Er verweigert plötzlich die Flasche *Flaschenmamis*

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von romana1984 20.02.11 - 15:58 Uhr

Hallo,

ich bin zurzeit ein wenig ratlos. Mein kleiner hat die Grippe, die im moment schon am abklingen ist.

Jetzt verweigert er mir seit 2 Tagen das Flascherl. Egal ob Tee oder Pre Nahrung. Beikost isst er mittlerweile wieder recht gut. Aber halt noch recht wenig, da ich erst vor 2 Wochen angefangen hab.

Ich hab normalerweise die MAM Flaschen und bisher hat es super funktioniert mit denen.
Jetzt hab ich mal Avent ausprobiert, die ich am Anfang genommen habe, aber auch damit trinkt er nicht viel.

Er kommt jetzt am Tag so ca. auf 600 ml Pre-Nahrung bei einem Körpergewicht von 7kg. Also eindeutig zu wenig.

Habt ihr einen Tipp für mich, was ich probieren könnte.
Oder liegt es vielleicht einfach nur daran, dass er krank ist. Aber ich denke mir, dass es halt einfach nicht gut ist für ihn wenn er so wenig trinkt.

Bitte um Tipps.
Danke und noch einen schönen Sonntag!

Beitrag von meje.8303 20.02.11 - 16:32 Uhr

Hallo,

es ist gut möglich das es an seiner Erkältung liegt.

Bei meiner Kleinen (21 Wochen) ist es so das sie bereits mit 15 Wochen angefangen hat immer weniger und weniger zu trinken. Bin dann mit Beikost angefangen. Seit über einer Woche hat sie nun gar keine Flasche mehr getrunken. Egal was ich versucht habe, sie möchte nicht. Andere Sauger, andere Milch, Saft, Tee oder vom Löffel. Sie weigert sich absolut so das sie nur noch isst. Sie bekommt morgens Brei, mittags Gemüse und Obst, nachmittags obst und abends wieder Brei. Habe mein Problem dem Kinderarzt geschildert und er meinte das es einfach Babys gibt die irgendwann keine Flasche mehr wollen. Solange sie aber gut isst und es ihr gut geht ist alles ok. Sie bekommt durch die Beikost ja auch Flüssigkeit und wenn sie wirklich Durst hätte würde sie auch trinken. Ich biete ihr die Flasche dennoch immer wieder an, vor allem wenn ich merke, dass sie Hunger hat.

Also, mach dir erstmal keine Gedanken. Du hast ja geschrieben das er isst und 600 ml Milch finde ich auch nicht zu wenig. Immer wieder anbieten und abwarten. Vielleicht trinkt er in ein paar Tagen wieder ganz normal.

LG Melanie

Beitrag von romana1984 20.02.11 - 17:27 Uhr

Hallo,

wow war grad ganz verblüfft als ich das gelesen hab. Aber ist sehr mutmachend.

Darf ich fragen welchen Brei deine kleine bekommt? Eher flüssig, aber vom Löffel oder wie?

Nimmt sie somit gar keine Flüssigkeit zu sich?

LG

Beitrag von meje.8303 20.02.11 - 19:02 Uhr


Ja, damit sie Flüssigkeit bekommt mache ich ihr den Brei sehr flüssig. Zu blöd, Milch vom Löffel geht nicht aber den Brei in sehr flüssig nimmt sie #aerger
Ich wollte nun nächste Woche versuchen ihren Brei mit der Milch die sie eigentlich trinken müsste mit einem Zwieback "anzudicken".
Ich mach mir immer Gedanken ob das wirklich reicht mit der Flüssigkeit aber laut dem Kia ist es so ok wie wir es im Moment machen. Ich kann sie ja nicht zwingen. Sie macht sofort "dicht" und wenn doch mal was in ihren Mund kommt fängt sie an zu würgen. Ich hoffe es legt sich bald wieder.
Der Arzt meinte das ich es in ein zwei Monaten mal mit einem Becher versuchen soll. Noch ist sie ja zu klein.
Aber naja, es geht ihr ansonsten wirklich super sie wächst und gedeiht prächtig also hoffe ich mal das ich dem Kinderarzt vertrauen kann, das es ok ist. Habe auch mit einer Kinderkrankenschwester gesprochen. Sie wusste auch nicht was ich da noch machen kann...

LG Melanie