensänderung geht tatsächlich nicht. Dazu müsste sie schon heiraten und den Namen ihres Mannes als Gebrutsnamen des Kindes bestimmen lassen.
Man kann Namen nicht wechseln wie es einem passt. Deshalb sollte man sich das gut überlegen.
Warum haben sie denn nicht bis nach der Hochzeit mit der Namensänderung gewartet?

Nun ja, und zu dem Geld. 500 € finde ich echt gut. Wenn ich mal so überlege, dass viele mit dem Unterhaltsvorschusssatz von 130 € auskommen müssen und das dann nach 6 Jahren auch gestrichen wird.

Sie wird mit dieser Situation auskommen müssen.

Beitrag von kyra01.01 20.02.11 - 13:35 Uhr

ja gut das mit dem unterhalsvorschuss ist natürlich krass aber wenn man nen (ex)mann hat der bei der feuerwehr ist und gut verdient find eich 500€ für mutter und kind echt wenig!

wieso die nicht gewartet haben weil der nachname und der normale name der kleinen sehr ähneln will ich hier aber nicht nennen.
der nachname des vaters paste halt besser!

danke lg

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 07:37 Uhr

Ja, wenn er besser paßt, ist doch alles gut.

Betreuungsunterhalt ist dazu gedacht, die finanziellen Verlußte des betreuenden Elternteils auszugleichen, die dadurch entstehen, dass das wg. der Betreuung nicht/weniger gearbeitet wird.
Natürlich wird Einkommen bei der Berechnung berücksichtigt.

Gruß,

W

Beitrag von nick71 20.02.11 - 13:55 Uhr

Hier bei uns ist das lt. Standesamt auch nicht möglich. Da scheint es wohl regionale Unterschiede zu geben...denn ich habe schon von Fällen gehört, wo es gemacht wurde.

Beitrag von tweety74 20.02.11 - 14:20 Uhr

Ich habe den Nachnamen meines Sohnes aus fast den gleichen Gründen ändern lassen. Und ja, es ging ohne große Probleme! :-)

Allerdings wird er nicht einfach so beim Standesamt geändert, da gehört schon einiges mehr an bürokratischem Aufwand dazu.

Weitere Fragen beantworte ich über VK.

LG Tweety

Beitrag von nick71 20.02.11 - 16:39 Uhr

Noch was vergessen:

Im Fall deiner Freundin wird es wohl (auch) damit zusammenhängen, dass der Name des Kindes schon einmal geändert wurde...