Was haltet ihr vom "Rooming In"?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 22:05 Uhr

Ich finde es zwar grundsätzlich nicht schlecht, aber nachdem ich mich neulich mit einer Freundin unterhalten habe, die vor Kurzem im selben KH entbunden hat, in das auch ich gehen werde, fand ich die Erzählungen dann doch ein wenig erschreckend...

Man soll ja wirklich zu garnichts kommen - weder duschen, noch zur Toilette gehen, geschweige denn mit dem Bettchen Essen holen - frühs und Abends gibt es Buffett und je nachdem wo man liegt, kann der Weg dorthin ganz schön lang sein und dann mitsamt vollem Tablett und Bettchen wieder zurück ins Zimmer marschieren, naja, ich weiß nicht...

Wenn man sich da nicht mit der Zimmergenossin eins wird, hat man echt verratzt!

Bei meinem Großen war es noch so, dass man sein Baby jederzeit ins Babyzimmer geben konnte, wenn z.B. mal die Bettnachbarin schlafen wollte und man sich mit seinem Besuch stattdessen in die Cafeteria verzogen hat.
Nachts waren die Kinder grundsätzlich im Babyzimmer und man wurde nur zum stillen geweckt (klarer Vorteil für Nichtstillerinnen...).

Ich denke schon, dass man noch im KH Gelegenheiten haben sollte, sich von der Geburts zu erholen! Zuhause hab ich ja auch Hilfe, sei es Eltern, Freunde, oder den Partner! Grad im Wochenbett is man doch eh noch sehr sensibel und erholungsbedürftig...

Naja, freu mich über eure Meinungen dazu!

LG
Nofretete

Beitrag von bjerla 20.02.11 - 22:10 Uhr

Ich fand das Rooming-In super. aber auch bei uns gabs die Möglichkeit die Kleinen mal abzugeben. Sei es als ich zur Physio oder zur Apo bin oder auch Nachts. Da ich einen KS hatte, war ich froh, dass ich die Kleine nachts abgeben konnte.

Meine Tochter schlief aber anfangs auch sehr viel. So konnte ich, auch wenn sie im Zimmer war, in Ruhe duschen, essen usw. Denke Nr.2 werde ich vielleicht nicht über nacht abgeben.

LG B. mit #baby (1 Jahr) und #ei (7.ssw)

Beitrag von honea 20.02.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

bei uns im KH ist auch Rooming In. Allerdings gibt es bei uns nur zweibettzimmer. Bei einem KS bekommst du die Mahlzeiten ans Bett, wenn man laufen kann gibt es sozusagen eine Cafeteria für die Muttis wo man gemeinsam essen kann. Eigentlich ganz nett. Wenn man Duschen möchte nimmt einem die Schwester auch mal das Baby ab, oder der Vater ist da und paßt solange auf. Wenn das Kind nachts zu unruhig ist und man schlafen will, nimmt die nachtschwester den Säugling auch. Mir haben sie die kleine damals auch nachts kurz abgenommen. Allerdings hat die so gebrüllt das die Schwester nach 10 min. wieder kam und meinte die will zur Mama. Prompt schlief sie dann auch in meinem Arm ein.

LG

Beitrag von jenny133 20.02.11 - 22:12 Uhr

Hallo Nofretete

also bei mir im KKH (in dem ich Nico entbunden habe und zu dem ich jetzt auch wieder gehe) heisst es auch "Rooming in" Hat die Bedeutung, das das Kind bei mir ist.
Allerdings: Auf der Säuglingsstadion war immer mindestens eine Schwester anwesend und man konnte das Baby auch mal ein zwei Stunden abgeben (hab ich in der zweiten Nacht so gemacht, weil es da gar nicht mehr bei mir ging)
Essen kam so wie in jedem KKH aufs Zimmer.
Vielleicht macht es sich dein KKH ziemlich einfach mit dem Begriff und kann somit auch Personal einsparen? Dann würde ich mir das ggf. nochmal genau ansehen und evtl. umentscheiden!

LG
Melanie (22+0)

Beitrag von anyca 20.02.11 - 22:14 Uhr

"Rooming in" hieß in meiner Klinik, daß das Kind grundsätzlich bei der Mutter ist , aber auch mal ins Babyzimmer gegeben werden kann, wenn die Mutter das will.

Beitrag von winterengel 20.02.11 - 22:14 Uhr

Ich weiß, dass ich meinen Kleinen rund um die Uhr bei mir haben wollen

werde #verliebt ! Von dem Moment der Geburt an, ist er eben da und dann

geht`s los mit dem Baby-Programm. Duschen kann man ja evtl. ganz in

Ruhe, wenn der Partner zu Besuch da ist, oder die Oma.

Also ich werde das genau so wollen :-D.

So war es bei meiner Tochter auch und ich fand`s total schön!

Aber ich denke doch dass man die Möglichkeit hat, sein Baby kurz den

Schwestern zu überlassen, wenn man das dann möchte.

Lieben Gruß,

Malin (mit Lynn, 2 und Luis im Bauch, 22. Ssw)

Beitrag von jenny133 20.02.11 - 22:22 Uhr

Hallo Malin

bei mir war auch klar, das ich Rooming in möchte.
War auch entscheidend, für das aussuchen des KKH. Allerdings: Bei Nico war es gar nicht wirklich so einfach. Ich musste ihn zwei mal abgeben. Einmal in der zweiten Nacht, weil ich nach mehr als 50 Stunden ohne Schlaf einfach nicht mehr konnte (da hab ich mal drei Stunden geschlafen, bis sie ihn mir zum stillen brachten) und dann mal kurz für meine Abschlussuntersuchung.

Ich kann verstehen, das sowas für eine werdende Mutter definitiv auch eine Rolle spielt bei der Frage nach dem KKH und dem Rooming in.

LG
Melanie

Beitrag von winterengel 20.02.11 - 23:00 Uhr

Natürlich würde ich den Kleinen für die Dauer der Abschluss-Untersuchung

auch kurz den Schwestern anvertrauen.

Sie hat aber z. B. geschrieben, dass die Mütter nur zum Stillen geweckt

wurden und schreibt: Klarer Vorteil für die Mütter die nicht stillen #gruebel

Das habe ich so verstanden, als fände sie es gut, das Baby über Nacht von

den Schwestern füttern zu lassen (wenn man eben nicht stillt). Das käme

für mich nie in Frage! Wenn mein Baby da ist, versorge

ich es, ob per Brust oder Fläschchen :-) !

Natürlich muss jede Mutter selbst entscheiden, wie oft und wie lange sie

ihr Kind im Baby-Zimmer lässt. Aber sie wollte unsere Meinung hören

und das ist meine ;-)

Liebe Grüße!

Beitrag von co.co21 20.02.11 - 22:14 Uhr

Hallo,

also ich weis nicht, wie das mit Rooming in ist, denn bei uns im KH gibt es das nicht, und ich persönlich hab es jetzt bei der Geburt meiner Tochter auch nicht vermisst.
Ich hatte gerade frisch mein erstes Baby bekommen und hab nicht im Traum daran gedacht, es auch nur für eine Sekunde aus den Augen zu lassen #verliebt Ok auf Toilette und duschen bin ich natürlich schon, aber duschen halt auch nur wenn mein Mann da war, ansonsten war ich glaub ich bis zur Rückbildung mit 9 Wochen nie ohne mein Kind.

Und das Kind abgeben, dass die Zimmergenossin schlafen kann, nee, das käm für mich nicht in Frage...jetzt mal zum duschen ok, wenn man niemanden da hat oder so, aber dafür?

Allerdings ist es bei uns im KH so, dass man bei einer normalen Geburt (also ohne Komplikationen danach, auch bei KS oder so) die Möglichkeit hat, in das Patientenhaus zu gehen. Dort hat man ein Zimmer wie im Hotel, aber es ist auch immer jemand da, der helfen kann.
Zum essen geht man, wenn man mobil ist, ins "Restaurant", da gibt es dreimal am Tag ein Buffet, das baby kann man im rollenden BabyBay mitnehmen. Zudem kann der Partner (oder sonstwer) mit in dem zimmer übernachten, kostet weniger wie ein Familienzimmer. So werde ich es nun auch wieder handhaben, falls ich nicht doch noch das ok bekomme ambulant zu entbinden.

LG Simone

Beitrag von glimmerofhope 20.02.11 - 22:15 Uhr

Hallöchen,

also ich hatte bei meinem jüngsten rooming in, allerding hatte man mich garnicht gefragt:-) Habs jedenfalls genossen und konnte dennoch jederzeit den Kleinen im KiZi abgeben um mal in die Cafeteria zu gehen usw.

Normalerweise müsste das auch bei rooming-in möglich sein und wenn die Zimmernachbarin da ist, kannst du auch mal schnell zum Buffet huschen.

LG glimmerofhope 17.SSW

Beitrag von 19katharina90 20.02.11 - 22:15 Uhr

hm ja ich verstehe deine Bedenken aber ich glaube schon das es so ist das wenn man wirklich nicht mehr kann, das man das Baby für ein paar Stunden abgibt ...


ich würde es gar nicht wollen um ehrlich zu sein und schon gar nicht die ganze Nacht !


Duschen etc. werde ich sowieso wenn mein Mann dann im KH ist was er sowieso quasi die komplette Besuchszeit über sein wird.

Könnte es mir nicht wirklich vorstellen mein Baby bei einer Zimmergenossin oder im Kinderzimmer stehen zu lassen aber das ist vielleicht Einstellungssache und natürlich eine Frage des könnens, das man sich erholen sollte ist eh ganz klar.
Aber ganz ehrlich, so richtig erholen kann ich mich bestimmt sowieso erst zu Hause !

Beitrag von schuckero 20.02.11 - 22:15 Uhr

Also das man zu gar nichts kommen soll ist Unsinn. In dem Krankenhaus in dem ich entbinden machen die das auch. Aber die nehmen gerne den Kleinen haben die gesagt wenn ich mal meine Ruhe haben möchte oder so. Die würden den auch die ganze Nacht nehmen. Das könne man ganz nach Belieben entscheiden.

Allerdings werde ich den Kleinen bei mir behalten da ich auch stillen möchte. Und wenn ich mal kurz verschnaufen möchte kann ich immer bescheid geben.

Wenn du dir Gedanken machst wegen deiner Zimmergenossin musst du dir halt ein Einzelzimmer nehmen was allerdings nicht billig ist. Aber in keinem Krankenhaus ob mit oder ohne Rooming In kriegst du ein Einzelzimmer. Wenn alle Zimmer besetzt sind musst du dir halt eins teilen.

Viele Grüße
schuckero

Beitrag von haruka80 20.02.11 - 22:17 Uhr

Hallo,


ich wußte gar nicht, dass sowas nen Namen hat, ich dachte, das wäre normal... mein Sohn war nun die ersten 60 Std nicht bei mir (ITS) und am 1. Abend hat mein Mann mir mein Essen geholt. Am nächsten Morgen war eine Schwester so nett und hat mir was geholt (hatte nen KS, bin schnell wieder aufgestanden, hatte aber das Verbot, weiterhin rumzurennen). Mittags wurde was gebracht, das hab ich aber nie mitbekommen, weil ich die ZEit bei meinem Sohn verbracht habe und abends, da hat mein Mann mir (sich) was zu essen geholt, ich hab ehrlich gesagt im KH nix runterbekommen die 3,5 Tage, daher wurde ich auch so schnell entlassen.

Als mein Sohn bei mir war, hab ich immer, wenns ums Stillen ging, geklingelt oder bin mit Baby im Arm zum Schwesternzimmer. Die haben mir beim Anlegen geholfen (hatte aber im KH gar keinen Milcheinschuss) und haben kurz aufgepasst, wenn ich dann schnell Milch geholt habe. auch nachts kam dann ne Schwester, ebenfalls alle 4 Std um mir ne Pumpe zu bringen.

Ich hab nach 24 Std um ein Einzelzimmer gebeten, weil meine Zimmerpartnerin schon morgens um 7h die halbe Familie da hatte (sie hatte in der 24.SSW entbunden und war natürlich völlig fertig) und hab dann eh viel, viel ZEit, auch die Nächte auf der ITS verbracht.
Beim 2. Kind werde ich wieder in das KH gehen und gleich n Einzelzimmer zubezahlen. Den Rest fand ich gut so.

L.G.

Haruka 13.SSW

Beitrag von seikon 20.02.11 - 22:18 Uhr

also ich fand rooming in super. Das ist die Beruf Möglichkeit sich auf das leben mit baby einzustellen. Erholen ja. Tust du ja auch. Du musst nicht putzen, nicht kochen. Essen holen sollte wohl drin sein. Aber normal kannst du dein baby überall kurz bei dem Schwestern abgeben um zu duschen o.ä

Beitrag von seikon 20.02.11 - 22:20 Uhr

#klatsch die beste Möglichkeit meinte ich natürlich

Beitrag von widowwadman 20.02.11 - 22:22 Uhr

Mir haben die Hebammen in der 2. Nacht die Kleine fuer ein paar Stunden abgenommen, damit ich etwas laenger schlafen konnte (in der 1. Nacht war der KS und in der 3. waren wir schon zuhause), das war schon angenehm. Ansonsten war es natuerlich gerade fuer's stillen besser, dass die Kleine bei mir war.

Beitrag von boehsewicht87 20.02.11 - 22:26 Uhr

Also ich finde rooming in gar nicht schlecht, gerade wenn es dass erste Kind ist, weis man was einem daheim erwartet, und man im nachhinein nicht wie der ochse vor dem Berg steht.. -Meine Meinung... Auserdem ist ja die Bindung auch von Anfang an ganz anders...und natürlich sehr wichtig!

Ich hatte selber einen Ks, und man ist nach so einem Eingriff die ersten 1-2 Tage , sowieso auf die Schwestern angewiesen, wobei mir öfters beim Stillen dass Kind " runter gerutscht" ist, und ich ihn nicht mehr anlegen konnte.. und wenn dann die schwestern schon die Augen verdrehen, wenn man die OP 6 Std. vorher gehabt hat.. find ich dass schon ekelhaft...

Einen Tag später wurde ich sowieso in ein anderes Kh verlegt, weil mein Süßer etwas unterzuckert war.. und da war es auch so, dass man dass kind praktisch 24 std bei sich hatte, allerdings habe ich da 2 mal gefragt, ob sie ihn nicht für ne kurze Zeit nehmen könnten ( zum Duschen ) und dass war gar kein Problem!

Beim Frühstücken hab ich ihn immer zum Büfee mitgenommen in dass Frühstückszimmer im Bettchen.. dass haben alle Frauen so gemacht.. also auch hier, ging dass einwandfrei.. und Mittags und Abends gabs immer auf dem Zimmer was...


Also wie du siehst, bin ich noch der Meinung, dass wenn man höflich nachfragt, dass einem dann auch geholfen wird. Auch wenn es dieses Babyzimmer so nicht mehr gibt.. haben die Schwestern auch ihren Aufenthaltsraum oder das Stationszimmerchen, wo ab und zu schon Kinder zu sehen waren.. (nicht nur meiner) :-D

liebe Grüße


Beitrag von daisy80 20.02.11 - 22:28 Uhr

Rooming In heißt ja nicht, dass Du das Baby nicht auch mal im Kinderzimmer abgeben kannst, wenn du duschen oder zum Buffet möchtest. Das haben ja schon einige geschrieben.

Ich habs auch erst nicht gemacht, aber nachdem ich dann total fertig war, weil ich schon 3 Nächte nicht geschlafen hatte, gabs von den Schwestern den dezeeeenten Hinweis "Ruhen Sie sich doch erstmal aus, wir machen das schon" ;-)

Konnte es mir anfangs auch gar nicht vorstellen und hab sogar die Klotür aufgelassen wenn ich mal musste, damit ich den Überblick behalte :-P
Aber dann habe ich Junior auch abgegeben, wenn ich frühstücken wollte oder eben das eine Mal, wo ich dann tatsächlich mal 5 Stunden Schlaf am Stück bekommen hatte (und Baby auch *g*).
Wir hatten solche Transponderschlüssel, mit denen wir jederzeit die Bettchen dort hinschieben, abholen und auch das Stillzimmer betreten konnten.

Beitrag von winniwindel 20.02.11 - 22:31 Uhr

das hört sich aber merkwürdig an! :D
Ich würde mal anch eine Krankenhausbesichtigung fragen und mir das ganze mal persönlich anschauen.

Kenne es nur so, von höhren, dass man das kleine abgeben kann,w enn man mal ruhe möchte....

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 22:36 Uhr

Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten!

Also wenn Rooming in so abläuft, wie bei den meisten von euch, dann wäre das absolut in Ordnung.
Leider sieht es aber so aus, dass in dem KH, ich dem ich entbinden werde KEIN Babyzimmer o.ä. existiert.
Wenn man mal eben wo hin möchte (duschen, essen holen usw) muss man sich gezwungermaßen mit seiner Zimmergenossin absprechen.

Man ist wirklich völlig auf sich gestellt.
Auch Nachts sind die Kinder IMMER mit auf Zimmer, da gibt es keine Möglichkeit zu sagen, es ginge einem nicht gut, man müsse mal eine Nacht schlafen oder so ähnlich!

Ich finde das schon sehr sparsam...sollte ja jeder für sich entscheiden können, und grundsätzlich werde ich persönlich auch keine Minute vom meinem Schnurcks getrennt sein wollen, aber zumindest sollte es die MÖGLICHKEIT geben, das Baby abgeben zu können, wenn es die Situation erfordert!

Beitrag von anyca 20.02.11 - 22:39 Uhr

Die Möglichkeit wird es im Notfall sicher geben, kann ja auch sein, daß bei der Mutter ein medizinisches Problem auftaucht o.ä.

Beitrag von haruka80 20.02.11 - 22:41 Uhr

Sag mal, kannst du dir denn nicht an anderes KH suchen, wenn dir das überhaupt nicht gefällt? ich hab im KH 72 Std so gut wie nicht geschlafen und mich hat man deshalb entlassen ,weil ich einfach im KH nicht zur Ruhe kommen konnte. Ich muß ehrlich sagen, ich weiß nicht, ob mans in dem KH abgeben hätte können, nachdem ich meinen Sohn aber anfangs nicht bei mir hatte, möchte ich beim 2. das Kind auf keinen Fall abgeben, es ist für mich daher nicht wichtig, dass es sowas gibt (wahrscheinlich denk ich 2 Tage nach der GEburt anders-wer weiß-aber nach der ersten traumatischen Erfahrung....)

Beitrag von lena1a 20.02.11 - 22:57 Uhr

Hi,

Also das kann ich mir nicht vorstellen. Was machen denn die ganzen KS-Frauen, die am ersten Tag nach dem KS nicht mal aufstehen können. Informiere dich doch genauer, vielleicht übertreibt deine Freundin.

LG Lena

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 23:13 Uhr

Ich hatte das selbe schon letztes Jahr von einer anderen Freundin gehört, aber da war die Station im Umbau und ich dachte mir, das käme daher...

Ich bin einfach total verunsichert!
Glaub eigentlich nicht, dass sie übertreibt...

Leider ist es halt so, dass es in der Stadt das einzige KH ist und ich will im Notfall nicht so weit fahren wollen, v.a. weil mein Partner wohl mit seinen Schichten um den ET herum arbeitet und auf Abruf bereit steht wenn was ist! Ist mir einfach zu riskant in ein anderen KH zu fahren!

Irgendwo denk ich mir ja auch, wird schon nicht so wild werden, v.a. möchte ich ja auch nicht länger wie 2-3 Tage dort bleiben.
Aber das ungute Gefühl bleibt...

Beitrag von zuckerpups 20.02.11 - 22:41 Uhr

Ich hätte mein Kind für nichts in ein Babyzimmer gegeben, sondern bei mir behalten.

  • 1
  • 2