Spital wegen Grippe/austrocknung....wir sind wieder zu Hause

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von meetic 20.02.11 - 19:27 Uhr

Hallöchen.

Nico musste am Dienstag Erbrechen, war dann 4 Tage nur noch schlapp und am Donnerstag kam noch Durchfall dazu. Arzt gab uns bis Freitag Abend gnadenfrist: in 7 Stunden 5 dl trinken. Wir haben's geschaft. In der Nacht kam alles wieder hoch. Am Samstag sind wir dann "freiwillig" in's Krankenhaus.

Ergebnis:er war am austrocknen. wir mussten mit Magensonde 24 Stunden dort bleiben. Alle 2 stunden wurden ihm 1 dl Flüssignahrung gegeben. Dank der hat er sich gut erholt und hat genug selbst dazu getrunken. So konnten wir jetzt wieder nach hause. Er muss aber immer noch sehr viel trinken.

Das war echt ein defftiges Weekend für uns 3.

Lg und einen gemütlichen Abend.
Evelyne mit nico

Beitrag von schmackebacke 20.02.11 - 22:12 Uhr

Warum habt ihr und der Arzt es soweit kommen lassen, dass er eine Magensonde braucht?

Beitrag von meetic 21.02.11 - 20:56 Uhr

Ab Donnerstag ging es ihm eigentlich wieder besser. Am Freitag Abend fing das Erbrechen wieder an. Und eine Grippe macht ja jeden schlapp. Leider geht das mit dem austrocknen sehr schnell.

Lg.

Beitrag von schmackebacke 21.02.11 - 21:09 Uhr

ALso wenn ich in irgendwas Erfahrungen habe, dann sind es KRankenhausaufenthalte, denn meine Maus hat mit ihren 15 Monten schon ein paarmal dringelegen. Sie ist sehr schmächtig und nimmt jeden Magen-Darm-Virus mit den es gibt, so dass wir schon den Rota-, Noro- und Adeno "vorweisen" können.
Sie hat jedesmal Infusionen gebraucht, aber eine Magensonde ganz sicher noch nicht.
Da müssen doch deutliche Zeichen vorhanden gewesen sein, dass euer Kind dehydriert!

Ich versteh den Arzt da nicht! Ein Kind so leiden zu lassen. Mit einer Infusion geht es den Kleinen doch IM NU besser!! Dann muss man eben mal ins Krankenhaus ... na und???

Beitrag von meetic 21.02.11 - 21:51 Uhr

Ach sorry, da habe ich dich falsch verstanden. Bei unserem Sohn kann man die Venen sehr schlecht sehen. Somit hat die chefärztin gesagt, dass ne Magensonde weniger "geplage" sei als zig mal den kleinen zu stechen.

Lg und danke für die Mitfreude, dass wir den kleinen wieder nach Hause nehmen konnten und es ihm schon besser geht.