Mutter-Kind-Kur Fragen/Genehmigungsdauer ob sie durchgehen kann?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von judith81 21.02.11 - 07:16 Uhr

Hallo,
ich überlege ob ich eine Mutter-Kind-Kur beantragen soll, doch vorher wolltie ch mal fragen, wie lang dauert es bis eine Kur genehmigt wird?
Meine Probleme sind: bin sehr gestresst, mom. ist es die Hölle, Schwiegermutter hat Demenz (wissen es seit 1,5 Jahren), Schwiegervater zeigt noch keine Einsicht, Schwiegermutter sowieso nicht, ich manage 2 Haushalte ....weil Schwiegereltern keine Pflegestufe beantragen wollen ........so langsam kann ich nicht mehr. Außer mein Mann hilft mir niemand, Schwiegereltern, Schwägeirn (minderbegabt) können nicht, meine eltern wohnen zu weit weg, Freunde haben wir wenige u. die haben selbst Familie, da will ich ihnen nicht noch z. B. ein Kind für 2 Std. geben, wenn ich mit einem Kind einen Arzttermin etc habe. Seit Wochen Schlafstörungen, d.h. gehe um 22 Uhr ins Bett, bin um 23 Uhr endl. eingeschlafen,ab 0 Uhr wach, grübel, kann nicht mehrs chlafen, 5 Uhr dann Todmüde, bis ich einschlafe, geht der Wecker ...nichts mit schlafen.
Habe ich überhaupt eine Chance auf eine Kur?
Jetzt kommt dazu, der Kleine 1,5 J. muss operiert werden, die Große hat Entwicklungsverzögerungen in der Sprache u. Grob- u. Feinmotorik (hat jetzt Ergotherapie u. Logopädie verschrieben bekommen - das heißt für mich mehr Termine, mehr stress und die Hoffung, dass sich die Große weiterentwickelt. Sie geht seit Jan. in den Kindergarten, wird dort von einem Kind geärgert, so dass sie jeden früh nicht hin will ...ein Kampf sie hiin zu bekommen ...wenn man sie holt war es aber dann doch schön.
Jemand Erfahrung, ob ich damit eine Kur durchbekomme? Wegen Schlafstörungen u. fam. Problemen war ich noch nie beim Arzt, doch seit 1,5 Jahren haben wir diese Probleme ...erst kürzlich schlafe ich kaum noch.
Lg
Judith

Beitrag von destiny1 21.02.11 - 08:11 Uhr

Hallo Judith,

mein Kurantrag hat ganze 2 Wochen gedauert, bis er genehmigt war.
Mein Tip: Geh zur Caritas-Beratungsstelle. Die können Dir genau sagen, was in den Anträgen drin stehen muss.
Sie helfen Dir auch bei der Antragstellung und evtl. bei den Einsprüchen.

Kann ich wirklich nur jedem empfehelen, sich dort beraten zu lassen.


LG
Destiny

PS: Uns hat die Kur sehr viel gebracht. Würde ich jederzeit wieder machen.

Beitrag von windsbraut69 21.02.11 - 09:44 Uhr

Guten Morgen,

ich habe keine Ahnung, ob die Voraussetzungen für eine Mutter-Kind-Kur gegeben sind, ABER ich denke, einen Kur hilft Dir nicht oder zeitlich nur sehr begrenzt, wenn sich nicht grundlegend etwas bei Euch ändert.

Du kannst ja nicht 3 Wochen "aussteigen" und Dich anschließend wieder in den Stress stürzen.
Warum kannst Du Eure Freund nicht bitten, mal 2 h auf eines der Kinder auszupassen, haben sie das schon mal abgelehnt?

LG

Beitrag von judith81 21.02.11 - 10:14 Uhr

Hallo,
wir haben hier nur 2 befreundete Familien, die eine hat ein Kind, Epileptiker u. noch andere Probleme, wollen selbst ur Mutter-Kind-Kur. Die 2. Familie bekommt bald ihr 2. Kind ....will einer schwangern mit einem fast 2jährigen u. eben fast Hochschwanger nicht noch meinen aufs Auge drücken, sie würde es machen, aber es muss doch nicht unbedingt sein finde ich.
LG

Beitrag von d4rk_elf 21.02.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

ich denke ein Kur zu bekommen sollte in Deinem Fall sicher kein Thema sein. Ich habe das ganze letztes Jahr direkt mit meiner Krankenkasse gemacht.
Die Anträger auszufüllen sind nicht wirklich das Thema. Du musst nur ehrlich deine Situation und Deine beschwerden ( Erschöpfungszustände, Schlafstörungen, dadurch treten ja oft Kopfschmerzen, Verspannungen etc. auf) aufschreiben und zudem mit Deinem Arzt darüber sprechen! Der auch ein Formular ausfüllen muss. Als die Krankenkasse meinen Antrag hatte, hat es genau 2 Tage bis zur Genehmigung gedauert!

Du kannst sicherlich die Kur sehr gut nutzen um etwas Kraft zu schöpfen und zu Dir zu finden. Allerdings auch dazu Dir wirklich Gedanken machen zu können wie es weiter gehen soll! Und wie Du dich entlasten kannst ( Hilfe von aussen zb. durch Pflegedienste etc.) Sonst wird Dir die Kur nicht vll helfen können!

LG
d4rk_elf

Beitrag von judith81 21.02.11 - 10:17 Uhr

Hallo,
genau da sehe ich das Problem: wie ich mich entlasten kann, das weiß icha lles Theoretisch, aber wenn Schwiegervater nicht mitspielt, geht es nicht, er ist näml. Schwiegermutters Betreuer. Bin mittlerweile so weit, dass ich sage: ich mache gar nichts mehr, erst wenn hilfe von außen angenommen wird ...und 2. Lösung für mich: Auszug aus dem Haus, wobei das mein Mann nicht möchte. Aber er ist ja auch den ganzen Tag auf Arbeit, bekommt iveles nicht mit.
Gerade eben schrie Schwiegervater wieder mal seine kranke Frau an mit "du mit deiner Dummheit" ........sie ist nicht dumm, vergisst halt einfach nur alles, selbst wo ihr Putzmittel steht ...er kappiert das nie! Schlimm ist das.
Lg
Judith

Beitrag von tanteju78 21.02.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

wie schon jemand schrieb, kannst du am besten zu einer Kurberatungsstelle gehen, wie zb die Caritas anbietet. Die wissen, wie man das am besten macht, dass die Kur auch durchkommt.

ABER: Du wirst auch daheim etwas ändern müsen, sonst bist du ja direkt nach der Kur wieder Kur-reif! Wenn dein Schwiegervater nicht einsieht, dass sie eine Pflege brauchen, dann stell erstmal deine Hilfe dort ein, so schwer es dir auch fällt! Wie soll er denn merken, dass eben NICHT mehr alles gut läuft, wenn es das dank deiner Hilfe ja noch tut? Du musst ja mit deinen Kindern auch weiss Gott genug tun! Die OP, die Termine mit der Großen usw.; auf Dauer kann das mit den 2 Haushalten ja kaum gut gehen. Zumal die Kinder ja auch noch klein sind und dich brauchen!



Du könntest auch die klare Ansage machen, WAS du dort noch tun wirst. ZB: einmal die Woche kommst du 2 Stunden zum Putzen; 2 Tage bringst du Essen vorbei/können die beiden zum Essen kommen. Dein Schwiegervater wird schon lernen (MÜSSEN), selber auch Hausarbeit zu erledigen...

Ich wünsche dir viel Kraft für deinen weiteren Weg!
Ju

Beitrag von judith81 21.02.11 - 13:23 Uhr

Hallo,
da geb ich dir völlig recht: ER muss was tun .............das predigen mein Mann und ich nun schon 1,5 Jahre! Seit 6 Mon. sage ich: so kanns nicht weitergehen, weil ich es nicht mehr packe.
Schön, dass nicht nur ich das so sehe.
LG

Beitrag von tanteju78 23.02.11 - 20:27 Uhr

nicht predigen, HANDELN! und zwar indem ihr KEINE Unterstützung mehr leistet! Lasst mal für 2-3 Wochen alles ohne euch laufen dort (also soweit ohne Gefahr für Leib und Leben möglich), so dass Schwiegerpapa merkt, dass es eben nur läuft, weil ihr euch aufopfert. Anders scheint es ja nicht zu klappen.

Viel Glück!
Ju

Beitrag von maggelan 21.02.11 - 13:43 Uhr

Hallo,

die Kur wirst du sicherlich bewilligt bekommen, du stehts ja geradezu kurz vor Burn Out Syndrom.

Du hast 2 Kinder für die du Kraft brauchst, so schwer wie euch das auch fallen mag, aber wenn deine Schwiegereltern auf Hilfe von Außen verzichten, so ist es nciht deine Aufgabe.

Gehe mal zu einer Beratungsstelle für Demenz, dort wird man dir aufzeigen, was auf euch noch alles zukommen kann.

Demenzpatienten sind so hart wie das auch klingt, am besten in einer speziellen Einrichtung für Demenzpatienten aufgehoben. Dort kann man sie medikamentös jederzeit neu einstellen für die unterscheidlichen Phasen und dort ist Personal was damit gut umgehen kann, da sie ja im Schitsystem arbeiten.

Du und dein Schwiegervater könnt das nicht alleine bewältigen ohne eurer eigenen Gesundheit zu schaden. Du merkst es ja jetzt schon und es kommt noch schlimmer!

Beitrag von zahnweh 21.02.11 - 14:33 Uhr

Hallo,

möglich wäre es schon.

Mir hat eine Beratungsstelle vom Müttergenesungswerk sehr geholfen (auf deren Internetseite kann man schauen, wo es die nächste gibt von der Nähe her).

Die haben mir bei den Anträgen geholfen, was ich von wem wie ausfüllen lassen muss, was ich beachten sollte, welches Kurhaus für uns am besten ist. Sich mit dem Kurhaus in Verbindung gesetzt usw.

Als ich alle Anträge beisammen hatte, haben sie sich das noch mal angeschaut und zur KK geschickt.

Die Zusage kam rasch.

Wäre eine Absage gekommen, hätten sie beim Schreiben eines Widerspruchs geholfen. Die Erstanträge werden oft abgelehnt (fast schon pauschal) und wer sich dafür einsetzt mit Widerspruch hat oft ganz gute Chancen.

Wenn du noch Fragen hast, gerne über VK.

Gute Besserung.