Chaos...ne Lösung muss her

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 21:37 Uhr

Hallo,

ich hatte vor ner Woche gepostet,dass mein Freund ne Auszeit braucht. Er ist 23, ich 28,wir wohnen ein jahr zusammen und es gab viele probleme. Er fühlt sich beengt. Nun hat er die Woche festgestellt,dass er mich sehr liebt und mich nicht verlieren will, aber gemeinsame Wohnung engt ihn ein. Getrennte Wohnungen sind für mich keine Option. Ich müsste in eine andere Stadt ziehen wegen meiner Arbeit, wir haben beide kein Auto, es kämen ne menge finanzieller Sorgen auf uns zu, wir könnten uns ca.1 mal die Woche sehen. Für mich wäre das ein riesen Rückschritt und es gäbe nie wieder die Möglichkeit auf eine gemeinsame Wohnung. Er hat Angst,dass es nach ner Weile wieder mies läuft und wir dieselben probleme haben...kann ich verstehen, aber ohne es auszuprobieren werden wir es nicht erfahren. Er meint er sieht ein schönes Bild wenn er an so ne Zukunft denkt mit getrennten Wohnungen...schöne Stunden,gemeinsame Unternehmungen,usw. Aber ganz ehrlich...wenn ich jemanden liebe möchte ich den regelmäßig sehen und sich gemeinsam weiterentwickeln.
Ich bin momentan wirklich verzweifelt. Ich liebe ihn so und wir hatten heute einen wahnsinnig schönen Tag...aber mir tats irre weh als er wieder gegangen ist. Es muss irgend ne Lösung her...aber welche? Ich weiß momentan nicht was in ihm vorgeht...kam ja auch alles so plötzlich und ohne Vorwarnung. #heul

Chrissi

Beitrag von hinterwaeldlerin09 20.02.11 - 21:42 Uhr

Hm,

also ich finde, das klingt doch alles total konstruktiv. Ich kann da kein Chaos erkennen.

Wenn er sagt, er liebt dich noch, aber er braucht den Freiraum, er möchte gern eine eigene Wohnung...da ist doch große Klarheit?

Vielleicht ist dieser Schritt notwendig, um Entwicklungen nachzuholen, die wichtig sind. Das ist doch positiv! Er hat sich doch nicht von dir getrennt!

Was ich nicht verstehe: Warum musst du, wenn ihr auseinanderzieht, in eine andere Stadt ziehen?

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 21:46 Uhr

Naja für ihn ists klar. Ihm ginge es mit der Lösung super...mich würde es kaputt machen.

Und ich müsste in ne andere Stadt weil ich da arbeite und mir dann nicht noch zu ner eigenen Wohnung die Fahrtkosten leisten könnte. Das Problem ist dann wirds bei uns beiden finanziell sehr knapp...wovon wollen wir uns dann noch sehen?

Beitrag von hinterwaeldlerin09 20.02.11 - 22:00 Uhr

Ganz ruhig! Es macht dich nicht gleich kaputt!

Atme erstmal durch! Wenn dein Freund den Freiraum braucht, wird ihn heftiges Klammern und Panik eher noch weiter von dir fort treiben.

Du würdest auch klar kommen, wenn er eine eigene Wohnung hat.

Amte durch!

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 22:04 Uhr

Ich klammere auch nicht. ich habe ihm mitgeteilt wie meine Sicht der Dinge ist und habe auch gesagt ich werde ihn nicht unter Druck setzen damit er selbst entscheiden kann.

sicher komme ich auch klar,wenn er getrennte wohnungen wirklich haben wollen würde. nur dann würde das für mich heißen als single und mir würde das sehr weh tun.

Beitrag von kutschelmutschel 20.02.11 - 21:43 Uhr

hey chrissi,

ich kann dir aus meiner eigenen erfahrung sagen, so eine getrennte beziehung bringts nicht...genau die selbe leier habe ich hinter mir...

mein ex ex sagt damals auch, ich liebe dich und ich will dich nicht verlieren...auch er war der meinung, getrennte wohnungen würden unsererbeziehung gut tun...pustekuchen...

wir haben uns beide eine wohnung gesucht, als alles eingerichtet war hat er sich von einer sekunde auf die andere nicht mehr gemeldet...nach drei wochen habe ich ihn dann endlich mal erreicht und nachgefragt, da meinte er nur, er hat bereits eine neue liebe...

also, ich habe daraus gelernt: entweder richtig, oder gar nicht. für mich gibt es nie wieder eine beziehung, in der ich, wenn ich schon mit demjenigen zusammengewohnt habe, getrennt ziehe...

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 21:49 Uhr

Ohje das tut mir leid für dich :-(

Ich sehe das allerdings ähnlich. Das ist etwas,dass ich so nicht vertreten kann. hatte das schon so ähnlich mit meinem ex...5 jahre Beziehung, dann getrennte Wohnungen und nach 3 Monaten wieder zusammengezogen weils so eben auch nicht ging. Der Knall kam dann nach nem jahr weil der Bruch nicht mehr zu kitten war.

Beitrag von kutschelmutschel 20.02.11 - 21:57 Uhr

genau das sehe ich auch so...wenn einmal der wurm drin ist, wird es extrem schwer, das wieder zu kitten...zumal mein ex ex mich betrogen hat und da mein misstrauen eh schon sehr groß war...

und komischerweise hat er auch nur wohnungen in der nähe seiner affären gesucht...anderes thema

stutzig geworden bin ich bei dem kommentar: na wenn ich abends mal langeweile habe, kann ich ja auch zu dir kommen oO ich bin niemandes spielzeug und langeweilevertreiber...

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 22:00 Uhr

So ähnlich würde es hier auch laufen. Wir hatten oft Stress weil er im Net ständig mit anderen Frauen geflirtet hat und so...da weiß ich doch was läuft wenn wir uns nur noch selten sehen. Wenn das der Grund ist mehr Freiraum zu wollen kann das niemals klappen.

Beitrag von kutschelmutschel 20.02.11 - 22:10 Uhr

die gleichen hintergedanken haben mich damals auch kaputt gemacht...ich habe mir das schon alles ausgemalt, wieso er seinen freiheit plötzlich nach zwei jahren haben wollte oO

die bestätigung habe ich ja leider bekommen...eine seiner frauen war so "nett" mich mal aufzuklären...

Beitrag von joulins 20.02.11 - 21:51 Uhr

Hallo Chrissi,

auch wenn es wehtut, da wirst du wohl loslassen müssen. Er braucht mehr Raum für sich, und vor allem braucht er weniger Chrissi. Das hat er klar formuliert. Er will ab und an schöne Stunden/Tage mit dir, und dann will er außerdem noch schöne Stunden/Tage OHNE dich.

Hier festzuhalten bringt nichts.

Entweder, du lernst damit zu leben, dass du von nun an VIEL weniger von ihm hast, und versuchst, die Stunden eben wegen des Seltenheitswertes zu genießen, oder du musst einen Strich ziehen, wenn du glaubst, dass eure Vorstellungen von Beziehungsführung so weit auseinanderdriften, dass du damit nicht leben möchtest.

Ich persönlich kann mir eine Beziehung mit getrennten Wohnungen sehr gut vorstellen, eben wegen der Freiräume. Was genau beängstigt dich denn so daran? Glaubst du, er nutzt seine Freiräume für andere Frauen?

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

ja zum einen denke ich das,denn diesbezüglich gabs halt schon einige unschöne Vorfälle und ich denke mit einmal die Woche sehen,manchmal nur alle zwei kann man sich nur auseinander entwickeln. :-(

Hätten wir von Anfang an getrennte wohnungen und jeder könnte sich eben zurückziehen wenn er das braucht, dann wäre das ok. Aber von 100% beziehung auf irgendeine unverbindliche Liebelei zurückschalten? Das ist doch nix anderes als Trennung auf Raten. :-(

Chrissi

Beitrag von joulins 20.02.11 - 22:04 Uhr

Ja ... ich denke, das siehst du realistisch. :-(

Da ist dein Freund wohl nicht wirklich mutig, dir die Wahrheit ins Gesicht zu sagen.

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 22:11 Uhr

Hm erst hieß es ja er weiß nicht mal mehr, ob er mich liebt...nun haben wir uns eben fast ne woche nicht gesehen und er hat sich zwischendurch immer mal gemeldet und auch deutlich durchblicken lassen,dass er mich liebt. Unser Treffen heute war wie unser erstes Date und so richtig konnte er sich dann vorhin auch nicht trennen. Ich versteh das alles einfach nicht #schwitz

Beitrag von anyca 20.02.11 - 22:36 Uhr

"... deutlich durchblicken lassen,dass er mich liebt. Unser Treffen heute war wie unser erstes Date und so richtig konnte er sich dann vorhin auch nicht trennen. "

Verliebt sein ist eins, gleiche Beziehungsvorstellungen und gleiche Bedürfnisse zu haben ist was ganz anderes! Auch wenn es schwerfällt, versucht, diese Themen separat zu besprechen. Wenn die Beziehungskonzepte zu weit auseinandergehen, dann kann auch die größte Verliebtheit das nicht ändern - bzw. dann muß sich einer so weit verbiegen, daß er unglücklich wird.

Beitrag von anyca 20.02.11 - 22:00 Uhr

Klingt so, als ob Du einen Lebenspartner willst und er will nur Dein Lover sein? Nicht im Sinne von "nur fürs Bett", aber im Sinne von "nette Freizeit miteinander verbringen, aber mehr dann auch nicht"?

Habt ihr denn insgesamt eine gemeinsame Zukunftsplanung? 23 und 28 kann ja doch ein sehr großer Abstand sein, zumal wenn die Frau älter ist?

Mein Mann und ich waren vor unserer Verlobung mal ein Dreivierteljahr getrennt - und als er dann wieder was von mir wollte, habe ich sehr deutlich gemacht, daß ich NICHT an "nur ab und an schönen Stunden und gemeinsamen Unternehmungen" interessiert bin, sondern daß die Fortsetzung der Beziehung für mich nur Sinn macht, wenn wir dann auch Nägel mit Köpfen machen (sprich, wieder Zusammenziehen, Verlobung, Hochzeit, Familiengründung). Haben wir dann auch gemacht :-)

Beitrag von chrissi1983 20.02.11 - 22:06 Uhr

Tja die gemeinsame Zukunftsplanung hatten wir bis vor wenigen Wochen...vltl habe ich ihn auch etwas damit unter Druck gesetzt...aber mittlerweile weiß ich auch,dass er zeit braucht...so eilig hab ichs nun auch nicht mit heiraten und kindern.

Wie habt ihr es geschafft das mit der trennung zu meistern? und was war der trennungsgrund?

Beitrag von anyca 20.02.11 - 22:26 Uhr

Tja, was war der Trennungsgrund? Ich war seine erste richtige Freundin, es ging ihm dann wohl doch alles zu schnell, und er hatte auch in ganz anderen Lebensbereichen gerade einiges zu klären.

Was mich unter anderem ermutigt hat, es wieder zu versuchen, war, daß er in der Trennungssituation sehr fair war (hat mir z.B. noch einige Monate die Miete mitgezahlt, nachdem er ausgezogen war), er war absolut zuverlässig und hat mich nicht hängen lassen. Auch lagen die Trennungsgründe eben nicht (oder nur zum ganz geringen Teil) IN unserer Beziehung, ich hatte nie auch nur ansatzweise Anlaß zur Annahme, daß er fremdflirtet o.ä.

Ohne Dir Angst machen zu wollen, aber wenn Du Familie willst, verschwende mit 28 Jahren nicht zu viel Zeit an jemanden, für den das (noch) kein Thema ist. Schleppst Du die Beziehung ohne klare Perspektive noch fünf Jahre hin, bist Du 33 - wenn Du Dich dann trennst und auf Partnersuche gehst, bist Du schnell in der "die will ja nur schnell den Nächstbesten als Papa engagieren" Schublade. Ich weiß nicht, wie sicher Du Dir bist, mal Kinder zu wollen. Mir war das SEHR wichtig, daher wäre mir mit 28 keiner mehr ins Haus gekommen, der keine Kinder wollte oder erst am Sanktnimmerleinstag.

Alles Gute!

Beitrag von my name is--- 21.02.11 - 01:56 Uhr

Wie es scheint hast du sowieso keine Wahl. Du kannst das Spiel mit den getrennten Wohnungen mitspielen oder einen Schlussstrich ziehen. Am Ende musst du wissen wie lange du dieses Spiel mitspielen willst in der Hoffnung alles wird wieder beim alten sein.

Wenn dein Freund meint das durch seine Flucht eure Probleme gelöst werden ist er sehr naiv. Späterstens falls ihr nochmal zusammenzieht werden die Probleme wieder da sein.

Wenn du schlau bist nimm es erstmal so hin, triff dich noch mit ihm, und wenn du durch die neu gewonnene Freizeit jemand anderes kennen lernst auch gut. Dann gibt es weniger Trennungsschmerz für dich als wenn ihr gleich Schluss macht.