ads - medis - immer die gleiche leier *wütend*

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von gernema 20.02.11 - 21:53 Uhr

hallo muß hier wirklich mal etwas los werden - auch als selbstbetroffene mama von einem ads-kind.

kaum erzählt man, daß sein kind ads hat und medizin bekommt wird man verurteilt. gerade so, als ob man sein kind nicht lieben würde und morgens aufgestanden ist, dann dachte smarties tuns nicht mehr jetzt müssen bunte pillen her. HALLO .....wer gibt hier eigentlich jemanden das recht über diese entscheidungen der eltern zu urteilen - KEINE der elternpaare oder -teile machen sich diese entscheidung leicht. wer von den nichtbetroffenen, die hier immer meinen verurteilen zu müssen, hat eigentlich das leiden eines von ads betroffenen kindes mal einen tag lang miterlebt ? miterleben dürfen, wie es ohne medizin zum außenseiter des alltages wird, zum klassenclown, wie einfach dinge wie anziehen und zähneputzen zum alptraum werden, sowohl für das kind als auch für den rest seiner familie. wer hat das kind weinen sehen, wenn es völlig verzweifelt reagiert, weil es realisiert, daß es anders ist. ich muß das wirklich mal sagen: schämt euch. ganz ehrlich. diese eltern haben zuspruch verdient, zuspruch stark für ihre kinder zu sein. lob dafür, daß sie ihre kinder versuchen zu stärken. ich kann das nicht nachvollziehen, wenn besserwisser meinen, diese eltern und ihre handlungsweisen verurteilen zu müssen. ich sage mal allen betroffenen: respekt, daß ihr diesen schritt geht und toll, daß ihr eurem kind die chance gebt, einen normalen alltag zu bestreiten. laßt euch nicht verunsichern.

so das mußte ich jetzt mal loswerden

gruß gernema

Beitrag von 3erclan 20.02.11 - 23:27 Uhr

Hallo

meine große bekommt auch Medis und ist seitdem glücklich.

lg

Beitrag von zwerschi 03.03.11 - 13:24 Uhr

Gott sei dank bin ich nicht alleine!

Mein Sohn wird heuer 4 und seit dem er 1 Jahr alt war habe ich gewusst dass er anders ist!

Bis heute bekomme ich kaum unterstzung! Er wechselt jetzt in einen speziellen Kiga! Aber das ist ein Alptraum! Wir machen therapien und gehen zu Psychologen die glauben mir nicht! Erst wenn ich nicht locker lasse bekomme ich einen Termin und schon habe ich dann auch die Bestätiung und das nur von Erzählungen!

Es gibt nichts schlimmeres für einen Mutter als ihr Kind leiden zu sehen! Die pure HÖLLE!!!!!

Und wenn man darüber spricht dann kann man nicht erziehen! Mein Sohn muss noch 2 Jahre durchhalten bis er auf Medi eingestellt wird sie machen es nicht vor der Schule!


Ich bin so stolz auf Ihn wie er das meister! Ein echter Held! Auch wenn mittlerweile im Kiga keiner mehr mit ihm spielt weil er anders ist! +

Aber ich gebe nicht auch weder die Situation noch IHN! Wir schaffen das und kein Stein kann so groß sein, dass ich ihn nicht aus dem Weg räume!

Hut ab! Du machst das sicher gut!

Lg Zwerschi + Maximilian 3,5 Jahre der angeblich zu jung für ADHS ist und es doch so ist mittlerweile

Beitrag von angie1975 15.03.11 - 20:55 Uhr

halte durch und renn denen die bude ein.. bei meiner tochter (heute 9 jahre) war es auch so..keiner wollte sie behandeln..und haben mich als doof dagestellt.. "sie haben ein problem nicht ihr kind" ich bin dann zum nächsten doc.. weiß nicht mehr wieviele ich schon hatte aber als celine 6 jahre alt war wurde sie erneut getestet und adhs wurde diagnostiziert...

seitdem bekommt sie medis... mittlerweile bekommt sie morgends retardkapseln und mittags nochmal ne halbe gegen agressionen da ihre leber das medikament zu schnell abbaut.. wir kommen super klar damit.

sie schreibt nur 1 und 2 .. hat zwar nicht viele freunde aber eine gute reicht ja auch schon..

werde auch immer blöd angeschaut wenn meine tochter mal nen schlechten tag hat und auffälliger in der stadt ist.. (wir fallen eh schon auf.. 3 kinder und mann im rolli)aber diese supermamis sollten auch nur mal 1 tag mitmachen den wir erleben müssen..angeblich wollen wir ja nur unsere ruhe.(ja dann könnten wir unsere kinder auch zur adoption freigeben*ironie off*) nein wir kämpfen jeden tag aufs neue damit unsere kinder im alltag zurecht kommen und anständige leute werden ;-) die medis unterstützen uns nur dabei...

in diesem sinne..lg

Beitrag von lucy15 21.02.11 - 10:47 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele!

Gerne würde ich diese Menschen mal an einem ganz normalen Tag bei uns teilnehmen lassen! Dann würden die meisten wohl anders denken.

Am besten finde ich die Fraktion, die meint, ADHSler wären nur unerzogene Kinder.
Tja, bei uns kommen die dann meist ins Zweifeln, denn mein Sohn fällt keineswegs durch schlechtes Verhalten auf, hält sich an Regeln, hat tolle Noten im Sozialverhalten-
schafft es aber leider nicht, vom Wohnzimmer ins Bad zu gehen ohne zu vergessen, was er da machen soll......

LG;
Lucy

Beitrag von danymaus70 21.02.11 - 11:22 Uhr

Hi,

leider denken viele ADHS ist eine Modeerscheinung und keine Krankheit.
Die Tabletten werden nur gegeben um die Kinder ruhigzustellen.

Das diese Kinder selbst mit Tabletten alles andere als ruhig werden, sehen leider viele gar nicht.

Grade in den Foren lehnen sich viele sehr weit aus dem Fenster und treffen Äußerungen bei denen es einem schlecht werden kann.

Diese Personen sollten mal eine Woche mit einem ADHS Kind im Alltag verbringen und dann erst den Mund aufmachen........

LG Dany

Beitrag von similia.similibus 21.02.11 - 15:25 Uhr

#pro

Beitrag von munirah 21.02.11 - 21:01 Uhr

das mit der Woche ist gut, einige halten nicht mal 15 Minuten aus #rofl

Wenn man als "Experte" (damit meine ich nicht nur Ärzte und Therapeuten sondern besonders auch die Eltern) anderen einen Rat gibt, muss man auch wieder aufpassen zu wem man was sagt.

Mir begegnen Leute, die meinen ihr Kind hätte ADHS (wahrscheinlich weil es zuviel vor dem Fernseher sitzt und keine geregelten Mahlzeiten bekommt...) und wollen, dass dieses Kind Medikamente bekommt! #augen

Diesen Leuten rät man etwas anderes als denen, die schon eine Diagnose haben und wirklich alles versucht haben. Es ist manchmal erstaunlich, was die Medikamente für einen guten Einfluss auf das alltägliche Leben haben können. Und das merken die Kinder selbst!

Beitrag von cappu55 24.02.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

#winke ich bin vollkommen deiner Meinung. Mein Sohn bekommt auch Medis, und seitdem geht es uns allen besser!! Keiner der es nicht miterlebt hat weiß wie diese Kinder und die Familien leiden. Der Lehrer meines Sohnes in der Grundschule hat es immer bestätigt, er sagte seiner Meinung nach wäre Eric ohne Medis nur ein halber Mensch.
(Mit Medis - z.B. für 10 - Geteiltaufgaben -15Min. ohne - in einer Schulstunde 2-3 Aufgaben (4.Klasse) )!!!
Er geht jetzt in die 8. Klasse Gymnasium und er schafft es.:-) Im Sozialen
Bereich hat er zwar so seine Probleme, aber das liegt daran, das er auch
noch am Asperger Syndrom leidet.

Lasst euch nicht von den vielen Besserwissern verunsichern!!

Beitrag von fussverbieger 10.03.11 - 11:32 Uhr

Hallo,

ich denke, das Thema ADS ist eine Sache für sich. Ich habe mehrere kleine Patienten, die angeblich die Hypermobilität haben,- ich sage absichtlich "angeblich".

Bei mir verhalten sich die Kinder ganz normal. Mit einem habe ich schon (weil die Mutter krank war) einen ganzen Nachmittag verbracht und er hat auch bei mir geschlafen.
Viel Beschäftigung und eine gerade Linie (kein Spielzeug werfen etc.) war aber angesagt und das klappte auch.

Die Oma hatte leider alles daran gesetzt, das Kind in eine Kinderpsychiatrie einzuweisen und konnte sich durchsetzen! Ob das so der richtige Weg ist, wage ich zu bezweifeln.

Mir ist aufgefallen, dass der Junge nur beschäftigt werden muss und damit meine ich nicht Fernseher anschalten.

Sicher habe ich nur einen kleinen Erfahrungswert, der nur Stunden dauerte und bin somit kein Fachmann zu dieser Verhaltensstörung.

Fehlt dem Kind vieleicht nur das auspowern (draußen mit Kindern oder dem Hund austoben etc). ???-

Gruß
Andreas