2. hunde und nun ein baby?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von wintersun 20.02.11 - 14:16 Uhr

hi

also ich hab 2 hunde, beides tierheimhunde, meine fellnasen sind ca. 2 und 1 jahr alt. also noch absolut in der welpen- und jugendphase....
so vor 3 wochen hat unser kleiner mann das licht der welt erblickt.

seitdem bin ich nun total gefordert, er schlaeft nachts schlecht und will eben super viel aufmerksamkeit ( wie das bei neugeborenen nun mal so ist)
so nun zum eigentlichen problem, ich hab irgendwie das gefuehl egal wie sehr ich mich zerreise meine fellnasen bekommen nicht genuegend aufmerksamkeit.
wir gehen taeglich 2 mal spazieren, bzw. morgens geht mein mann mit ihnen joggen und abends gehen wir dann nochmal spazieren oder in den hundepark...die wauzis sind dann mit meinem mann im park und ich geh mit dem kleinen eine runde spazieren.
mittags gibt es dann immernoch eine spielrunde ( laenge, je nachdem wie lang der keine mich laesst) und abends versuch ich noch etwas allein zeit mit den hunden reinzuquaetschen, zum kuscheln und so.
wir gehen auch 2 mal die woche in die hundeschule...

so meine frage ist nun habt ihr eine idee wie ich die hunde evtl. mehr in den alltag einspanne kann, das sie sich nicht abgeschoben fuehlen?
ich meine sie bekommen ja ca 3 stunden aufmerksamkeit, aber das ist mit nichts zu vergleichen was sie hatten bevor mein kind kam.
vielleicht hat ja jemand von euch ideen, denn ich moechte ja das es allen in meiner familie gut geht, dem baby und den fellnasen.

vielen dank schon mal im vorraus

Beitrag von melcha 20.02.11 - 18:07 Uhr

Huhu!

Also erstmal Glückwunsch zum Nachwuchs! ;-)

Meiner Meinung nach machst du dir momentan einfach viel zu viel Stress. Das muss sich ja alles erst einspielen. In ein paar Wochen sieht die ganze Welt bestimmt schon anders aus. War bei mir auch so. ;-) Und du tust ja wirklich schon ne ganze Menge für die beiden. Stress dich nicht so!!

Liebe Grüße...

Beitrag von hunaro 20.02.11 - 18:53 Uhr

Erstmal solltest du an deiner Sichtweise bezüglich deiner Hunde arbweiten. Mit 1 und 2 Jahren sind sie mitnichten noch in einer Welpen- oder Junghundphase. Bestenfalls Pubis oder junge Erwachsene.
Das ist deshalb nicht so unwichtig, weil damit auch klarer wird, wo ihre Bedürfnisse liegen.

Wenn man davon ausgeht, das der durchschnittliche Hund ca. 14 - 16 Stunden tgl. mit schlafen verbringt, und du dann auch noch 2 Hunde hast, die sich durchaus auch mal miteinander beschäftigen können, sind 3 Stunden intensive Beschäftigung mit ihnen mehr, als mancher in gleicher Situation bieten könnte.

Ey, ihr seid doch gut dabei! Atme tief durch, lebt euch in die neue Situation ein und hört auf zu glauben, das Hunde ne Dauerbespaßung brauchen.
Genau DIESE dauerbetüddelten Hunde gelten binnen kurzer Zeit dann als "hyperaktiv" oder "ADHS-Hunde", weil man ihnen eine entsprechend hohe Ausdauer und einen hohen Bedarf rangespaßt oder - ausgelastet hat.

In deiner Lage würde ich zwei Hunde als Bereicherung ansehen, und nicht als Last. Leichter, als sich um einen jungen Einzelhund kümmern zu müssen.

Grüßchen, Ute