Symphysenlockerung - beim Arzt noch erwähnen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von winniwindel 20.02.11 - 22:50 Uhr

Haber gerade etwas über eine Symphysenlockerung gelesen. Und wenn ich das mit meinen mittlerweile "Alltagsschmerzen" vergleiche, dann würde ich behaupten, dass auch ich davon betroffen bin.
Ich habe seid mind. 2 Monaten superunangenehme Schmerzen im Schambereich. Besonders schlimm beim umdrehen im Bett oder beim Aufstehen aus Liege oder Sitzposition! Manchmal schmerzt es sos tark, dass ich erstmal einige Sekunden krumm stehen bleiben muss, weils kaum auszuhalten ist.

Das man was dagegen tun kann, also so einen Gurt bekommen kann, lese ich heut zum ersten mal.
Habe es ja nun schon bald hinter mir... Gehen die Schmerzen nach der Geburt von alleine wieder weg, oder helfen da nur Tabletten und dieser Gurt? Habe das beim Arzt auch bisher noch nicht gesagt.... Wenn die Schmerzen danach wieder weg gehen, würde ich natürlich die restliche zeit die Zähne zusammenbeißen und das so durchstehen. :-D

Kennt sich jemand aus?
Was sollte ich tun?

Beitrag von co.co21 20.02.11 - 23:00 Uhr

Hallo,

also bei mir war es so, dass es nach der Geburt wieder von alleine weggegangen ist...ich würde sagen, nach ca. 1 1/2 - 2 Wochen waren die Schmerzen vollständig verschwunden :-)

Lg Simone

Beitrag von delirium 21.02.11 - 09:50 Uhr

ich hatte es in der letzten ss ich schambein und becken und es ging leider erst 4 monate ca. nach geburt weg, war zudem sowieso sehr schwach wei ich einige ochen liegen musste.

hoffe bei dir wird es nicht so sein. lg jenny;-)

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 23:04 Uhr

Geh auf jeden Fall zum Arzt und erzähl ihm von den Schmerzen!
Heißt nämlich nicht, dass die Symptome nach der Geburt automatisch wieder weg sind!
Und es kann dir sogar eine vaginale Geburt erschweren!
In Schlimmen Fällen, hat mein Arzt gesagt, muss ein Kaiserschnitt durchgeführt werden!

Es ist da so, dass die Beckenfuge sich bei einer Symphysenlockerung auseinander dehnt, durch den Druck, der auf dem Beckenboden liegt!
Das kann sogar ein paar CM ausmachen!

Zum Spaßen ist damit jedenfalls nicht!

Besonders gut kannst du auch feststellen, ob es sich um eine Symphysenlockerung handelt, in dem du versucht, dein Bein seitlich auszustrecken - schmerzt es mehr, als wenn du es gerade vor dich wegstreckst, ist es ne ziemlich klare Sache!

Geh auf Alle Fälle zum Arzt!
Alles GUTE

LG

Beitrag von winniwindel 20.02.11 - 23:11 Uhr

Habs gerade mal ausprobiert.
Also es tut bei mir nach vorne augestreckt , genauso wie zur Seit sow eh, dass ich es nicht länger als 10 Sekunden halten kann und will....

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 23:16 Uhr

oh na dann...

so hab ich es bei mir zuerst gemerkt, auch mit dem Watschelgang und dem gebückt stehen nach dem Aufstehen!
V.a. nachts war es ganz schlimm...umdrehen nicht möglich und wenn nur unter Schmerzen!

Aber du bist ja auch schon etwas weiter, als ich es war, das kommt vielleicht auch noch dazu ;)



Beitrag von co.co21 20.02.11 - 23:17 Uhr

Eine Sympyhsenlockerung kann sich auf die Geburt auswirken?

Also meine wurde ja damals von meiner FÄ erstmals diagnostiziert, die wusste also davon, hat aber nie mit einem Wort erwähnt, dass das Probleme bei der Geburt geben kann.
Auch im KH wurde weder bei der anmeldung noch bei den weiteren Untersuchungen (von Hebis und FA) was erwähnt, obwohl die davon wussten #kratz

Ich hatte im übrigen ne recht flotte spontane Geburt und keinerlei Beeinträchtigungen...ausser, dass die Stellungswechsel halt tierisch weh taten, aber das war die letzten wochen der SS schon so bei allem ... :-(

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 23:23 Uhr

Zitat:

!Bis zu 10 Prozent aller Schwangeren sind von derartigen Beschwerden betroffen. In seltenen Fällen (0,02 bis 0,3 Prozent der schwangeren Frauen) kommt es während der Geburt zu einer vollständigen Durchtrennung der Bänder (Symphysenriss bzw. Symphysenruptur)."

Selten heißt nicht unmöglich...

Beitrag von nofretete84 20.02.11 - 23:26 Uhr

noch ein Link dazu:

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Schwangerschaft/Beckenringlockerung/

Beitrag von winniwindel 21.02.11 - 00:04 Uhr

Puhh das klingt ja fast so, als würde ich diesen Bericht geschrieben haben. #zitter Naja muss morgen sowieso beim FA anrufen, da werd ich das mal ansprechen. Die Schmerzen möchte ich nicht lange nach der Geburt noch haben... #zitter

Beitrag von rinne79 21.02.11 - 08:24 Uhr

hatte das auch in der 1.ss. und bekam dann so einen gurt der bei mir gar nix gebracht hat, musste dann so durch, habs überlebt, es war am nächsten tag nach der entbindung verschwunden(hatte einen ks wegen geburtsstillstand), jetzt bei meiner 2.ss hab ich das schon seit anfang 5 monat mal mehr mal weniger je nachdem ob baby gerade wächst, jemand sagte mir so eine symphyse könnte auch reißen bei der geburt, da hab ich mich aber noch nicht so belesen, strebe eh einen primären ks an
lg

Beitrag von bunny2204 21.02.11 - 08:27 Uhr

ich hatte das beim zweiten Knid auch, eine Lockerung war es bei mir aber nichtg, sonder der Druck meines Sohnes. Es ging in der 30. SSW los und wurde immer schlimmer.

Machen konntem an da nichts, ich musste da durch.

Mein Sohn hatte auch einen ganz platten Hinterkopf da er so stark gegen mein Schambein gedrückt hatte.

Nach der Geburt war es sofort besser, eine Woche später war der Schmerz komplett weg.

LG BUNNY