Kann er sich nicht mehr alleine beschäftigen? Grrr....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuffel0101 20.02.11 - 10:19 Uhr

Es geht um meinen Sohn. Er ist 5 Jahre alt und kommt dieses Jahr in die Schule. Zur Zeit ist es echt mehr als anstrengend mit ihm. Es gab Zeiten, da gab es eine sehr gute Mischung aus alleine beschäftigen und Spiele mit ihm zusammen machen.
Aber im Moment ist es echt furchtbar. Er kann anscheinend nichts mehr alleine machen. Ständig höre ich nur: Mama, mama, mama, mama. Ich scheine echt Honig am Hintern zu haben. Selbst aufs Klo läuft er mir hinterher. Ständig fragt er mich, was er denn jetzt machen soll. Ewig will er, dass man sich nur!! mit ihm beschäftigt. Verneine ich das dann mal, weil Haushalt oder so ansteht, ist er beleidigt. Ich weiss nicht, woher das kommt. Auf einmal benimmt er sich so unselbständig, das ist nicht mehr zu glauben.
Sagt mir, dass das einfach nur eine Phase ist. Obwohl die Phase schon sehr lange dauert. Oh Gott....
Ist das bei Euren auch so?

Jammer, jammer

LG

Beitrag von ioqui69 20.02.11 - 10:40 Uhr

Ja, das ist momentan bei uns auch so. Mein Sohn ist 4,5, konnte sich immer ganz gut alleine beschäftigen mit Lego bauen, puzzeln, malen... Zur Zeit geht das gar nicht. Er klebt an mir, meist kommt er schon nachts zu mir ins Bett :-[ und morgens kann er dann nicht mal alleine aufstehen, nervt mich solange, bis ich mit ihm aufstehe. Früher ist er dann schon alleine in sein Zimmer, jetzt geht das gar nicht mehr. Außerdem läuft er mir im Haus auch ständig hinterher, will sogar an meiner Hand mit mir die Treppe runter gehen. Das finde ich echt ziemlich anstrengend gerade, hoffe aber, dass es nur ein Phase ist...
LG, ioqui

Beitrag von schnuffel0101 20.02.11 - 13:16 Uhr

Schön, dass ich da nicht die einzige bin. Es ist echt anstrengend.

Beitrag von schnubbi71 20.02.11 - 18:46 Uhr

hallo
meine tochter ist auch 5j. und kenne das überhaupt nicht von ihr das sie sich länger mit sich selbst beschäftigt. das fing schon als baby an, im laufstall ein gebrülle, daheim ist es ihr zu langweilig, dann möchte sie nur fernsehen, was ich nicht ständig zulasse, also kurz u. bündig ich muss mich ständig mit ihr beschäftigen. wenn ich mal haus arbeit hab, dann muss ich schon mal lauter werden mit ihr. wenn ihr denkt ich hab sie von anfang an verföhnt, dann muss ich dies auch verneinen.- einfach ne bunte mischung wie es sein soll.
birgit

Beitrag von zahnweh 20.02.11 - 22:46 Uhr

Ja, das kenne ich von meiner 3,5 jährigen.

Wir machen daher aktives zusammen spielen und Haushalt im Wechsel. Beim Wäsche waschen hilft sie mir besonders gern. Nur wenn es ihr zu langweilig ist, was ich mache (so tun als würde ich ein Buch lesen, am Computer was erledigen), dann geht sie auch von sich aus was mit ihren Puppen spielen. So 10-20 Minuten, dann bin ich wieder gefragt.

Für sie ist Haushalt auch spielen. Dauert einerseits länger, weil sie es anders macht oder ich es ihr erkläre oder sie mir nebenher was erzählt. Aber letztlich ist es wieder schneller, weil ich nicht genervt bin und sie nicht meckert.