Wer hatte schon mal eine Abänderungsklage (Unterhalt) ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sternenengel2000 21.02.11 - 07:48 Uhr

Hallo

Ziemlich verzwickt im Moment.
Meine Tochter bekam bis vor drei Jahren Unterhalt vom KV.
Nun bezieht dieser HartzIV und zahlt seitdem nicht mehr.

Meine Anwältin ist ziemlich hart. Will ihn verklagen, weil er keinen Unterhalt zahlt. Er ist 37 Jahre jung und hat "Rücken"... ist auch irgendwie bei der Rentenversicherung "gemeldet", weil er ja jetzt nicht mehr jeden Job annehmen dürfte #kratz Kann aber mit dieser Diagnose schwere Einkaufstaschen weit schleppen und mit seinem Kampfhund spielen ( mein Vater hat fast das Gleiche und könnte das nicht)
Ok...es sei also mal so dahingestellt, das er "nichts" mehr kann....

Ich habe mich mal versucht schlau zu lesen, was eine Abänderungsklage ist...aber dieses Fachchinesisch ist ja der Hammer. Meine Anwältin ist grad im Urlaub. Kommt erst morgen wieder. Ich soll Rücksprache mit ihr halten...

Der Anwalt vom KV will also diese Abänderungsklage oder einen Verzicht auf Unterhalt #aerger

Was bedeutet das im Klartext?
Ein Richter kann zb sagen, du zahlst jetzt statt 300€ nur 100€ ???
Die MUSS er doch dann zahlen oder? Trotz HartzIV ???
Was passiert mit den Rückständen ???

Oh, so viele Fragen


lg Tanja