Bausparvertrag oder Prämiensparen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nadi27 20.02.11 - 21:30 Uhr

Hallo,

wir sind uns noch nicht ganz sicher ob wir uns mal ein Eigenheim zulegen möchten.
Mom. sind wir am überlegen ob wir einen Bausparvertrag machen sollen (VWL sind schon anders abgesichert) oder ob wir Prämiensparen machen sollen.
Was würdet ihr machen?
LG

Beitrag von mirakulix 20.02.11 - 21:51 Uhr

wir haben beides. prämiensparen hat halt den vorteil, dass man jederzeit an das geld kommt.

Beitrag von sophielogie 21.02.11 - 00:34 Uhr

Hallo,

-Zinsen abwägen!

-Bausparvertrag keine Richtlinie , wieviel Monatlich drauf geht- eigendlich nur eine Anfangssumme einbezahlen
-beim Prämiensparen gibt es eine Richtlinie, monatlicher Betrag wird festgelegt und kann nur bedingt gemindert werden!

Beitrag von wemauchimmer 21.02.11 - 08:40 Uhr

Also ich kann nur sagen, als ich mal in der Situation war, daß ich gesagt habe, ich will vermutlich in ein paar Jahren mal ein Eigenheim erwerben, habe ich mich informiert und mich beraten lassen und aufgrund dessen gegen das Bausparen entscheiden.
Bausparen ist unflexibel (Du kriegst das Geld nachher nur wenn es über eine Grundschuld abgesichert ist, kannst es also nicht für eine andere Anschaffung verwenden, falls Du Dich mal anders entscheidest) und teuer (weil Du eine Menge Provisionen, Verwaltungsgebühren und Werbung mitbezahlst).
Und: Entscheidend ist gar nicht, ob Du hier oder dort 0,2% effektiv mehr Zinsen bekommst. Sondern entscheidend ist, daß Du regelmäßig und viel auf die Seite tust. Rechnet aus, wieviel Ihr beiseite legen könnt, und tut es ab sofort. Also Sparen wie auch immer. Und zwar nicht ein bisschen, sondern schon so, daß es leicht wehtut.
Dann bekommt Ihr zum einen ein Gefühl dafür, was für eine Kreditrate Ihr tatsächlich stemmen könnt, und es sammelt sich in einigen Jahren ein ansehnliches Kapital, daß Euch nachher die Finanzierung erheblich vereinfacht und vergünstigt. Und wenn sich da nichts ansehnliches sammelt, dann laßt vielleicht lieber die Finger davon, das heisst dann eben, daß Ihr wie so viele Menschen auch Eure Ausgaben falsch einschätzt und dann braucht man nicht in die Schuldenfalle zu rennen, indem man auf Biegen und Brechen eine Immobilie erwirbt...
LG

Beitrag von sophielogie 23.02.11 - 02:03 Uhr

Hallo,

meines Wissens war das mal so!

Ein Bausparvertrag ist heute eine alternative zum Sparbuch mit deutlich besseren Zinsen und flexibel .
Sowas kann man also auch ohne Immobilienkauf abschließen- der Grund ist Wurscht- heutzutage.

Beitrag von wemauchimmer 23.02.11 - 07:54 Uhr

Hey, m.W. musst Du keine Immobilie von dem Bausparer kaufen, klar. Du musst aber das Bauspardarlehen mind. im 2.Rang im Grundbuch absichern. das heisst, Du könntest es für was anderes verwenden, wenn Du bereits eine Immobilie hast, die für die Besicherung herhalten kann, oder jemand kennst, der eine hat und mitspielt.
Aber solche Probleme hast Du nicht, wenn Du einfach Geld auf die hohe Kante legst.

Aber was soll an einem Bausparer flexibel sein? Hast Du eine Kontrolle, wann er zur Auszahlung kommt? Oder nur ein "vermutlich", "vielleicht", "voraussichtlich" ? Beim Sparen verfügst Du über das Geld, Du bezahlst keine Provision, keinen aggressiven Vertrieb, keine Werbung. Allein schon die Provision! 1% ist glaub üblich. D.h wenn Du 100.000€ brauchst, sind schonmal 1000€ einfach so futsch.

Versteh doch: Für die Finanzberater ist ein verkaufter Bausparvertrag sehr lukrativ weil sie hohe Provisionen kassieren. Klar, daß sie mit Engelszungen versuchen, die Leute von der Masche zu überzeugen. Aber in unserer Niedrigzinszeit ist der Bausparer nicht wirklich attraktiv, zumindest für die meisten Leute nicht.

Aber jeder soll es sich doch selber vorrechnen lassen. Also Summe der gezahlten Raten, wenn man Summe X finanzieren will, monatliche Belastung Y tragen kann. Und wann man fertig ist. Und da gibt es u.U. auch Konstellationen, wo es mit einem Bausparer besser funktioniert. Aber ich behaupte mal, in den meisten Fällen wird das Ergebnis recht ernüchternd sein. Ich habe diese Spielchen dann immer mit den Leuten gemacht, die mir Bausparer andrehen wollten, und sie wurden am Ende doch recht kleinlaut...
LG