Morgen Zahnarzttermin-Wer macht mir Mut??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mola27 20.02.11 - 14:49 Uhr

Hallo!

Morgen habe ich mit meiner Tochter(3 3/4) wieder einen Zahnarzttermin,nachdem ich eine braune Stelle am Backenzahn:-( entdeckt habe. Vor 3 Monaten hatte sie schonmal ein kleines Löchlein und das wurde dann gleich gemacht, sie hatte erst den Mund aufgemacht und als es dann nicht gut schmeckte mit der Füllung war es vorbei. Sie hat gebrüllt wie am Spieß#schwitz, getreten und getobt#schock und der Zahnarzt hat echt Gas geben müssen damit er fertig wird.#schwitz
So und nun schon wieder eine neue Stelle am Zahn und an der alten Stelle ist die Füllung auch schon wieder rausgebrochen:-(..................jetzt frage ich mich wie das gehen soll morgen#zitter....................?????
Wir können doch nicht schon wieder so eine Gewaltkur machen wie beim letzten Mal?#kratz Kinderzahnarzt haben wir keinen in der Nähe, sind alle mindestens eine Stunde weit entfernt.:-( Und ehrlich gesagt finde ich eine Vollnarkose wegen einem Löchlein nicht wirklich verhältnismäßig#schwitz.................andererseits kann ich es nicht ertragen wenn man mein Kind so quält#nanana...............weiß aber auch das es gemacht werden muß:-(.....................................oh mann ich hab so eine Angst vor morgen......#heul
wer macht mir mal ein bißchen Mut???#danke

Moni#blume

Beitrag von 3erclan 20.02.11 - 15:25 Uhr

Hallo

wir waren jetzt 3x zum desensibilieren beim Zahnarzt wo mein Kind alle Geräte die Praxis usw kennenlernen durften.Jedes mal bekam er einen Aufkleber und ein kleinees Geschenk aus der Schatzkiste.
So geht er mit Freude zum Zahnarzt.

Wart ihr in der Zwischenzeit gar nicht so dass nicht immer was passiert??

lg

Beitrag von mola27 20.02.11 - 15:40 Uhr

Hallo!

Doch sie war ja immer mit ihren Brüdern dabei (8 und 11). Die gehen auch immer toatal gerne, hatten auch noch nie ein Loch im Zahn.
Und beim letzten Mal vor 3 Monaten war es dann halt so mit diesem Loch, und sie hatte auch voller Vertrauen den Mund aufgemacht. Es hat ihr auch nichts weh getan nur hat es eben nicht geschmeckt...........was das angeht ist sie leider sehr empfindlich. Und der Zahnarzt musste dann nur noch schnell die Füllung härten während sie gebrüllt hat, das Schleifen danach hat er sich dann schon gespart.
Eigentlich vertraue ich unserem Zahnarzt, er macht es schon recht gut mit Kindern, aber er sagte auch das es keinen Sinn macht darauf zu vertrauen das sie irgendwann den Mund freiwillig aufmacht, denn ein Loch muß zugemacht werden und basta und das sollte sie auch so schnell wie möglich begreifen. Womit er ja nunmal nicht Unrecht hat, Löcher in den Zähnen müssen schnell behandelt werden.

Aber sie hat die Prozedur letztes Mal, trotz Spielzeug vom Zahnarzt, nicht vergessen und ich glaube nicht das sie freiwillig den Mund aufmachen wird, dazu ist sie viel zu stur.................wie die Mama

LG

Moni

Beitrag von zwillinge2005 20.02.11 - 17:49 Uhr

Hallo Moni,

es hat Ihr nicht wehgetan und es war nur der unangenehme Geschmack?

Mit fast 4 Jahren kann man Kinder doch schon hervorragend "bestechen". Dann klappt das bestimmt.

Allerdings mache ich mir eher Sorgen, dass Du nervös bist/wirst. Kann vielleicht besser Papa mitgehen?

Wielange hat Deine Tochter die Fluorigtabletten bekommen? Unsere Jungs bekamen sie bis zum 3. Geburstag und geputzt wurde mit WELEDA oder NENEDENT ohne Fluorid, seit dem 3. Geburtstag putzen wir mit NENEDENT mit Fluorid.

Seit kurz vor dem 2. Geburstag gehen wir 3-4mal/Jahr zum Zahnarzt - nur zum reinschauen lassen - und jedesmal gibt es ein Minispielzeug vom Zahnarzt (billige Plastikzeugs aus China).

Keine Löcher und jeder Zahnarztbesuch wird gerne gemacht. Dabei wird auch mit den Instrumenten an jeden Zahn "gehämmert" und mit dem Spiegel geschaut etc.

Viel Erfolg morgen.

Bei so schöechten Zähnen sollte vielleicht mal über eine Fluoridlackversiegelung nachgedacht werden.

LG, Andrea

Beitrag von salem511 20.02.11 - 18:19 Uhr

Flouridtabletten sind keine Garantie für gute Zähne. Meine haben das Zeug nicht bekommen, trotzdem sind ihre Zähne absolut in Ordnung.

Beitrag von zwillinge2005 20.02.11 - 18:44 Uhr

Hallo,

habe ich auch nicht behauptet! Aber es gibt Kinder, die davon profitieren. Ich habe reichlich Füllungen - und hatte diese auch schon in den Milchzähnen - damals gabs leider bei uns keine Fluoridtabletten - wir bekamen nur Calcium und Multisanostol - beides halte ich für Unsinn. Das Fluorid nicht.

LG, Andrea

Beitrag von miau2 20.02.11 - 18:49 Uhr

"Und ehrlich gesagt finde ich eine Vollnarkose wegen einem Löchlein nicht wirklich verhältnismäßig"

Das ist, wie so vieles, relativ.

Die Gewaltkur, die ich als Kind hinter mich bringen musste (und ich hatte nicht mal Löcher, ich hatte NICHTS, was irgendwie hätte vermieden werden können - einfach zu wenig Platz im Mund, so dass erst ein Milchzahn, später 4 bleibende gezogen werden mussten) hat dazu geführt, dass ich kaum volljährig und von zu hause ausgezogen (also ohne den Zwang der Eltern zu regelmäßigen Besuchen) über 10 Jahre nicht mehr zum ZA gegangen bin. Ich bin Angspatient, gehe heute wieder regelmäßig, habe immer weiche Knie.

Und das, obwohl nach diesen Kindheitserinnerungen (da war ich 12, 13 bei den letzten Zähnen) nie wieder etwas gemacht werden musste, was weh tat. Selbst nach den über 10 Jahren ohne nicht, zum Glück.

Inzwischen habe ich einen super guten ZA, dem ich wirklich vertraue. Aber die Angst ist geblieben.

"nicht verhältnismäßig" - nun ja, wenn mein ZA von früher einer der heute mit anderen Methoden arbeitenden Kinder-ZA gewesen wäre wäre mein Verhältnis zu dieser Berufsgattung wohl nicht so nachhaltig gestört worden.

Unser Kinder-ZA hätte zwischen Vollnarkose und "gar nichts" noch einen Zwischenweg (frag mich nicht nach Details, wir hatten noch nie irgend etwas bei den beiden, beide gehen seit sie die ersten Zähne haben halbjährlich hin).

Ich denke halt, wenn bei deiner Tochter bei jedem Besuch etwas gemacht werden muss werden die Probleme nicht weniger.

Hm, wie soll man dir da Mut machen? Unsere Beiden lieben aktuell das Buch von Karius und Baktus (gibts das heute eigentlich noch? Wir haben das Exemplar, das MIR im KiGa-Alter vorgelesen wurde). Da ist auch Thema, dass der kaputte Zahne eben auch weh tut - bis der ZA dran geht und das Loch zu macht.

Ist halt bis morgen auch ein wenig knapp.

Ich drück dir jedenfalls die Daumen. wenn das Loch nicht ganz so eilig ist solltet ihr Euch vielleicht kurzfristig noch mal einen neuen Termin geben lassen für die Behandlung und den morgigen für "vertrauensbildende Maßnahmen" nutzen.

Und vielleicht solltet ihr mit dem ZA besprechen, ob und wenn ja wie sich derartiges in Zukunft möglichst vermeiden lässt.

Viele Grüße
Miau2